gehe zu Seite

Autor Thema: Spiranthes spiralis Selbstaussaat  (Gelesen 11228 mal)


Offline orchis pallens

  • Beiträge: 2223
  • Orchideenfan 😊
Re: Spiranthes spiralis Selbstaussaat
« Antwort #135 am: 19.Sep.18 um 21:56 Uhr »
Man kann es immer gut erkennen, ob Stefans Pflanzen im Topf kultiviert werden. Wenn der Hintergrund der tollen Bilder grün ist, dann stehen die Pflanzen im Topf😉 Ich bewundere diese schönen Aufnahmen, die Pflanzen wirken vor dem Gün einmalig schön
Blumen sind das Lächeln der Erde


Offline sokol

  • Beiträge: 2274
Re: Spiranthes spiralis Selbstaussaat
« Antwort #136 am: 20.Sep.18 um 05:38 Uhr »
 :thumb
LG Stefan


Offline orchis pallens

  • Beiträge: 2223
  • Orchideenfan 😊
Re: Spiranthes spiralis Selbstaussaat
« Antwort #137 am: 02.Okt.18 um 00:56 Uhr »
Ich hatte mir vorgenommen, nach acht oder zehn Tagen nochmal nachzusehen. Trockene Sommer sollte die Art aus dem Mittelmeergebiet gewohnt sein...

Walter, hast Du noch einmal nach den Spiranthes spiralis geschaut? Es interessiert mich sehr, wie die Art mit der Sommertrockenheit zurechtgekommen ist.

Ich werde in der nächsten Woche reichbesetzte Standorte in Italien aufsuchen und darüber berichten.
Blumen sind das Lächeln der Erde


Offline walter b.

  • Beiträge: 3156
Re: Spiranthes spiralis Selbstaussaat
« Antwort #138 am: 02.Okt.18 um 15:34 Uhr »
Ich muss gestehen dass ich das noch nicht gemacht habe. Unter anderem war ich ziemlich desillusioniert von der Nachricht dass an einem anderen Standort in der Umgebung von Wien die Art schon Mitte August fast verblüht war. Interessanterweise sollen es dort heuer ungewöhnlich viele Individuen gewesen sein, die auch in den Wiesen rund um den eigentlichen Fundort auftauchten. Ich frage mich zwar wie das bei der zu dieser Zeit herrschenden Hitze und Trockenheit möglich war, aber Fotos belegten diese ungewöhnliche Tatsache.
Es handelt sich auch um unterschiedliche Biotope. Dort eine Weide an einem Hang im Hügelland (Wienerwald), hier eine Wiese und Heißländen in der Ebene (Lobau). Ob das allerdings eine Erklärung für die massiven Unterschiede ist, kann ich nicht sagen.
Vielleicht schaue ich aber die Tage einmal bei meinem Fundort vorbei. Möglicherweise haben die Pflanzen nach den ersten Regenfällen ja doch noch Infloreszenzen gebildet, zumindest Reste sollten ja zu finden sein. Sonst wäre es heuer dort ein Totalausfall...

Viele Grüße
Walter


Offline orchis pallens

  • Beiträge: 2223
  • Orchideenfan 😊
Re: Spiranthes spiralis Selbstaussaat
« Antwort #139 am: 07.Okt.18 um 17:10 Uhr »
Spiranthes spiralis, im Topf fällt die Blüte reich aus.
Blumen sind das Lächeln der Erde


Offline Berthold

  • Beiträge: 69151
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Spiranthes spiralis Selbstaussaat
« Antwort #140 am: 07.Okt.18 um 17:12 Uhr »
Sehr üppig, Jan.

Hier sah es draussen im Garten ähnlich aus, bis plötzlich alle Pflanzen verschwunden sind.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline orchis pallens

  • Beiträge: 2223
  • Orchideenfan 😊
Re: Spiranthes spiralis Selbstaussaat
« Antwort #141 am: 11.Okt.18 um 18:02 Uhr »
Ich habe heute einen sonst immer gut besetzten Standort in Norditalien aufgesucht, lediglich  5 Pflanzen habe ich blühend gefunden. Die Trockenheit hat auch hier den Pflanzen stark zugesetzt
Blumen sind das Lächeln der Erde


Offline walter b.

  • Beiträge: 3156
Re: Spiranthes spiralis Selbstaussaat
« Antwort #142 am: 12.Okt.18 um 12:00 Uhr »
Genau die richtige Zeit. Ende September/Anfang Oktober habe ich die art in der toskana in Blüte gefunden.

Ein tolles Bild, Jan. Üppige Blüte!

In diesem Sinne ein kurzer Nachtrag: Letztes Wochenende war ich schlussendlich am genannten Standort, und: Nichts! Nicht eine einzige Spiranthes zu sehen!!
Weder verspätet aufstielende oder blühende noch abgeblühte bzw. fruchtende Pflanzen konnte ich selbst bei doch recht genauer Nachsuche finden. Nur stellenweise starke Verwüstung durch Wildschweine.
Gestern habe ich mit Orchideenfreunden gesprochen, die dort im August nur an einer Stelle gaaanz vereinzelte Pflanzen (insgesamt drei oder vier) und auch schon im Abblühen gesehen haben.
Also an diesem Standort Beinahe-Totalausfall, während am Standort keine 40 km weiter westlich mehr als sonst auch äußerst früh und dafür sehr zahlreich geblüht haben.
Überraschend, weil am von mir besuchten Platz in guten Jahren Hunderte Pflanzen über eine große Fläche verteilt stehen können...
Ich fände es wirklich brennend interessant was diesen enormen Unterschied in der Pflanzenanzahl der beiden Standorte verursacht hat! Ebenso warum die Pflanzen so zeitig blühen, obwohl das Wetter im Sommer so heiß und trocken ist und sie nicht auf herbstliche Abkühlung und Regen warten.

Viele Grüße
Walter


Offline Berthold

  • Beiträge: 69151
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Spiranthes spiralis Selbstaussaat
« Antwort #143 am: 12.Okt.18 um 12:52 Uhr »
Ich vermute, dass sich an dem Standort ein anderer Pilz ausbreitet, die die adulten Pflanzen abtötet. Oft überleben Samen, die dann 2 oder 3 Jahre später wieder zur Blüte kommen.

Ich kenne solche Effekte aus dem hiesigen Garten. Hier sind jedoch nur Flächen von ca. 100 m² betroffen.

Bei Ophrys apifera ist die Erscheinung bekannt, dass in manchen Jahren keine Pflanzen erscheinen. Da liegt es vermutlich an den Wetterbedingungen, die in einem Jahr einen gesamten Pflanzenjahrgang absterben lassen.
Das wird  kompensiert durch den Samen, der etwas ungleichmässig zeitversetzt keimt.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Uhu

  • Beiträge: 1862
Re: Spiranthes spiralis Selbstaussaat
« Antwort #144 am: 12.Okt.18 um 20:27 Uhr »
auch wenn wir dieses Jahr ein schlechtes Sp. spiralis-Jahr hatten will ich nächstes Jahr Pflanzen in einen Magerrasen aussetzen. Gibt es Erfahrungen dazu ob die Ausbringung im Frühling oder Herbst erfolgversprechender ist?
Grüße Jürgen


Offline orchis pallens

  • Beiträge: 2223
  • Orchideenfan 😊
Re: Spiranthes spiralis Selbstaussaat
« Antwort #145 am: 12.Okt.18 um 20:53 Uhr »
Jürgen, ich habe reichlich Samenkapseln in diesem Jahr. Hättest Du Interesse?
Blumen sind das Lächeln der Erde


Offline orchis pallens

  • Beiträge: 2223
  • Orchideenfan 😊
Re: Spiranthes spiralis Selbstaussaat
« Antwort #146 am: 12.Okt.18 um 20:58 Uhr »
auch wenn wir dieses Jahr ein schlechtes Sp. spiralis-Jahr hatten will ich nächstes Jahr Pflanzen in einen Magerrasen aussetzen. Gibt es Erfahrungen dazu ob die Ausbringung im Frühling oder Herbst erfolgversprechender ist?

Ich würde die Pflanzen einsetzen, wenn sie kein Laub haben. Dann sind sie unempfindlicher, was die Witterung betrifft
Blumen sind das Lächeln der Erde


Offline Uhu

  • Beiträge: 1862
Re: Spiranthes spiralis Selbstaussaat
« Antwort #147 am: 13.Okt.18 um 11:43 Uhr »
Jürgen, ich habe reichlich Samenkapseln in diesem Jahr. Hättest Du Interesse?

vielen Dank für das Angebot. Aber Sp. spiralis vermehre ich nur noch aus Samen einer ex-situ Kultur. Für die Auspflanzversuche sollen ausschließlich Nachfahren eines hessischen Standortes genommen werden.
Grüße Jürgen


Offline Uhu

  • Beiträge: 1862
Re: Spiranthes spiralis Selbstaussaat
« Antwort #148 am: 13.Okt.18 um 11:45 Uhr »
auch wenn wir dieses Jahr ein schlechtes Sp. spiralis-Jahr hatten will ich nächstes Jahr Pflanzen in einen Magerrasen aussetzen. Gibt es Erfahrungen dazu ob die Ausbringung im Frühling oder Herbst erfolgversprechender ist?

Ich würde die Pflanzen einsetzen, wenn sie kein Laub haben. Dann sind sie unempfindlicher, was die Witterung betrifft

meinst Du damit vor der Blüte, bevor die neuen Rosetten im Spätsommmer/ Herbst aufgehen?
Grüße Jürgen


Offline orchis pallens

  • Beiträge: 2223
  • Orchideenfan 😊
Re: Spiranthes spiralis Selbstaussaat
« Antwort #149 am: 13.Okt.18 um 18:09 Uhr »
Genau das meine ich
Blumen sind das Lächeln der Erde