gehe zu Seite

Autor Thema: Ophrys apifera  (Gelesen 22962 mal)


Offline pit

  • Beiträge: 296
Ophrys apifera
« am: 08.Apr.10 um 15:34 Uhr »
hallo Orchideenfreunde

ich habe ein Grundstück mit Obstbaumbestand, Schlehen-Ligustergebüsch und Wiese auf einem ehemaligen Weinberg. Vor 4 Jahren habe ich beim Mähen einen Bestand von 8 Bienen-Ragwurzen entdeckt. Seit dieser Zeit mähe ich die Wiese erst Ende August.

Die Ragwurze sind aber seit diesem Jahr nicht mehr aufgetaucht. Kann es sein, dass sie Probleme mit den klimatischen Verhältnissen hatten und erfroren sind? Fall sie sich ausgesamt haben, wie lange wird es dauern bis sich wieder blühfähige Pflanzen entwickeln?

Ich besuche regelmäßig ein benachbartes NSG und auch dort habe ich festgestellt, dass die Bienen-Ragwurze, die dort vor Jahren fast rasig wuchsen fast verschwunden sind.

GRuß Peter


Offline Berthold

  • Beiträge: 73105
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Ophrys apifera
« Antwort #1 am: 08.Apr.10 um 15:51 Uhr »
Peter, es gibt Jahre, da treiben einfach viele Knollen nicht aus. Deshalb schwankt der Bestand an vielen Standorten über die Jahre sehr stark.

Es kann aber auch sein, dass die Pflanzen verfaulen. Es gibt wohl Stellen, wo Keimpilze existieren aber keine Pilze, die die adulten Pflanzen gut schützen können. Deshalb kommt es häufig zu sponaten Aussaaten und wieder schnellem Verschwinden der Pflanzen. Passiert bei mir im Garten auch.

Von der Aussaat bis zur Blüte kannst Du mit 3 bis 4 Jahren rechnen, je nach Witterungsbedingungen in den wichtigen Wachstumsjahreszeiten.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline pit

  • Beiträge: 296
Re: Ophrys apifera
« Antwort #2 am: 08.Apr.10 um 16:03 Uhr »
na dann werd ich mal abwarten und Teetrinken!
Danke Berthold für die Antwort!
GRuß Peter


Offline Manne

  • Beiträge: 7744
Re: Ophrys apifera
« Antwort #3 am: 08.Apr.10 um 16:14 Uhr »
Da musst Du keine Sorge haben. Bei Eisenach gibt es ein Vorkommen, da blühen in guten Jahren mehrere Tausend und zwei Jahre später vieleicht nur fünf. So geht das dort, nach meiner Beobachtung, schon dreißig Jahre.
Ruhig abwarten.
"Lieber tausend Neider als einen der mich bedauert." Lao tse


Offline sokol

  • Beiträge: 2366
Re: Ophrys apifera
« Antwort #4 am: 20.Feb.12 um 21:29 Uhr »
Bei mir und einigen Frenden ist die Frage nach der Entstehung und der Stabilität der Varietäten von Ophrys apifera aufgetaucht.
Feldbeobachtungen gibt es genügend aber auch jede Menge merkwürdiger Meldungen wie:

* markierte Pflanzen wechseln von Jahr zu Jahr zwischen normaler apifera  und einer Varietät
* Pflanzen, die gleichzeitig Blüten einer Varietät und normaler apifera haben
* Theorien, dass Frost oder Verbiss durch Käfer die Varietäten erzeugt

Ich glaube zwar von alledem nichts, würde mich aber dafür interessieren, ob schon mal jemand apifera-Aussaaten am Besten von Varietäten dahingehend beobachtet hat.

Angehängt mal vier eher seltene Varietäten.
LG Stefan


Offline Uhu

  • Beiträge: 2025
Re: Ophrys apifera
« Antwort #5 am: 22.Feb.12 um 13:25 Uhr »
schöne Bilder Sokol :blume

ich nehme an es handelt sich dabei um Wildpflanzen. Hat jemand apifera-Varietäten in Kultur? Wie sieht es bei denen mit der Konstanz der Variationen aus? Normalerweise würde ich Varietäten der Lippenform als genetisch fixiert ansehen. Bei der Zeichnung könnte ich mir auch Wechsel vorstellen. Welche Erfahrung habt ihr mit euren Bienen gemacht. Sieht das Lippenmuster jedes Jahr genau gleich aus und wird es bei vegetativer Vermehrung auch so an alle Tochterknollen weitergegeben?
Falls zB trolli/brevilabiata in Kultur sein sollte würde ich gern mal eine Aussaat machen.
Grüße Jürgen


Offline sokol

  • Beiträge: 2366
Re: Ophrys apifera
« Antwort #6 am: 22.Feb.12 um 19:43 Uhr »
danke Jürgen, es sind alles Aufnahmen von Wildpflanzen.
Ich bin gespannt, ob sich schon mal jemand mit dieser Fragestellung beschäftigt hat.
LG Stefan


Offline Berthold

  • Beiträge: 73105
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Ophrys apifera
« Antwort #7 am: 23.Feb.12 um 03:53 Uhr »
Ich denke, apifera ist genetisch einfach sehr instabil, wahrscheinlich verursacht durch die haeufige Selbstbestauebung, die zur Inzucht fuehrt.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline sokol

  • Beiträge: 2366
Re: Ophrys apifera
« Antwort #8 am: 23.Feb.12 um 06:04 Uhr »
Das denke ich auch. Die Frage ist nur, was für Nachkommen produzieren diese instabilen Varietäten, wieder die gleiche Varietät oder auch normale apifera.
LG Stefan


Offline Berthold

  • Beiträge: 73105
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Ophrys apifera
« Antwort #9 am: 23.Feb.12 um 06:56 Uhr »
Das denke ich auch. Die Frage ist nur, was für Nachkommen produzieren diese instabilen Varietäten, wieder die gleiche Varietät oder auch normale apifera.

sicherlich teils teils wie es bei Gendefekten ueblich ist. Manchmal werden sie korrigiert, manchmal nicht, auch abhaengig davon, ob sie fremdbestaeubt werden oder sich wieder selbsten.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline neil

  • Beiträge: 131
Re: Ophrys apifera
« Antwort #10 am: 26.Feb.12 um 21:23 Uhr »
schöne Bilder Sokol :blume

 Hat jemand apifera-Varietäten in Kultur? Wie sieht es bei denen mit der Konstanz der Variationen aus?

I did have an Ophrys apifera trolli that I got from http://lanesidehardyorchids.com/ , unfortunately I lost it a couple of years ago.
Grüße von der süden küste Großbritannien


Offline Charlemann

  • Beiträge: 6632
Re: Ophrys apifera
« Antwort #11 am: 26.Feb.12 um 21:30 Uhr »
Ophrys apifera lives not so long.


Offline Manne

  • Beiträge: 7744
Re: Ophrys apifera
« Antwort #12 am: 26.Feb.12 um 21:39 Uhr »
stefan, zur ergänzung.
"Lieber tausend Neider als einen der mich bedauert." Lao tse


Offline Timm Willem

  • Beiträge: 1983
Re: Ophrys apifera
« Antwort #13 am: 27.Feb.12 um 07:00 Uhr »
Hallo Manne,
kannst Du sagen, ob die veränderten apifera mehrere Jahre so aussahen?


Offline Manne

  • Beiträge: 7744
Re: Ophrys apifera
« Antwort #14 am: 27.Feb.12 um 09:41 Uhr »
Hallo Manne,
kannst Du sagen, ob die veränderten apifera mehrere Jahre so aussahen?

diese formen blühen immer so. bei guter pflege leben sie auch länger als bei bienen üblich.
eigentlich sind in meinem weinberg immer welche da und blühen. mal nur ein paar wenige und mal ettliche. das ist dann halt wieder typisch biene.
"Lieber tausend Neider als einen der mich bedauert." Lao tse