gehe zu Seite

Autor Thema: Lilium ausser philadelphicum und catesbaei  (Gelesen 281302 mal)


Offline Berthold

  • Beiträge: 72272
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Lilium ausser philadelphicum und catesbaei
« Antwort #825 am: 18.Jun.13 um 15:29 Uhr »
Mit welchem Dünger und wie oft düngt Ihr denn Eure Lilien?
Meine sind regelrecht Zwerge dagegen.

ich dünge gar nicht, sonst wachsen sie mir über den Kopf und ich muss mir die Lilienhähnchen von unten ansehen
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Eveline

  • Beiträge: 13731
Re: Lilium ausser philadelphicum und catesbaei
« Antwort #826 am: 18.Jun.13 um 16:07 Uhr »
Bei den Wildlilien in meinem Lilienbeet ist eine mittlere Katastrophe eingetreten. Einige wachsen rückwärts, haben weniger Blüten als im letzten Jahr, manche ziehen bereits ein.

Sollte ich mal die betroffenen Zwiebeln unter die Lupe nehmen?

Die Zwiebel der Krainer Lilie, die heuer nicht mehr austrieb, habe ich vor Kurzem ausgegraben. Im ersten Augenblick sah es aus, als ob sie noch intakt wäre. Die matschig feuchten Schuppen fielen jedoch auseinander, als ich sie aufnahm - Wurzeln und Zwiebelboden waren nicht mehr vorhanden.

Als ich die Zwiebelschuppen auf eventuell noch zur Vermehrung geeignete Teile untersuchte, sah ich viele winzige (ca. 1 mm große) weiße/beige Insekten (?), die sich sehr schnell fortbewegten. Was könnte das gewesen sein?


Offline Eveline

  • Beiträge: 13731
Re: Lilium ausser philadelphicum und catesbaei
« Antwort #827 am: 18.Jun.13 um 16:10 Uhr »
Lilium hansonii


Offline Berthold

  • Beiträge: 72272
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Lilium ausser philadelphicum und catesbaei
« Antwort #828 am: 18.Jun.13 um 16:20 Uhr »
Als ich die Zwiebelschuppen auf eventuell noch zur Vermehrung geeignete Teile untersuchte, sah ich viele winzige (ca. 1 mm große) weiße/beige Insekten (?), die sich sehr schnell fortbewegten. Was könnte das gewesen sein?

das sind Maden von irgend welchen Insekten. Ich weiss aber nicht, ob sie die Ursache für das Abfaulen sind oder die Folge, was ich eher vermute.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline knorbs

  • Beiträge: 858
Re: Lilium ausser philadelphicum und catesbaei
« Antwort #829 am: 18.Jun.13 um 17:03 Uhr »
ich dünge zwar meine lilien, aber nicht alle gleich bzw. gleichviel. wenn sie in der nähe von orchideen stehen, dann eher nicht bis sehr wenig, ansonsten was zur hand ist (blaukorn, depotdünger...frag charlemann, der hat mir einen depotdünger heuer gegeben). ich denke aber, dass der dünger alein nicht das thema ist. gerade die wildlilien sind heikel, was den boden anbelangt + bei böden, die nicht dem entsprechen, was sie eigentlich bräuchten, dauert es oft jahre, bis sie sich an die suboptimalen bedingungen anpassen (begrenzt), so wie bei meinem sandig-humosen ausgangsboden. für die lilien aus europa + kleinasien bräuchte ich lehmboden. mit den asiaten habe ich dagegen eher weniger probleme.

das mit den kranken zwiebeln ist sicherlich die zwiebelbodenfäule verursacht durch schadpilze (botrytis?). die kleinen insekten scheinen mir nur nachfolgeerscheinungen zu sein, wie auch berthold vermutet.

ich werde mal nachmessen...einige meiner martagon, noch knospig, dürften jetzt schon die 1,3 m höhe erreicht haben + werden sich noch strecken im aufblühen.


Offline Charlemann

  • Beiträge: 7109
Re: Lilium ausser philadelphicum und catesbaei
« Antwort #830 am: 18.Jun.13 um 17:21 Uhr »
ich werde mal nachmessen...einige meiner martagon, noch knospig, dürften jetzt schon die 1,3 m höhe erreicht haben + werden sich noch strecken im aufblühen.

Das ist ja praktisch, dann barucht man sich bei den Arten mit hängenden Blüten zum fotografieren gar nicht mehr zu bücken. :bag


Offline Claus

  • Beiträge: 13098
Re: Lilium ausser philadelphicum und catesbaei
« Antwort #831 am: 18.Jun.13 um 18:33 Uhr »
Im vergangenen Herbst habe ich mit der Aussaat von Lilien begonnen. Da die Entwicklung bis zur Blüte ja mehrere Jahre dauern kann, habe ich mir im Februar zur "Überbrückung" einige Lilienzwiebeln gekauft. Wegen des kalten Frühjahrs kam ich dann auch erst spät zur Pflanzung, so dass die Pflanzen zur Zeit noch austreiben bzw. noch relativ klein sind.

Eine dieser Pflanzen hat "Störungen" auf den Blättern. Es wird ja bei Lilien vor Viren gewarnt, die anderen beiden aus der gleichen Sorte (asiatische Hybriden Mischung) zeigen dies nicht. Die Schäden sind nur auf der Blattoberseite, es sieht so aus, als ob ganze Zellverbände in der Fläche abgestorben sind.

Was tun?
- Mülleimer? Müll wird hier verbrannt
- an eine völlig andere Stelle setzen, wo keine Lilien vorhanden sind?
- beim Nachbarn in den Garten setzen?

Mal im Ernst, könnte das eine Virusinfektion sein? Blattläuse oder Rote Spinne sind nicht vorhanden. 
Wer Chemiker werden will, muss Chemie studieren; wer Jurist oder Arzt werden will, muss Jura oder Medizin studieren. Aber um Politiker zu werden, ist lediglich das Studium der eigenen Interessen notwendig. (Max O’Rell)


Offline Berthold

  • Beiträge: 72272
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Lilium ausser philadelphicum und catesbaei
« Antwort #832 am: 18.Jun.13 um 19:08 Uhr »
Mal im Ernst, könnte das eine Virusinfektion sein? Blattläuse oder Rote Spinne sind nicht vorhanden.

nein, ich denke, das ist ein klassischer Sonnenbrand, weil er nur auf den prominenten Stellen der Blätter eine Zellschädigung zeigt, entsprechend Nasenrücken, obere Ohrmuscheln und Stirn.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Claus

  • Beiträge: 13098
Re: Lilium ausser philadelphicum und catesbaei
« Antwort #833 am: 18.Jun.13 um 21:33 Uhr »
Warum sind dann aber die beiden 15 cm entfernt stehenden Kollegen nicht betroffen? Ich hatte immer drei gekauft, immer an den Flotten Dreier denkend.  grins
Wer Chemiker werden will, muss Chemie studieren; wer Jurist oder Arzt werden will, muss Jura oder Medizin studieren. Aber um Politiker zu werden, ist lediglich das Studium der eigenen Interessen notwendig. (Max O’Rell)


Offline Berthold

  • Beiträge: 72272
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Lilium ausser philadelphicum und catesbaei
« Antwort #834 am: 18.Jun.13 um 22:31 Uhr »
Warum sind dann aber die beiden 15 cm entfernt stehenden Kollegen nicht betroffen? Ich hatte immer drei gekauft, immer an den Flotten Dreier denkend.  grins

vielleicht, weil die 10 Minuten länger im Schatten des Nachbarhauses gestanden haben oder etwas mehr oder weniger feucht standen und dadurch ein leicht andere Zellstruktur besitzen. Oder sie standen in einem etwas anderen Winkel zum Sonnenlicht, sodass die Blätter in den gefährlichen Alter nicht so stark bestrahlt worden sind.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Eveline

  • Beiträge: 13731
Re: Lilium ausser philadelphicum und catesbaei
« Antwort #835 am: 19.Jun.13 um 22:23 Uhr »
Lilium bulbiferum ssp. croceum blüht hier nun auch:


Offline knorbs

  • Beiträge: 858
Re: Lilium ausser philadelphicum und catesbaei
« Antwort #836 am: 19.Jun.13 um 23:55 Uhr »
schau doch mal nach, wie die außenseite deiner bulbiferum beschaffen ist...glatt oder mehr oder weniger wollig behaart?


Offline Eveline

  • Beiträge: 13731
Re: Lilium ausser philadelphicum und catesbaei
« Antwort #837 am: 20.Jun.13 um 00:01 Uhr »
Meinst Du mich?


Offline Berthold

  • Beiträge: 72272
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Lilium ausser philadelphicum und catesbaei
« Antwort #838 am: 20.Jun.13 um 09:57 Uhr »
Meinst Du mich?

ja, Norbert meint Dich, Evanessa.

Die Blütenblätter Deines letzten Lil bul croe sehen etwas nach chinesischem Einfluss aus. Sie sind zu breit und rund für die saubere europäische Art.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline knorbs

  • Beiträge: 858
Re: Lilium ausser philadelphicum und catesbaei
« Antwort #839 am: 20.Jun.13 um 11:07 Uhr »
jo...berthold's bedenken hatte ich auch + an dauricum oder deren beteiligung gedacht. dann sollte an der blütenauseite ein flaum sichtbar sein. glatt spräche für eine bulbiferum, wobei ich die blütenfarbe als einheilicher orange in erinnerung habe. evtl. käme noch eine beteiligung der japanischen maculatum in betracht. da habe ich aber noch keine info gefunden, wie die außenseite der blüte beschaffen ist. die nichterwähnung könnte auf eine glatte blütenaußenseite hindeuten. beide, die dauricum + die maculatum wurden viel in der züchtung verwendet. wenn du deine bulbiferum aus dem handel bezogen hast, würde ich von einer der zahlreichen hybriden ausgehen.
« Letzte Änderung: 20.Jun.13 um 11:23 Uhr von knorbs »