gehe zu Seite

Autor Thema: Blüten-Flops  (Gelesen 417 mal)


Offline Muralis

  • Beiträge: 1852
Blüten-Flops
« am: 28.Mär.20 um 22:14 Uhr »
Über schöne Blütenerfolge berichtet man gerne.

Heute berichte ich mal über ein paar Flops.

Flop1: Kurz vor der Pensionierung der Inhaberin habe ich bei einer Orchideengärtnerei in NW-Deutschland einige Orchideen bestellt. Darunter war quasi als Nebenfang eine Cattleya füorbesii alba. Sollte in einem Jahr blühstark sein. Beim Auspacken war es eine kräftige Pflanze, die für mich durchaus blühstark war, aber noch nicht geblüht hatte. Hab ihr frisches Substrat aus eigener Produktion gegeben, sie über den Winter gehätschelt und der NT ist toll gewachsen mit einer BS.

Als sie dann mit immerhin 3 Blüten erblüht ist, verfiel ich einigermaßen: alba war es keine, ja nicht einmal forbesii. Emmily hat mir das Gewächs als C. intermedia coerulea aquinii bestimmt, so gesehen also sogar eine Naturform. Aus meiner persönlichen Sicht (es gibt natürlich andere Meinungen) grottenhässlich mit den (zu) barocken Blüten, und mit dieser blauweißen Farbkombi und nach vorn neigenden Petalen schlafen einem die Füße ein...

Flop 2: Dendrobium farmeri "pink": von 4 Blütenansätzen habe ich den größten beim Tauchen eigenhändig abgebrochen, einer ist abgestorben und die anderen beiden blühen. Von "Pink" keine Spur. Eine weiße farmeri ist sowas von langweilig, das geht gar nicht. Meine schwächste farmeri bisher.

Flop3: Dendrobium crepidatum: 2 Jahre habe ich bei dieser "blühstarken" Pflanze auf Blüten gewartet. Jetzt schien es zu klappen, eine Menge Knospen. Nur vor dem Aufblühen sind alle Blüten verwelkt. Offensichtlich habe ich eine selbstbestäubende Pflanze erwischt, die es bei dieser Art geben soll. Oder habe ich irgendwas falsch gemacht? Die beiden Dendros übrigens von O&M.

Flop 4: Dendrobium pendulum: Auch hier hat´s letztes Jahr nicht zu Blüten gereicht. Heuer sah ich schon im Dezember oben 3 Ansätze durchschimmern. Ich hab die weiter trocken gehalten so wie bei den anderen Dendros - und die Ansätze vertrockneten...
In einer Kulturanleitung steht zu lesen, dass man beim ersten Anzeichen schon früh Wasser geben soll. Da hätte dann definitiv ich was falsch gemacht...

Fotos von 1-3



Offline walter b.

  • Beiträge: 5483
Re: Blüten-Flops
« Antwort #1 am: 29.Mär.20 um 15:47 Uhr »
Wolfgang, die intermedia finde ich aber wirklich nicht schlecht! Wenn Du sie los werden möchtest, melde Dich! Ich mag intermedias, in allen Variationen!! Ich habe zwar eine angebliche aquinii coerulea, doch wer weiß als was die heuer bei ihrer Erstblüte entpuppt. Und die können weitaus weniger harmonisch geformt sein.

Und schade mit den Anderen! Das Dendrobium farmeri ist zumindest nicht ganz weiß, einen leichten Rosa-Schimmer kann ich sogar auf den Bildern erkennen.

Beim crepidatum könnte es auch mangelnde Feuchtigkeit sein. Ich bin selbst gespannt, mein crepidatum hat gerade vier Knospen. Die blüht auch erstmalig seit mehreren Jahren. Ich hatte sie während des Winters immer wieder einmal angesprüht, mehr wenn es jetzt bei Sonne wärmer war. Ich werde das auch weiter machen und warte auf das Ergebnis.

Viele Grüße aus Wien!
Walter


Offline Eerika

  • Beiträge: 25370
    • eerikas bilder
Re: Blüten-Flops
« Antwort #2 am: 29.Mär.20 um 16:23 Uhr »
Hing bei mir trocken, gegossen wurde erst, als die Neutriebe kamen.
An Wasser kann das nicht liegen.

Crepidatum und crepidatum assamica blühten beide gut, alba hat immer weniger Knospen angesetzt.

Bei welchen Temperaturen hältst du es jetzt?


Offline Muralis

  • Beiträge: 1852
Re: Blüten-Flops
« Antwort #3 am: 29.Mär.20 um 21:47 Uhr »
Weniger harmonisch, geht das noch Walter? Dazu noch diese Farbe, weiß mit ausgebleichtem Blaulila? Erinnert an ein vorösterliches Priesterhabit  :bad
Ich habe grundsätzlich nichts gegen intermedia, eine klassische tipo mit eleganten schmalen Blütenblättern und einem rötlichen Vorderlappen, das wäre ganz i.O. für mich.

Ich habe mich bereits mit diesem "Fang" versucht, zu assoziieren. Aber z.B. gegen einen persönlichen Tausch wäre aus meiner Sicht nichts einzuwenden. Es gibt jede Menge "Steinlälien", die ich noch nicht habe, andere Cattleyen, Dendrobienableger (aus der Monsunecke!),...

Ich weiß nur noch nicht, wann ich wieder mal nach Wien komme. Meine demnächst geplante Fuß OP ist auf den St. Nimmerleinstag verschoben worden natürlich. Meine intermedia ist jedenfalls pflegeleicht, bestens in Schuss und steht in nagelneuem Eigenbau-Substrat, in das sich die neuen Wurzeln gerade graben  grins



@ Eerika: mit der ersten meinst du das pendulum? An irgendwas muss das ja liegen. Im Dezember möchte ich eh kein Wasser geben, aber in der Tat hat sie an 3 oberen Knoten begonnen, "Knubbel" hochzuwölben. Diese sind aber jetzt schon länger tot. Werde da jedenfalls was ändern müssen. Die Pflanze treibt jetzt wieder ordentlich an.

Bezüglich crepidatum: ich habe mir auch schon gedacht, dass diese Art möglicherweise etwas schattiger gestellt hätte werden müssen. Vegetativ ist die voll gut in Schuss. Die Triebe waren im Herbst extrem dick und haben auch genug Knospen angesetzt, die während des Aufblühens aber abgewelkt sind. Ich habe eigentlich 2 Pflanzen, beim Umtopfen war die gleich in 2 Teile zerfallen. wobei einer fast weiße Knospen bekam. Das waren definitiv 2 verschiedene in einem Topf.

Die Pflanze steht direkt neben dem lindleyi, das zuletzt sehr schön aufgeblüht ist. Auch andere Dendros erblühen in dieser Sonnenlage super, z.B. devonianum steht genau drüber und verspricht eine Rekordblüte.


Einen weiteren Blütenflop habe ich übrigens vergessen: Guarianthe aurantiaca hat bei ihrer Erstblüte 6 Blüten an 2 Trieben produziert, davon haben sich 5 Blüten geselbstet. Kann man wegwerfen sowas.
« Letzte Änderung: 29.Mär.20 um 21:53 Uhr von Muralis »


Offline Eerika

  • Beiträge: 25370
    • eerikas bilder
Re: Blüten-Flops
« Antwort #4 am: 30.Mär.20 um 10:13 Uhr »
@ Eerika: mit der ersten meinst du das pendulum? An irgendwas muss das ja liegen. Im Dezember möchte ich eh kein Wasser geben, aber in der Tat hat sie an 3 oberen Knoten begonnen, "Knubbel" hochzuwölben. Diese sind aber jetzt schon länger tot. Werde da jedenfalls was ändern müssen. Die Pflanze treibt jetzt wieder ordentlich an.
Soll man nicht ganz trocken halten.
Besser wäre, wenn auch diese Pflanze aufgebunden wäre.
...warm to cool growing epiphyte or lithophyte in full sun at elevations of 760 to 1600 meters with tufted masses, decurved or pendulous...

Reduce water from fall until md-winter but do not let the plant become too dry, in late winter give only mistings until the new growth arises in the spring. Fertilizer may be curtailed or greatly reduced through the same period.

Bezüglich crepidatum: ich habe mir auch schon gedacht, dass diese Art möglicherweise etwas schattiger gestellt hätte werden müssen. Vegetativ ist die voll gut in Schuss. Die Triebe waren im Herbst extrem dick und haben auch genug Knospen angesetzt, die während des Aufblühens aber abgewelkt sind.
...Drying out of the plant during the winter is nessasary with occasional waterings and no fertilizer until the initiation of new growth in the spring.

Ich hatte so gut wie kein von meinen Dendrobien in der Sonne! Das GWH war gut schattiert.
Von Dendros waren richtig sonnig nur paar australische, die das  brauchen. Sonst hell aber nicht direkte Sonne, schattig, halbschattig.


Offline Muralis

  • Beiträge: 1852
Re: Blüten-Flops
« Antwort #5 am: 30.Mär.20 um 18:26 Uhr »
Hallo Eerika,

danke für deine Tipps, werde einmal versuchen, es bei den beiden Pflanzen umzusetzen, in der Hoffnung, dass ich es bis zur nächsten Blühsaison nicht vergesse.

Ich möchte aber auch noch Prinzipielles anmerken. Ich bin der Meinung, dass die meisten der Dendro-Arten, die ich kultiviere, im Winterhalbjahr das Sonnenlicht sehr schätzen. Ab Mai muss sowieso alles raus und das meiste davon landet auf der größtenteils beschatteten Kellerterrasse. Das bedeutet, die wirklich gefährliche Sommerstrahlung erhalten die Pflanzen nicht. Erst ab Mitte August, September lasse ich dort etwas Sonne zu den Pflanzen.

Die Dendrobien mögen meiner Einschätzung nach diesen direkten Zusammenhang mit den saisonalen Einflüssen, sprich zunehmendes Licht im Spätwinter/Frühling, dadurch starke Tag/Nachtschwankungen. Das entspricht wahrscheinlich den heimatlichen Bedingungen in den laubwerfenden Wäldern. Genau durch diese Effekte, in Zusammenhang mit den jeweils verabreichten Wasser-Dosen, habe ich diese enormen Blütenerfolge bei mehreren Arten erzielt.

Deshalb prallen so Einschätzungen wie "hier erhalten Dendrobien gar kein Sonnenlicht" bei mir gnadenlos ab. Es wird aber durchaus bestimmte Arten geben, die von Natur aus an schattigeren, geringfügig feuchteren Stellen wachsen. Bei diesen müsste man dann die Kultur leicht abwandeln. Unter Umständen gehören da gerade pendulum und crepidatum dazu? Wir werden es sehen...


Offline Eerika

  • Beiträge: 25370
    • eerikas bilder
Re: Blüten-Flops
« Antwort #6 am: 30.Mär.20 um 18:57 Uhr »
In der Natur gibt es auch viele Dendrobien, die kaputt vor der Sonne sind, verdorren und vertrocknet, weil zu heiss. Sie suchen ihren optimalen Platz ja nicht aus.

Ich hatte sie im GWH (normale Höhen), auf dem Tisch. GWH steht frei und hell, auf dem dach habe ich ein Schattierungsnetz.
Da es umständlich war, wurde das Netz auch nicht im Winter runter genommen. Künstliches Licht haben die Pflanzen eher selten bekommen. Nur in Dunkelperioden, mal 1,5 - 2 Std pro Tag.


Offline Berthold

  • Beiträge: 76869
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Blüten-Flops
« Antwort #7 am: 30.Mär.20 um 19:35 Uhr »
In der Natur gibt es auch viele Dendrobien, die kaputt vor der Sonne sind, verdorren und vertrocknet, weil zu heiss. Sie suchen ihren optimalen Platz ja nicht aus.

Natürlich sucht sich die Pflanzenart in der Natur ihren optimalen Platz aus. Wenn der Samen an einer ungünstigen Stelle keimt, stirbt die Pflanze nach einer gewissen Zeit ab.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Muralis

  • Beiträge: 1852
Re: Blüten-Flops
« Antwort #8 am: 30.Mär.20 um 21:36 Uhr »
Ja, seh ich ähnlich. Mit der Keimung an passenden Stellen suchen sich die Arten natürlich die richtigen Stellen aus. Wenn etwas an einer unpassenden Stelle die Keimung schafft, stirbt die Jungpflanze dann im Nachhinein noch ab. Es kann natürlich passieren, dass im Primärwald ein Baum umfällt, dann kommt es zu den "verdorrten Dendrobien". Ältere Pflanzen werden noch jahrelang Widerstand leisten, aber irgendwann auch absterben, wenn Strahlung und Trockenheit zu groß werden.

Zu den aufgebundenen Pflanzen noch: Das ist alles relativ. Die Empfehlung kann nur für Gewächshäuser mit humidem Klima gelten. Bei mir wird die Luft untertags in den Übergangsmonaten März, April, Oktober zu trocken.
Deshalb habe ich den Versuch gewagt, devonianum, das man nur aufgebunden sieht, zu topfen. Ein Riesenerfolg! ich habe zwei stark gewachsene Neutriebe und an dem extrem starken Alttrieb 15 Ansätze. Wenn man - so wie im Vorjahr - von durchschnittlich 3 Blüten pro Ansatz ausgeht, wären das 45 Blüten, also klarer Rekord bei mir für devonianum. Im Jahr darauf hätte ich das Doppelte, nämlich 90 Blüten und hoffentlich 4 NT.

In all den aufgebundenen Jahren hat sich bei mir bei devonianum hingegen keine Steigerung ereignet!


Offline Berthold

  • Beiträge: 76869
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Blüten-Flops
« Antwort #9 am: 30.Mär.20 um 21:47 Uhr »
Zu den aufgebundenen Pflanzen noch: Das ist alles relativ. Die Empfehlung kann nur für Gewächshäuser mit humidem Klima gelten. Bei mir wird die Luft untertags in den Übergangsmonaten März, April, Oktober zu trocken.

Ja, deshalb hege ich eine gewisse Abneigung gegen das Aufbinden. Ich müsste in den Übergangsmonaten Unmengen Wasser im Gewächshaus verdampfen
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Eerika

  • Beiträge: 25370
    • eerikas bilder
Re: Blüten-Flops
« Antwort #10 am: 31.Mär.20 um 09:14 Uhr »
Bei mir ghing LF auch richtig runter, aber ich habe nichts zusätzlich gemacht um die LF zu erhöhen.
Das machte den Dendrobien nichts aus.
Wenn es sehr heiss war, habe ich nur die Draculas zusätzlich überbraust.


Offline walter b.

  • Beiträge: 5483
Re: Blüten-Flops
« Antwort #11 am: 02.Apr.20 um 23:21 Uhr »
Hallo Wolfgang,

reserviere die intermedia gerne einmal für mich. Ich könnte Dir zum Beispiel mit einer öffnenden Guarianthe aurantiaca dienen. Die blüht gerade, kann ich nach der Blüte auseinander nehmen.
Ich weiß aber wovon Du sprichst, ich hatte auch einmal eine bei der sich sämtliche Knospen direkt in Samenkapseln verwandelt haben...

Viele Grüße
Walter


Offline Muralis

  • Beiträge: 1852
Re: Blüten-Flops
« Antwort #12 am: 06.Apr.20 um 07:41 Uhr »
Hallo Walter,

ich werde zu gegebener Zeit darüber nachdenken. Jetzt in der Corona-Zeit läuft ja sowieso alles anders. Ein Riesenglück habt´s ihr gehabt mit eurer Ausstellung!

Inzwischen sind die Blütenstiele meiner Dendrobium crepidatum nach Wochen noch immer saftig grün, was nichts anderes bedeuten kann, als dass diese Pflanze ein Selbstbestäuber ist, was ja bei crepidatum ein ähnliches Problem sein soll wie bei der Guarianthe. Beide Pflanzen stammen vom selben Händler. Kann man getrost wegwerfen. Das Positive dran ist - ich hab nichts falsch gemacht. Was mich auch gewundert hätte, bisher habe ich bei Dendrobium nämlich sehr wenig falsch gemacht. Ich kann mich im Moment vor Blütenknospen kaum erwehren...