gehe zu Seite

Autor Thema: Orchis laxiflora/palustris/elegans/robusta Gruppe  (Gelesen 17345 mal)


Offline Uhu

  • Beiträge: 1875
Re: Orchis palustris
« Antwort #30 am: 05.Jun.12 um 21:20 Uhr »
Die Keimung in vitro auf B1 ist sehr unterschiedlich gelaufen - zwischen 0 bis mäßig. Es hat aber für eine gute Anzahl schöner Sämlinge gereicht. Massenkeimungen wie bei morio hatte ich nie. Das Saatgut sah immer sehr gut aus.

Im Freiland habe ich keinen Pilz eingebracht - außer dem, der an der Knolle der Mutterpflanze saß. Entsprechende Mykorrhizapilze halte ich im Boden hier für ubiquitär. Gezielte Versuche habe ich bisher jedoch nur mit Dactys gemacht.


übrigens haben sich bei mir diverse Hybriden mit palustris (morio und coriophora) wesentlich besser entwickelt als reine palustris.

Grüße Jürgen


Offline Berthold

  • Beiträge: 69784
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Orchis palustris
« Antwort #31 am: 05.Jun.12 um 22:15 Uhr »
Die Keimung in vitro auf B1 ist sehr unterschiedlich gelaufen - zwischen 0 bis mäßig. Es hat aber für eine gute Anzahl schöner Sämlinge gereicht. Massenkeimungen wie bei morio hatte ich nie. Das Saatgut sah immer sehr gut aus.

Jürgen, das lag wahrscheinlich am Pilz, an einer Verunreinigung oder einer "fehlenden Verunreinigung". Habe ich in einigen Gläsern auch erlebt.
In manchen Gläsern entwickelten sich wenige dicke Embryonen, in anderen viele kleine.

 
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Uhu

  • Beiträge: 1875
Orchis palustris / Anacamptis palustris
« Antwort #32 am: 17.Mai.13 um 20:35 Uhr »
erste BLüte einer Nachzucht für eine ex situ Kultur


Anacamptis palustris
Grüße Jürgen


Offline Berthold

  • Beiträge: 69784
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Re: orchis 2013
« Antwort #33 am: 17.Mai.13 um 21:59 Uhr »
erste BLüte einer Nachzucht für eine ex situ Kultur


Sehr schön, Jürgen. Nachzucht auf B1 oder asymbiotisch?
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Uhu

  • Beiträge: 1875
Re: Re: orchis 2013
« Antwort #34 am: 17.Mai.13 um 22:45 Uhr »
Hallo Berthold,

ausgesät auf dem B1, den Du mir vor einigen Jahren mal geschickt hast. Der läuft bei mir recht gut. Keine Ermüdung - wird ja auch jedes Jahr reichlich mit Samen gefüttert :-D

Aussaat war 02.10.09, auspikiert 10.01.10
« Letzte Änderung: 17.Mai.13 um 23:42 Uhr von Uhu »
Grüße Jürgen


Offline Berthold

  • Beiträge: 69784
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Orchis laxiflora
« Antwort #35 am: 04.Jun.13 um 13:04 Uhr »
Ich möchte hier Orchis laxiflora als Orchidee mit hohem Gartenwert anpreisen.

Sie ist robust, langlebig, frostfest in Mitteleuropa und deutlich toleranter gegenüber den Bodenbedingungen als die anderen Orchis aus der palustris-Gruppe.
Hier wächst sie in feuchtem Lehmboden aber auch in feuchtem nicht sehr saurem Torfmoor.

Sie setzt sich auch in ziemlich hohem Gras durch. Unattraktiv ist sie auch nicht.

Auch sei erwähnt, dass sie sich leicht mit B1 vermehren lässt.

Ein Hoch auf Orchis laxiflora   :yes :yes :yes
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Claus

  • Beiträge: 12860
Re: Orchis laxiflora
« Antwort #36 am: 04.Jun.13 um 13:42 Uhr »
... und man kann auch Sträuße daraus winden.  :whistle
Wer Chemiker werden will, muss Chemie studieren; wer Jurist oder Arzt werden will, muss Jura oder Medizin studieren. Aber um Politiker zu werden, ist lediglich das Studium der eigenen Interessen notwendig. (Max O’Rell)


Offline Uhu

  • Beiträge: 1875
Re: Orchis laxiflora
« Antwort #37 am: 04.Jun.13 um 14:16 Uhr »
Berthold, ist die nicht empfindlich gegen Spätfröste? Ich habe eine (für die marburger Ausstellung) vorgetriebene Pflanze in einer Frostnacht draußen gelassen. Da hat sie knappe -5°C abbekommen und danach war der Trieb mit Knospe hin. Glücklicherweise konnte ich die Knolle retten. Die ist aber deutlich kleiner als die vom letzten Jahr.

Ist der Standort im Winter auch feucht oder dann eher nass?
Grüße Jürgen


Offline Berthold

  • Beiträge: 69784
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Orchis laxiflora
« Antwort #38 am: 04.Jun.13 um 14:24 Uhr »
Berthold, ist die nicht empfindlich gegen Spätfröste? Ich habe eine (für die marburger Ausstellung) vorgetriebene Pflanze in einer Frostnacht draußen gelassen. Da hat sie knappe -5°C abbekommen und danach war der Trieb mit Knospe hin. Glücklicherweise konnte ich die Knolle retten. Die ist aber deutlich kleiner als die vom letzten Jahr.

Ist der Standort im Winter auch feucht oder dann eher nass?

Jürgen, die Pflanzen treiben hier spät aus. Das Gras der Wiese ist schon 20 cm hoch, erst dann kommt die Orchis laxiflora in Fahrt. Deshalb ist keine Spätfrostgefahr gegeben.
Wenn man sie im Kalthaus vorzieht und dann raus stellt, sind sie natürlich deutlich stärker gefährdet. Aber das gilt ja praktisch auch für alle heimischen Arten.

Der Standort ist im Winter sehr feucht, da der Lehm den Regen lange fest hält, aber nicht überschwemmt. Im Moor steht allerdings auch zeitweise Wasser.

Die Standorte von Orchis elegans und palustris stehen ja meist regelmässig im Winter unter Wasser
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Tyr

  • Beiträge: 889
  • So wird es gemacht oder anders aber sofort.
Re: Orchis laxiflora
« Antwort #39 am: 04.Jun.13 um 17:07 Uhr »
Laut Beyerle kommt es da anscheinend auch auf die Herkunft an. Bei ihm sind die aus Anatolien winterhart, die aus Sardinien nicht.
Good manners don't cost nothing.
 Ian Fraser „Lemmy“ Kilmister


Offline Uhu

  • Beiträge: 1875
Re: Orchis laxiflora
« Antwort #40 am: 04.Jun.13 um 17:09 Uhr »
meine laxiflora ist von Beyrle - als A.palustris gekauft :ka :ka

daher weiß ich nicht aus welcher Herkunft sie stammt.
Grüße Jürgen


Offline Berthold

  • Beiträge: 69784
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Orchis laxiflora
« Antwort #41 am: 04.Jun.13 um 22:21 Uhr »
Ich habe eine (für die marburger Ausstellung) vorgetriebene Pflanze in einer Frostnacht draußen gelassen. Da hat sie knappe -5°C abbekommen und danach war der Trieb mit Knospe hin. ...
- und bestimmt hast du die in lockeren Substrat wie Seramis gepflanzt.
Hier wächst sie in feuchtem Lehmboden
- und deswegen kein Problem mit Frost.
Kristof

Kristof, aber wenn nur das Blattgrün einen Frostschaden erleidet, ist das Substrat nicht direkt beteiligt
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Uhu

  • Beiträge: 1875
Re: Orchis laxiflora
« Antwort #42 am: 05.Jun.13 um 21:05 Uhr »
bei meiner Pflanze war der bis zum Knospenansatz ausgebildete Trieb in der Frostnacht das Problem. Sie sollte schließlich schon Anfang April in Blüte sein.

Kristof, Du hast Recht, ich kultiviere meine getopften Pflanzen in einem Mischsubstrat mit hohen Anteilen von Seramis. Da ich nur eine Knolle habe möchte ich den Test auf Winterhärte im Lehm derzeit nicht wagen. Vielleicht bildet die Pflanze ja mal 2 Knollen (Samen will ich erstmal nicht ernten). Dann könnte ich ja mal einen Versuch im Flachmoor wagen.
Grüße Jürgen


Online sokol

  • Beiträge: 2283
Re: Orchis laxiflora
« Antwort #43 am: 10.Jun.13 um 12:38 Uhr »
Meine stehen mit Abdeckung im Winter (die ich aber bei milden Temperaturen entferne) draußen, haben aber die Frostwoche vor Ostern schadlos ohne jeden Schutz überstanden. Nachdem sie von Jahr zu Jahr größer werden taugt ihnen das wohl.
LG Stefan


Offline Berthold

  • Beiträge: 69784
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Orchis laxiflora
« Antwort #44 am: 10.Jun.13 um 14:08 Uhr »

Meine stehen mit Abdeckung im Winter (die ich aber bei milden Temperaturen entferne) draußen,

wenn man aber die Abdeckung bei milderen Temperaturen nicht entfernt , können sie wirklich zu früh austreiben und dann fallen sie späteren Frösten ziemlich sicher zum Opfer.

« Letzte Änderung: 24.Jan.14 um 13:02 Uhr von Berthold »
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)