gehe zu Seite

Autor Thema: C. walkeriana 'Kenny'  (Gelesen 14665 mal)


Offline Max sch

  • Beiträge: 591
Re: C. walkeriana 'Kenny'
« Antwort #30 am: 26.Mär.10 um 11:30 Uhr »
Hallo zusammen,

ich glaube das ist alles eine Frage der Gewöhnung.
Ich hatte Catt und Laelien im letzten Jahr langsam an die Sonne gewöhnt so das sie nach einiger Zeit auch die Mittagssonne vertrugen.
Eine mossiae machte unter diesen Bedingungen einen sehr kräftigen Trieb und schieb nun eine Knospe.
Ist aber sicherlich ein anderes Thema...

MfG Max


Offline Berthold

  • Beiträge: 74794
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: C. walkeriana 'Kenny'
« Antwort #31 am: 26.Mär.10 um 11:30 Uhr »
Die sincorana, welche ich verbrannte, kam Ende März/Anfang April mit einem Import, war also die brasilianische Sonne gewohnt. Ab Mitte Mai stellte ich sie nach draußen, in die volle Sonne.

Anfangs konnte ich nichts feststellen, außer dass die Blätter an Farbe verloren. Nach 2-3 Tagen waren die Blätter stellenweise weich und nun haben sie braune Flecken bzw. werden abgeworfen.

viele Grüße
Gitti

Kann es sein, dass die Pflanzen in Brasilien aus irgend einem Grunde unter Glas stehen, das kein UV-Licht durch lässt.
Ich kenne das hier von anderen Pflanzenarten. Wenn sie Blätter unter Glas gebildet haben und kommen nur einen Tag in die Sonne sind die Blätter geschädigt. Es sind vermutlich kleine einzelne Zellschäden durch UV-Licht, die bei Orchideen an einzelnen Blattstellen (aber nicht an allen) schnell zu Infektionherden ausarten. Das würde auch das punktuelle Schadensbild erklären

Gitti, nimm doch einfach mal eine Cat walk, die bei Dir im Haus schöne frische Blätter gebildet hat das nächste Mal mit ins Solarium und stell die Pflanze neben Dich.
Ich glaube, Lisa und Frodo haben das auch gemacht, wollen es nur nicht zugeben. 
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Gitti

  • Beiträge: 1337
Re: C. walkeriana 'Kenny'
« Antwort #32 am: 26.Mär.10 um 12:48 Uhr »
Berthold, die Gewächshäuser in Brasilien, welche ich gesehen habe, hatten kein Glas. Die haben es da wesentlich einfacher. Es wird ein Gestell gebaut und dann kommt eine Schattiermatte drüber, fertig.

Nachdem die letzten Jahre ziemlich viel Regen gefallen ist und die Pflanzen oft von Pilzen befallen wurden, geht man nun dazu über, auf die Gewächshäuser ein Dach zu bauen. Wie es sich bei dem Material allerdings mit dem UV-Licht verhält, weiß ich nicht.

viele Grüße
Gitti



Offline Lisa.

  • Beiträge: 5298
Re: C. walkeriana 'Kenny'
« Antwort #33 am: 30.Apr.10 um 13:27 Uhr »
Habe mittlerweile mein Giess-/Sprühwasser gemessen: Nach der Düngerempfehlung habe ich eine Kappe pro Liter genommen - oft etwas weniger. Das sind gerade mal 250µS.  :rot

Um auf 1000µS zu kommen, müsste ich 5 Kappen Dünger pro Liter hinzugeben. Das traue ich mich noch nicht. Aber ich gebe den Cattsen jetzt schon deutlich mehr als vorher.

Danke, dass wir drüber gesprochen haben.  :blume Dass der Wert so niedrig ist, hätte ich nicht gedacht.
Grüße
Lisa


Offline Alexa

  • Beiträge: 5776
Re: C. walkeriana 'Kenny'
« Antwort #34 am: 30.Apr.10 um 19:40 Uhr »
Ja, es ist so. Ohne Leitwertmessgerät ist alles Spekulation.


Offline Lisa.

  • Beiträge: 5298
Re: C. walkeriana 'Kenny'
« Antwort #35 am: 30.Apr.10 um 19:44 Uhr »
Ob die Dünger-Lieferanten mit den Messgeräte-Lieferanten unter einer Decke stecken? Ansonsten könnten sie doch angeben, um wieviel der Dünger den Leitwert erhöht.  :ka

Lucke-Dünger: 1 Kappe = 200µS.  ;-)
Grüße
Lisa


Offline Berthold

  • Beiträge: 74794
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: C. walkeriana 'Kenny'
« Antwort #36 am: 30.Apr.10 um 19:56 Uhr »
Ob die Dünger-Lieferanten mit den Messgeräte-Lieferanten unter einer Decke stecken? Ansonsten könnten sie doch angeben, um wieviel der Dünger den Leitwert erhöht.  :ka

Lucke-Dünger: 1 Kappe = 200µS.  ;-)

das bringt doch nichts. Die Pflanzen brauchen doch eine gewisse Menge Dünger, nicht einen bestimmten Leitwert.
Die Düngermenge wird doch von den Lieferanten angegeben.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Peter A.

  • Beiträge: 606
  • C. percivaliana `Summit'
Re: C. walkeriana 'Kenny'
« Antwort #37 am: 01.Mai.10 um 17:42 Uhr »
Hallo :Lisa und Berthold,

Angaben wie, eine Kappe soundso erhöhen den Leitwert um soundso µS setzen doch voraus, das man den Leitwert seines Wassers kennt, wie soll man sonst die Gießwasserqualität feststellen ? Leitungswasser kann bis 1000, Regenwasser um die 40 und Osmosewasser auch bis 40 µS haben. Hinzu kommt dann die entsprechende Düngergabe die bei Leitungsdwasser anders als bei Regen- oder Osmosewasser dosiert wird.
Bisher habe ich nur auf dem Röllke Dünger eindeutig lesen können: bei Leitungswassser diese und bei Regenwasser jene Dosierung. O&M schreibt auf seinen Dünger: 1 ml entspricht 150 µS (bei welcher Wasserqualität?)
mfG Peter

Orchideen, sie umarmen Deine Seele, alles wird gut.


Offline Lisa.

  • Beiträge: 5298
Re: C. walkeriana 'Kenny'
« Antwort #38 am: 01.Mai.10 um 17:56 Uhr »
Ja sicher muss man in etwa wissen, wie das Ausgangswasser ist. Aber als grobe Orientierung wäre diese Angabe doch wünschenswert.

Angenommen, man hätte einigermaßen stabiles Wasser, könnte man mit dieser Angabe viel anfangen und bräuchte kein Leitwertmessgerät.
Grüße
Lisa


Offline Berthold

  • Beiträge: 74794
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: C. walkeriana 'Kenny'
« Antwort #39 am: 01.Mai.10 um 17:57 Uhr »
O&M schreibt auf seinen Dünger: 1 ml entspricht 150 µS (bei welcher Wasserqualität?)

das ist vernünftig, denn gemeint ist die Leitwerterhöhung, nicht der absolute Leitwert.
Der Ausgangsleitwert des Wasser ist nicht so wichtig, da er meist durch pflanzenunwirksame Salze bedingt ist. Bei sehr hartem Ausgangswasser können allerdings die Calcium-Salze die Pflanzen stören.

Wenn man die Düngermenge mit dem Leitwertmessgerät bestimmt, muss man den Ausgangsleitwert des Wassers wissen. Wenn man den Dünger nach Vorgabe der Düngermenge durch den Düngerlieferanten bemisst, spiel der Ausgangsleitwert kaum eine Rolle.
« Letzte Änderung: 01.Mai.10 um 18:02 Uhr von Berthold »
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Peter A.

  • Beiträge: 606
  • C. percivaliana `Summit'
Re: C. walkeriana 'Kenny'
« Antwort #40 am: 01.Mai.10 um 18:31 Uhr »
 Wenn man den Dünger nach Vorgabe der Düngermenge durch den Düngerlieferanten bemisst, spiel der Ausgangsleitwert kaum eine Rolle.

Berthold, das verstehe ich nun garnicht, kannst Du das bitte näher erläutern?

Ich richte mich nie nach den Herstellerangaben sondern nach dem µS Wert. Diesen stimme ich auf Jahreszeit und Wachstum der Pflanzen ab.

Irgendwo bei G. Fast Orchideenkultur ist festgehalten, wie hoch die Salzubelastung sein darf.
« Letzte Änderung: 01.Mai.10 um 18:36 Uhr von Peter A. »
mfG Peter

Orchideen, sie umarmen Deine Seele, alles wird gut.


Offline Lisa.

  • Beiträge: 5298
Re: C. walkeriana 'Kenny'
« Antwort #41 am: 01.Mai.10 um 18:36 Uhr »
Kurz gesagt: Wenn man mit "schlechtem" (Leitungs-)Wasser giesst, hilft Leitwertmessung wenig, weil der Leitwert zwar hoch, die Salze aber nicht verwertbar sind. Deshalb setzt man Dünger hinzu, auch wenn der Leitwert dann noch höher ist. Empfindlichen Pflanzen aber schaden die Salze aus dem Ausgangswasser.

Am besten: Man nimmt z.B. Regen- oder Osmosewaser und versetzt es durch Dünger mit verwertbaren Salzen. Hier kann man sich nach dem Leitwert richten.

Richtig, Berthold?  :ka
Grüße
Lisa


Offline Peter A.

  • Beiträge: 606
  • C. percivaliana `Summit'
Re: C. walkeriana 'Kenny'
« Antwort #42 am: 01.Mai.10 um 19:02 Uhr »
Lisa, mein Osmosewasser hat 35-40 µS. Es reicht, wenn ich einmal mit Dünger den Leitwert teste, muß also nicht ständig messen. Ein Mix aus Leitungswasser und Hersteller Düngedosis ist oft so hoch, das mein Leitwertmesser den Wert nicht mehr anzeigen kann.
Auch wenn in Leitungswasser Mineralien in nicht verwertbarer Form (?) vorliegen, müssen die doch irgendeine Wirkung haben.
mfG Peter

Orchideen, sie umarmen Deine Seele, alles wird gut.


Offline Lisa.

  • Beiträge: 5298
Re: C. walkeriana 'Kenny'
« Antwort #43 am: 01.Mai.10 um 23:55 Uhr »
Lisa, mein Osmosewasser hat 35-40 µS. Es reicht, wenn ich einmal mit Dünger den Leitwert teste, muß also nicht ständig messen. Ein Mix aus Leitungswasser und Hersteller Düngedosis ist oft so hoch, das mein Leitwertmesser den Wert nicht mehr anzeigen kann.
Auch wenn in Leitungswasser Mineralien in nicht verwertbarer Form (?) vorliegen, müssen die doch irgendeine Wirkung haben.

Peter, so, wie ich es verstehe, ja und ja.
Was genau die schlechten Salze mit den Pflanzen machen, muss uns einer erklären, der Ahnung von Biochemie oder so hat.
Grüße
Lisa


Offline Berthold

  • Beiträge: 74794
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: C. walkeriana 'Kenny'
« Antwort #44 am: 02.Mai.10 um 00:19 Uhr »
Kurz gesagt: Wenn man mit "schlechtem" (Leitungs-)Wasser giesst, hilft Leitwertmessung wenig, weil der Leitwert zwar hoch, die Salze aber nicht verwertbar sind. Deshalb setzt man Dünger hinzu, auch wenn der Leitwert dann noch höher ist. Empfindlichen Pflanzen aber schaden die Salze aus dem Ausgangswasser.

Am besten: Man nimmt z.B. Regen- oder Osmosewaser und versetzt es durch Dünger mit verwertbaren Salzen. Hier kann man sich nach dem Leitwert richten.

Richtig, Berthold?  :ka

ja, stimmt.
Meist wirken die Salze im Ausgangswasser kaum auf die Pflanzen. Calcium ist aber ein Mikronährstoff, der den Pflanzen in bestimmter Form und hoher Konzentration schaden kann. Ausserdem treiben einige Salze den pH-Wert hoch. Das behindert die Nährstoffaufnahme. Man müsste ihn dann mit Essig wieder senken
Dazu braucht man aber ein pH-Messgerät. Wieder ein neues Projekt.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)