gehe zu Seite

Autor Thema: Selbststerilität  (Gelesen 4515 mal)


Offline Berthold

  • Beiträge: 73364
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Selbststerilität
« am: 16.Sep.08 um 21:15 Uhr »
       
Orchideen, deren Blüte so gebaut ist, dass sie sich nicht selber bestäuben
können, müssen fremdbestäubt werden (Tiere oder Menschen).
Es ergibt sich nun die Frage, ob sie selbstfertil sind, d.h. sich mit ihrem eigenen Pollen bestäuben lassen.

Nach meinen Erkenntnissen bilden alle Erdorchideen nach Bestäubung mit
eigenem Pollen Samenkapseln aus. Bei einigen Arten enthalten die Samen
aber keine oder nur verkrüppelte Embryonen und nur zu einem ganz kleinen
Prozentsatz gesunde Embryonen. Z.B. liegt der Satz bei Satyrium pumilum bei
nur ca. 3%.
Andere Arten bilden wie bei Bestäubung mit fremdem Pollen bis 95 % gesunde
Embryonen aus.

Lisa (leider verschwunden) meinte, die schlechte Samenausbildung bei Selbstbestäubung
liegt an dem meist diploiden Chromosomensatzt der Orchideen.

Wir (Claus und ich) vermuten inzwischen, dass Erdorchideen insgesamt
genetisch sehr instabil sind, unabhängig von der Zahl ihrer
Chromosomensätze. Wir schliessen das aus dem sehr ungleichmässigen
Verhalten bei der Samenkeimung. So gibt es vielleicht genetisch bedingt
bei einer Pflanze Samen, die keimen besser mit organischem Stickstoff und
andere Samen besser mit anorganischen Stickstoff.
Bei der Vielzahl der Samen könnte sich die Pflanze eine solche genetische
Variabilität leisten und auf deren Vorteile setzen. Die Nachteile kann sie durch die
Vielzahl der Samen ausgleichen.
   
Man muss sich also den Samen genau ansehen und ev. sehr dicht aussäen.

Gruss Berthold
« Letzte Änderung: 17.Sep.19 um 11:06 Uhr von Berthold »
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Berthold

  • Beiträge: 73364
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Selbststerilität
« Antwort #1 am: 22.Sep.11 um 17:21 Uhr »
Hier können wir Orchideenarten zusammen stellen, von denen wir wissen, dass sie mit eigenem Pollen zwar eine normale Samenkapsel bilden, die jedoch keinen oder nur einen geringen Anteil keimfähigen Samen enthält.
Der Anteil der Embryonen in den Samen ist ein brauchbares Mass für die Sterilität.

Wir können die Arten chaotische auflisten. Ich werde später ordnen.


Phalaenopsis cornu-cervi 0% Embryonen

Laelia endfelzii 0%
Laelia harpophylla 0%

Ophrys fast alle Arten 2-5%, Ausahme Ophrys apifera 100%

Orchis boryi 5%
Orchis palustris Gruppe 2%
« Letzte Änderung: 22.Sep.11 um 21:38 Uhr von Berthold »
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Uhu

  • Beiträge: 2015
Re: Selbststerilität
« Antwort #2 am: 22.Sep.11 um 21:34 Uhr »
Encyclia radiata - nur taube hüllen, Keine Keimung; ist schon etliche Jahre her
Grüße Jürgen


Offline Norweger

  • Beiträge: 198
Re: Selbststerilität
« Antwort #3 am: 23.Sep.11 um 07:35 Uhr »
Cypripedium x ventricosum rot, wahrscheinlich eine russische Naturhybride. Macht keine Samen als und es kommt auch kein Samenkapsel trotz etwa 20 Selbstungen.
Aus Schaden wird man nicht klug, wenn man von Anfang nicht klug ist.


Offline Eerika

  • Beiträge: 25482
    • eerikas bilder
Re: Selbststerilität
« Antwort #4 am: 23.Sep.11 um 11:30 Uhr »
Dendrobium aurantiflammeum.
Ich habe mit ca 15 Blüten geferkelt, das Dendro macht nichts, nicht mal taube Kapsel.  :sad:


Offline Berthold

  • Beiträge: 73364
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Selbststerilität
« Antwort #5 am: 23.Sep.11 um 11:34 Uhr »
Dendrobium aurantiflammeum.
Ich habe mit ca 15 Blüten geferkelt, das Dendro macht nichts, nicht mal taube Kapsel.  :sad:

wenn keine Kapsel entstehen, kann es auch andere Gründe als Selbststerilität geben, z. B. der falsche Zeitpunkt der Bestäubung. Da ist die Sache unübersichtlich.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Norweger

  • Beiträge: 198
Re: Selbststerilität
« Antwort #6 am: 23.Sep.11 um 11:45 Uhr »
Auf mein ventricosum habe ich keinen Samenkapsel jeh gesehen. Die Pflanze habe ich seit 1995 gehabt.
Aus Schaden wird man nicht klug, wenn man von Anfang nicht klug ist.


Offline Berthold

  • Beiträge: 73364
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Selbststerilität
« Antwort #7 am: 23.Sep.11 um 11:50 Uhr »
Auf mein ventricosum habe ich keinen Samenkapsel jeh gesehen. Die Pflanze habe ich seit 1995 gehabt.

hast Du mal versucht, selber mit eigenem Pollen zu bestäuben?
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Eerika

  • Beiträge: 25482
    • eerikas bilder
Re: Selbststerilität
« Antwort #8 am: 23.Sep.11 um 20:21 Uhr »
Dendrobium aurantiflammeum.
Ich habe mit ca 15 Blüten geferkelt, das Dendro macht nichts, nicht mal taube Kapsel.  :sad:

wenn keine Kapsel entstehen, kann es auch andere Gründe als Selbststerilität geben, z. B. der falsche Zeitpunkt der Bestäubung. Da ist die Sache unübersichtlich.
Ich habe das nicht an einem Tag probiert, sondern über längere Zeit. Bei der dritten Blüte und bei den Vierten. Das mit aurantiflammeum und papilio hat sofort geklappt, vier Kapsel hängen dran.


Offline Norweger

  • Beiträge: 198
Re: Selbststerilität
« Antwort #9 am: 23.Sep.11 um 20:52 Uhr »
Auf mein ventricosum habe ich keinen Samenkapsel jeh gesehen. Die Pflanze habe ich seit 1995 gehabt.

hast Du mal versucht, selber mit eigenem Pollen zu bestäuben?

Ja, ich habe es mehrmals versucht und kein Gluck. Eine Freundin hat mir nach Samen gefragt und ich habe etwa 20 Blüten geselbstet mit Zahnstocher aus holz. Mit allen anderen Cyps. klappt aber Selbstung mit Zahnstocher immer.
Aus Schaden wird man nicht klug, wenn man von Anfang nicht klug ist.


Offline Timm Willem

  • Beiträge: 1976
Re: Selbststerilität
« Antwort #10 am: 23.Sep.11 um 21:28 Uhr »
Cypripedium x ventricosum rot, wahrscheinlich eine russische Naturhybride. Macht keine Samen als und es kommt auch kein Samenkapsel trotz etwa 20 Selbstungen.
die sind durch eine ungerade Chromosomenzahl selbststeril.

als Maintainer sind sie ebenfalls völlig ungeeignet

als Pollenspender gibt es jedoch eine Chance, da die Anzahl der Keimzellen dabei sehr hoch ist, kommt es regelmäßig zu Fehlern bei der Reduktionsteilung, es entstehen später jedoch oft viele nicht dauerhaft lebensfähige Protokorme, nur wenige sind gesund und vital


Offline Ahriman

  • Beiträge: 2670
Re: Selbststerilität
« Antwort #11 am: 23.Sep.11 um 23:14 Uhr »
Fast alle Bulbophyllen und Maxillarien sollen selbststeril sein. Mit Ausnahme von B. jamaicense und B. phalaenopsis habe ich noch nie erlebt dass ein Bulbophyllum erfolgerich geselbstet wurde. Ausnahmen bestätigen diese Regel allerdings.

Im Normalfall ist die Barriere präzygotisch, das heißt es wird keine Kapsel gebildet.
Bei diversen Pleurothallidinae habe ich beobachtet dass nach Selbstung die Kapseln leer waren.

Interessanterweise scheint die seltene Selbstbarkeit in diesen Gattungen genetisch isoliert aufzutreten und nicht in bestimmte phylogenetische Gruppen zu fallen. Möglicherweise ist die Selbststerilität hier sekundär verlorengegangen. :ka

Wäre interessant ob hier jemand schonmal detaillierte Untersuchungen gemacht hat.


Offline Martin

  • Beiträge: 740
Re: Selbststerilität
« Antwort #12 am: 23.Sep.11 um 23:21 Uhr »
Die meisten Encyclien sollen auch selbststeril sein. Ich habe das deshalb nach einem Hinweis von Klaus noch gar nicht ausprobiert, sondern immer fremden Pollen genommen. Klaus kann dazu sicher noch mehr schreiben.

LG Martin


Offline Ahriman

  • Beiträge: 2670
Re: Selbststerilität
« Antwort #13 am: 24.Sep.11 um 00:10 Uhr »
Richtig!

Encyclien zählen auch dazu, das kann ich bestätigen.
Meines Wissens nach bilden sie allerdings Kapseln mit tauben Samen.

Habe allerdings auch die Erfahrung gemacht das selbst fremdbestäubte Blüten immer wieder sterile Samen produziert haben.


Offline Eerika

  • Beiträge: 25482
    • eerikas bilder
Re: Selbststerilität
« Antwort #14 am: 24.Sep.11 um 13:38 Uhr »
Gilt das auch nicht für meisten Dendrobien? Ich habe so was gehört...
Und bei meinen vielen Dendros hat sich auch nie eine Kapsel selbst gebildet.