Orchideenkultur

Fachbereich => Epiphytische Orchideen der Tropen und Subtropen => Zuchtformen einschließlich Phalaenopsishybriden => Thema gestartet von: Lisa. am 25.Mär.10 um 13:32 Uhr

Titel: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Lisa. am 25.Mär.10 um 13:32 Uhr
Hallo,

ein Zitat von Frank aus dem walkeriana-Thread:
Außer die Kenny, die wollte nie und jetzt hängt sie bei einer Freundin im GWH wo sie auch schon als  x dolosa var. s/a geblüht hat.....Sie hat es geschaft durch eine Ruhezeit und die Pflanze hat dann im Mai geblüht....

Mir ist völlig unklar, wann ich die Pflanze ruhen lassen sollte.

Denn: Sie bildet keine Blütenscheiden; ich kenne Ruhezeiten nur bei Cattleyen, die eine Blütenscheide bilden und dann in der Ruhezeit die Blüten wachsen lassen.

Soll ich sie etwa schon trocken halten, wenn der Neutrieb noch ziemlich klein ist?  :ka

Danke!


Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Frodo am 25.Mär.10 um 20:07 Uhr
Upppsss....
Ist hier wakleriana Folk anwesend!?

Nein, ernsthaft....so geht das nicht. Kenny, (walkeriana oder nicht!!!) wächst wie "normale walkeriana's" und nimmt die Ruhe nach der Trieb-Entwicklung!!! Nicht vorher, das wäre...sowas wie eine..."Zwangsdiät" und sowas mag niemand!!!

Einfach durchkultivieren, und warten bis der Trieb fertig ist. Mit den Trieben kommen die Wurzeln, und je mehr Wurzeln, desto Blüte!!!"


Hier eine Echte, alte, Limerick!
(http://farm4.static.flickr.com/3297/3257675751_677f0beafb_b.jpg)
(http://)
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Lisa. am 25.Mär.10 um 20:14 Uhr
Danke Dir vielmals!  :blume

Ok, also durchkultivieren? ...dann ist es wohl mal wieder eine Frage des Lichts?

Morgen kann ich Bilder machen, aber sagt mir: Wenn eine Cattse keine Blütenscheiden bildet, dann entwickelt sie doch die Blüten in den noch geschlossenen Blättern? Wenn man da schon reingucken kann, kommt nichts mehr, oder?  :ka
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Frodo am 25.Mär.10 um 20:26 Uhr
hmmmm, schwierig!!!

Ich würde sagen das stimmt so, und würde (schilleriana spezifisch) erhöhen um....wenn die Triebe nicht wenigstens donkelrot sind...kommt nichts nehr. Wobei ich von mendelii weiß, das Blüten auch noch an älteren Trieben (mit Scheide) kommen können,...daher...etwas langsam...mit den jungen Pferden.

Für walkerianas (nicht endständig blühend) heisst dies: nichts!!! Doch für Kenny oder Limerick...oder die meisten endstädigen coeruleas bedeutet dies: Keine Blüten!

Gitti!!
Stimmt doch?! :pill :ka
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Lisa. am 25.Mär.10 um 21:01 Uhr
Zum Thema Tag/Nachtschwankungen: sie war im Sommer draußen, mehr Unterschied kann ich nicht machen.

Zum Thema Düngen könntest Du durchaus recht haben; bei mir gibt es lieber zu wenig als zu viel.  :rot
Demnächst kommt sie wieder raus und dann werde ich den ganzen Cattsen mal mehr zu Futtern geben. Und mir endlich mal ein Leitwertmessgrät anschaffen.  :rot


Nochmal gefragt: Wenn keine Scheide, dann Blüte direkt im Neutrieb? Ist doch immer so, egal, bei welcher Art?
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Frodo am 25.Mär.10 um 21:08 Uhr
okay, da wir unter uns sind!!! :rot kann ich zu deiner letzten Frage (wie ich es sehe) nur raten, was ich nicht will. Grund: Ich befasse mich fast garnicht mit dem labiata-Complex, auf den deine Frage zielt.

Zum Leitwert-Messer: Der ist ein Muß!!! Und weiter, wenn Du Ihn dann hast...

unter uns walkeriana Hobbits, und im Garten...ist es am elegantesten...die walkerianas im Baum...wärend des Wachstums, mit um die 1000µS alle 2 Wochen über das Laub!!!, only zu versorgen! Im Baum, und draussen....und mit Dünger...wirst Du nächstes Jahr Blüten haben. :whistle :thumb

Ein Kasten Becks auf Dich...für dich...falls nicht!

Gruß,
The Hobbit
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Lisa. am 25.Mär.10 um 21:21 Uhr
1000µS alle 2 Wochen

Wo ist der "Erstaunt"-Smilie mit den weit aufgerissenen Augen?
Das ist mal ein Wert, ja, da sollte ich mir das jetzt endlich mal besorgen.

Im Baum? Walkerianas habe ich erst seit einem Jahr und alle mussten im letzten Sommer in der vollen Sonne brutzeln. Bis auf die coerulea 'Blue Moon' scheint es allen gefallen zu haben. Und hier (http://www.orchideenkultur.net/index.php?topic=2455.30) endlich mal ein Erfolg, auch wenn sie gerade in der Vitrine ist.
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Frodo am 25.Mär.10 um 21:37 Uhr
wir sind immer noch unter uns... :pill :ka

Will hier niemand mitspielen!?

Ich denke Klaus oder Gitti könnten ebenfalls brauchbare Info hinterlassen...wären sie hier! :wink

Dein Bild der knospigen Pflanze...:

Die Pflanze ist knospig weil der Unterschied (Futter!!!) zum Vorjahres-Trieb mehr als offensichtlich ist. Die Sache mit "Volle Sonne" mag für Steinlaelias funktionieren, doch für walkerianas ist dies unnötig, und kann Stress bedeuten. meine Erfahrung ist: Volles Licht, und unschattiert ist für Mexikaner wichtig, und da ich keine Steinlaelien kultiviere, Frank, Lutz und Gitti aber vertrauen: für diese ebenso!!! Cattleya walkeriana mag weniger, und dafür kalte Nächte. Cattleya nobilor und amaliae hätte am allerliebsten die Kombination aus beidem, was selbst erfahrenen Kultivateuren in Europa (je nach Jahr) wirklichen Stress!!! bereitet.

Viel Futter ist ein sehr guter Anfang!!!, aber bitte nur über's Laub! Ich will nicht Schuld sein wenn Deine Wurzeln aussehen wie mit Münchner Leitungswasser gegossen. :tsts :rot
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Frodo am 25.Mär.10 um 21:47 Uhr
Habe Dir schnell mal die alten Bilder durchwühlt:

So sehen walkeriana Wurzeln gut gefütteter Pflanzen (Laubdüngung!) aus, ohne Verfärbungen, und jedes Jahr weiterwachsend:
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Lisa. am 25.Mär.10 um 21:57 Uhr
So sehen walkeriana Wurzeln gut gefütteter Pflanzen (Laubdüngung!)

Frodo, ich danke Dir für die Fülle an Informationen und für die schönen Bilder, jetzt bin ich gerade etwas unschlüssig wegen des Lichtbedarfs von walkerianas und Hybriden wie 'Kenny'. Mit dem Wachstum scheine ich keine Probleme zu haben.

Ein bisschen Zeit zum Rausbringen bleibt ja noch, wie Du hoffe ich auf Frank und Gitti.
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Ralla am 25.Mär.10 um 22:26 Uhr
Wo ist der "Erstaunt"-Smilie mit den weit aufgerissenen Augen?

Tut es dieser hier?
 :swoon
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Lisa. am 25.Mär.10 um 22:30 Uhr
Ja, der tut's auch. Ich dachte eher an so einen, der mit weit aufgerissenen Augen erstarrt.
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Frodo am 25.Mär.10 um 22:38 Uhr
Wenn Ihr wüßtet was ausgeflaschte, getopfte Phalaenosen in den Fabriken bekommen...bräuchten wir einen Smilie der sich selbsterwürgend, erschiessend, erbrechend...hinter einen Zug wirft...Von Flasche bis auf den Dehner Grabbeltisch in 5-6 Monaten gibts nicht umsonst! :rot

 :prost2 :bad :prost2

Da sind meine 1000µS als Laubdüngung für Cattleyen oder Paphies gradezu langweilig!!!
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Lisa. am 25.Mär.10 um 22:43 Uhr
Das Stöhnen fange ich an, wenn Du mir mit der Dünger-Zusammensetzung kommst.  :wacko
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Eerika am 25.Mär.10 um 22:54 Uhr
Zum Leitwert-Messer: Der ist ein Muß!!! Und weiter, wenn Du Ihn dann hast...
Blue Moon
16.03. 2009
(http://eerikas-bilder.de/forumnet/walkerianaseite.jpg)
und
24.09.2009
(http://eerikas-bilder.de/forumnet/bluemoonhabitus.jpg)
und
24.11.2009
(http://eerikas-bilder.de/forumnet/1/walkerianabluemoonhabitusneu.jpg)

Ich habe auch eher nicht viel gedüngt....
Momentan tut sich nichts, treibt noch nicht aus :pill
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Frodo am 25.Mär.10 um 22:57 Uhr
So heimtückisch bin ich dann doch nicht!!! O-)

Obwohl ich aus verschiedenen (geheimen Dracula cuthbertsonii... :ka :pill) Gründen auf Dyna-Grow Produkte schwöre, tut es für das was Du vor dir hast ein jeder N-P-K von der Stange solange er Stickstofflastig ist, davon ausgehend das deine walkerianas in einem "Rinden-Basierten" Substrat wachsen, und nicht wie bei einigen Freaks In Moos... :rot :thumb

Und da Du mit Leitwerten und einem Messgerät arbeitest... kann dir gleich garnichts mehr passieren...

 :rot :thumb :rot
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Lisa. am 25.Mär.10 um 23:01 Uhr
Eerika, nach Deiner 'Blue Moon' wollte ich ohnehin mal fragen.
Meine hat auch eine kugelrunde Bulbe gemacht, jetzt heisst es abwarten.  :ka
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Gitti am 25.Mär.10 um 23:04 Uhr
Um noch etwas mehr Verwirrung in die Sache zu bringen, meine walkeriana und nobilior (Ausnahme amaliae) bekommen gar keine Ruhezeit und blühen dennoch.

Vor Kurzem habe ich mich mit eiem Bekannten über das Thema unterhalten und der stimmte mir zu, dass eine Ruhezeit nicht dringend nötig ist, vorausgesetzt, die Temperatur paßt.

Ich gieße und dünge meine walkeriana, wie alle anderen Pflanzen auch. Im Winter morgens, im Sommer Abends. Auch sollte man beachten, dass die Pflanzen besonders auf der Blattunterseite besprüht werden, egal ob mit oder ohne Dünger.

Man kann! die Pflanzen im Sommer nach außen bringen, das wiederum beeinträchtig aber die Blüte. Durch Umhängen werden die Pflanzen gestört, was zu schlechteren Blüten oder gar keine Blüten führen kann. Wenn man in Brasilien eine walkeriana anschaut und wieder hinhängt, wird peinlichst darauf geachtet, dass sie noch in der gleichen Richtung hängt.

Zum Thema Sonne. C walkeriana und nobilior blüht in Brasilien im Mai/Juni. Was bei uns Sommer ist, ist dort Winter. Die Bäume sind kahl und die Pflanzen bekommen entsprechend Licht. Pralle Sonne bei uns im Sommer, kann zu Verbrennungen führen. Wenn wir von viel Licht reden, meinen wir speziell die Wintermonate, denn da brauchen die Pflanzen soviel, wie nur geht - was wiederum bei uns schwierig ist. Im Sommer sollten die Pflanzen immer leichten Schatten haben, sonst kann es auch einmal ins Auge gehen.

Ich habe letztes Jahr, eine brasilianische Laelia sincorana in die Sonne gehängt, so wie sie es zu Hause auch hat, den Dank waren verbrannte Blätter. Im Schatten hat sie sich dann wieder erholt, allerdings die Blätter sind futsch.

Brasilianische Sonne oder Sommer und unsere Sonne und Sommer sind ganz unterschiedlich, man kann das nicht miteinander vergleichen.

Zum Thema Düngen. Ich dünge grundsätzlich mit jedem Gießen (200 µs), im Sommer dann zusätzlich einmal wöchentlich ca. 1200 µs.

So, und jetzt muss ich erst einmal die Dresdner Ostern verdauen .......

viele Grüße
Gitti
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Lisa. am 25.Mär.10 um 23:17 Uhr
Vielen Dank für die ausführliche Antwort, Gitti!  :blume

Zum Thema Sonne. C walkeriana und nobilior blüht in Brasilien im Mai/Juni. Was bei uns Sommer ist, ist dort Winter. Die Bäume sind kahl und die Pflanzen bekommen entsprechend Licht.

Es müsste doch möglich sein, die Pflanzen an unsere Jahreszeiten zu gewöhnen?

Wenn man in Brasilien eine walkeriana anschaut und wieder hinhängt, wird peinlichst darauf geachtet, dass sie noch in der gleichen Richtung hängt.

Ob drinnen oder draußen, sie sind bei mir nach Südwest.
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Frodo am 25.Mär.10 um 23:21 Uhr
Hey Lisa,
möglich ist das!!! Wenn man es langsam tut... Und solltest Du Gitti nicht glauben...und meinen..."wer sincorana's verbrannt bekommt" ist eh völlig auf Dope... O-)

Hier der hobbitonische Beweis, und zwar aus England!!! :thumb :rot

Ja, man kann Laelia sincorana in Europa verbrennen!!! :rot :heul :rot
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Eerika am 25.Mär.10 um 23:23 Uhr
davon ausgehend das deine walkerianas in einem "Rinden-Basierten" Substrat wachsen, und nicht wie bei einigen Freaks In Moos... :rot :thumb
In Rinde oder Aufgebunden.
Und da Du mit Leitwerten und einem Messgerät arbeitest... kann dir gleich garnichts mehr passieren...
Damit kannst Du aber nicht mich meinen, denn so ein Gerät kommt mir nicht ins Haus
Ich lasse mich nicht von irgendwelchen Zahlen verrückt machen.
Sie blühen doch alle.....ausser walkerianas und nobilior, aber ich habe Blue Moon erst seit März und andere seit Sommer/Herbst!

Gitti, danke für den Bericht!
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Lisa. am 25.Mär.10 um 23:27 Uhr
Und solltest Du Gitti nicht glauben...

 :ka
Wo hast'n das gelesen?

Bislang habe ich persönlich lediglich festgestellt, das 'Blue Moon' nicht ganz so viel Sonne mag. Und zukünftig werde ich sowieso keine walkerianas mehr braten, wenn Ihr das sagt.  :bag
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Frodo am 25.Mär.10 um 23:30 Uhr
so war's auch nicht gemeint, doch ich kenne Leute die sich einbilden man kann Cattleyen und besonders das hartlaubige Gedöhne nicht verbrennen!!! :thumb :rot

Und man kann!!! Ich schaffe es fast jedes Jahr irgendwas zu toasten... :rot bin aber nicht stolz darauf. Ich habe sogar schon Laelia lobata auf diese Weise geschrottet, aber erst nachdem ich den Satndort ganauer betrachtet hatte...
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Berthold am 25.Mär.10 um 23:36 Uhr
Hier der hobbitonische Beweis, und zwar aus England!!! :thumb :rot

Ja, man kann Laelia sincorana in Europa verbrennen!!! :rot :heul :rot

Ich als skeptischer Mensch frage lieber noch mal nach. Ist das wirklich ein Sonnenschaden? Warum ist er nur an einer einzigen Stelle und der Rest des Blattes und alle anderen Blätter sehen gesund aus?

Hat da vielleicht jemand bei Sonnenschein seine Kurzsicht-Lupenbrille unglücklich abgelegt?
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Lisa. am 25.Mär.10 um 23:49 Uhr
Von wegen Licht: die erste walkeriana, die ich zur Blüte bewegen kann, hängt in der Vitrine, Guckst Du: http://www.orchideenkultur.net/index.php?topic=2455.msg63319#new

Den Sommer über war die Vitrine außer Betrieb und die Pflanzen draußen, es scheint nicht geschadet zu haben.

Gitti, bei Dir bekommt also gar nichts eine Ruhezeit, wenn da irgendwie walkeriana dransteht? Und nochmal gefragt: Bei der 'Kenny' müsste ich die Blüte schon im Blatt sehen?
(Um es nochmal deutlich für jedermann zu sagen, meine MSB-Orchideen sind klasse, die Qualität zweifle ich nicht an, das Nichtblühen ist auf mich zurückzuführen.)
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Frodo am 26.Mär.10 um 00:00 Uhr
@Berthold:
der Brandschaden ist amtlich. Ich hatte die Pflanze letztes Jahr um diese Zeit extra!!! bescheuert wie man manchmal ist vor's Glas im Wintergärtchen in England gestellt. Und dies weil ich dachte!!!....
in England und im März kann man mit dem Licht ja großzügig sein.

Ich habe das ganze dann 2 Tage später (14.30ish) samt Brandschaden...wieder schattiger gestellt. Man lernt nie aus...Und ich habe ein besonderes Talent (und weiß es!) Pflanzen zu verbrennen.
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Lisa. am 26.Mär.10 um 00:07 Uhr
Frodo, das ist ein running gag. http://www.orchideenkultur.net/index.php?topic=2814.30
Was ist denn aus der knospigen walkeriana geworden, Berthold?
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Berthold am 26.Mär.10 um 00:55 Uhr
Frodo, das ist ein running gag.


Was ist denn aus der knospigen walkeriana geworden, Berthold?

Wird sollten die Diskussion im Schilkrötenforum weiter führen, da bekommt ihr mehr Zustimmung. Aber überreden lass ich mich nicht.
Mir ist völlig unklar, wie die Sonne einen so einzelnen und einseitigen Schaden auf nur einem Blatt und das auch noch in England verursachen kann (allerdings scheint in England die Sonne genau so wie hier wenn sie scheint, zu mindest im Süden).

Ich hatte jetzt auch an einigen Pflanzen "Sonnenbrand", nachdem ich sie nach draussen gestellt hatte. Aber in Wirklichkeit waren es einzelne Mikroschäden an den Blättern in denen sich blitzschnell Bakterien und später Pilze festgesetzt haben, die in wenigen Tagen dicke braune Flecken auf den Blättern erzeugt haben.

Meine Cat walk stand zu kalt und der Blütentrieb ist angefault und hat noch 2 Scheinbulben mitgerissen. Eine konnte ich retten und warte jetzt, ob sie wieder austreibt.
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Gitti am 26.Mär.10 um 10:15 Uhr
Die sincorana, welche ich verbrannte, kam Ende März/Anfang April mit einem Import, war also die brasilianische Sonne gewohnt. Ab Mitte Mai stellte ich sie nach draußen, in die volle Sonne.

Anfangs konnte ich nichts feststellen, außer dass die Blätter an Farbe verloren. Nach 2-3 Tagen waren die Blätter stellenweise weich und nun haben sie braune Flecken bzw. werden abgeworfen.

Nachdem ich die Schäden festgestellt hatte, kam die Pflanze in einen Baum und sie ist gut weiter gewachsen buw. hat dann auch im Herbstz üppig geblüht.

Ich werde es eventuell mit einer billigen Importpflanze nochmals versuchen und alternativ hier nachgezogene Pflanzen ebenfalls in die Sonne Hängen. Mal sehen, was passiert.

viele Grüße
Gitti
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Gitti am 26.Mär.10 um 10:17 Uhr
Hallo Lisa,

nein, bei mir bekommen die Pflanzen keine strikte Ruhezeit. Im Winter wird automatisch weniger gegossen und gedüngt, das reicht aus.

Die Kenny bringt die Blüte oben aus dem Neutrieb, das ist richtig.

viele Grüße
Gitti
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Max sch am 26.Mär.10 um 11:30 Uhr
Hallo zusammen,

ich glaube das ist alles eine Frage der Gewöhnung.
Ich hatte Catt und Laelien im letzten Jahr langsam an die Sonne gewöhnt so das sie nach einiger Zeit auch die Mittagssonne vertrugen.
Eine mossiae machte unter diesen Bedingungen einen sehr kräftigen Trieb und schieb nun eine Knospe.
Ist aber sicherlich ein anderes Thema...

MfG Max
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Berthold am 26.Mär.10 um 11:30 Uhr
Die sincorana, welche ich verbrannte, kam Ende März/Anfang April mit einem Import, war also die brasilianische Sonne gewohnt. Ab Mitte Mai stellte ich sie nach draußen, in die volle Sonne.

Anfangs konnte ich nichts feststellen, außer dass die Blätter an Farbe verloren. Nach 2-3 Tagen waren die Blätter stellenweise weich und nun haben sie braune Flecken bzw. werden abgeworfen.

viele Grüße
Gitti

Kann es sein, dass die Pflanzen in Brasilien aus irgend einem Grunde unter Glas stehen, das kein UV-Licht durch lässt.
Ich kenne das hier von anderen Pflanzenarten. Wenn sie Blätter unter Glas gebildet haben und kommen nur einen Tag in die Sonne sind die Blätter geschädigt. Es sind vermutlich kleine einzelne Zellschäden durch UV-Licht, die bei Orchideen an einzelnen Blattstellen (aber nicht an allen) schnell zu Infektionherden ausarten. Das würde auch das punktuelle Schadensbild erklären

Gitti, nimm doch einfach mal eine Cat walk, die bei Dir im Haus schöne frische Blätter gebildet hat das nächste Mal mit ins Solarium und stell die Pflanze neben Dich.
Ich glaube, Lisa und Frodo haben das auch gemacht, wollen es nur nicht zugeben. 
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Gitti am 26.Mär.10 um 12:48 Uhr
Berthold, die Gewächshäuser in Brasilien, welche ich gesehen habe, hatten kein Glas. Die haben es da wesentlich einfacher. Es wird ein Gestell gebaut und dann kommt eine Schattiermatte drüber, fertig.

Nachdem die letzten Jahre ziemlich viel Regen gefallen ist und die Pflanzen oft von Pilzen befallen wurden, geht man nun dazu über, auf die Gewächshäuser ein Dach zu bauen. Wie es sich bei dem Material allerdings mit dem UV-Licht verhält, weiß ich nicht.

viele Grüße
Gitti

Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Lisa. am 30.Apr.10 um 13:27 Uhr
Habe mittlerweile mein Giess-/Sprühwasser gemessen: Nach der Düngerempfehlung habe ich eine Kappe pro Liter genommen - oft etwas weniger. Das sind gerade mal 250µS.  :rot

Um auf 1000µS zu kommen, müsste ich 5 Kappen Dünger pro Liter hinzugeben. Das traue ich mich noch nicht. Aber ich gebe den Cattsen jetzt schon deutlich mehr als vorher.

Danke, dass wir drüber gesprochen haben.  :blume Dass der Wert so niedrig ist, hätte ich nicht gedacht.
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Alexa am 30.Apr.10 um 19:40 Uhr
Ja, es ist so. Ohne Leitwertmessgerät ist alles Spekulation.
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Lisa. am 30.Apr.10 um 19:44 Uhr
Ob die Dünger-Lieferanten mit den Messgeräte-Lieferanten unter einer Decke stecken? Ansonsten könnten sie doch angeben, um wieviel der Dünger den Leitwert erhöht.  :ka

Lucke-Dünger: 1 Kappe = 200µS.  ;-)
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Berthold am 30.Apr.10 um 19:56 Uhr
Ob die Dünger-Lieferanten mit den Messgeräte-Lieferanten unter einer Decke stecken? Ansonsten könnten sie doch angeben, um wieviel der Dünger den Leitwert erhöht.  :ka

Lucke-Dünger: 1 Kappe = 200µS.  ;-)

das bringt doch nichts. Die Pflanzen brauchen doch eine gewisse Menge Dünger, nicht einen bestimmten Leitwert.
Die Düngermenge wird doch von den Lieferanten angegeben.
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Peter A. am 01.Mai.10 um 17:42 Uhr
Hallo :Lisa und Berthold,

Angaben wie, eine Kappe soundso erhöhen den Leitwert um soundso µS setzen doch voraus, das man den Leitwert seines Wassers kennt, wie soll man sonst die Gießwasserqualität feststellen ? Leitungswasser kann bis 1000, Regenwasser um die 40 und Osmosewasser auch bis 40 µS haben. Hinzu kommt dann die entsprechende Düngergabe die bei Leitungsdwasser anders als bei Regen- oder Osmosewasser dosiert wird.
Bisher habe ich nur auf dem Röllke Dünger eindeutig lesen können: bei Leitungswassser diese und bei Regenwasser jene Dosierung. O&M schreibt auf seinen Dünger: 1 ml entspricht 150 µS (bei welcher Wasserqualität?)
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Lisa. am 01.Mai.10 um 17:56 Uhr
Ja sicher muss man in etwa wissen, wie das Ausgangswasser ist. Aber als grobe Orientierung wäre diese Angabe doch wünschenswert.

Angenommen, man hätte einigermaßen stabiles Wasser, könnte man mit dieser Angabe viel anfangen und bräuchte kein Leitwertmessgerät.
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Berthold am 01.Mai.10 um 17:57 Uhr
O&M schreibt auf seinen Dünger: 1 ml entspricht 150 µS (bei welcher Wasserqualität?)

das ist vernünftig, denn gemeint ist die Leitwerterhöhung, nicht der absolute Leitwert.
Der Ausgangsleitwert des Wasser ist nicht so wichtig, da er meist durch pflanzenunwirksame Salze bedingt ist. Bei sehr hartem Ausgangswasser können allerdings die Calcium-Salze die Pflanzen stören.

Wenn man die Düngermenge mit dem Leitwertmessgerät bestimmt, muss man den Ausgangsleitwert des Wassers wissen. Wenn man den Dünger nach Vorgabe der Düngermenge durch den Düngerlieferanten bemisst, spiel der Ausgangsleitwert kaum eine Rolle.
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Peter A. am 01.Mai.10 um 18:31 Uhr
 Wenn man den Dünger nach Vorgabe der Düngermenge durch den Düngerlieferanten bemisst, spiel der Ausgangsleitwert kaum eine Rolle.

Berthold, das verstehe ich nun garnicht, kannst Du das bitte näher erläutern?

Ich richte mich nie nach den Herstellerangaben sondern nach dem µS Wert. Diesen stimme ich auf Jahreszeit und Wachstum der Pflanzen ab.

Irgendwo bei G. Fast Orchideenkultur ist festgehalten, wie hoch die Salzubelastung sein darf.
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Lisa. am 01.Mai.10 um 18:36 Uhr
Kurz gesagt: Wenn man mit "schlechtem" (Leitungs-)Wasser giesst, hilft Leitwertmessung wenig, weil der Leitwert zwar hoch, die Salze aber nicht verwertbar sind. Deshalb setzt man Dünger hinzu, auch wenn der Leitwert dann noch höher ist. Empfindlichen Pflanzen aber schaden die Salze aus dem Ausgangswasser.

Am besten: Man nimmt z.B. Regen- oder Osmosewaser und versetzt es durch Dünger mit verwertbaren Salzen. Hier kann man sich nach dem Leitwert richten.

Richtig, Berthold?  :ka
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Peter A. am 01.Mai.10 um 19:02 Uhr
Lisa, mein Osmosewasser hat 35-40 µS. Es reicht, wenn ich einmal mit Dünger den Leitwert teste, muß also nicht ständig messen. Ein Mix aus Leitungswasser und Hersteller Düngedosis ist oft so hoch, das mein Leitwertmesser den Wert nicht mehr anzeigen kann.
Auch wenn in Leitungswasser Mineralien in nicht verwertbarer Form (?) vorliegen, müssen die doch irgendeine Wirkung haben.
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Lisa. am 01.Mai.10 um 23:55 Uhr
Lisa, mein Osmosewasser hat 35-40 µS. Es reicht, wenn ich einmal mit Dünger den Leitwert teste, muß also nicht ständig messen. Ein Mix aus Leitungswasser und Hersteller Düngedosis ist oft so hoch, das mein Leitwertmesser den Wert nicht mehr anzeigen kann.
Auch wenn in Leitungswasser Mineralien in nicht verwertbarer Form (?) vorliegen, müssen die doch irgendeine Wirkung haben.

Peter, so, wie ich es verstehe, ja und ja.
Was genau die schlechten Salze mit den Pflanzen machen, muss uns einer erklären, der Ahnung von Biochemie oder so hat.
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Berthold am 02.Mai.10 um 00:19 Uhr
Kurz gesagt: Wenn man mit "schlechtem" (Leitungs-)Wasser giesst, hilft Leitwertmessung wenig, weil der Leitwert zwar hoch, die Salze aber nicht verwertbar sind. Deshalb setzt man Dünger hinzu, auch wenn der Leitwert dann noch höher ist. Empfindlichen Pflanzen aber schaden die Salze aus dem Ausgangswasser.

Am besten: Man nimmt z.B. Regen- oder Osmosewaser und versetzt es durch Dünger mit verwertbaren Salzen. Hier kann man sich nach dem Leitwert richten.

Richtig, Berthold?  :ka

ja, stimmt.
Meist wirken die Salze im Ausgangswasser kaum auf die Pflanzen. Calcium ist aber ein Mikronährstoff, der den Pflanzen in bestimmter Form und hoher Konzentration schaden kann. Ausserdem treiben einige Salze den pH-Wert hoch. Das behindert die Nährstoffaufnahme. Man müsste ihn dann mit Essig wieder senken
Dazu braucht man aber ein pH-Messgerät. Wieder ein neues Projekt.
Titel: Blattdüngung
Beitrag von: Lisa. am 06.Jul.10 um 19:48 Uhr
unter uns walkeriana Hobbits, und im Garten...ist es am elegantesten...die walkerianas im Baum...wärend des Wachstums, mit um die 1000µS alle 2 Wochen über das Laub!!!, only zu versorgen!

Bei den Getopften geht das ja einigermaßen, hauptsächlich die Blattunterseiten zu besprühen. Aber bei den Aufgebundenen werden die Wurzeln genauso nass wie die Blätter. Sollte ich da vorsichtiger sein mit der Konzentration?

Alle bekommen morgens und abends Wasser; wenn ich stärker dünge, dann abends. Am nächsten morgen werden sie dann mit reinem Regenwasser gespült.
Ist das ok?
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: orchitim am 08.Jul.10 um 00:10 Uhr
Hallo Moli, Du möchtest von mir einen Tip zum düngen, aber gern. Einmal die Woche den Hahn der Düngerleitung aufdrehen und dann auf alles was grün ist draufhalten. So mache ich's. Alles andere macht der Computer, regisstriert welches Haus am Hahn hängt und wie das bisherige Düngeverhalten war und dosiert in Abhängigkeit zum Durchschnittswetter der letzten Woche und so weiter.
Eigentlich ganz einfach, oder? grins
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Frodo am 08.Jul.10 um 00:14 Uhr
Angeber!!!  :rot :thumb
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: orchitim am 08.Jul.10 um 00:20 Uhr
Garnicht wahr, ist tatsächlich so und bisher lief'S damit ganz gut. Irgendwann hat mal jemand Jahresmengen für einzelne Pflanzengruppen, terrestrische, epis etc. deffiniert und daraus erstellt das Programm seine Dosierung. Habe mir bisher die Mühe erspart, mal den Versuch einer Analyse zu unternehmen, da alles ganz gut vorwärts kommt. Problematisch wird's nur, wenn die Osmoseanlage spinnt, das sehe ich dann an braunen Knusperrändern meiner Sphagnum-Testtöpfe, und da werd ich dann richtig sauer. :devil
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Lisa. am 11.Sep.11 um 16:53 Uhr
Dieses Jahr habe ich kräftig gedüngt - wieder nix.  :sad:
Sie ist nun zweitriebig. Die Neutriebe sehen gut aus, finde ich. Demnächst bekommt sie ganzjährig einen festen Platz. Mal sehen, was sie dann macht.
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Frodo am 11.Sep.11 um 17:13 Uhr
Hmm, Deine Pflanze ist auf alle Fälle fällig zum blühen, doch evtl. bekommst Du die Tag Nacht Gefälle nicht richtig hin? :ka

Hier ist eine von meinen knospigen Kenny, 

(http://farm7.static.flickr.com/6077/6136683154_605753d825_z.jpg)

(http://farm7.static.flickr.com/6177/6136684478_d76db299a5_z.jpg)

und gleich dazu einer Ihrer bereits blühenden Pollenspender:
(http://farm7.static.flickr.com/6073/6136685784_6ce1be0736_z.jpg)
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Regina. am 11.Sep.11 um 17:14 Uhr
Das sieht ja gut aus bei Dir!
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Lisa. am 11.Sep.11 um 17:16 Uhr
Hmm, Deine Pflanze ist auf alle Fälle fällig zum blühen, doch evtl. bekommst Du die Tag Nacht Gefälle nicht richtig hin? :ka

Sie ist draussen.  :ka
Allerdings war ich im Frühjahr sehr vorsichtig mit der Sonne, denn es wurde doch heuer so schnell sommerlich und ich wollte keine Verbrennungen riskieren.
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Ute Rabe am 11.Sep.11 um 17:25 Uhr
Lisa, deine Pflanze sieht klasse aus! :thumb  Warts mal ab, wenn die erst anfängt, dann ballert sie aus allen Rohren. grins

@ Frodo
Gefällt mir was da schon blüht! Hat ne schöne Form!
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Lisa. am 14.Okt.11 um 00:46 Uhr
Nochmal zu Hybride-oder-nicht...
Regina schreibt da sowas: http://www.forum.orchideen-forum.de/showthread.php?50202-Am-01.10.2011-bei-O-amp-M&p=672957&viewfull=1#post672957

Regina sagt, laut Slippertalk sei ihre 'Kenny' C. Angelwalker x C. walkeriana.

Soll das für alle 'Kenny' gelten oder nur für ihre? Sie redet ja nicht mehr mit uns.

Ist nur allgemeines Interesse, mein blühfaules Stück mag ich so oder so.  ;-)
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Gitti am 14.Okt.11 um 08:43 Uhr
Lisa, so wie ich das verstanden habe, ja.

Die "Kenny" wird schon immer als walkeriana angeboten und ich hatte bisher auch keine Zweifel daran, dass es eine walkeriana ist.

Was jetzt im Slipper Forum steht, kann stimmen, muss aber nicht.
Bei KEW wird auch viel geschrieben und fest gelegt, was aber nicht stimmt und auch nicht stimmen kann.

viele Grüße
Gitti
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Frodo am 14.Okt.11 um 08:52 Uhr
naja, unter uns: mir war immer schon klar, das Kenny keine echte walkeriana ist, doch: what the hell!!! Es ist eine der geilsten Cattleyen die ich kenne. Da ist mir der Name so dermassen egal, das ich von 10 Tagen 8 andere Cattleyen damit bestäubt habe.... :rot
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Eerika am 15.Okt.11 um 11:17 Uhr
Mir ist das auch egal, ich mag mein Kenny so, wie es ist! :heart
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Lisa. am 24.Mai.18 um 18:15 Uhr
Mal sehen, ob es doch bloß ein trifoliater Trieb wird.

Es scheint ihr außerhalb des Topfes gut zu gefallen.
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Eerika am 24.Mai.18 um 18:42 Uhr
Das sieht nach Knospe aus.

Ich denke, wenn das noch ein Blatt werden würde, wäre das Blatt da drin nicht so rund, sondern noch flach.

Das kann natürlich sein, dass es ausserhalb des Topfes gut gefällt. Meine trinae wuchs im Topf recht schlecht, kam der NT über die Topfkante, hat sie sehr viele Wurzel gemacht und den Topf fast umrundet.
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Lisa. am 24.Mai.18 um 18:59 Uhr
Das kann natürlich sein, dass es ausserhalb des Topfes gut gefällt.

Hilft nix, irgendwann muss ich sie mal vom Regal abkratzen.
Aber wenn's 'ne Blüte wird bin ich froh, es nicht schon mit Erscheinen des Neutriebs gemacht zu haben.
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: walter b. am 25.Mai.18 um 19:51 Uhr
Hallo Lisa,

das sieht ja arg nach Blüten aus! Gratulation für dein Durchhaltevermögen und viel Freude mit den Blüten!!!

Ich habe auch so ein Ding da, wollte auch noch nie blühen...

Viele Grüße
Walter
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Lisa. am 25.Mai.18 um 21:32 Uhr
Danke, Walter!
Heute spitzt was Weißes raus, scheinen also bereits ziemlich fertige Blüten drin zu stecken. Jetzt müssen sich nur die Blätter öffnen, bevor die Blüten drin vergammeln.  :nee
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Lisa. am 26.Mai.18 um 15:36 Uhr
Nur eine Blüte. Jetzt bloß nicht nachhelfen...
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Eerika am 26.Mai.18 um 19:56 Uhr
Sehr schön!

Ich hätte schon nachgeholfen grins
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Lisa. am 26.Mai.18 um 20:00 Uhr
Ich hab' jetzt auch ein bisschen gezupft.  :whistle

Scheint keine `Kenny`zu werden, nix semialba, sondern alba.

Egal, hauptsache, das Ding blüht endlich mal.
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Lisa. am 26.Mai.18 um 23:43 Uhr
Ich habe auch so ein Ding da, wollte auch noch nie blühen...

Auch etwas Richtung walkeriana oder was ganz anderes?

Ich hoffe, sie bereitet Dir trotzdem Freude.  :freund
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: walter b. am 27.Mai.18 um 12:29 Uhr
Meine ist definitiv als dolosa semialba angeschrieben. Soll ja aber die 'Kenny' auch sein...
Titel: Re: C. walkeriana 'Kenny'
Beitrag von: Lisa. am 28.Mai.18 um 19:49 Uhr
Hab' die Blüte abgeschnitten, weil ich stark davon ausgehe, dass sich der bifoliate Trieb nicht genug öffnet. Hoffe, sie geht die Tage im Wasser noch ordentlich auf.