gehe zu Seite

Autor Thema: Sterile Aussaat von Liliensamen  (Gelesen 686 mal)


Offline Uhu

  • Beiträge: 2025
Re: Sterile Aussaat von Liliensamen
« Antwort #15 am: 29.Sep.11 um 23:34 Uhr »
Pyrola gab es vor Jahren mal hier im botanischen Garten. Wenn es die noch gibt, sollte es kein Problem sein an Samen zu kommen.

Im Burgwald existieren auch einige Standorte:
http://www.ag-burgwald.de/?Flora:H%F6here_Pflanzen

Ich weiß jedoch nicht ob ich eine Sammelgenehmigung bekomme
Grüße Jürgen


Offline Norweger

  • Beiträge: 198
Re: Sterile Aussaat von Liliensamen
« Antwort #16 am: 30.Sep.11 um 03:58 Uhr »
Ich kann sicherlich Pyrola norvegica schaffen, vielleicht auch Moneses uniflora, aber nur reife Samen.
Aus Schaden wird man nicht klug, wenn man von Anfang nicht klug ist.


Offline Timm Willem

  • Beiträge: 1983
Re: Sterile Aussaat von Liliensamen
« Antwort #17 am: 25.Nov.11 um 14:22 Uhr »
Bei mir gibt es oft ein Zeitproblem, deshalb steht über allen meinen (sehr vielen) Laborprojekten immer etwas kleiner und geklammert drüber: (verkorkst, vergeigt, vergessen), da ich in den seltensten Fällen wirklich pünktlich auf frisches Medium umlege. Um deswegen nicht alle Kulturen zu verlieren, benutze ich meist Medien auf denen die Pflanzen langsam wachsen, damit vergiften sie sich auch nur langsam, und alles ist etwas entspannter für mich.

Leider gibt es trotz dieses Grundproblems immer noch viel zu viele überlebende!

Vor etwa sechs Jahren habe ich aus langer Weile auch mal martagon ausgesät. Sie wurden nur etwa alle zwei Jahre umgesetzt. Sie stehen seit einigen Jahren in einem Kühlraum mit Assimilationslicht, wachsen deswegen sehr langsam, dazu kommt noch das völlig ausgelaugte Medium durch die langen Intervalle.

Ursprünglich waren es etwa 50-100 Sämlinge, dies habe ich seit einiger Zeit auf zwei etwas stärker wachsende Klone reduziert.

Interessant ist nun, dass seit dem die Zwiebelschuppen etwa eine Länge von 1,5 cm haben über jeder Schuppe kurz vor ihrem Absterben eine neue kleine Zwiebel gebildet wird, die solange sie mit der Mutterzwiebel verbunden ist, relativ zügig wächst und keine Blätter bildet.

Man könnte die Zwiebeln wesentlich schneller vermehren, indem man einfach bei jedem Umlegen fast alle Zwiebelschuppen abzupft, an diesen würden sich unter Hormoneinfluss schnell neue Brutzwiebeln bilden. Das wäre dann aus einem bestimmten anderen Grund aber nur der halbe Sport und auch zu einfach.

Unten auf den Bildern die beiden selektierten Klone. Die Zwiebelschuppen haben jetzt etwa eine Länge 2 - 2,5 cm. Sollten sie beginnen im nächsten Jahr einen Stängel zu bilden, müsste ich mir etwas neues einfallen lassen. 


Offline Claus

  • Beiträge: 12982
Re: Sterile Aussaat von Liliensamen
« Antwort #18 am: 25.Nov.11 um 15:53 Uhr »
Die ferkeln ja wie Calypso!  :thumb
Wer Chemiker werden will, muss Chemie studieren; wer Jurist oder Arzt werden will, muss Jura oder Medizin studieren. Aber um Politiker zu werden, ist lediglich das Studium der eigenen Interessen notwendig. (Max O’Rell)


Offline Charlemann

  • Beiträge: 6632
Re: Sterile Aussaat von Liliensamen
« Antwort #19 am: 25.Nov.11 um 17:42 Uhr »
Claus, und dann gibt es noch die Wintergrüns, Pyrola. Die sollten sich zu den Orchideensamen sehr änlich verhalten.

Brauchen die nicht einen Pilz?

Jepp!
Aber welchen, :ka.
ich hab letztes Jahr Pyrola rotundiflora auf BM-1 ausgesät.
Keine Keimung. Ich stelle die Gläser aber nochmal in den Kühlschrank, vielleicht tut sich ja doch noch was.


Offline Timm Willem

  • Beiträge: 1983
Re: Sterile Aussaat von Liliensamen
« Antwort #20 am: 25.Nov.11 um 18:01 Uhr »
Die ferkeln ja wie Calypso!  :thumb
Ja, aber erst ab einem bestimmten Alter.

Ich denke aber es eskaliert, sobald man da Ammonium zugibt.

Eigentlich ist es ganz schön wenn sie gleichmäßig und vor allem langsam wachsen.


Offline Charlemann

  • Beiträge: 6632
Re: Sterile Aussaat von Liliensamen
« Antwort #21 am: 25.Nov.11 um 18:04 Uhr »
Eigentlich ist es ganz schön wenn sie gleichmäßig und vor allem langsam wachsen.

Sehr wichtig,
Weile statt Eile. grins


Offline Claus

  • Beiträge: 12982
Re: Sterile Aussaat von Liliensamen
« Antwort #22 am: 25.Nov.11 um 18:48 Uhr »
Weile statt Eile. grins

Am liebsten sind mir die Calypso. Man kann sie im Glas vergessen, sie recyceln sich immer wieder neu. Man legt dann um, wenn man mal Zeit und Lust hat. Bei Cyps muss man immer nachschauen ob sich nicht etwa Phenole gebildet haben. Und Dactys, Orchis. Ophrys, Himantoglossum sterben sehr plözlich ab, wenn man sie im Glas vergessen hat.

Auspikiert mag ich am liebsten Eltroplectris, die bilden solche Würstchen, müssen nicht immer gegossen werden, und treiben nach einem verspäteten Guss zuverlässig wieder aus. Und sie blühen sehr leicht.
Wer Chemiker werden will, muss Chemie studieren; wer Jurist oder Arzt werden will, muss Jura oder Medizin studieren. Aber um Politiker zu werden, ist lediglich das Studium der eigenen Interessen notwendig. (Max O’Rell)


Offline Charlemann

  • Beiträge: 6632
Re: Sterile Aussaat von Liliensamen
« Antwort #23 am: 25.Nov.11 um 19:04 Uhr »
Du willst uns also sagen, das Calypso und Eltroplectis etwas für den Anfänger sind.


Offline Claus

  • Beiträge: 12982
Re: Sterile Aussaat von Liliensamen
« Antwort #24 am: 25.Nov.11 um 19:16 Uhr »
Du willst uns also sagen, das Calypso und Eltroplectis etwas für den Anfänger sind.

Calypso im sterilen Glas: Ja (falls Anfänger steril arbeiten können)
Eltroplectris auspikiert: Ja, uneingeschränkt
Wer Chemiker werden will, muss Chemie studieren; wer Jurist oder Arzt werden will, muss Jura oder Medizin studieren. Aber um Politiker zu werden, ist lediglich das Studium der eigenen Interessen notwendig. (Max O’Rell)