gehe zu Seite

Autor Thema: Drosophyllum lusiticanum  (Gelesen 6680 mal)


Offline partisanengärtner

  • Beiträge: 1720
Re: Drosophyllum lusiticanum
« Antwort #30 am: 14.Okt.16 um 21:10 Uhr »
Im großen Tontopf mit Gesellschaft würde ich es selbst versuchen. Wie nass verträgt die Protea denn?

Das 30 cm Loch im kalkhaltigen Sand kannst Du vergessen. Erstens wurzeln die ausgepflanzt sehr tief und zweitens wird bei so einem kleinen Loch der erste Regen schon anfangen alles aufzuhärten.
Wie kalktolerant die wirklich sind kann ich aber nicht sagen. Die wenigen Vermutungen die in die Richtung gehen scheinen mir nicht ausreichend belegt.

Wenn die Protea es verträgt das unten immer ein wenig Wasser im Untersetzter ist würde ich es versuchen. Zum Keimen brauchen die Samen es aber richtig nass. Lassen sich aber im Zweiblattstadium gut verpflanzen wenn man etwas aufpasst. Die erste Wurzel ist da wenige Zentimeter lang. manchmal sogar unter einem Zentimeter.

Die ersten beiden Blätter sind bereits carnivor (mit Tau) also keine inaktiven Keimblätter.
Ich schick Dir auch gerne Samen, da sie sehr frisch sind würde ich sie anfeilen, sonst kann es auch ein Jahr oder länger dauern bis ein großer Teil keimt.
Bei alten Samen ist das Keimverhalten besser, aber ich schick Dir genug damit auf jeden Fall was rauskommt.
« Letzte Änderung: 11.Dez.16 um 12:13 Uhr von partisanengärtner »


Offline johan

  • Beiträge: 551
Re: Drosophyllum lusiticanum
« Antwort #31 am: 14.Okt.16 um 21:18 Uhr »
proteas vertragen schon einiges an feuchte
glaube drosophyllum sind evt herbstkeimer,viel regen.
möchte gern mal saat probieren

lg
johan


Offline partisanengärtner

  • Beiträge: 1720
Re: Drosophyllum lusiticanum
« Antwort #32 am: 23.Feb.17 um 08:09 Uhr »
Meine Drosos haben im Herbst angefangen zu keimen und jetzt sind schon zahlreiche Fangärmchen im Topf zu sehen.
Das Blühen haben sie über den Winter nicht aufgehört.
Eine hat sogar im Winter neu angefangen. Scheint aber nicht schädlich zu sein obwohl die Tage ja sehr kurz waren. Als Zusatzbelichtung habe ich in den großen Westfenstern meines Ateliers Alufolien dahinter aufgehängt.
Die Temperaturen sind schon glegentlich leicht unter null Grad.
Das Wasser in den immer gefüllten Untersetzern war auf jeden Fall wochenlang Eis. Die Erde aber noch nicht hart. ;)

Bis jetzt sehr unempfindliche Gewächse. Vor allem finde ich an denen auch wirklich nie irgend einen Sauger. Im Gegensatz zu Drosos und Dinoaea. Da mußte ich einemal behandeln, auch wenn es nur vereinzelte waren.

Ich habe noch Samen übrig wenn es also jemand im Frühling probieren will gebe ich gerne weiter.
« Letzte Änderung: 15.Mär.17 um 20:49 Uhr von partisanengärtner »


Offline partisanengärtner

  • Beiträge: 1720
Re: Drosophyllum lusiticanum
« Antwort #33 am: 15.Mär.17 um 20:53 Uhr »
Heute habe ich meine wieder rausgestellt. Sie sind gewachsen über den Winter.


Offline partisanengärtner

  • Beiträge: 1720
Re: Drosophyllum lusiticanum
« Antwort #34 am: 11.Apr.17 um 19:10 Uhr »
Den Topf mit 8 Pflanzen habe ich heute umgetopft. Dabei ist mir aufgefallen das eine wohl im Winter abgestorben war. Sie ließ sich ganz leicht rausziehen. Nur noch eine Hauptwurzel war unzersetzt etwa 10 cm lang.
Wie ich das Foto des Ballens genau betrachte sehe ich an vielen sichtbaren Wurzeln verdickte Stellen. Vielleicht ist das ein Indiz für eine Mykorrhiza Beziehung?


Offline johan

  • Beiträge: 551
Re: Drosophyllum lusiticanum
« Antwort #35 am: 13.Jun.17 um 12:22 Uhr »
und sie wachsen,aber langsam


Offline partisanengärtner

  • Beiträge: 1720
Re: Drosophyllum lusiticanum
« Antwort #36 am: 05.Nov.17 um 10:01 Uhr »
Wie groß sind sie denn jetzt Johann?
Ich habe sehr unterschiedliches Wachstum bei den diesjährigen Aussaaten.
Mein ältester Topf von Dez 2014 ist total überwuchert. Wurde vorgestern eingeräumt.


Offline walter b.

  • Beiträge: 6116
Re: Drosophyllum lusiticanum
« Antwort #37 am: 06.Nov.17 um 13:11 Uhr »
Hallo Axel,

das ist aber ein Gerät, alle Achtung!!!

Viele Grüße
Walter


Offline partisanengärtner

  • Beiträge: 1720
Re: Drosophyllum lusiticanum
« Antwort #38 am: 09.Dez.17 um 10:29 Uhr »
Danke für das Kompliment, Walter.
Von diesem Wust hatte ich einen Absenker gemacht. War so ende Mai als ich den dünnen Stengel in einen Winztopf geleitet habe. Er stand im Untersetzer der Mutterpflanze meist bis zur halben Höhe im Wasser.
Was man der Überlieferung nach nie mit Drosophyllum machen sollte. Das sagen vor allem die, denen sie nach der ersten Blüte eingehen. Meine Mutterpflanze war etwa 30 Monate als als das Experiment begann.
Stand natürlich auch immer im Wasser außer einmal an Anfang und da hat sie auch mal ein paar Tage gezickt.

Leider habe ich versehentlich beim Einräumen ins Winterquartier in meinem Atelier diesen kleinen Ableger abgerissen.
Er hat gleich alle Tropfen verloren. Da habe ich schon mit seinem Ableben gerechnet.
Aber mehr als einen Monat später hat er schon angefangen wieder Tau zu entwickeln. Geht also doch.


Nächstes Mal passe ich mehr auf. Wobei ich dann wohl mal das Abmoosen versuche.


Offline partisanengärtner

  • Beiträge: 1720
Re: Drosophyllum lusiticanum
« Antwort #39 am: 20.Jul.18 um 10:01 Uhr »
Der Absenker ist lange nicht in die Gänge gekommen. Hat zar vereinzelt geblüht, aber ist sonst kaum gewachsen.
Jetzt hat er an der Stelle wo er aus dem Boden rauskommt einen neuen kleinen Schopf gemacht.
Scheint jetzt endlich ab zu gehen.


Offline FlorianO

  • Beiträge: 1443
Re: Drosophyllum lusiticanum
« Antwort #40 am: 20.Jul.18 um 12:06 Uhr »
Inspiriert durch die tollen Pflanzen hier habe ich letzten Herbst auch ein paar wenige Samen ausgesät. Anfangs ging es eher langsam. Die Hitze und Sonne scheint ihr aber zu gefallen und es geht gut vorran.