gehe zu Seite

Autor Thema: Arten der Stein-Laelien (Laelia, jetzt Cattleya)  (Gelesen 140938 mal)


Offline walter b.

  • Beiträge: 3945
Re: Arten der Stein-Laelien (Laelia, jetzt Cattleya)
« Antwort #600 am: 25.Aug.19 um 13:39 Uhr »
Meine alvarenguensis sind gerade mitten im Trieb, die erste Blütenscheide konnte ich gerade beim Gießen entdecken. Die beiden Anderen haben bis jetzt nur zweite Blätter im entfaltenden (Haupt)Blatt zu erkennen gegeben, doch haben sie das an früheren Trieben auch schon gemacht. Es kommen auch noch zwei oder drei weitere Triebe an den Pflanzen und die brauchen sicher noch ein paar Wochen bis ich sehen kann ob sie blühen wollen.


Offline walter b.

  • Beiträge: 3945
Re: Arten der Stein-Laelien (Laelia, jetzt Cattleya)
« Antwort #601 am: 31.Aug.19 um 13:48 Uhr »
À propos, Wolfgang, der von Kew akzeptierte Name ist Cattleya longipes.
Obwohl ich mir nicht ganz sicher bin, die echte longipes soll einen langen Blütenstiel, aber sonst die gleiche Farbgebung haben. Es gibt auch Abbildung von solchen Pflanzen im Netz, die diese Definition bestätigen würden. Meine Pflanzen unter diesem Namen (als L. lucasiana oder überhaupt falsch beschriftet gekauft) haben Blütenstiele die die Blätter nicht überragen. Vielleicht ist die Art so variabel oder sind es doch zwei Arten?
C. Lucasiana ist jedenfalls eine Hybride und deswegen seit Langem vergeben und nicht als Name verfügbar, ostermayeri war schon zu Laelia-Zeiten ein Synonym. Vielleicht wird der aber wieder spruchreif, wenn es sich doch um zwei Arten handeln sollte...

Viele Grüße
Walter


Online Muralis

  • Beiträge: 1498
Re: Arten der Stein-Laelien (Laelia, jetzt Cattleya)
« Antwort #602 am: 01.Sep.19 um 14:30 Uhr »
Danke Walter, deine Ausführungen klingen plausibel und durchdacht.

Aber nur die wenigsten haben Lust, hartnäckig am richtigen Namen dranzubleiben. Mir geht es da nicht anders, trotz einer gewissen botanisch-floristischen Vergangenheit. Es ist nur zu verlockend, bei den gewohnten, altbekannten Namen zu bleiben. Noch dazu, wo die Resultate der genetisch arbeitenden Taxonomen für den kleinen Orchidioten zu Hause im Gewächshaus oder an der Fensterbank optisch gar nicht nachvollziehbar sind. Es ist doch viel "griffiger" zu wissen, diese Pflanzen haben 4 Pollinien, jene acht. Mit dieser Erkenntnis kann man was anfangen und kann es nachvollziehen. Mit Laelia lucasiana kann nach wie vor jeder noch was anfangen zwischen Brasilien und Niederösterreich, aber wer kennt schon "Cattleya longipes"?

Bei mir sind inzwischen die beiden ersten Blüten der Cattleya colnagoi NICHT aufgegangen. Sie haben sich offenbar geselbstet. Vermutlich neigt diese Art dazu; sie öffnet auch ihre Blüten nicht vollständig, wie auch die dritte Blüte jetzt zeigt.

Ich hoffe, dass jetzt die Cattleya cinnabarina (kann nur hoffen, dass dieser Name so passt) ihre 6 Knospen korrekt zur Blüte bringt...


Offline walter b.

  • Beiträge: 3945
Re: Arten der Stein-Laelien (Laelia, jetzt Cattleya)
« Antwort #603 am: 01.Sep.19 um 14:54 Uhr »
Ganz korrekt!

Die colnagoi mag ich sehr mit ihren Knospen die sich rot öffnen und die Blüten dann nach orange verfärben. Blühen hier auch gerade. Ein Feuerwerk in Orange-Rot zusammen mit den sanguilobas!


Offline walter b.

  • Beiträge: 3945
Re: Arten der Stein-Laelien (Laelia, jetzt Cattleya)
« Antwort #604 am: 01.Sep.19 um 15:09 Uhr »
By the way, auch ich tue mir nicht immer leicht mit den Umbenennungen, wo Artnamen plötzlich aus Prioritätsgründen (meist, weil schon ein natürlicher oder künstlicher Hybride so genannt wurde) wegfallen, andere auftauchen und ich dann erst um fünf Ecken draufkomme dass die beiden Namen nicht zwei verschiedene, sondern ein und dieselbe Art benennen.

Das ist ja bei Cattleya hoehnei so, denn Cattleya x mixta ist eine Hybride aus dem 19.Jahrhundert, aber auch bei Cattleya bicalhoi, wo auf den Namen Cattleya dayana ebenfallls eine uralte Kreuzung registriert ist.

Meine letzte Entdeckung war, dass C. vandenbergii die frühere L. duvenii ersetzen dürfte, auch wegen einer früher beschriebenen Hybride.

Ich finde das jedenfalls spannend und bin mir sicher dass es den Geist jung hält.

Und ich meine nach wie vor, die Pflanzen sollen alles sein, Hoffmannseggella, Sophronitis oder eben am einfachsten Cattleya, aber es sind sicher keine Laelia-Arten. Das ist schon spätestens seit den 60-er Jahren des letzten Jahrhunderts im Gespräch und heute eindeutig und klar erwiesen.


Online Muralis

  • Beiträge: 1498
Re: Arten der Stein-Laelien (Laelia, jetzt Cattleya)
« Antwort #605 am: 09.Sep.19 um 11:31 Uhr »
Ich verwende am besten nur mehr den Artnamen, das haben schon die Entomologen so gehandhabt, nachdem sich bei ihren Viechern die Gattungsnamen ständig geändert haben.

Bei mir blüht jetzt die cinnabarina zum ersten Mal aus einem bei mir entwickelten Trieb, nachdem aus der dürren BS eines bereits vorhandenen Triebs mit Verspätung ein verkümmerter Blütenstand gekommen ist, dessen Blüten z.T. abstarben, die restlichen waren eher schlecht entwickelt.

Ich bin mir aber nicht sicher, ob es wirklich eine cinnabarina ist? Die meisten Bilder von cinnabarina im Netz zeigen Pflanzen mit schmäleren, eleganteren Blütenblättern und sehr langen Lippen.

Bei der colnagoi lautet die Endbilanz so, dass nur eine einzige Blüte aufgegangen ist, die anderen haben sich selbstbestäubt...


Offline walter b.

  • Beiträge: 3945
Re: Arten der Stein-Laelien (Laelia, jetzt Cattleya)
« Antwort #606 am: 09.Sep.19 um 11:46 Uhr »
Wenn sie von O&M stammt, habe ich die Gleiche. Blüht auch gerade. Ich halte das für keine reine cinnabarina, eher für sanguiloba oder eine Hybride aus den beiden. Ich habe noch nie gehört dass cinnabarina eine so rote Lippe hätte.

Lustig, meine colnagois machen immer alle Blüten schön weit auf. Vereinzelt gibt es Kapseln, ich hätte das aber eher auf irgendwelche Insekten geschoben.


Online Muralis

  • Beiträge: 1498
Re: Arten der Stein-Laelien (Laelia, jetzt Cattleya)
« Antwort #607 am: 09.Sep.19 um 15:30 Uhr »
Ja, da geh ich jetzt mal davon aus, dass es eine sanguiloba ist, denn eine Hybride aus cinnabarina x sanguiloba zu fabrizieren wäre eigentlich nicht sehr sinnvoll. Und dazu die tiefroten Lippenseitenlappen.  Für eine sanguiloba ist sie ja ganz schön groß, für eine cinnabarina dafür eher zu klein. Natürlich ist meine auch von O&M, sonst hat die ja kaum jemand im Angebot. Schade...

Das mit den Insekten bei der colnagoi wäre theoretisch auch noch möglich. Immerhin ist die einzige Blüte im Wohnzimmer aufgegangen, denn ich habe sie hereingenommen, weil ich anfangs der Hitze und der Sonne die Schuld gegeben habe, dass aus den ersten zwei Blüten nichts wurde. Inzwischen steht sie wieder draußen im Schatten und prompt hat sich die 4. Blüte auch nicht geöffnet. Müsste fast was Nachtaktives sein, das schon in die kaum geöffneten Knospen krabbelt...