gehe zu Seite

Autor Thema: Genagelte Blütenblätter  (Gelesen 625 mal)


Offline walter b.

  • Beiträge: 3767
Genagelte Blütenblätter
« am: 30.Mai.18 um 16:37 Uhr »
Berthold, ich muss dich enttäuschen! Ich weiß nicht ob Nelken genagelt sind, aber jedenfalls kenne ich sie hier nicht unter diesem Namen. Als "Nagerln" oder "Schusternagerln" kenne ich hier nur die kleinen Frühlingsenziane.
Viele Grüße
Walter


Offline Berthold

  • Beiträge: 73025
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Genagelte Blütenblätter
« Antwort #1 am: 30.Mai.18 um 16:45 Uhr »
Walter, nach meiner Information werden Nelken in Österreich als Nagerln bezeichnet.
Ich denke, Eveline kann das mal genau ergründen.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Eveline

  • Beiträge: 14168
Re: Genagelte Blütenblätter
« Antwort #2 am: 30.Mai.18 um 19:07 Uhr »
Walter, Du bist zu jung. Die Jugend kennt den Ausdruck Nagerln für Nelken nicht mehr. Wir sagen Nagalan, Singular Nagale (sehr weich ausgesprochen, so wie das Kärntnerische halt ist)

Kennst Du das Einschlaflied:
Guten Abend, gut' Nacht
Mit Rosen bedacht
mit Näglein besteckt
schlupf unter die Deck'

https://www.youtube.com/watch?v=F4Nmqt4DRz8

Zu Caryophyllaceae (Nelkengewächse):
Der Name Caryophyllaceae leitet sich vom heute nicht mehr anerkannten Gattungsnamen Caryophyllus (heute Dianthus) ab. Dieser Name wurde schon vor Carl von Linné als Bezeichnung für verschiedene Nelkengewächse verwendet, etwa von Paulus Hermannus 1687 im Horti Academici Lugduno-Batavi Catalogus. Er stammt vom griechischen karyophyllon ab, womit die Gewürznelke (Syzygium aromaticum), ein Myrtengewächs (Myrtaceae), bezeichnet wurde. Die Bezeichnung wurde aufgrund der Ähnlichkeit der getrockneten Blütenknospe der Gewürznelke mit den nagelförmigen, von braunen schuppigen Hochblättern umgebenen Hülle der Karthäuser-Nelke (Dianthus carthusianorum) auf Letztere übertragen. Auch der deutsche Name „Nelke“ (vom mittelhochdeutschen negelkin „Nägelchen“) beruht auf dem Vergleich mit den nagelförmigen Knospen der Gewürznelken
https://de.wikipedia.org/wiki/Nelkengew%C3%A4chse



Offline Berthold

  • Beiträge: 73025
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Genagelte Blütenblätter
« Antwort #3 am: 30.Mai.18 um 22:31 Uhr »
Eveline, meine volle Hochachtung :thumb

Ein Glück, dass wir ein Forum für den Bildungsbürger sind.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Eveline

  • Beiträge: 14168
Re: Genagelte Blütenblätter
« Antwort #4 am: 30.Mai.18 um 23:29 Uhr »
Danke schön!


Offline partisanengärtner

  • Beiträge: 1369
Re: Genagelte Blütenblätter
« Antwort #5 am: 31.Mai.18 um 10:14 Uhr »
Die Bezeichnung zielt also auf die sehr länglichen Knospen ab, die ja bei der Lusitanica eben eher kurze Polsternägel sind.
Ich habe deutlich über 40 Samenkapseln an meinen Pflänzchen. Ob ich allerdings rechtzeitig wieder da bin erscheint mir bei dem Tempo das die vorlegen schon zweifelhaft.
Die Hundszahnsamen habe ich ja schon versimpelt.  :rot


Offline Berthold

  • Beiträge: 73025
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Genagelte Blütenblätter
« Antwort #6 am: 31.Mai.18 um 10:45 Uhr »
Die Bezeichnung zielt also auf die sehr länglichen Knospen ab, ..
Axel, nach meiner Meinung sind die Blütenblätter gemeint.
Sie laufen in einen langen dünnen Stiel aus, über den sie am Blütenboden befestigt sind. Dieser Stiel ähnelt einem Nägel, wenn man viel Phantasie besitzt.

Wenn die Nägel sternförmig am Blütenboden befestigt wären, würde sich natürlich keine längliche Knospe/Blüte bilden
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline KarMa

  • Beiträge: 285
  • green is my favorite color
Re: Genagelte Blütenblätter
« Antwort #7 am: 31.Mai.18 um 15:19 Uhr »
Vielen Dank, hier kann ich noch was lernen, nicht schlecht!
Liebe Grüße,
Karin


Offline Berthold

  • Beiträge: 73025
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Genagelte Blütenblätter
« Antwort #8 am: 31.Mai.18 um 19:26 Uhr »
Ich weiß nicht ob Nelken genagelt sind, aber jedenfalls kenne ich sie hier nicht unter diesem Namen.

Walter, hier ein typisches Nelkenblütenblatt von Dianthus monspessulanus, der Fransennelke.

Der untere spitz zulaufende Teil ist der Nagel, mit dem das Blütenblatt im Kelch sitzt.
Sehen nicht Schusternägel wirklich ähnlich aus?
Ich schustere nicht selber und trage nur gekaufte Schuhe, deshalb kann ich das nicht beurteilen. Ich lebe nämlich nach dem Motto "Schuster, bleib bei Deinem Leisten".

Den oberen Teil des Blütenblattes, der nach aussen gebogen ist, nennt man die "Platte"
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)