gehe zu Seite

Autor Thema: Carnivoren Fleischfressende Pflanzen  (Gelesen 57967 mal)


Offline Burki

  • Beiträge: 2241
    • Homepage Modellmotoren
Carnivoren Fleischfressende Pflanzen
« am: 01.Jul.10 um 09:32 Uhr »
Eine gute Möglichkeit, seine Carnivoren zu pushen, ist das Zufüttern.
Nicht jeder hat die Möglichkeit, seinen Pflanzen auf dem Balkon oder im Garten ein Urlaubsparadies zu bieten.
Und das mit den Fliegen ist so eine Sache.

Man kann aber seine Lieblinge auch mit Milch füttern.
Milch enthält Eiweiße, Fette und Mineralien.
Die Eiweißrezeptoren von Sonnentau (auch Fliegenfalle) sprechen darauf an und richten schnell die Tentakel darauf aus.

Normale H-Milch funktioniert auch bestens. Die 1,5%ige 1:2 mit Wasser verdünnen,
Die 3,0%ige  1:4 mit Wasser.

Mit einem kleinen Schulpinsel oder einer Pipette läßt sich die Lösung gut aufbringen.
Bei SchlauchPflanzen reichen drei Tropfen pro Schlauch.

Bei allen Pflanzen macht man das nur bei einem bis zwei Blätter. Oder 1-2 Schläuchen.
Das macht man max. monatlich. Die Gefahr bei höherer Dosierung besteht im Vergammeln der Flüssigkeit.
Bei Pinguicula und anderen Rosetten kann man mit der Pinzette den überbleibenden Rest des Milchtropfens als pergamentartige Schicht abheben und entsorgen.

Die Drosera aliciae fährt da so drauf ab, daß sich innerhalb von Sekunden alle Tentakel des Blattes drauf ausrichten und in einem Tag hat sich das Blatt komplett bis zur Wurzel aufgerollt.
Es hilft den Pflanzen, wenn man sie morgens und abends fein einsprüht. So verhindert man, das der Milchtropfen austrocknet.

Ist zwar nur mein subjektiver Eindruck, aber ich meine, die Pflanzen entwickeln sich deutlich prächtiger und die Blattbildung und Ausfärbung ist besser. Seitdem habe ich z.Bsp. keine vertrockneten Schläuche mehr im Aufbaustadium.


Grüße
Burki
Grüße, Burki     http://bulbophyllum.de/Bulbophyllum/

Die billigen Tricks sind oft die preiswertesten.
Verdorbener Spaß muß nicht sofort weggeworfen werden.
Zwei accounts kosten nicht das doppelte sondern Nerven.
Hat die Sache einen Haken, hänge was Aufgebundenes dran.


Offline dendrobium

  • Beiträge: 352
Fleischfressende Pflanzen
« Antwort #1 am: 18.Okt.10 um 18:41 Uhr »
Habe mir heute 3 fleischfressende Pflanze gekauft habe zwar immer Pech mit ihnen will aber noch ein Versuch starten. 2 Pflanzen klappen zu, glaube man nennt sie Venusfliegenfalle, die andere hat kleine Röhren.

Kultiviert jemand von Euch erfolgreich fleischfressende Pflanzen und hat Tipps für mich?

Habe ein mini Aquarium dort möchte ich diese reinsetzen. Ich dachte mir eine dicke Schicht Seramis oder Blähton auf den Boden darauf Torf und dann die Pflänzchen in den Torf setzen, dann das ganze auf das Fensterbrett unter der eine Heizung ist stellen. Das Seramis oder Blähton immer unter Wasser halten so das die Feuchtigkeit dann nach oben steigt.

Ist meine Planung so OK oder wird es mit dieser Haltung dann wieder nichts?
Der Ozean kennt keine Ruhe.
Dies gilt auch für den Ozean des Lebens.


Offline Burki

  • Beiträge: 2241
    • Homepage Modellmotoren
Re: Fleischfressende Pflanzen
« Antwort #2 am: 18.Okt.10 um 19:27 Uhr »
Ganz wichtig: nimm ungedüngten Weißtorf.
Dünger ist der Tod für diese Pflanzen.
Mische etwa 50% feinen sand mit dem Torf und setze sie da rein.
Die brauchen ständig nasse Füße und deshalb gießt man die im Anstauverfahren. Das heißt, der Topf kommt in eine dichte Unterschale in der immer Wasser stehen muß.
Und nur Regenwasser/Destilliertes oder aus Umkehrosmose. Das Torfsubstrat schimmelt und fault aufgrund des niedrigen Ph-Wertes nicht.
Das Seramis o.ä. laß auf jeden Fall weg.
Diese Pflanzen lieben knallige Sonne, auch im Hochsommer.

Die Pflanzen sind winterhart, aber:
Bei kühlen Temperaturen ziehen sich die Pflanzen zu Winterknollen zurück.
Wenn Du sie aber durchkultivieren möchtest, dann mußt Du sie bei Zimmertemperatur halten. Nicht zusätzlich heizen. Ein oben offenes Aquarium ist gut für erhöhte Luftfeuchte, sie sollten aber nicht wie tropische Pflanzen feucht gehalten werden.
Während der Wintermonate ab November die Substratfeuchte nur noch gerade feucht halten, also nicht mehr klätschnaß, sonst faulen sie im Winter doch noch. Und sie mögen es auch im Winter sehr hell, also ein möglichst sonniges Plätzchen.
Trotz bester Kultur kann es im Winter trotzdem passieren, daß sich die Pflanzen zurückziehen. Also die Trichter und die Fallen eintrocknen. Dann einfach weiter durchkultivieren, im Früchjahr kommen die wieder raus.

Es gibt mehrere deutschsprachige gute Webseiten zu Carnivoren. Ich würde einfach mal durchstöbern.


Grüße, Burki     http://bulbophyllum.de/Bulbophyllum/

Die billigen Tricks sind oft die preiswertesten.
Verdorbener Spaß muß nicht sofort weggeworfen werden.
Zwei accounts kosten nicht das doppelte sondern Nerven.
Hat die Sache einen Haken, hänge was Aufgebundenes dran.


Offline Enrico

  • Beiträge: 60
Re: Fleischfressende Pflanzen
« Antwort #3 am: 18.Okt.10 um 22:40 Uhr »
Und bloß nicht Hackfleisch oder soetwas Unsiniges hineinwerfen. Alle insektenfangenden Pflanzen sind mehr oder weniger Hungerkünstler, die mit wenig auskommen und nach meiner Erfahrung nicht gefüttert zu werden brauchen. Und die bei mir sehen recht gesund aus. Allerdings stehen sie im Sommer im Freiland.

Viele Grüße , Enrico
Ich weiß, daß ich nichts weiß


Offline Claus

  • Beiträge: 13144
Re: Fleischfressende Pflanzen
« Antwort #4 am: 18.Okt.10 um 22:51 Uhr »
Wollte Manne nicht mit Mäusen füttern?  :ka :ka :ka
Wer Chemiker werden will, muss Chemie studieren; wer Jurist oder Arzt werden will, muss Jura oder Medizin studieren. Aber um Politiker zu werden, ist lediglich das Studium der eigenen Interessen notwendig. (Max O’Rell)


Offline Phil

  • Beiträge: 2411
    • Photo-Stream
Re: Fleischfressende Pflanzen
« Antwort #5 am: 18.Okt.10 um 22:52 Uhr »
Ich hab mal irgendwo Bilder gesehen wo jemand mal eine Maus in einer größeren Kannenpflanze gefunden hatte. Soll bestialisch gestunken haben.
Faulheit ist die Furcht vor bevorstehender Arbeit.
Marcus Tullius Cicero


Offline Charlemann

  • Beiträge: 5542
Re: Fleischfressende Pflanzen
« Antwort #6 am: 18.Okt.10 um 23:17 Uhr »
Wollte Manne nicht mit Mäusen füttern?  :ka :ka :ka

Wenn Mannes Pflanzen groß genug wären, würde er auch Schweinehälften verfüttern.

http://www.youtube.com/watch?v=e__b5MDIKkM


Offline dendrobium

  • Beiträge: 352
Re: Fleischfressende Pflanzen
« Antwort #7 am: 19.Okt.10 um 11:40 Uhr »
Danke für Eure Antworten werde dann mal so verfahren wie Burki mir empfohlen hat.

Zum Glück habe ich keine Kannenpflanze zum Mäuse fangen, wäre aber doch die optimale Lösung bei einer Mäuseplage  :yes nur der Gestank wäre grauslich  :bag
und Schweinehälften für Monsterpflanzen, super werden die Knochen mitverdaut oder muss man die dann wieder entfernen  :ka  ;-) müsste man dann anschließend mahlen gibt gutes Knochenmehl  :thumb
Der Ozean kennt keine Ruhe.
Dies gilt auch für den Ozean des Lebens.


Offline Charlemann

  • Beiträge: 5542
Re: Fleischfressende Pflanzen
« Antwort #8 am: 19.Okt.10 um 11:46 Uhr »
und Schweinehälften für Monsterpflanzen, super werden die Knochen mitverdaut oder muss man die dann wieder entfernen  :ka  ;-)

Die speien die wieder aus.


Offline dendrobium

  • Beiträge: 352
Re: Fleischfressende Pflanzen
« Antwort #9 am: 19.Okt.10 um 11:48 Uhr »
und Schweinehälften für Monsterpflanzen, super werden die Knochen mitverdaut oder muss man die dann wieder entfernen  :ka  ;-)

Die speien die wieder aus.

Ist denen hinter her so übel  :sad: ach die armen Pflanzen  :heul
Der Ozean kennt keine Ruhe.
Dies gilt auch für den Ozean des Lebens.


Offline werner

  • Beiträge: 781
  • Steak & Sandwich
Re: Fleischfressende Pflanzen
« Antwort #10 am: 19.Okt.10 um 14:53 Uhr »
Sarracenien und Venus Fliegenfalle hab ich auch im Moorbeet seit Jahren ohne Winterschutz
und die sind voll winterhart.
Wie ist es aber mit Darlingtonia ? überlebt die auch den Frost oder ist die empfindlicher?
Grüße, Werner


Offline Berthold

  • Beiträge: 80020
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Fleischfressende Pflanzen
« Antwort #11 am: 19.Okt.10 um 15:09 Uhr »
Sarracenien und Venus Fliegenfalle hab ich auch im Moorbeet seit Jahren ohne Winterschutz
und die sind voll winterhart.
Wie ist es aber mit Darlingtonia ? überlebt die auch den Frost oder ist die empfindlicher?

ja, D. californica ist auch sehr hart
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Natascha

  • Beiträge: 2811
  • Engagiert anders
Re: Fleischfressende Pflanzen
« Antwort #12 am: 19.Okt.10 um 15:50 Uhr »
...
Zum Glück habe ich keine Kannenpflanze zum Mäuse fangen,  ...


Meine fängt auch keine Mäuse weil sie alle Kannen abtrocknen lässt. :heul
Für die Vitrne ist sie zu groß und in der Wohnung ist die LF zu gering (selbst mit extra Blähtonschale drunter)

Deshalb würd ich sagen eine hohe LF ist sehr wichtig
LG Natascha :to_pick_ones_nose:


Offline Burki

  • Beiträge: 2241
    • Homepage Modellmotoren
Re: Fleischfressende Pflanzen
« Antwort #13 am: 19.Okt.10 um 17:30 Uhr »
Nein, das sind keine trop. Pflanzen. Die kriegen jetzt zu wenig Licht und ziehen sich deshalb für den Winter zurück.
Grüße, Burki     http://bulbophyllum.de/Bulbophyllum/

Die billigen Tricks sind oft die preiswertesten.
Verdorbener Spaß muß nicht sofort weggeworfen werden.
Zwei accounts kosten nicht das doppelte sondern Nerven.
Hat die Sache einen Haken, hänge was Aufgebundenes dran.


Offline Natascha

  • Beiträge: 2811
  • Engagiert anders
Re: Fleischfressende Pflanzen
« Antwort #14 am: 19.Okt.10 um 18:24 Uhr »
 :rot Aha, ok, danke Burki
LG Natascha :to_pick_ones_nose: