gehe zu Seite

Autor Thema: Spiranthes sinensis  (Gelesen 8740 mal)


Offline Grandioso

  • Beiträge: 133
Spiranthes sinensis
« am: 15.Apr.12 um 20:31 Uhr »
Popow hatte über Ebay obige Orchideen angeboten.
Bei einem Besuch vor Ort habe ich mir auch einige Knöllchen mitgenommen.
Die Knollen kamen nach seiner Aussage aus China und waren bei ihm im Kühlschrank gelagert. Sie sahen aus wie die Knollen von Ranunkeln. Also etwa das Format
von 2 Streichhölzern die oben zusammen gewachsen sind (4cm lang und 2mm dick). Die von mir im Web gesehenen Knollen von Satyrium sehen aber ganz anders aus. Der Austrieb ist jetzt ganz zierlich, ähnlich Ponerorchis. Hat zufällig einer aus dem Forum auch diese Satyrium bei ihm gekauft und weiß inzwischen was das wirklich ist? Ansonsten muß ich halt warten, was das wird.


Online Berthold

  • Beiträge: 69796
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re:Satyrium nepalense
« Antwort #1 am: 15.Apr.12 um 20:41 Uhr »
Mein Satyrium nepalense hat eine ganz normale Orchis-Knolle. Ich kenne bei Satyrium keine Ausnahme. Nepalense treibt sehr spät im Jahr aus.
Hast Du ein Foto?

http://www.orchideenkultur.net/index.php?topic=165.30
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Grandioso

  • Beiträge: 133
Re:Satyrium nepalense
« Antwort #2 am: 15.Apr.12 um 21:03 Uhr »
Hallo Berthold, leider nicht. Habe viel zu spät gemerkt, daß da was nicht stimmt.
Habe gerade mal um die zierlichen Triebspitzen versucht etwas die Erde wegzukratzen
um ein Foto zu machen. Ist aber zu gefährlich, da etwas kaputt zu machen.
Komme aber, wenn die Triebe etwas größer sind mit einem Foto ins Forum.
Ich hatte nur gedacht, da ja hier viele Popow-Kunden unterwegs sind, daß einer
nachträglch vor dem gleichen Problem steht. Vielleicht geht das in Richtung Amitostigma, wobei ich nicht weiß, wie deren Knollen aussehen. Hemipilia ist auch ausgeschlossen, deren Knollen kenne ich.


Online Berthold

  • Beiträge: 69796
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re:Satyrium nepalense
« Antwort #3 am: 15.Apr.12 um 21:09 Uhr »
Hallo Berthold, leider nicht. Habe viel zu spät gemerkt, daß da was nicht stimmt.
Habe gerade mal um die zierlichen Triebspitzen versucht etwas die Erde wegzukratzen
um ein Foto zu machen. Ist aber zu gefährlich, da etwas kaputt zu machen.
Komme aber, wenn die Triebe etwas größer sind mit einem Foto ins Forum.
Ich hatte nur gedacht, da ja hier viele Popow-Kunden unterwegs sind, daß einer
nachträglch vor dem gleichen Problem steht. Vielleicht geht das in Richtung Amitostigma, wobei ich nicht weiß, wie deren Knollen aussehen. Hemipilia ist auch ausgeschlossen, deren Knollen kenne ich.

Den Satyrium-Austrieb erkennt man auch sofort an den dicken festen Blättern.
Aber Dein Fang könnte ja vielleicht interessanter als Satyrium nepalense sein.

Dactylorhiza-ähnliche Knollen haben auch die chinesischen Gymnadenia. Amistotigma gracile hat einzelne rundliche Knollen. Hatte ich viele Jahre im Garten
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Grandioso

  • Beiträge: 133
Re:Satyrium nepalense
« Antwort #4 am: 15.Apr.12 um 21:19 Uhr »
Dann warten wir mal ab, was das wird. Wie gesagt, 2 Salatgurken, die an der obersten Spitze zusammengewachen sind, rd. 4 cm lang und 2mm dick.
Habe im Januar mal 10 Stück mitgenommen, da wird ja was durchkommen. Die ersten
4 Triebspitzen kommen jetzt raus.


Offline Grandioso

  • Beiträge: 133
Re: Re:Satyrium nepalense
« Antwort #5 am: 16.Apr.12 um 20:37 Uhr »
Ich glaube, daß das vermutlich Spiranthes sinensis sind, die mir
Popow da als Satyrium verkauft hat. Könnten von den Knollen hinkommen.


Online Berthold

  • Beiträge: 69796
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Re:Satyrium nepalense
« Antwort #6 am: 16.Apr.12 um 20:41 Uhr »
Ich glaube, daß das vermutlich Spiranthes sinensis sind, die mir
Popow da als Satyrium verkauft hat. Könnten von den Knollen hinkommen.

aber bei Spiranthes sind die Knollen oben nicht zusammen gewachsen. Sie können sich nur sehr dicht berühren, wenn sich Doppelknollen entwickelt haben. Die machen dann aber auch 2 getrennte Triebe.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Grandioso

  • Beiträge: 133
Re: Re:Satyrium nepalense
« Antwort #7 am: 16.Apr.12 um 20:46 Uhr »
Hallo Berthold, dann bleibt nur warten.
Sobald was zum Fotografieren da ist, stell ichs rein.


Offline Grandioso

  • Beiträge: 133
Re: Re:Satyrium nepalense
« Antwort #8 am: 29.Aug.12 um 21:30 Uhr »
Es hat zwar einige Zeit gedauert, aber die Herrschaften von Popow haben  sich
nun geoutet.

Gruß
Raimund


Online Berthold

  • Beiträge: 69796
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Re:Satyrium nepalense
« Antwort #9 am: 29.Aug.12 um 21:52 Uhr »
Es hat zwar einige Zeit gedauert, aber die Herrschaften von Popow haben  sich
nun geoutet.

Gruß
Raimund

aber eine sehr hübsche Farbkombination. Ich hatte einen Spi sin Sämling von Frank gross gezogen bis zur Blüte. Dann ist die Pflanze abgefault.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Grandioso

  • Beiträge: 133
Re: Re:Satyrium nepalense
« Antwort #10 am: 29.Aug.12 um 22:01 Uhr »
Das war ein guter Fehlkauf. 10 Knöllchen gekauft. 10 Pflanzen leben und 4 blühen.

Gruß
Raimund


Online Berthold

  • Beiträge: 69796
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Re:Satyrium nepalense
« Antwort #11 am: 29.Aug.12 um 22:19 Uhr »
Das war ein guter Fehlkauf. 10 Knöllchen gekauft. 10 Pflanzen leben und 4 blühen.

Gruß
Raimund

Raimund, die Frage ist, wie langlebig sie sind und ob und wie oft sie noch mal blühen.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Grandioso

  • Beiträge: 133
Re: Re:Satyrium nepalense
« Antwort #12 am: 29.Aug.12 um 22:37 Uhr »
Mal eine Frage zur Überwinterung.
Popow hatte sie im Plastiktütchen im Kühlschrank liegen. Macht es Sinn diese wie
Pleione zu überwintern oder besser kalt in leicht feuchtem Substrat?


Online Berthold

  • Beiträge: 69796
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Re:Satyrium nepalense
« Antwort #13 am: 29.Aug.12 um 22:40 Uhr »
Mal eine Frage zur Überwinterung.
Popow hatte sie im Plastiktütchen im Kühlschrank liegen.

das macht er aus Platzgründen. Ich habe bisher alle wärmeren einziehenden Erdorchideen im Topf mit Substrat gelassen. Die Töpfe stehen im Winter frostfrei im Kalthaus.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Online Berthold

  • Beiträge: 69796
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Unbekannte Spiranthes
« Antwort #14 am: 28.Jul.13 um 12:55 Uhr »
Hartwig, sinensis gibt es von ganz weiss über rosa bis dunkelrot. Die weissen sind sogar relativ häufig. Aber die Lippe scheint etwas grün innen zu sein. So was gibt es in China. Dort werden mehrere Arten unter sinensis zusammen gefasst, u. a. auch eine Spiranthes hongkongiensis.
« Letzte Änderung: 28.Jul.13 um 13:03 Uhr von Berthold »
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)