gehe zu Seite

Autor Thema: Roundup Mischung? Glyphosat  (Gelesen 25037 mal)


Offline Berthold

  • Beiträge: 71619
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Roundup Mischung? Glyphosat
« Antwort #175 am: 12.Okt.18 um 21:02 Uhr »

Glyphosat ist natürlich strukturell primitiv und daher billig, dafür schadet es aber immerhin.

 :yes

Ja, billig ist es und ein Schaden ist nicht nachgewiesen, bzw. die weltweiten Zulassungsbehörden konnten keinen Schade ermitteln.
Die Zulassungsbehörden der USA, der EU und von weiteren 160 Ländern haben aus den wissenschaftlichen Daten der letzten 40 Jahre nicht entnehmen könne, dass Glyphosat krebserregend ist.
Es existiert kein anderer Wirkstoff auf der Welt, der durch die Menschheit besser getestet worden ist, ausser Coca Cola.

Es zeugt schon von erheblicher glaubensbasierter Ignoranz bei Dir, wenn Du es besser weisst.

Nur die Konkurrenz von Monsanto unterstellt einen riesigen Schaden durch Glyphosat. Das ist in den Zeiten der weltweiten Hysterie ein probates Werbemittel.
« Letzte Änderung: 13.Okt.18 um 17:02 Uhr von Berthold »
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline partisanengärtner

  • Beiträge: 1318
Re: Roundup Mischung? Glyphosat
« Antwort #176 am: 15.Okt.18 um 21:33 Uhr »
Das Mittel unterliegt keinem Patentschutz mehr und kann ungestraft von jedem nachgebaut werden. Da geht es nur um den Markennamen der noch Kohle bringt. Da muß auch kein Glyphosat drin sein.

Als ich mal bei Rosenmehl nachfragte ob sie mir ein bestimmtes Mehl anbieten können, das garantiert kein durch Sikkationsspritzung kurz vor der Ernte belastetes Getreide enthält. Sagte man mir das sei leider nicht möglich weil da auch Getreide aus Deutschland und der restlichen Eu drin sein kann.

Nicht das die neuen Mittel besser sind.

Allerdings haben sogar die Amis zugeben müssen das die Mischkultur der Klein-Bauern in Mexiko  "Milpa" höhere Gesamterträge für die Ernährung erbringen als der beste Intensivanbau in USA.
Kostet halt "teure" Arbeitskraft.

Die Vertreiben die Industrielandwirte aber lieber in die Slums der großen Städte um damit noch mal Gewinne zu machen wenn sie die dort mit Lebensmittel"spenden" zu versorgen.

Arbeit haben sie da ja eher nicht falls sie nicht als Halbsklaven unterkommen oder kriminell werden. Das gibt ja auch Arbeitsplätze bei der Polizei und anderen mehr oder weniger kriminellen Organisationen. Das ist ja in Mexiko und anderswo nicht mehr so ein großer Unterschied.
« Letzte Änderung: 16.Okt.18 um 09:56 Uhr von partisanengärtner »


Offline partisanengärtner

  • Beiträge: 1318
Re: Roundup Mischung? Glyphosat
« Antwort #177 am: 15.Okt.18 um 21:37 Uhr »
Milpa gab und gibt es auch ohne Brandrodung. Dabei bleibt immer ein Teil der großen Bäume stehen.


Offline Ruediger

  • Beiträge: 12436
Re: Roundup Mischung? Glyphosat
« Antwort #178 am: 17.Okt.18 um 00:38 Uhr »
Ich denke Monsanto und nun Bayer werden gaaaanz gelassen die Schadensersatzklagen abwarten, sooo eindeutig wie das nach Deiner Meinug alles ist.

Ich bin schon gepannt, ob es andere Klagen gibt, womöglich von Umweltverbänden die wegen Folgen auf die Tier- und Pflanzenwelt entsprechend klagen.
Beste Grüße

Rüdiger


Offline Berthold

  • Beiträge: 71619
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Roundup Mischung? Glyphosat
« Antwort #179 am: 23.Okt.18 um 19:38 Uhr »
Richterin will den Schadensersatzanspruch gegen Monsanto von 289 auf 78 Millionen US$ reduzieren.

Mir scheint, dass diese glaubensbasierte amerikanischen Gerichtsbarkeit überwiegend mit Anthroposophen/Homöopathen besetzt ist, die von einer erhebliche Wirkung einer D30-Konzentraztion von Glyphosat auf den Menschen ausgeht.
Ausgenutzt werden die Gerichte von Anwaltskanzlei-Clans, die Sammelklagen erheben und dann bezahlte Gutachten in Auftrag gegen, die ihre Klagen unterstützen.

Interessant ist, dass die Klagen gegen Monsanto nicht erhoben wurden, als Monsanto noch ein amerikanisches Unternehmen war.
Ausländische Unternehmen werden von amerikanischen Gerichten offensichtlich lieber mit hohen Strafen belegt.

Es handelt sich hier um ein gutes Beispiel, warum bei einem Freihandelsabkommen mit den USA neutrale Schiedsgerichte unbedingt notwendig sind, um ausländische Investitionen vor nationalpolitischer juristischer Willkür zu schützen.


Siehe auch hier:Glyphosat beinhaltet gleiches Krebsrisiko wie Friseurberuf oder heisse Getränke
« Letzte Änderung: 23.Okt.18 um 22:35 Uhr von Berthold »
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Ruediger

  • Beiträge: 12436
Re: Roundup Mischung? Glyphosat
« Antwort #180 am: 23.Okt.18 um 22:42 Uhr »
Ein Schnäppchen.

Zum Glück gibt es noch über 8000 Klagen in den USA, da darf man die Daumen drücken.
Bayer ist heute fast 10% abgeschmiert, nach zuvor schon deutlichen Verlusten in den. letzen Wochen.

Glyphosat entwickelt sich zum Kassenschlager, vermutlich nur für die Kläger.


Wenn der Kläger früher mal geraucht hat, so könnte er sich noch die Tabakindustrie vornehmen.
Woher die weisen Richter die Gewissheit hernehmen, daß Lymphom des Klägers wurde durch Glyphosat verursacht, das bleibt ihr großes Geheimnis.
Es könnte auch der Elektrosmog verantwortlich sein oder seine Autofahrten zur Arbeit.
Alternativ die Erdstrahlen.
« Letzte Änderung: 23.Okt.18 um 23:37 Uhr von Ruediger »
Beste Grüße

Rüdiger


Offline Berthold

  • Beiträge: 71619
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Roundup Mischung? Glyphosat
« Antwort #181 am: 04.Jan.19 um 14:14 Uhr »
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Claus

  • Beiträge: 12943
Re: Roundup Mischung? Glyphosat
« Antwort #182 am: 04.Jan.19 um 18:21 Uhr »
Bayer erzielt Zwischenerfolg vor Gericht.

Die Aktien steigen um 4%

Alle anderen aber auch, jedenfalls der DAX jetzt +3,56%
Wer Chemiker werden will, muss Chemie studieren; wer Jurist oder Arzt werden will, muss Jura oder Medizin studieren. Aber um Politiker zu werden, ist lediglich das Studium der eigenen Interessen notwendig. (Max O’Rell)


Offline Berthold

  • Beiträge: 71619
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Roundup Mischung? Glyphosat
« Antwort #183 am: 04.Jan.19 um 19:56 Uhr »
Alle anderen aber auch, jedenfalls der DAX jetzt +3,56%

Ja, ich habe keine Probleme damit :classic
Auch dass Bayer heute um 6.7% gestiegen ist, stört mich nicht.

Das angenehme dabei ist, dass die Phase der steigendenn Kurse meist viel länger dauert, als das Sinken
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Berthold

  • Beiträge: 71619
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline GuRu

  • Beiträge: 1551


Offline Berthold

  • Beiträge: 71619
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Roundup Mischung? Glyphosat
« Antwort #186 am: 07.Mär.19 um 14:00 Uhr »
Glyphosat-Studie muss veröffentlicht werden, sagt der Europäische Gwerichtshof.

Richtig so!

Vom Grundsatz sehe ich das auch so.
Aber es gibt auch Studien, die firmeninterne Kenntnisse enthalten, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind.
So kann z. B. ein Unternehmen interne Tests seiner Produkte durchführen, die auf geheimem Knowhow der Firma beruhen. Das darf nicht veröffentlicht werden.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline GuRu

  • Beiträge: 1551
Re: Roundup Mischung? Glyphosat
« Antwort #187 am: 07.Mär.19 um 18:01 Uhr »
Vom Grundsatz sehe ich das auch so.
Aber es gibt auch Studien, die firmeninterne Kenntnisse enthalten, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt sind.
......

Ja schon, aber doch nicht bei Glyphosat, oder? Das Patent ist so ca. 2000/2001 abgelaufen und seitdem bringen auch andere Firmen Produkte mit Glyphosat auf den Markt.


Offline Berthold

  • Beiträge: 71619
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Roundup Mischung? Glyphosat
« Antwort #188 am: 07.Mär.19 um 19:49 Uhr »
Rudolf, ich meine nicht Glyphosat, sondern den Test von Glyphosat auf Wirkung und Nebenwirkung.
Da sind vielleicht positive (oder negative) Wechselwirkungen mit anderen Substanzen ermittelt worden, die man nicht gern öffentlich kundtun möchte.
Wenn man solche Erkenntnisse besitzt, hat man einen erheblichen Wettbewerbsvorteil, weil man vielleicht in einem realen Pestizid die Dosierung von Glyphosat und damit Nebenwirkungen reduzieren kann.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Berthold

  • Beiträge: 71619
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Ralf

  • Beiträge: 4724
Re: Roundup Mischung? Glyphosat
« Antwort #190 am: 01.Mai.19 um 20:30 Uhr »
"""Die für ein Glyphosat-Gutachten verantwortliche Behörde verzeichnet seit einem gerichtlichen Veröffentlichungsverbot bereits 23.000 Anträge auf Herausgabe. """

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Glyphosat-Gutachten-Trotz-tausender-Antraege-keine-Veroeffentlichung-im-Netz-4411140.html

Was haben wir nur für Richter?!  :pill
Es gibt Leute, die in jeder Suppe ein Haar finden, weil sie, wenn sie davor sitzen, so lange den Kopf schütteln, bis eins hineinfällt.


Offline Berthold

  • Beiträge: 71619
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Roundup Mischung? Glyphosat
« Antwort #191 am: 01.Mai.19 um 20:41 Uhr »
"""Die für ein Glyphosat-Gutachten verantwortliche Behörde verzeichnet seit einem gerichtlichen Veröffentlichungsverbot bereits 23.000 Anträge auf Herausgabe. """

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Glyphosat-Gutachten-Trotz-tausender-Antraege-keine-Veroeffentlichung-im-Netz-4411140.html

Was haben wir nur für Richter?!  :pill
Da stecken möglicherweise Firmengeheimnisse drin. Wenn ein Richter die Unterlagen heraus gibt, kann es zu einer Schadensersatzklage von vielen Millionen führen.
Das Problem will sich kein Richter freiwillig antun.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)