Keimvorgang sichtbar gemacht Visable germination process
gehe zu Seite

Autor Thema: Keimvorgang sichtbar gemacht Visable germination process  (Gelesen 11112 mal)


Offline Berthold

  • Beiträge: 67893
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Keimvorgang sichtbar gemacht
« Antwort #30 am: 08.Jan.13 um 19:12 Uhr »
Die Lockstoffe die auf den Pilz wirken wurden letzenz erst identifitziert, zumindest für arbuskuläre Mykorrhiza, es handelt sich um Srigolactone. (http://link.springer.com/chapter/10.1007%2F978-3-540-87407-2_14?LI=true)
Die Fotos im Beitrag 18 zeigen aber, dass offensichtlich hier keine Lockstoffe mit im Spiel sind

Zitat
Die Theorie mit den verdauten Hyphen als hauptsächliche Ernährung würde ich mittlerweile anzweifeln auch Arbuskel werden regelmäßig verdaut und neue gebildet, der Hauptnährstoffaustausch ist dabei recht detailliert nachgewiesen, (der, die, das) Arbuskel dient dabei nur als Schnittstelle.
Wenn die Arbuskeln als Schnittstelle für den Nährstoffaustausch dienen, sollten sie ja eigentlich nicht selber verdaut werden. Sie dienen dann ja nur als Membran, durch die Nährstoffe diffundieren.


Zitat
Gut nun bilden sich in der Orchideenmykorrhiza Hyphenknäule statt arbuseln, aber warum sollte nicht der gleiche Nährstoffaustausch stattfinden.
Gruß Volzotan
Da sehe ich auch keinen prinzipiellen Unterschied zwischen Arbuskeln und Hyphenkneulen in diesem Zusammenhang


Offline Volzotan

  • Beiträge: 814
  • Ich hab garkeine Orchideen ;-)
Re: Keimvorgang sichtbar gemacht
« Antwort #31 am: 08.Jan.13 um 20:57 Uhr »
Das Arbuskel nur 3 bis 4 tage halten ist Fakt, das habe ich mir nicht ausgedacht. Ich wälz jetzt erstmal wieder Paper, zur Bioinformatik, das hat jetzt Priorität, zur Mykorrhiza such ich euch morgen was raus.

Gruß Volzotan


Offline Berthold

  • Beiträge: 67893
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Keimvorgang sichtbar gemacht
« Antwort #32 am: 09.Jan.13 um 18:39 Uhr »
Weitere Bilder von Hans-Joachim Pischeli. Ich bin beauftragt, seine Bilder hier zu präsentieren.
Zunächst Orchis morio. Das Aufnahme-Datum steht unter dem Bild


Offline Berthold

  • Beiträge: 67893
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Keimvorgang sichtbar gemacht
« Antwort #33 am: 09.Jan.13 um 18:43 Uhr »
Weitere Arten, den Bildunterschriften zu entnehmen


Offline Berthold

  • Beiträge: 67893
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Keimvorgang sichtbar gemacht
« Antwort #34 am: 09.Jan.13 um 18:45 Uhr »
Weitere Arten


Offline Berthold

  • Beiträge: 67893
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Keimvorgang sichtbar gemacht
« Antwort #35 am: 09.Jan.13 um 18:46 Uhr »
Sämlinge


Offline Volzotan

  • Beiträge: 814
  • Ich hab garkeine Orchideen ;-)
Re: Keimvorgang sichtbar gemacht
« Antwort #36 am: 09.Jan.13 um 19:11 Uhr »
Warum gibt es einen ständigen Umsatz von Arbuskeln?

"In a recent study, Javot
and colleagues analysed the time-scale of arbuscule
development in more detail. They found that arbuscules
undergo a phase of growth until a certain maximum size is
reached, after which arbuscule degradation or senescence
is induced and the arbuscular hyphae become separated
from the remaining cytoplasm by septation. Arbuscules
subsequently collapse over time and ultimately disappear.
This succession of arbuscules is costly in terms of plant
and fungal resources, so why are arbuscules so shortlived?
The observation that mutation of the arbusculespecific
phosphate transporter PT4 results in premature
degradation of arbuscules80 suggests that the lifetime of
arbuscules is influenced by their ability to deliver phosphate
and probably other nutrients. This provides the
plant with a means to maintain efficient arbuscules and
penalize inefficient arbuscules with early degradation.
conceptually, this mechanism allows the plant not only
to discriminate between efficient and inefficient fungal
species but also to remove potientally ‘good’ fungal
symbionts that are attached to a poor phosphate source.
This concept allows fungal clones and species to compete
for arbuscule formation, which allows succession in an
established root system. The spatial distribution of nutrients
in the soil will change over time, and well-connected
hyphae replace ‘non-providers’. Thus, a limited arbuscule
lifetime allows constant renewal and rewiring of the
hyphal network and allows connections to be made to
the most efficient providers"

Was ich gefunden habe beantwortet unsere Frage nicht ausreichend, stellt lediglich dar das die Pflanze (der die das) Arbuskel auflöst wenn nicht genug Phosphat rüberwächst. Ein Zwang zur regelmäßigen Erneuerung der Arbuskel wäre von Seiten der Pflanze nur dann von Vorteil wenn natürlicherweise der Phosphattransport an den Arbuskeln nach einiger Zeit nachlässt, was aber offen blieb. Diese Informationen stammen aus einem review Paper, ich bin noch nicht dazu gekommen das original dazu zu lesen. Das Review Paper findet ihr hier, ist sehr interessant: http://www.nature.com/nrmicro/journal/v6/n10/full/nrmicro1987.html

Das Paper von Javot et al. findet ihr hier:
http://www.pnas.org/content/104/5/1720.full

Gruß Volzotan


Offline Berthold

  • Beiträge: 67893
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Keimvorgang sichtbar gemacht
« Antwort #37 am: 09.Jan.13 um 19:32 Uhr »
Was ich gefunden habe beantwortet unsere Frage nicht ausreichend, stellt lediglich dar dass die Pflanze (der die das) Arbuskel auflöst wenn nicht genug Phosphat rüberwächst.
Gruß Volzotan

Roman, zu meinem Verständnis:

Die baumförmigen Hyphen (Arbuskeln) sind Körperteile des Pilzes. Wie kann die Pflanze diese Pilz-Arbuskeln auflösen? Kleben die Pilzhyphen an der Oberfläche der Pflanze und scheidet die Pflanze Enzyme über die Oberfläche aus um die Hyphen aufzulösen?


Offline Volzotan

  • Beiträge: 814
  • Ich hab garkeine Orchideen ;-)
Re: Keimvorgang sichtbar gemacht
« Antwort #38 am: 09.Jan.13 um 19:35 Uhr »
Die Vesiculär-Arbuskuläre Mykorrhiza ist eine Form der Endomykorrhiza, darum ja auch der Vergleich mit den Orchideen. Arbuskel sind "baumförmige" strukturen des Pilzes die sich in den Cortex Zellen der Wurzeln bilden. Sie sind also dem vollen Enzym-Bombardement der Pflanze ausgeliefert.

Gruß Volzotan


Offline Berthold

  • Beiträge: 67893
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Keimvorgang sichtbar gemacht Visable germination process
« Antwort #39 am: 15.Dez.13 um 20:43 Uhr »
Fotos von Hans-Joachim Pischeli: Samen von Paphiopedilum armeniacum.

Im normalen Lichtmikroskop sehen die Samen pechschwarz aus.

Hier wurde eine Aufnahme des Samens ungebleicht angefertigt und die anderen Aufnahmen (da aussagekräftiger) nach der Bleiche (7min 0,5% Clorax) aufgenommen.
E wurden die meisten im Durchlicht/Dunkelfeld und das eine in Durchlicht/Hellfeld aufgenommen. Je nach Beleuchtungsart sind die unterschiedlichen Strukturen zu erkennen.

Seltsamerweise sind viele Samen zerbrochen. Sie rieselten schon zerbrochen aus der Kapsel.

Klicken


Offline Berthold

  • Beiträge: 67893
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Keimvorgang sichtbar gemacht
« Antwort #40 am: 06.Nov.15 um 22:44 Uhr »

Achim, ich denke, was dort aus den Rhizoiden der Orchideenknolle austritt sind Pilzhyphen. Meintest Du das?

Auf dem Bild sieht man ein Rhizoid aus einem der Wurzelhaare austreten?



Hier noch ein Bild, wo ich denke, dass der Austritt aus dem Rhizoid besser dargestellt ist.

Gruß
achim