gehe zu Seite

Autor Thema: Pflanzeneinfuhr und CITES  (Gelesen 13717 mal)


Offline Berthold

  • Beiträge: 73793
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Pflanzeneinfuhr und CITES
« Antwort #30 am: 11.Aug.10 um 20:33 Uhr »

ich denke, dass man für eine Phalaenopsis Fantasy Musick überhaupt keine Einfuhrgenehmigung in die USA bekommt.
Warum? :ka Oder ist das ein Scherz? Manchmal steh ich auf dem Schlauch... :rot

das war nur ein Scherz, weil ich dringend eine suche.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline pierre

  • Beiträge: 10286
Re: Pflanzeneinfuhr und CITES
« Antwort #31 am: 11.Aug.10 um 20:36 Uhr »
O.K....jetzt weiß ich, was Herbabelege sind....Du machst mir ja Hoffnung.  grins
Vielleicht muß ich letztendlich meine Sammlung auflösen, was ich sehr schade fände. Aber vorher möchte ich sicher gehen, ob es nicht doch möglich ist, in einem preislichen Rahmen, den ich noch stemmen kann.





Ich sehe wirkliche keine Problem , warum machst du so kompleziert.

Du suchst eine Orchideenhändler im USA . Er sollte deine Orchideen kaufen und bringt nach USA , dort übergeht er dir deine Sammlung wieder.

Du machst die Ausfuhrpapier , er machht die Einfuhrpapier nach USA



Offline pierre

  • Beiträge: 10286
Re: Pflanzeneinfuhr und CITES
« Antwort #32 am: 11.Aug.10 um 20:37 Uhr »

ich denke, dass man für eine Phalaenopsis Fantasy Musick überhaupt keine Einfuhrgenehmigung in die USA bekommt.
Warum? :ka Oder ist das ein Scherz? Manchmal steh ich auf dem Schlauch... :rot

das war nur ein Scherz, weil ich dringend eine suche.

wieviele Euronen bist du bereits für diese Kraute auszugeben ?


Offline sanibel

  • Beiträge: 1027
Re: Pflanzeneinfuhr und CITES
« Antwort #33 am: 11.Aug.10 um 21:08 Uhr »

das war nur ein Scherz, weil ich dringend eine suche.
Ach so! Werde mal die Äuglein offen halten.


Offline orchitim

  • Beiträge: 6558
  • Engagierter Sachse
Re: Pflanzeneinfuhr und CITES
« Antwort #34 am: 11.Aug.10 um 21:18 Uhr »
Habe heute mal unseren Cites-Fuzi angefragt, der meint das es betreffs Ausfuhr eigentlich keine Probleme geben sollte, wenn die Sammlung angemeldet war/ist(ist ja eigentlich Vorschrift wenn man reine Arten Anhang I und II hat) oder zumindest den Einzelnachweis für Pfalnzen im Bestand vorlegen kann und man umzieht. Auch bei der Einfuhr nach USA gibt es für Übersiedler eine Sonderregelung, wenn diese Sammlung nachweislich länger als 3 Jahre in seinem Eigentum war. So zumindest die regelung vor etwa 4 Jahren, da hat er mal für einen Ex-Prof der Uni die Angelegenheiten geregelt. Ob das heute noch so ist, k.A.
Diskutiere niemals mit Idioten. Sie holen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung.


Offline sanibel

  • Beiträge: 1027
Re: Pflanzeneinfuhr und CITES
« Antwort #35 am: 12.Aug.10 um 08:50 Uhr »
Habe heute mal unseren Cites-Fuzi angefragt, der meint das es betreffs Ausfuhr eigentlich keine Probleme geben sollte, wenn die Sammlung angemeldet war/ist(ist ja eigentlich Vorschrift wenn man reine Arten Anhang I und II hat) oder zumindest den Einzelnachweis für Pfalnzen im Bestand vorlegen kann und man umzieht. Auch bei der Einfuhr nach USA gibt es für Übersiedler eine Sonderregelung, wenn diese Sammlung nachweislich länger als 3 Jahre in seinem Eigentum war. So zumindest die regelung vor etwa 4 Jahren, da hat er mal für einen Ex-Prof der Uni die Angelegenheiten geregelt. Ob das heute noch so ist, k.A.

Das beruhigt mich etwas. Und das gilt vermutlich für Nfs, oder? Allerdings heißt das auch, dass ich bis Florida mir keine neue Nf anschaffen kann und ich z.B. meine Trichoglottis gar nicht mitnehmen kann, da ich diese erst vor kurzen bekommen habe. Außerdem habe ich nicht alle Belege. Muß mal schaun, ob ich die noch rückwirkend bekomme.
Wie machen das eigentlich Züchter und Händler? Die haben die Nf ja auch nicht immer drei Jahre im Bestand?


Offline orchitim

  • Beiträge: 6558
  • Engagierter Sachse
Re: Pflanzeneinfuhr und CITES
« Antwort #36 am: 12.Aug.10 um 09:00 Uhr »
Nein so war das nicht zu verstehen, es muss(-te) damals belegbar sein, das die Sammlung länger als 3 Jahre bestand. Um den Verdacht auszuräumen sie wurde nur "angelegt" um damit ein Geschäft zu machen indem man teure(in USA) Pflanzen hier billig kauft um sie dann dort abzusetzen. Aslo unter dem Deckmäntelchen Privatsammlung die Bestimmungen für Handelseinfuhren zu umgehen, bzw. im Auftrag eines Händlers diese für ihn einführt.
Solche Regelungen gibt es aber auch bei anderen Sachen, Gold, Schmuck etc.
Diskutiere niemals mit Idioten. Sie holen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung.


Offline sanibel

  • Beiträge: 1027
Re: Pflanzeneinfuhr und CITES
« Antwort #37 am: 12.Aug.10 um 09:43 Uhr »
Ich weiß, ich quetsch Dich gerade furchtbar aus. :bag
Aber wie kann den so ein Beleg aussehen, dass meine Sammlung schon längere Zeit besteht? Weil angemeldet habe ich bisher noch nichts.
Meine erste Orchidee habe ich seit etwa 8 Jahren, danach kamen sporadisch immer welche dazu. Nf habe ich erst seit etwa zwei Jahren. Überhaupt ist der größte Teil meiner Sammlung nicht älter als zwei Jahre, was ja vor FL kein Problem ist, da ich sie dann ja drei Jahre besessen habe.


Offline stpo2009

  • Beiträge: 952
Re: Pflanzeneinfuhr und CITES
« Antwort #38 am: 12.Aug.10 um 16:24 Uhr »
ich nutze gerade mal dein Thread der in die andere Richtung geht, also von

USA--> Deutschland.

Wenn man Exportpapiere + Phyto vom HÄndler in den USA bekommt und rüber fliegt ( genehmigte Importpapiere dabei), lässt sich die Pflanzen schicken am ende des Urlaubs und fliegt wieder zurück mit den Pflanzen im Koffer dann sollte doch keiner am Flughafen etwas sagen können da ja alles offiziell genehmigt wurde. oder gibt es da noch irgendwelche Hürden? 

Wollte mal nächstes Jahr rüber machen und dort gibt es einen Händler für Epiphyten der Exportieren kann  ( das ist gar nicht so häufig). Bis dahin wollte ich alles abgeklärt haben nicht das ich am Flughafen in den USA oder Deutschland probleme bekomme. Dann müssen die Pflanzen auch nicht so lange in einem Paket liegen oder irgendwo warten und wenn man sowieso drüben ist....

Wobei, einen verlängerten Urlaub in den USA, auch nicht schlecht  :-D

Ne Spaß, die haben es nicht so gut wie unsere knackies hierzulande.


Offline Berthold

  • Beiträge: 73793
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Pflanzeneinfuhr und CITES
« Antwort #39 am: 12.Aug.10 um 16:27 Uhr »
Es gibt vom Grundsatz keinen Unterschied, ob Du Pflanzen im Gepäck in die EU schaffst oder Dir schicken lässt.

In der Realität gibt es schon Unterschiede.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline orchitim

  • Beiträge: 6558
  • Engagierter Sachse
Re: Pflanzeneinfuhr und CITES
« Antwort #40 am: 12.Aug.10 um 16:29 Uhr »
Also in EU gibt es extra eine Regelung bei Reimport, Wiederimport. Die hatte ich schon mal in der Hand. Aber wie es genau war, das sollte eigentlich bei Cites-Regelungen zu finden sein.
Diskutiere niemals mit Idioten. Sie holen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung.


Offline stpo2009

  • Beiträge: 952
Re: Pflanzeneinfuhr und CITES
« Antwort #41 am: 12.Aug.10 um 16:30 Uhr »
@ orchitim ( falls du mich meinst).

Es handelt sich ja nicht um einen Reimport sondern einen ganz normalen Export/Import von USA nach Deutschland also sollten die standard Regelungen gelten, oder?

@ Berthold,

Der Unterschied in der Realität, wie schaut der aus?  :bag


Offline orchitim

  • Beiträge: 6558
  • Engagierter Sachse
Re: Pflanzeneinfuhr und CITES
« Antwort #42 am: 12.Aug.10 um 16:34 Uhr »
Ich hatte die Erklärung hierauf bezogen

ich nutze gerade mal dein Thread der in die andere Richtung geht, also von

USA--> Deutschland.

Wenn man Exportpapiere + Phyto vom HÄndler in den USA bekommt und rüber fliegt ( genehmigte Importpapiere dabei), lässt sich die Pflanzen schicken am ende des Urlaubs und fliegt wieder zurück mit den Pflanzen im Koffer dann sollte doch keiner am Flughafen etwas sagen können da ja alles offiziell genehmigt wurde. oder gibt es da noch irgendwelche Hürden? 

Wollte mal nächstes Jahr rüber machen und dort gibt es einen Händler für Epiphyten der Exportieren kann  ( das ist gar nicht so häufig). Bis dahin wollte ich alles abgeklärt haben nicht das ich am Flughafen in den USA oder Deutschland probleme bekomme. Dann müssen die Pflanzen auch nicht so lange in einem Paket liegen oder irgendwo warten und wenn man sowieso drüben ist....

Wobei, einen verlängerten Urlaub in den USA, auch nicht schlecht  :-D

Ne Spaß, die haben es nicht so gut wie unsere knackies hierzulande.

Oder verstehe ich das nur ziemlich verknotet? :ka
Diskutiere niemals mit Idioten. Sie holen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung.


Offline stpo2009

  • Beiträge: 952
Re: Pflanzeneinfuhr und CITES
« Antwort #43 am: 12.Aug.10 um 16:36 Uhr »
Wäre das dann wie du sagst ein Reimport?  Reimport wäre ja wenn ich die Pflanzen erst aus Deutschland in die USA gebracht hätte und dann wieder nach Deutschland bringe. Oder? Klär mich auf  grins


Ich glaub du verstehst das verknotet bzw. meine Erklärung ist nicht gut.

Also, Ich will Pflanzen in den USA kaufen. Vom Händler hab ich Exportgenehmigung von der Behörde in USA + Phyto. Hier bekomme ich die Importpapiere damit ich importieren darf.

Dann flieg ich rüber mit den Importpapieren in der Tasche und lasse mir die Pflanzen vom Händler zum Hotel/Haus in den USA schicken. Die packe ich dann in den Koffer und fliege wieder zurück. Da ich ja die Exportpapiere/PHyto/ Importpapiere für die Pflanzen habe müsste ja mein vorhaben erlaubt sein. Oder gibt es noch was was man beachten muss?

Ich hoffe das ist jetzt leichter zu verstehen   O-)


Offline orchitim

  • Beiträge: 6558
  • Engagierter Sachse
Re: Pflanzeneinfuhr und CITES
« Antwort #44 am: 12.Aug.10 um 19:35 Uhr »
 :thumb :thumb :thumb
Diskutiere niemals mit Idioten. Sie holen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung.