gehe zu Seite

Autor Thema: Himantoglossum  (Gelesen 25087 mal)


Offline Manne

  • Beiträge: 7897
Re: Himantoglossum
« Antwort #270 am: 16.Mai.19 um 23:27 Uhr »
der wichtigste faktor sind die nährstoffe.
man muss ganz gezielt düngen. dann halten orchis
20 jahre und länger durch.
"Lieber tausend Neider als einen der mich bedauert." Lao tse


Online Berthold

  • Beiträge: 72393
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Himantoglossum
« Antwort #271 am: 16.Mai.19 um 23:33 Uhr »
man muss ganz gezielt düngen. dann halten orchis
20 jahre und länger durch.

Nur die langlebigen, die kurzlebigen nicht.
Langlebige, wie Orchis militaris oder Orchis quadripunctata halten hier völlig ohne Dünger sehr lange.

Ich denke, die Düngung spielt keinen wesentliche Rolle. In den klassischen  Naturschutzgebieten werden die Pflanzen auch nicht gedüngt.
Bei zu starker Düngung sterben natürlich die Pilze ab und manche Orchideenarten dann gleich mit. Dazu gehört Orchis pallens als Extremfall.
Deshalb wachsen die meisten Arten auf Kalkmagerrasen, also mit wenig Nährstoffen, zumindest Stickstoff betreffend. Stickstoff fördert die Unkräuter und verdrängt Orchideen.
Bei der asymbiotischen Topfkultur ist Kalium betonter Dünger von Vorteil.
« Letzte Änderung: 17.Mai.19 um 01:00 Uhr von Berthold »
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Eveline

  • Beiträge: 14037
Re: Himantoglossum
« Antwort #272 am: 17.Mai.19 um 00:16 Uhr »
Auf dem letzten Bild sind ja mindestens 40 Stück zu sehen. Das kostet ja ein Vermögen.  :garnichtda:blinzel
Vorne sind Orchis tridentata, was ist das in der Mitte? Und hinten morio oder mascula? Nein, für morio sind sie, glaube ich, zu hoch.
Sieht toll aus.


Online Berthold

  • Beiträge: 72393
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Himantoglossum
« Antwort #273 am: 17.Mai.19 um 00:32 Uhr »
Auf dem letzten Bild sind ja mindestens 40 Stück zu sehen. Das kostet ja ein Vermögen. 
:-D
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Eveline

  • Beiträge: 14037
Re: Himantoglossum
« Antwort #274 am: 17.Mai.19 um 00:38 Uhr »
Na gut, bei dieser Stückzahl bekommt man schon ein bißl Rabatt.


Offline Manne

  • Beiträge: 7897
Re: Himantoglossum
« Antwort #275 am: 17.Mai.19 um 10:45 Uhr »
man braucht nur ein paar pflanzen, den rest macht die vegetative vermehrung.
das im hintergrund ist a. morio. bei richtiger düngung erreichen sie die höhe von o. militaris.
"Lieber tausend Neider als einen der mich bedauert." Lao tse


Online Berthold

  • Beiträge: 72393
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Himantoglossum
« Antwort #276 am: 17.Mai.19 um 18:49 Uhr »
Manfred, die Himantoglossum müssten sich eigentlich bei Dir auch aussäen, oder schneidest Du die Blüten ab?

Hier stand eine hircinum 5 Jahre vor der Hauswand und hat geblüht. Plötzlich gab es 2 Sämlinge.
Einen davon habe ich in Topfkultur genommen. Er ist sofort abgestorben, die Mutter und der Bruder hat den folgenden Winter nicht überlebt.
Ich geh davon aus, dass die Mutterpflanze den ziemlich sterilen Boden vor der Hauswand geimpft hat, was zu erfolgreichen Keimung geführt hat.
Dann ist der Pilz von anderen Bodenorganismen verdrängt worden und die Himantoglossum sind verschwunden.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Eveline

  • Beiträge: 14037
Re: Himantoglossum
« Antwort #277 am: 17.Mai.19 um 19:27 Uhr »
Die Himantoglossum-Knollen scheinen gerne von Larven gefressen zu werden.


Offline orchis pallens

  • Beiträge: 2862
  • Orchideenfan 😊
Re: Himantoglossum
« Antwort #278 am: 17.Mai.19 um 19:47 Uhr »
Dagegen hilft mit Bi 58 giessen in Topfkultur
Blumen sind das Lächeln der Erde


Online Berthold

  • Beiträge: 72393
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Himantoglossum
« Antwort #279 am: 17.Mai.19 um 19:55 Uhr »
Die Himantoglossum-Knollen scheinen gerne von Larven gefressen zu werden.
Ja, Orchis palustris Knollen auch
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Manne

  • Beiträge: 7897
Re: Himantoglossum
« Antwort #280 am: 17.Mai.19 um 20:03 Uhr »
Manfred, die Himantoglossum müssten sich eigentlich bei Dir auch aussäen, oder schneidest Du die Blüten ab?

Hier stand eine hircinum 5 Jahre vor der Hauswand und hat geblüht. Plötzlich gab es 2 Sämlinge.
Einen davon habe ich in Topfkultur genommen. Er ist sofort abgestorben, die Mutter und der Bruder hat den folgenden Winter nicht überlebt.
Ich geh davon aus, dass die Mutterpflanze den ziemlich sterilen Boden vor der Hauswand geimpft hat, was zu erfolgreichen Keimung geführt hat.
Dann ist der Pilz von anderen Bodenorganismen verdrängt worden und die Himantoglossum sind verschwunden.


keimungen sind normal. hircium und calceratum. eine pflanze hat mal 12 sämlinge im umfeld erzeugt.
muss man gleich auseinander pflanzen. dann wachsen bei mir die pflanzen gut weiter.
ich hatte mittlerweile so viele davon, das ich sie draußen auspflanzen musste. geeignete magerrasen gibt es hier ausreichend.
"Lieber tausend Neider als einen der mich bedauert." Lao tse


Offline Eveline

  • Beiträge: 14037
Re: Himantoglossum
« Antwort #281 am: 17.Mai.19 um 20:09 Uhr »
Das verstehe ich jetzt nicht. Du sagtest doch, Du hast Lößlehm. Bezeichnet man das als Magerrasen? Löß klingt fruchtbar, nicht mager.


Offline Manne

  • Beiträge: 7897
Re: Himantoglossum
« Antwort #282 am: 17.Mai.19 um 20:31 Uhr »
ein magerrasen ist immer recht stickstoffarm. der boden an sich ist dabei erst mal nachrangig.
"Lieber tausend Neider als einen der mich bedauert." Lao tse


Offline orchis pallens

  • Beiträge: 2862
  • Orchideenfan 😊
Re: Himantoglossum
« Antwort #283 am: 19.Mai.19 um 18:25 Uhr »
Adriaticum und f. semialba
Blumen sind das Lächeln der Erde


Offline Eveline

  • Beiträge: 14037
Re: Himantoglossum
« Antwort #284 am: 25.Mai.19 um 21:11 Uhr »
Himantoglossum adriaticum  :star