gehe zu Seite

Autor Thema: Cattleya dowiana Excellente  (Gelesen 5510 mal)


Offline walter b.

  • Beiträge: 3200
Re: Cattleya dowiana Excellente
« Antwort #15 am: 07.Okt.11 um 00:39 Uhr »
Hallo zusammen,

also ich halte es durchaus für möglich oder sogar sehr wahrscheinlich, dass es sich bei der gezeigten Blüte um eine reine dowiana handelt, wenn auch (noch) für keine besonders schöne. Und zwar um eine var. dowiana, die aus Costa Rica (und eventuell Panama), die gerne so verwaschene und fleckige Farbtöne in den Tepalen zeigt, was dann halt in der (sog. var.) Rosita einen quasi Höhepunkt findet, den wir halt wieder als besonders und schön ansehen.
Nur wird bei uns hauptsächlich die var. aurea aus Kolumbien - auch zeitweise als eigene Art C. aurea bezeichnet - angeboten und gezeigt, die tendenziell das schönere und reinere Gelb in den Tepalen und die schönere Lippenfärbung (weil mehr gelbe Linien bis gelbe Flächen) zeigt und auch noch dazu in der Kultur die geringere Zicke sein soll. Da tut die als schöner empfundene Farbgebung ein Übriges dazu, dass die aureas einfach überrepräsentiert sind und als Standard für dowianas angesehen werden.
Vielleicht handelt es sich ja bei der gezeigten auch um eine Erst- oder auch um eine Stressblüte, die ja oft (noch) nicht das gesamte Potenzial einer Pflanze zeigt. Es handelt sich ja um eine Selbstung, also zeigt er vielleicht die erste blühende Pflanze.
Und grundsätzlich würde ich sagen: Rosita ist relativ. Es gibt wahrscheinlich alle Übergänge. Nix für ungut, aber um diesen Namen ehrlich zu vergeben, müsste für mich das Gelb noch weit mehr von Rot überlagert sein...

Schöne Grüße
Walter


Offline Berthold

  • Beiträge: 69831
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Cattleya dowiana Excellente
« Antwort #16 am: 18.Okt.17 um 16:24 Uhr »
Das sind aber echte dowiana. Angeblich haben die Grosseltern dieser Pflänzchen noch in Costa Rica im Wald gestanden.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)