gehe zu Seite

Autor Thema: Mericlone, Meristem?  (Gelesen 1640 mal)


Offline Aida

  • Beiträge: 5
Mericlone, Meristem?
« am: 23.Mai.10 um 22:18 Uhr »
Hallo,
ich bin mir hier noch nicht ganz sicher.
Also:
Wenn ich mir eine meristemvermehrte Orchidee kaufe, und von dieser meine eigenen Meristeme
herstelle - dann mache ich quasi eine Kopie von einer Kopie.

Wenn ich nun aus einer Aussaat eine besonders hübsch blühende Pflanze auswähle,
und von dieser Meristeme mache - dann mache ich eine Kopie vom Original.

In beiden Fällen erhalte ich als Ergebnis ein Meristem.
 
Meine Frage: Gibt es sprachlich einen Unterschied zwischen Variante 1 und Variante 2?
Also, kann man anhand einer Bezeichnung feststellen ob eine Pflanze nun eine Kopie vom Original,
oder eine Kopie einer Kopie ist?
Ist Mericlone die Bezeichning für die ´Kopie des Orig.´, oder bezeichnet man alle
Meristeme als Mericlone?
Ich habe an anderer Stelle gelesen, dass das Ergebnis immer schlechter wird,
je mehr kopiert wird. (Eine Kopie von einer Kopie, von einer Kopie, von einer Kopie, von...usw.)
Wär schön, wenn mich da mal einer aufklären könnte.
LG Christiane


Offline orchitim

  • Beiträge: 6573
  • Engagierter Sachse
Re: Mericlone, Meristem?
« Antwort #1 am: 23.Mai.10 um 22:51 Uhr »
Meristem - sind aus (meist)Sprossspitzengewebe hergestellte undifferenzierte Zellklumpen. Dabei ist nur die Gewebeart(sozusagen embryonales Gewebe) wichtig, nicht ob es sich um clonierte Clone des Clons handelt. Mericlon hat eigentlich keine(mir bekannte) eindeutige Abgrenzung und wird meist synonym für Meristem verwendet. Häufig trifft man die Bezeichnung im Zusammenhang mit selektierten Hybriden, so das ich mir als Bregriffserklärung allenfalls eine Kennzeichnung eines Clontyps vorstellen könnte. Aber finden läßt sich für eine klare Abgrenzung der Begriffe nichts.
Diskutiere niemals mit Idioten. Sie holen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung.


Offline Aida

  • Beiträge: 5
Re: Mericlone, Meristem?
« Antwort #2 am: 24.Mai.10 um 10:36 Uhr »
Danke.
Also gibt es da keine Unterscheidung? Beim googeln war ich auf folgendes gestoßen, daher meine Frage.
Zitat
Although mericlones should be identical to the parent plant, there is an inherent rate of mutation in any cell division (not just mericloning). And the farther you push the cloning, the worse it gets. Would you rather get a copy of an original document, or a copy of a copy of a copy of one? Exactly...

But, for all practical purposes, a mericlone should be considered a faithful copy of the original plant. The vast majority of them will be.
Quelle: http://www.orchidboard.com/community/beginner-discussion/3052-mericlone-what-does-mean.html
LG Christiane


Offline Ralla

  • Beiträge: 19162
Re: Mericlone, Meristem?
« Antwort #3 am: 24.Mai.10 um 11:16 Uhr »
Die Beschreibung dort ist aber die gleiche, die ich auf ein Meristem anwenden würde.   :ka Das englische Wort für Meristem ist ebenfalls meristem.
Liebe Grüsse, Carola
 

'Fantasie haben heißt nicht, sich etwas auszudenken, es heißt, sich aus den Dingen etwas zu machen.' - Thomas Mann


Offline Solanum

  • Beiträge: 1131
Re: Mericlone, Meristem?
« Antwort #4 am: 24.Mai.10 um 21:49 Uhr »
Meine Frage: Gibt es sprachlich einen Unterschied zwischen Variante 1 und Variante 2?
Also, kann man anhand einer Bezeichnung feststellen ob eine Pflanze nun eine Kopie vom Original,
oder eine Kopie einer Kopie ist?

Nein, man kann ja nichtmal anhand der Pflanze selbst feststellen, ob sie eine Kopie vom Original oder von einer Kopie ist. Das einzige, was man beurteilen kann, sind Genschäden wie pelorische Blüten oder falsche Chromosomenzahlen, und von der Anwesenheit solcher Schäden in einer einzelnen Pflanze kann man nicht darauf schließen, aus der wievielten Runde des Meristemisierens sie stammt. Schließlich treten solche Fehler schon in der ersten Runde auf.


Offline Aida

  • Beiträge: 5
Re: Mericlone, Meristem?
« Antwort #5 am: 26.Mai.10 um 19:46 Uhr »
Ich danke euch für eure Antworten. Dann weiß ich jetzt Bescheid.  :-)
LG Christiane