gehe zu Seite

Autor Thema: Laelia gouldiana  (Gelesen 6218 mal)


Offline Muralis

  • Beiträge: 2061
Re: Laelia gouldiana
« Antwort #15 am: 26.Dez.13 um 11:19 Uhr »
Meine neue gouldiana vom Ausgangspunkt des threads ist gerade bemüht - dank des milden Winters - irgendwie noch den Trieb fertigzubasteln. Blüten werden da wohl keine mehr kommen, aber ich verstehe die Pflanze jetzt wenigstens. Kommende Saison werde ich da einiges anders anlegen!


Online Berthold

  • Beiträge: 79984
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Laelia gouldiana
« Antwort #16 am: 03.Sep.20 um 10:53 Uhr »
Heute hier eingetroffen von Befort Gartenbau.

Ich habe den Eindruck, das steht noch viel Arbeit bevor
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline walter b.

  • Beiträge: 6116
Re: Laelia gouldiana
« Antwort #17 am: 03.Sep.20 um 11:01 Uhr »
Es ist eine starke Pflanze und sie hat viele neue Wurzeln. Wenn Du die nicht kaputt machst, sollte sie im Winter sogar blühen können.


Online Berthold

  • Beiträge: 79984
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Laelia gouldiana
« Antwort #18 am: 03.Sep.20 um 11:05 Uhr »
Die neuen weissen Wurzeln sind leider alle hohl, vermutlich vertrocknet. Ich kann mir kaum vorstellen, dass man sie wiederbeleben kann.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Muralis

  • Beiträge: 2061
Re: Laelia gouldiana
« Antwort #19 am: 03.Sep.20 um 11:38 Uhr »
Wenn die weißen Wurzeln tot sind, dann würde ich die in frisches Sphagnum verfrachten.
Es grenzt an ein Wunder, was da manchmal noch möglich ist, wenn ich an meine importierten, dehydrierten, wurzellosen Pflanzen von C. perrinii und Gomesa imperatoris-maximiliani denke. Letztere hat noch innerhalb eines Jahres jetzt 2 Blütenstände mit zusammen 40 Knospen (im Moment 1cm groß), die andere immerhin an einem Trieb sogar eine doppelte BS - könnte für eine Blüte reichen.

Ich habe übrigens meine Import-gouldiana auch in Sphagnum getopft, sie hat 2 NT mit 3 Blättern.


Offline walter b.

  • Beiträge: 6116
Re: Laelia gouldiana
« Antwort #20 am: 03.Sep.20 um 13:09 Uhr »
Ja, und vorher alles Tote, Hohle mit einem desinfizierten Schnittwerkzeug entfernen.


Offline Muralis

  • Beiträge: 2061
Re: Laelia gouldiana
« Antwort #21 am: 27.Okt.20 um 09:49 Uhr »
Meine aktuelle gouldiana sieht nun so aus.

Ich hatte früher schon viel bessere gouldianas, die ich alle ins Jenseits befördert habe. Die Ursache dafür waren Ungeduld und technische Fehler.
Alle diese Pflanzen gehören entweder aufgebunden (da braucht man aber viel LF oder sehr viel Arbeitseinsatz) oder ein extrem luftiges, abtrocknendes Substrat. Sonst faulen einem alle diese Mexikaner ehebaldigst ab oder sie kümmern mit schlechten Wurzeln jahrelang dahin, bis man die Motivation verliert und sie sterben lässt.

Jetzt will ich am Ende noch schnell alles besser machen. Wie man bei der furfuracea gesehen hat, scheint es zu funktionieren. Die gleichzeitig eingetroffene gouldiana scheint jetzt auch noch auf die Erfolgsspur schwenken zu wollen. Aus der jämmerlich dünnen, kleinen, wurzellosen Vorjahrsbulbe ist im Sommer ein ebenso kleiner NT gewachsen und weiter links noch ein zweiter aus einer der Altbulben. Es hat auch ein paar lange Luftwurzeln gegeben, mit denen sich die Pflanze offenbar am Leben gehalten hat.

Aber jetzt sind plötzlich die 2 kleinen Jungbulben stark angeschwollen und unten kommen frische Wurzeln heraus. Ist das jahreszeitlich in Ordnung? Ich dachte, die gehen jetzt in eine strenge Ruhezeit, aber diese jungen Wurzelspitzen werde ich doch hin und wieder ein wenig ansprühen müssen?

Ich möchte natürlich schauen, dass da in der nächsten Saison möglichst starke Neutriebe kommen, die dann hoffentlich auch die ersehnten Blütentriebe bringen. Dann hätte ich endlich diese mexikanischen Laelien richtig verstanden...


Offline Machu Picchu

  • Beiträge: 542
Re: Laelia gouldiana
« Antwort #22 am: 27.Okt.20 um 10:55 Uhr »
Das sieht gut aus!
Viel Erfolg, Wolfgang! :thumb
_________________________________________________
Liebe Grüße
Hans


Offline walter b.

  • Beiträge: 6116
Re: Laelia gouldiana
« Antwort #23 am: 27.Okt.20 um 11:28 Uhr »
Hallo Wolfgang, Laelia gouldiana braucht meiner Erfahrung nach keine so trockene Ruhezeit, auch kann sie wärmer hängen. Nur viel Licht ist wie bei allen diesen Mexikanerinnen wichtig, obwohl sie mir auch da nicht ganz so anspruchsvoll scheint. Aber auch ich habe meine Probleme mit gouldiana. Immer wieder mal lässt sie Infloreszenz en aus unerfindlichen Gründen eintrocknen, dafür hat mich Eine heuer mit Blüten im Spätsommer überrascht...


Offline totepe

  • Beiträge: 249
Re: Laelia gouldiana
« Antwort #24 am: 27.Okt.20 um 21:21 Uhr »
Hallo,
also die gouldiana gehört bei mir zu den unkompliziertesten Pflanzen, im Sommer draußen mit viel Licht (sogar komplett unschattiert funktioniert) im Winter am Südfenster. Nach der Blüte ruht sie sowieso bis zum Frühsommer, ob ich gieße oder nicht. Blütentriebe kommen eigentlich immer, verkümmern tun sie nur bei Lichtmangel.
Ich habe sie auch immer in  in grobem Substrat kultiviert, habe aber einmal eine große sehr gut bewurzelte Pflanze bekommen in einem Substrat das nach Torf oder Blumenerde aussah. Seit einem Jahr steht sie in einem rein mineralischem Substrat (körnung ca. 5mm) was auch gut funktioniert.
Im Winter braucht man sie sowieso fast nicht zu gießen, und im Sommer vertragen sie die Feuchtigkeit gut.

schöne Grüße Theo


Offline Muralis

  • Beiträge: 2061
Re: Laelia gouldiana
« Antwort #25 am: 27.Okt.20 um 23:18 Uhr »
Danke euch! Schauen wir mal, erst muss ich einmal doppelt so große Neutriebe bekommen, damit wir von Blüten reden können. Die Pflanze war ein typischer Mexiko-Import, kaum lebende Wurzeln und sehr schwache Letzttriebe. Da sollte man dann alles richtig machen...