gehe zu Seite

Autor Thema: Monokulturen  (Gelesen 667 mal)


Online Berthold

  • Beiträge: 73073
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Monokulturen
« am: 06.Mai.18 um 14:13 Uhr »
Monokulturen entwickeln sich im Garten und in der Natur, wenn eine Art ihre Existenzgrenze noch nicht erreicht hat.
Die Existenzgrenze wird erreicht z. B. durch die Klimabedingungen, durch Konkurrenzpflanzen, durch Fressfeinde, durch Veränderung der Bestäuber oder durch zufällige genetische Entartung der Art.

Es kann eine lange Zeit  dauern, bis die Existenzgrenze erreicht ist. Bisher hat auf dieser Erde jedoch jede Pflanze ihre Existenzgrenze erreicht.

Die  Monokulturen können auch jahreszeitlich begrenzt sein, so z. B. wenn wenn im Frühling eine Art das gesamte Biotop beschlagnahmt und keine andere Art neben sich duldet. Im Sommer können dann oft andere Arten wachsen.

Hier im Garten entwickeln sich zur Zeit 3 Arten von Monokulturen
- Allium ursinum, der Bärlauch, die Duftzwiebel :nee
- Ranunculus spec., ein gelbblühender Hahnenfuss
- eine Seggenart in der Feuchtwiese
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Eveline

  • Beiträge: 14170
Re: Monokulturen
« Antwort #1 am: 06.Mai.18 um 14:54 Uhr »
Der Bärlauch treibt hier auch sein Unwesen. Man hat keine Chance, ihn zurückzudrängen.


Online Berthold

  • Beiträge: 73073
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Monokulturen
« Antwort #2 am: 06.Mai.18 um 19:00 Uhr »
Man nennt den Bärlauch auch die Zigeuner-Zwiebel, aber die Sinti und Roma ziehen mit ihren Wohnwagen und dem Mercedes als Zugmaschine nicht mehr durchs Land. So kannte ich das früher als Kind. Es gab keinen Bärlauch weit und breit. grins
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Claus

  • Beiträge: 12982
Re: Monokulturen
« Antwort #3 am: 06.Mai.18 um 19:24 Uhr »
Hier ist es das Scharbockskraut - Ficaria verna - aber das verschwindet dann ja von selbst - bis zum nächsten Frühjahr.
Wer Chemiker werden will, muss Chemie studieren; wer Jurist oder Arzt werden will, muss Jura oder Medizin studieren. Aber um Politiker zu werden, ist lediglich das Studium der eigenen Interessen notwendig. (Max O’Rell)


Online Berthold

  • Beiträge: 73073
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Monokulturen
« Antwort #4 am: 10.Mai.18 um 17:46 Uhr »
Geranium phaeum ist auch so ein Kandidat. Seine Blüte ist eigentlich ganz hübsch
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline walter b.

  • Beiträge: 3780
Re: Monokulturen
« Antwort #5 am: 21.Aug.18 um 09:54 Uhr »
Geranium macrorhizum bildet kräftige Bestände, die sich ausbreiten und keine anderen Arten aufkommen lassen.


Online Berthold

  • Beiträge: 73073
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Monokulturen
« Antwort #6 am: 08.Sep.18 um 09:55 Uhr »
Ein schönes Beispiel aus Japan/Hokkaido, wo gestern ein schweres Erdbeben stattfand und von wo es bis zu Cypripedium rebunense nicht mehr weit ist, von Gerhard Stick.

Corydalis fumarifolia wild auf Hokkaido. Eine sehr schöne Aufnahme von Corydalis in der Natur.+


Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Online Berthold

  • Beiträge: 73073
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Monokulturen
« Antwort #7 am: 08.Apr.19 um 10:50 Uhr »
Bärlauch-Monokulturen jetzt auch mit Fuchsbandwurm.

Kann man da überhaupt noch von Monokultur sprechen?
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)