gehe zu Seite

Autor Thema: Ophrys apifera  (Gelesen 28119 mal)


Online orchis pallens

  • Beiträge: 4331
  • Orchideenfan 😊
Re: Ophrys apifera
« Antwort #165 am: 10.Mai.20 um 13:26 Uhr »
Ophrys apifera
« Letzte Änderung: 17.Mai.20 um 13:45 Uhr von orchis pallens »
Blumen sind das Lächeln der Erde


Online orchis pallens

  • Beiträge: 4331
  • Orchideenfan 😊
Re: Ophrys apifera
« Antwort #166 am: 31.Mai.20 um 15:15 Uhr »
Ophrys apifera, diese Pflanzen habe ich seit 14 (!) Jahren in Kultur, von wegen Kurzlebigkeit  :rofl
Blumen sind das Lächeln der Erde


Offline walter b.

  • Beiträge: 5185
Re: Ophrys apifera
« Antwort #167 am: 31.Mai.20 um 16:32 Uhr »
14 Jahre, toll!!!


Offline Berthold

  • Beiträge: 76085
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Ophrys apifera
« Antwort #168 am: 31.Mai.20 um 18:11 Uhr »
Ophrys apifera, diese Pflanzen habe ich seit 14 (!) Jahren in Kultur, von wegen Kurzlebigkeit  :rofl

Die Kultur ohne Samenbildung ist vom Wettbewerb um die Langlebigkeit ausgeschlossen.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline purpurea

  • Beiträge: 6071
  • Wieviel Illusionen hat ein Tag?
Re: Ophrys apifera
« Antwort #169 am: 31.Mai.20 um 18:32 Uhr »
recht so,da spare ich mir das bilder einstellen.werden sowieso geköpft, :-D
Liebe Grüsse an die meisten.
Rudolf.V
Du darfst nicht alles glauben was Du weisst!
Lieber zuviel essen als zu wenig trinken!

Beginne den Tag mit einem Lächeln, dann hast Du es hinter Dir.


Offline Berthold

  • Beiträge: 76085
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Ophrys apifera
« Antwort #170 am: 08.Jun.20 um 19:24 Uhr »
Ophrys apifera ist eine der wenigen selbstbestäubenden Ophrys.

Wenn sich 3 bis 4 Tage nach Öffnung der Blüte kein Bestäuber findet, der die Pollinien (nicht Polinnen) weg trägt, biegt die Pflanze die Pollinien selber nach unten und zwar so weit dass sie die Narbe berühren und dadurch bestäuben.

Die Selbstbestäubung ist also nur eine Notmaßnahme für den Fall, dass keine Insekten zur Bestäubung anwesend sind.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline walter b.

  • Beiträge: 5185
Re: Ophrys apifera
« Antwort #171 am: 09.Jun.20 um 18:59 Uhr »
Meiner Erfahrung nach lösen sich die Pollinien sehr bald nach Öffnen der Knospe bzw. der fertigen Ausformung der Blüte aus den Fächern, nach drei bis vier Tagen sind sie schon längst vom Wind auf die Narben gedrückt worden.


Offline Berthold

  • Beiträge: 76085
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Ophrys apifera
« Antwort #172 am: 09.Jun.20 um 19:39 Uhr »
Für diese Pflanze bei diesem Wetter stimmt der Zeitraum von 3 bis 4 Tagen.
Es ist doch klug, den Insekten für die Fremdbestäubung etwas Zeit zu geben.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Online orchis pallens

  • Beiträge: 4331
  • Orchideenfan 😊
Re: Ophrys apifera
« Antwort #173 am: 09.Jun.20 um 21:43 Uhr »
Bei mir brauchen sie auch mindestens 4 Tage, bis sich die Pollen absenken
Blumen sind das Lächeln der Erde


Offline Phil

  • Beiträge: 2396
    • Photo-Stream
Re: Ophrys apifera
« Antwort #174 am: 27.Jun.20 um 15:01 Uhr »
Meine apifera hat dieses Jahr leider nicht geblüht. Ich glaube ich hatte sie zu vollsonnig stehen und sie hat etwas gelitten.



Wann würdet ihr in neues Substrat topfen? Ist das wirklich nötig in so einem voll-mineralischen Substrat? Ich hätte vielleicht auch etwas Düngen sollen, da sie doch sehr klein geblieben ist. Das könnte aber auch dem zu sonnigen Standort geschuldet sein.
Faulheit ist die Furcht vor bevorstehender Arbeit.
Marcus Tullius Cicero


Online orchis pallens

  • Beiträge: 4331
  • Orchideenfan 😊
Re: Ophrys apifera
« Antwort #175 am: 27.Jun.20 um 18:19 Uhr »
In diesem Substrat muss man vom Austrieb bis zum Einziehen wöchentlich düngen, sonst nimmt die Größe der Pflanze von Jahr zu Jahr rapide ab.

Jetzt ist der beste Zeitpunkt zum Umtopfen, ich habe meine bereits neu eingetopft, die Neuknollen sind riesig.
Blumen sind das Lächeln der Erde


Offline Phil

  • Beiträge: 2396
    • Photo-Stream
Re: Ophrys apifera
« Antwort #176 am: 27.Jun.20 um 18:37 Uhr »
Wie viel düngst du? Ich habe Wuxal und dünge auf 250 und 400 µs für meine Epiphyten.

Ich habe derzeit nur das Seramis für Draußen, das ist mit Kaliumchlorid aufgedüngt ist. Geht das auch?
« Letzte Änderung: 27.Jun.20 um 19:48 Uhr von Phil »
Faulheit ist die Furcht vor bevorstehender Arbeit.
Marcus Tullius Cicero


Offline Phil

  • Beiträge: 2396
    • Photo-Stream
Re: Ophrys apifera
« Antwort #177 am: 27.Jun.20 um 19:50 Uhr »
Hier ein Bild der Pflanze/Knolle.



Die alte Knollen kann ich wohl wegschmeißen, oder? Die neue Knolle ist leider wirklich etwas kleiner.
Faulheit ist die Furcht vor bevorstehender Arbeit.
Marcus Tullius Cicero


Online orchis pallens

  • Beiträge: 4331
  • Orchideenfan 😊
Re: Ophrys apifera
« Antwort #178 am: 27.Jun.20 um 22:55 Uhr »
Ich verwende wöchentlich ab Austrieb bis zum Einziehen der Pflanzen Seramis Vitalnahrung in der angegebenen Konzentration, kurz vor der Blüte sogar 2x pro Woche.
Der Dünger ist folgendermaßen zusammengesetzt:


1,2 % N Gesamtstickstoff
1,2 % P2O5 wasserlösliches Phosphat
1,8 % K2O wasserlösliches Kaliumoxid
0,002 % B Gesamtbor
0,002 % B wasserlösliches Bor
0,002 % Cu Gesamtkupfer*
0,002 % Cu wasserlösliches Kupfer*
0,020 % Fe Gesamteisen*
0,020 % Fe wasserlösliches Eisen*
0,010 % Mn Gesamtmangan*
0,010 % Mn wasserlösliches Mangan*
0,001 % Mo Gesamtmolybdän
0,001 % Mo wasserlösliches Molybdän
0,002 % Zn Gesamtzink*
0,002 % Zn wasserlösliches Zink*

Deine Knolle sieht sehr gesund aus, kann aber noch gewaltig an Masse zulegen. Meine Pflanzen stehen meist in voller Sonne, werden aber regelmäßig gegossen. Ich werde morgen mal ein Foto von einer Knolle machen.

Die alte Knolle kannst Du entsorgen, deren Kräfte sind restlos aufgebraucht
Blumen sind das Lächeln der Erde


Offline Berthold

  • Beiträge: 76085
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Ophrys apifera
« Antwort #179 am: 27.Jun.20 um 23:37 Uhr »
Hier ein Bild der Pflanze/Knolle.



Die alte Knollen kann ich wohl wegschmeißen, oder? Die neue Knolle ist leider wirklich etwas kleiner.

Sieht aber alles gesund aus, also kein Grund zur Besorgnis. In der Wachstumsphase hat vermutlich etwas Feuchtigkeit und Nährstoff gefehlt.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)