gehe zu Seite

Autor Thema: Geriatrische Behandlung eines Dendrobium kingianum x speciosum  (Gelesen 20659 mal)


Offline Eerika

  • Beiträge: 25125
    • eerikas bilder
Re: Geriatrische Behandlung eines Dendrobium kingianum x speciosum
« Antwort #105 am: 02.Apr.19 um 16:13 Uhr »
Das Ding hätte nicht eine, sondern zwei Medaillen bekommen grins

Es gibt auch eine für die Kultur!


Offline Berthold

  • Beiträge: 73328
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Geriatrische Behandlung eines Dendrobium kingianum x speciosum
« Antwort #106 am: 02.Apr.19 um 17:04 Uhr »

Würde das in deinen Flieger überhaupt reinpassen?

Vom Gewicht her ja (Zuladung 550 kg), vom Volumen her nicht.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Quijano

  • Beiträge: 14
Re: Geriatrische Behandlung eines Dendrobium kingianum x speciosum
« Antwort #107 am: 10.Apr.19 um 08:24 Uhr »
Was für ein irres Vieh  :thumb


Offline Berthold

  • Beiträge: 73328
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Geriatrische Behandlung eines Dendrobium kingianum x speciosum
« Antwort #108 am: 07.Sep.19 um 19:09 Uhr »
Die Pflanze ist doch zu gross geworden, jetzt liegt sie neben dem Abfallhaufen in Garten. Meinetwegen kann sie dort weiter wachsen.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Quijano

  • Beiträge: 14
Re: Geriatrische Behandlung eines Dendrobium kingianum x speciosum
« Antwort #109 am: 09.Sep.19 um 22:07 Uhr »
Ich gestehe ich finde das unglaublich traurig dass es so geendet ist. Sie war so alt und stark ;-( Ich dachte sie wäre an Karge gegangen, die haben jetzt auch so ein Vieh.


Offline Berthold

  • Beiträge: 73328
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Geriatrische Behandlung eines Dendrobium kingianum x speciosum
« Antwort #110 am: 09.Sep.19 um 22:34 Uhr »
Ja, es hat mir auch leid getan, aber die Pflanze wurde in der Handhabung immer lästiger und hat den jüngeren den Platz weggenommen. Deshalb ist eine begrenzte Lebensdauer für uns alle sinnvoll.

Ich kultiviere ja ein kleines Stück der Pflanze weiter. Es wird mich vermutlich überleben.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline FlorianO

  • Beiträge: 1268
Re: Geriatrische Behandlung eines Dendrobium kingianum x speciosum
« Antwort #111 am: 15.Sep.19 um 12:16 Uhr »
Ja, es hat mir auch leid getan, aber die Pflanze wurde in der Handhabung immer lästiger und hat den jüngeren den Platz weggenommen. Deshalb ist eine begrenzte Lebensdauer für uns alle sinnvoll.

Ich kultiviere ja ein kleines Stück der Pflanze weiter. Es wird mich vermutlich überleben.

Schade um die stattliche Pflanze, aber sie wird ja weiter existieren. Vermutlich ist dieser sehr wuchtige Clone sowieso verbreitet.


Offline Muralis

  • Beiträge: 1521
Re: Geriatrische Behandlung eines Dendrobium kingianum x speciosum
« Antwort #112 am: 15.Sep.19 um 13:03 Uhr »
Ich kann das überhaupt vollkommen verstehen, denn ich hatte ja auch dieses Dendrobium thyrsiflorum mit irgendwo über 50 Zapfen, und ich konnte jetzt im fortgeschrittenen Alter mit meinen  Knie- und Kreuzschmerzen die notwendigen Maßnahmen (sprich: umtopfen in einen größeren Behälter) einfach nicht mehr umsetzen.

Ich habe sie auseinandergehackt und 4 größere Stücke wieder eingetopft. Alle haben wieder Wurzeln und Neutriebe gemacht, aber ich will mindestens 2 davon abgeben. Doch es findet sich niemand, dem ich die erfolgreiche Pflege zutraue und der die passenden Bedingungen bietet. Ich werde vermutlich noch 2 Pflanzen wegwerfen müssen.

Ja, wenn solche Pflanzen in den geriatrischen Bereich kommen, dann wird´s echt schwierig  :-D


Online Rüdi

  • Beiträge: 1276
  • Staete - Maze - Reht - Milte
Re: Geriatrische Behandlung eines Dendrobium kingianum x speciosum
« Antwort #113 am: 15.Sep.19 um 13:34 Uhr »
Berthold, bist Du Dir sicher, dass nicht jemand diesen Trumm hätte haben wollen? Oder hättest Du eine Spedition beauftragen müssen?
Mit gütigen Menschen zu leben, ist wie einen Raum mit Orchideen zu betreten -
        :: Kǒng Fū Zǐ  孔夫子 :: 推手 ::


Offline Quijano

  • Beiträge: 14
Re: Geriatrische Behandlung eines Dendrobium kingianum x speciosum
« Antwort #114 am: 15.Sep.19 um 14:24 Uhr »
@Muralis
Willst echt lieber wegschmeißen als abgeben? Da findest sich doch sicher jemand


Offline Ahriman

  • Beiträge: 2698
Re: Geriatrische Behandlung eines Dendrobium kingianum x speciosum
« Antwort #115 am: 15.Sep.19 um 19:18 Uhr »
Gerade bei größeren Pflanzen ist es schwierig. Ich hätte auch einiges abzugeben, interessiert niemanden. Versandkosten will schon gar keiner bezahlen.


Offline Ruediger

  • Beiträge: 14040
Re: Geriatrische Behandlung eines Dendrobium kingianum x speciosum
« Antwort #116 am: 15.Sep.19 um 20:03 Uhr »
Na ja, ich glaube es kommt darauf an was es ist.

Ein Bulbophyllum phalaenopsis z.B. findet sicher einen Liebhaber trotz eigenwilligen „Duft“.
Beste Grüße

Rüdiger


Online Rüdi

  • Beiträge: 1276
  • Staete - Maze - Reht - Milte
Re: Geriatrische Behandlung eines Dendrobium kingianum x speciosum
« Antwort #117 am: 15.Sep.19 um 20:04 Uhr »
Gerade bei größeren Pflanzen ist es schwierig. Ich hätte auch einiges abzugeben, interessiert niemanden. Versandkosten will schon gar keiner bezahlen.

Hmm... einesteils zu verstehen. Meist sind die Unterbringungsmöglichkeiten schon ausgeschöpft und es folgt nur Ersatz, wenn Pflanzen untergehen. Dann ist es schwierig, eine große Pflanze unterzubekommen  .
Andererseits, ist der Ausfall bei Jungpflanzen, jedenfalls bei mir, erheblich höher, da die Eingewöhnung an Raumbedingungen oft schiefgeht. Und, wenn Platz vorhanden, brauche ich nicht 6-7 Jahre warten, bis die erste Blüte bei der adulten Orchidee erscheint.
« Letzte Änderung: 16.Sep.19 um 12:27 Uhr von Rüdi »
Mit gütigen Menschen zu leben, ist wie einen Raum mit Orchideen zu betreten -
        :: Kǒng Fū Zǐ  孔夫子 :: 推手 ::


Offline Muralis

  • Beiträge: 1521
Re: Geriatrische Behandlung eines Dendrobium kingianum x speciosum
« Antwort #118 am: 16.Sep.19 um 08:47 Uhr »
Willst echt lieber wegschmeißen als abgeben? Da findest sich doch sicher jemand

Hier nicht. Ich kenne kaum Leute in der Region, die ernsthaft Orchideen pflegen. Und für D. thyrsiflorum braucht man schon spezielle Kulturbedingungen, wenn das richtig was werden soll. Die hat dann auch nicht jeder.
Versand kommt nicht in Frage, der Aufwand ist bei der Größe dieser Pflanzen zu hoch. Wir haben hier nicht einmal ein Postamt in der Nähe.

Aber Selbstabholer könnten mit einer Pflanze heimfahren, die in spätestens 2 Jahren bei richtiger Kultur mehrere Trauben hat...