gehe zu Seite

Autor Thema: Coelogyne multiflora  (Gelesen 9884 mal)


Offline Ruediger

  • Beiträge: 11517
Re: Coelogyne multiflora
« Antwort #15 am: 08.Jan.12 um 16:11 Uhr »
Trockenheit kann ich ausschließen.

Ich meine Trockenschaden nicht durch Trockenheit, sondern durch Behinderung der Wasseraufnahme.
Klassisches Beispiel: Trockenschaden an Phalaenopsis durch abgefaulte Wurzeln, die zu nass standen.

Das kann ich ausschließen. Erst vor 3 Wochen hatte ich die Pflanze samt Ballen vorsichtig umgesetzt, da sonst die neuen Bulben nicht in den Topf passen würden.
Gut, ich hatte von eimem durchsichtigen auf einen normalen Topf umgestellt.
Da sieht man die Wurzel nicht, nur der transparente Topf ist etwas unpraktisch bei dauerfeuchter Kultur.
Veralgung/Vermoosung das konnte ich schon etwas erkennen, und das bei einer Kuturdauer von 04/2011 bis 12/2011.
Bei Phalaenopsis ist das nicht so gravierend, da dort das Substrat immer wieder völlig abtrocknet.
Beste Grüße

Rüdiger


Offline Eerika

  • Beiträge: 25578
    • eerikas bilder
Re: Coelogyne multiflora
« Antwort #16 am: 08.Jan.12 um 18:02 Uhr »
Ich nehme an, der Coelo war es nachts zu kalt.
Diese Coelo solle man eigentlich temperiert kultivieren.


Offline Berthold

  • Beiträge: 69151
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Coelogyne multiflora
« Antwort #17 am: 08.Jan.12 um 18:07 Uhr »
Trockenheit kann ich ausschließen.

Ich meine Trockenschaden nicht durch Trockenheit, sondern durch Behinderung der Wasseraufnahme.
Klassisches Beispiel: Trockenschaden an Phalaenopsis durch abgefaulte Wurzeln, die zu nass standen.

 Erst vor 3 Wochen hatte ich die Pflanze samt Ballen vorsichtig umgesetzt, da sonst die neuen Bulben nicht in den Topf passen würden.
Gut, ich hatte von eimem durchsichtigen auf einen normalen Topf umgestellt.
Da sieht man die Wurzel nicht, nur der transparente Topf ist etwas unpraktisch bei dauerfeuchter Kultur.
Veralgung/Vermoosung das konnte ich schon etwas erkennen, und das bei einer Kuturdauer von 04/2011 bis 12/2011.
Bei Phalaenopsis ist das nicht so gravierend, da dort das Substrat immer wieder völlig abtrocknet.

Dann gab es vermutlich eine Störung in der Wasseraufnahme durch das Umtopfen, das ist ja durchaus üblich.
 
Wenn die Pflanze merkt, dass plötzlich vielleicht 20% der Wurzel keine Feuchtigkeit mehr aufnehmen (hier, weil sie den Kontakt zum Substrat verloren haben), wirft sie als erstes die Blüte ab, die ja zum Aufbau viel Wasser braucht.

Das scheint mir übrigens das Hauptproblem bei Phrag. kovachii in der Blühphase zu sein, wo sie für den Aufbau durch ihrer Riesenblüte extrem viel Zusatzwasser benötigt. Wenn das nicht da ist, trocknet der Blütentrieb ein. In dieser Richtung sehe ich das Problem bei Deiner Coelogyne.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Berthold

  • Beiträge: 69151
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Coelogyne multiflora
« Antwort #18 am: 08.Jan.12 um 18:12 Uhr »
Ich nehme an, der Coelo war es nachts zu kalt.
Diese Coelo solle man eigentlich temperiert kultivieren.

Eerika, das kann ich mir nicht vorstellen, zumal 13°/18° ja auch "temperiert" ist.

Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Eerika

  • Beiträge: 25578
    • eerikas bilder
Re: Coelogyne multiflora
« Antwort #19 am: 08.Jan.12 um 19:54 Uhr »
Ich denke, 13° können für die Multiflorablüten etwas zu kalt. Diese Coelo soll man etwas wärmer kultivieren, als cristata, parishii, usitana....
An Wurzelschaden glaube ich nicht.
Laut Jay ist multiflora bei 18-24° zu kultivieren.


Offline Berthold

  • Beiträge: 69151
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Coelogyne multiflora
« Antwort #20 am: 08.Jan.12 um 20:04 Uhr »
Eerika, ich vermute, wenn Du einer gesunden aufblühenden Pflanze, die unter optimalen Bedingungen kultiviert wird, während des Aufblühens 20% der Wurzeln abschneidest, lässt sie den Blütenstand eintrocknen. 
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Eerika

  • Beiträge: 25578
    • eerikas bilder
Re: Coelogyne multiflora
« Antwort #21 am: 08.Jan.12 um 20:14 Uhr »
Hat Rüdiger Wurzel abgeschnitten?
Berthold, vielleicht lässt die Pflanze die Blüten dann eintrocknen, aber bei mir ist nie eine eingetrocknete Blüte schwarz geworden :ka
Ich erinnere mich noch an diese blühende Cattlaya, die kete verschickt hat. Die Blüten waren bei den kühlen temperaturen 2 Tage unterwegs und nachher waren sie genau so schwarz.
Aber egal, hoffen wir, dass die Pflanze nächstes Jahr genau so viele Rispen bekommt und schön blüht.


Offline Berthold

  • Beiträge: 69151
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Coelogyne multiflora
« Antwort #22 am: 08.Jan.12 um 20:22 Uhr »
Hat Rüdiger Wurzel abgeschnitten?
Berthold, vielleicht lässt die Pflanze die Blüten dann eintrocknen, aber bei mir ist nie eine eingetrocknete Blüte schwarz geworden :ka

Rüdiger hat sicher nicht abgeschnitten. Aber beim Umtopfen verlieren einige Wurzeln den Kontakt zum Substrat und können deshalb anfänglich kein wasser aufnehmen. Das ist ein ähnlicher Effekt wie das Abschneiden. Nur das Abschneiden ist irreversibel.

Eerika, ich glaube, das Schwarzwerden ist eine Infektion als Sekundäreffekt bei den durch Trockenheit geschädigten Zellen in den Blütenknospen.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Ruediger

  • Beiträge: 11517
Re: Coelogyne multiflora
« Antwort #23 am: 11.Jan.12 um 22:39 Uhr »
Hat Rüdiger Wurzel abgeschnitten?
Berthold, vielleicht lässt die Pflanze die Blüten dann eintrocknen, aber bei mir ist nie eine eingetrocknete Blüte schwarz geworden :ka

Rüdiger hat sicher nicht abgeschnitten. Aber beim Umtopfen verlieren einige Wurzeln den Kontakt zum Substrat und können deshalb anfänglich kein wasser aufnehmen. Das ist ein ähnlicher Effekt wie das Abschneiden. Nur das Abschneiden ist irreversibel.

Eerika, ich glaube, das Schwarzwerden ist eine Infektion als Sekundäreffekt bei den durch Trockenheit geschädigten Zellen in den Blütenknospen.
Ich hatte den ganzen Ballen sehr vorsichtig und wirklich komplett in den neuen Topf gesetzt und dann behutsam rings rum aufgefüllt. Also der Kontakt ist eher besser, da die Randwurzeln nun auch Kontakt zum etwas gröberen Außenmaterial haben.

Infektion wegen Kälte habe ich auch schon in Verdacht, wobei das nicht mehr voranschreitet.
Trocken und braun-schwarz sind die Spitzen geworden.

Bei der nächsten Blüte wird alles noch größer und besser.  ;-)
Beste Grüße

Rüdiger


Offline Ruediger

  • Beiträge: 11517
Re: Coelogyne multiflora
« Antwort #24 am: 17.Mär.12 um 16:08 Uhr »
Einer der Neutriebe ist abgefault, was eigentlich meinen Verdacht bzgl. Infektion bei Unterkühlung eher bestätigt.

Die anderen 3 NT wachsen langsam vor sich hin.
Beste Grüße

Rüdiger


Offline Berthold

  • Beiträge: 69151
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Coelogyne multiflora
« Antwort #25 am: 12.Nov.13 um 19:59 Uhr »
Ich habe eine Pflanze mit 3 guten beblätterten Bulben und sehr wenig Wurzeln aus einem Import im April dieses Jahres, nun schiebt sie 4 Blütentriebe so daß ich von ausgehe, daß ihr die Kultur behagt.

Die Pflanze hat sicherlich die Blütentriebe nicht voll entwickelt, weil sie zu wenig Wurzel hatte, um genügend Wasser und Nährstoffe aufnehmen zu können. 3 fette Blütentriebe kann man kaum aus den Reserven der Pseudobulben ernähren.

Die Pflanze wollte nur deshalb blühen, weil die Blütentriebe schon deutlich früher im Heimatland angelegt worden sind als noch alle Wurzeln gut in Betrieb waren. Ich würde deshalb aus dem Zeigen der Blütentriebe keinen Schluss auf die Qualität der Kultur ziehen wollen. Vermutlich hätte sich ein Blütentrieb voll entwickelt, wenn man die beiden anderen abgeschnitten hätte.

Ich habe inzwischen schon häufiger erlebt, dass ein Frischimport (meist ohne oder mit wenig funktionsfähigen Wurzeln) einen Blütentrieb entwickelt hat, der nach der Halbzeit der Entwicklung "verhungert" ist.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Eerika

  • Beiträge: 25578
    • eerikas bilder
Re: Coelogyne multiflora
« Antwort #26 am: 13.Nov.13 um 05:24 Uhr »
Das habe ich noch nie erlebt.
Dendros sehen manchmal tot aus und haben keine Wurzel. Dann gibt es 2 Möglichkeiten - entweder sie machen Rispen oder nicht. Und Blüten sind dann alle gleich schön.


Offline Berthold

  • Beiträge: 69151
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Coelogyne multiflora
« Antwort #27 am: 13.Nov.13 um 10:10 Uhr »
Das habe ich noch nie erlebt.
Dendros sehen manchmal tot aus und haben keine Wurzel. Dann gibt es 2 Möglichkeiten - entweder sie machen Rispen oder nicht. Und Blüten sind dann alle gleich schön.
Das gibt es auch bei Dendros, aber meistens nur, wenn sie grosse Blüten oder grosse Blütenrispen treiben. Dann würde der Powernachschub aus einer Bulbe ohne Wurzeln nicht ganz ausreichen, um den Blütenstand voll auszubilden.
 
Bei den Importpflanzen ist es oft so, dass die Blütenbildung im Heimatland angeregt wird und auf der langen Reise dann die Wurzeln abtrocknen. Die Pflanze entwickelt dann am Zielort die Blüte weiter aus, merkt aber dann, dass es nicht ganz reicht mit der Wasser-und Nährstoffversorgung und stoppt die Endausbildung des Blütentriebes.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Ruediger

  • Beiträge: 11517
Re: Coelogyne multiflora
« Antwort #28 am: 23.Nov.13 um 23:52 Uhr »
Immerhin wächst die Pflanze wieder munter vor sich hin, obwohl ich sie zwischenzeitlich zeitbedingt etwas arg vernachlässigt habe. :blush:
Zu trocken gehalten.
Beste Grüße

Rüdiger


Offline Eerika

  • Beiträge: 25578
    • eerikas bilder
Re: Coelogyne multiflora
« Antwort #29 am: 24.Nov.13 um 00:14 Uhr »
Meine macht wieder nur Neutriebe.   :sad: