Orchideenkultur

Fachbereich => Epiphytische Orchideen der Tropen und Subtropen => Vanda, Ascocentrum, Neofinetia und Verwandte => Thema gestartet von: Berthold am 11.Aug.12 um 12:21 Uhr

Titel: Vanda denisoniana
Beitrag von: Berthold am 11.Aug.12 um 12:21 Uhr
Meine neue Testpflanze für die Topfkultur von Vanda. Werde umtopfen müssen, wenn die Pflanze ihre Sollgrösse erreicht hat wie diese

(http://farm8.staticflickr.com/7062/6821165426_b16cac7322_b.jpg)


Ich denke, es ist eine Jungpflanze, die noch anpassungsfähig ist.
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Natascha am 11.Aug.12 um 12:32 Uhr
Nein Berthold das ist eine blühfähige Pflanze, eine schöne noch dazu.

Womit lebt sie denn da in ihrem dunklen Gefängnis Topf.
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Eerika am 11.Aug.12 um 12:38 Uhr
Berthold, warum hast Du kein Körbchen genommen? :weird
Was hast Du da in den Topf getan, ich hoffe doch, kein Neudohum?  :heul
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Berthold am 11.Aug.12 um 12:44 Uhr
Nein Berthold das ist eine blühfähige Pflanze, eine schöne noch dazu.

Das stand auch auf dem Zettel. Sie steht in einer Mischung aus Lava (0.5 bis 1 cm) 60%, Kanuma (grob) 30%, Pinienenrinde(mittel) 15%. Der Topf hat seitlich einige Löcher und unten sehr grosse Löcher, damit das Wasser durchrauscht, bei Starkregen oder wenn ich mit dem Gartenschlauch drüber gehe.

Natscha, findet die Kulturtechnik Deine Billigung?
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Natascha am 11.Aug.12 um 12:48 Uhr
editiert
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Berthold am 11.Aug.12 um 12:48 Uhr
Berthold, warum hast Du kein Körbchen genommen? :weird
Was hast Du da in den Topf getan, ich hoffe doch, kein Neudohum?  :heul

Eerika, Neudohum hatte ich leider gerade nicht zur Hand. Aber dafür ist eine kleine Hand voll Langzeitdüngerkörner im Substart.

Ein Körbchen wäre sicher noch näher an der reinen Luftkultur, aber dann hätte ich häufiger giessen müssen als in dem etwas geschlosseneren Topf.
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Eerika am 11.Aug.12 um 12:51 Uhr
Natscha, findet die Kulturtechnik Deine Billigung?
Und warum fragst Du mich nicht? :bag
Ich frage mich, warum Du überhaupt etwas in den Topf getan hast, wenn Du sie schon da rein quetschen musstest?
Und Lava? :swoon :heul
Höchstens paar Rindenbrocken.
Die Wurzel brauchen Licht, Luft und müssen zwischendurch gut abtrocknen.

Wo kommt die Vanda bei Dir im Winter hin?
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Eerika am 11.Aug.12 um 12:53 Uhr
Ein Körbchen wäre sicher noch näher an der reinen Luftkultur, aber dann hätte ich häufiger giessen müssen als in dem etwas geschlosseneren Topf.
Du kannst die Wurzel doch nicht dauernass halten! Wie stellst Du das denn im Winter vor?
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Berthold am 11.Aug.12 um 13:04 Uhr
Natscha, findet die Kulturtechnik Deine Billigung?
Und warum fragst Du mich nicht? :bag
Ich frage mich, warum Du überhaupt etwas in den Topf getan hast, wenn Du sie schon da rein quetschen musstest?
Und Lava? :swoon :heul
Höchstens paar Rindenbrocken.
Die Wurzel brauchen Licht, Luft und müssen zwischendurch gut abtrocknen.

Wo kommt die Vanda bei Dir im Winter hin?

Ich habe nur Natascha gefragt, weil ich nicht gesehen habe, dass Du einen Beitrag geschrieben hattest. Es war also keine böse Absicht

Eerika, ich möchte Dir aus taktischen Gründen erst im Frühling sagen, wo ich sie im Winter untergebracht haben, damit Du Dich nicht vergeblich aufregen musst.

Aber die Wurzeln müssen natürlich im Winter absolut trocken sein, das ist klar. Es ist wohl eine Pflanze aus den wintertrockenen Regenwäldern und dort hängen die armen Pflanzen nackig 3 bis 4 Monate in voller tropischer Sonne ohne einen Tropfen Regen oder Nachttau am Baum.

Aber das Substrat ist doch sehr grob und hat dicke Luftlöcher. Ich denke, da braucht man sich keine Sorgen wegen zu viel und zu langer Nässe der Wurzeln zu machen.
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Berthold am 11.Aug.12 um 14:27 Uhr
Berthold, warum hast Du kein Körbchen genommen? :weird


Weil aus dem Körbchen das Wasser zu schnell raus läuft.
Eerik, ich finde es wichtig, das man eine logische Erklärung für sein Handeln hat. Ob sie richtig ist bleibt eine andere Frage, oder?
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Berthold am 11.Aug.12 um 14:41 Uhr
editiert

Natascha, kannst Du Dich noch erinnern, was Du editiert hast? War es etwas Schlimmes?
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Eerika am 11.Aug.12 um 17:56 Uhr
Eerika, ich möchte Dir aus taktischen Gründen erst im Frühling sagen, wo ich sie im Winter untergebracht haben, damit Du Dich nicht vergeblich aufregen musst.
Als ich Dein Eingetopftes gesehen habe, habe mich schon bisschen aufgeregt, brauche nicht bis frühling warten!
:-D
Aber die Wurzeln müssen natürlich im Winter absolut trocken sein, das ist klar. Es ist wohl eine Pflanze aus den wintertrockenen Regenwäldern und dort hängen die armen Pflanzen nackig 3 bis 4 Monate in voller tropischer Sonne ohne einen Tropfen Regen oder Nachttau am Baum.
Das ist mir aber neu...
Meine beiden kalten Vandeen bekommen auch im Winter jeden Tag Wasser und trocknen zum Abend ab, manchmal auch nicht ganz, weil LF zu hoch ist.
Wenn Du sie ausdörren lassen willst, warum das ganze Lavakram und der Topf?
Aber das Substrat ist doch sehr grob und hat dicke Luftlöcher. Ich denke, da braucht man sich keine Sorgen wegen zu viel und zu langer Nässe der Wurzeln zu machen.
Ohne Substrat gehen die besser, das beste Substrat sind Tillandsien :-D
Berthold, warum hast Du kein Körbchen genommen? :weird
Weil aus dem Körbchen das Wasser zu schnell raus läuft.
Berthold, das Wasser soll ja auch schnell raus laufen...

Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Berthold am 11.Aug.12 um 18:07 Uhr
Das ist mir aber neu...
Meine beiden kalten Vandeen bekommen auch im Winter jeden Tag Wasser und trocknen zum Abend ab, manchmal auch nicht ganz, weil LF zu hoch ist.
Wenn Du sie ausdörren lassen willst, warum das ganze Lavakram und der Topf?


Ohne Substrat gehen die besser, das beste Substrat sind Tillandsien :-D

Eerika, erstaunlich, dass die kalten Vanden Deine Kultur überleben.
Aber Du hast schon Recht, in der Natur leben die Pflanzen an ihrer Existenzgrenze. Warum sollten sie es am Deister nicht besser haben

Schau Dir das Substrat an. Es ist doch wirklich ziemlich grob, oder?
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Eerika am 11.Aug.12 um 18:12 Uhr
Eerika, erstaunlich, dass die kalten Vanden Deine Kultur überleben.
:-D
Soll ich Dir meine coeruleas knipsen? :-D
Und die roeblingiana, die ich letztes Frühjahr gekauft habe, bildet gerade 3 Blütentriebe!!! :-)
Schau Dir das Substrat an. Es ist doch wirklich ziemlich grob, oder?
Das Substrat ist gut, aber für viele Andere Orchideen, aber nicht für Vanda.
Warum topfst Du Ophris und Dactylorhizas nicht in solches Substrat? grins
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Berthold am 11.Aug.12 um 18:23 Uhr

Das Substrat ist gut, aber für viele Andere Orchideen, aber nicht für Vanda.
Warum topfst Du Ophris und Dactylorhizas nicht in solches Substrat? grins

dann leben sie doch jenseits ihrer Existenzgrenze.
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Eerika am 11.Aug.12 um 18:28 Uhr

Das Substrat ist gut, aber für viele Andere Orchideen, aber nicht für Vanda.
Warum topfst Du Ophris und Dactylorhizas nicht in solches Substrat? grins

dann leben sie doch jenseits ihrer Existenzgrenze.
Wie die Vanda grins
Wenn Du da in den Topf etwas rein tun willst, dann nimm Lava und Kanuma raus und suche die grössten Rindenstücke raus, die Du hast und tu die zwischen die Wurzel.

Wenn Du sie im Winter in Deinem Siberien hängen lassen willst, dann sind die kalten Steine um den Wurzel doch eh verkehrt.
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Natascha am 11.Aug.12 um 19:07 Uhr
editiert

Natascha, kannst Du Dich noch erinnern, was Du editiert hast? War es etwas Schlimmes?

Ach Berthold, ich hab doch gar keine Ahnung!
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Berthold am 11.Aug.12 um 19:16 Uhr
Ach Berthold, ich hab doch gar keine Ahnung!

Natascha, ich habe auch von den meisten Dingen keine Ahnung. Von was hast Du keine Ahnung?
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Natascha am 11.Aug.12 um 19:21 Uhr
Ach Berthold, ich hab doch gar keine Ahnung!

Natascha, ich habe auch von den meisten Dingen keine Ahnung. Von was hast Du keine Ahnung?

Berthold wenn ich das wüsste!
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Berthold am 22.Aug.12 um 20:06 Uhr
. Also wenn du sie nicht totgießt, dürfte sie sich bei dir gut einleben.

ich werde sie nur in der Regenzeit (hier von Frühling bis Herbst) giessen. In der anderen Zeit des Jahres muss sie vor sich hin dörrren und von der Luftfeuchtigkeit leben. Vielleicht bekommt sie etwas Regenwasser, wenn sie stark wächst, so als Lohn.
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Irina am 22.Aug.12 um 20:17 Uhr

Vielleicht bekommt sie etwas Regenwasser, wenn sie stark wächst, so als Lohn.

Das ist aber schon hart... Also ich habe die auch schon 10 Tage komplett ohne Wasser im Winter gelassen, haben es auch alle gut überstanden, aber 3-4 Monate so ganz ohne Wasser? Warum willst du sie quälen extra?
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Berthold am 22.Aug.12 um 20:27 Uhr
.. aber 3-4 Monate so ganz ohne Wasser? Warum willst du sie quälen extra?

sie hängt ja im Kalthaus und das steigt die Luftfeuchtigkeit nachts regelmässig bis zum Taupunkt an, deshalb hält sich die Restfeuchtigkeit im Substrat sehr lange.

Im letzten Jahr habe ich 2 Dendrobien verloren, weil sie nach den leichten Duchrspülen im Anschluss ans Umtopfen nicht abgetrocknet sind. Musste mir deshalb extra von Dir neue Dendrobium lindley Bulben besorgen.
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Eerika am 22.Aug.12 um 22:55 Uhr
Berthold, was hat Dendrobium lindley bei Dir im Kalthaus verloren?

Berthold, ich habe im Winter (ohne Sonne) im GWH auch 90-95% LF nachts.  Und trotzdem muss man die Vandeen giessen.
Das, was Du vor hast, kannst Du nur mit Kakteen machen :-D
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Berthold am 22.Aug.12 um 23:22 Uhr
Berthold, was hat Dendrobium lindley bei Dir im Kalthaus verloren?

Berthold, ich habe im Winter (ohne Sonne) im GWH auch 90-95% LF nachts.  Und trotzdem muss man die Vandeen giessen.
Das, was Du vor hast, kannst Du nur mit Kakteen machen :-D

nein, Kakteen faulen hier teilweise ab, sogar eine ganz teure Iris iberica ist im März abgefault. Sie hatte im Oktober den letzten Tropfen Wasser bekommen.
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Eerika am 22.Aug.12 um 23:27 Uhr
Vielleicht solltest Du etwas (etwas mehr) in Substrat mixen, was es trockener hält. Oder Du musst versuchen die LF zu drosseln.
Es sind auffällig viele Infektionen bei Dir oder Fäulnisse.
Jedenfalls kommt es mir so vor.
Vielleicht solltest Du Neudohum weg lassen? :bag
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Berthold am 22.Aug.12 um 23:43 Uhr
Eerika, die Infektionen sind hier in der noch nicht so kühlen Spätherbsphase aufgetreten, insbesondere bei aufgebundenen Pflanzen, die zu wenig Zeit hatten, sich an die feuchteren Bedingungen in der Topfkultur zu gewöhnen.

Ich habe sie nach dem Eintopfen meist leicht angegossen und dann ist das Substrat nicht mehr hinreichend ausgetrocknet, bevor es kalt wurde. Die Planzen hätten noch 2 Wochen nach dem Eintopfen in trockener warmer Zimmerluft stehen müssen.

Mitten im Winter kommt die Fäulnis zum stehen und geht dann erst weiter, wenn es wieder wärmer wird.

Neudohum ist da nicht im Spiel.
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Eerika am 23.Aug.12 um 10:28 Uhr
Wäre es nicht sinnvoll, wenn Du Dir etwas bastelst, so dass einige Pflanzen aufgebunden bleiben?
Warum sollen alles in die Töpfe?
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Berthold am 23.Aug.12 um 11:41 Uhr
Warum sollen alles in die Töpfe?

weil die Topfkultur pflegeleichter ist.
Am Naturstandort haben die meisten Arten im tropischen Regenwald 9 Monate täglich ein oder zweimal Regen und dazwischen hohe Luftfeuchtigkeit.
Aufgebunden müsste man also 3mal täglich sprühen. Im Topf aber nur alle 3 Tage giessen. Das Substart muss nur so grob und luftdurchlässig sein, dass die Pflanze in der Trockenruhe gut durchtrocknen kann.

In grossen Vitrinen ist die Luftfeuchtigkeit immer hoch. Da kann man also aufgebundene Sachen gut kultivieren. Aber ich kann in meinem grossen Gewächshaus die Feuchtigkeit nicht so hoch halten. Da bräuchte ich ein extra Tropenhaus
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Eerika am 23.Aug.12 um 12:35 Uhr
weil die Topfkultur pflegeleichter ist.
Das heisst, die Pflanzen sollen so wachsen, wie Du es willst und nicht so, wie sie es wollen? :-D

Aufgebunden müsste man also 3mal täglich sprühen.
Ich sprühe 1x am Tage. Und eine Vanda kannst Du mit Füssen auch für paar Sunden in die Regentonne hängen.
Im Topf aber nur alle 3 Tage giessen. Das Substart muss nur so grob und luftdurchlässig sein, dass die Pflanze in der Trockenruhe gut durchtrocknen kann.
Ja, höhstens paar grobe Rindenstücke und Tillandsien.
Kein Lava oder solche Scherze!
Da bräuchte ich ein extra Tropenhaus
Ein Temperiertes würde reichen :-D
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Tanja am 24.Aug.12 um 12:13 Uhr
Zitat
Aber die Wurzeln müssen natürlich im Winter absolut trocken sein, das ist klar. Es ist wohl eine Pflanze aus den wintertrockenen Regenwäldern und dort hängen die armen Pflanzen nackig 3 bis 4 Monate in voller tropischer Sonne ohne einen Tropfen Regen oder Nachttau am Baum.

Woher hast du diese Information, Berthold?

Soweit ich weiß, herrscht im Dreiländereck Yunnan,Laos,Myanmar tropisches und feucht-heißes Klima mit relativem Monsum, also Dez. bis März wenig aber immerhin Regen und im Rest des Jahres z.T. extrem viel Regen.
Gut, dort haben sie fast alles an Klima, dass man sich vorstellen kann, aber ich glaube nicht, dass sich eine Vanda dort ansiedelt, wo sie 4 Monate durstet.
Ich lasse mich ja gern belehren, nur vermute ich stark, 3-4 Monate ohne Wasser verwandeln deine Vanda in eine Rosine.

Woher beziehst du solche Infos? Interessiert mich stark, da auch ich im Winter immernoch experimentiere was die Wassergaben angeht.
Einmal die Woche bis gar nicht wässern funktioniert nicht, soviel kann ich schon sagen. Auch nicht bei sehr hoher Luftfeuchtigkeit.
Das kann natürlich im Gewächshaus anders sein, das will ich nicht abstreiten.
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Eerika am 24.Aug.12 um 12:25 Uhr
Woher hast du diese Information, Berthold?
Ich glaube, Berthold will es einfach so haben... :bag
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Natascha am 24.Aug.12 um 12:27 Uhr
Ich finde wir sollten Berthold seine Theorie in die Tat umsetzen lassen.

 :skull

Im Frühjahr besorgen wir ihm dann gemeinsam eine neue.
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Tanja am 24.Aug.12 um 12:43 Uhr
Huhu!

Wenn nicht im Frühjahr, dann auf jeden Fall im Laufe des nächsten Jahres..............


Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Berthold am 24.Aug.12 um 12:54 Uhr
Zitat
Aber die Wurzeln müssen natürlich im Winter absolut trocken sein, das ist klar. Es ist wohl eine Pflanze aus den wintertrockenen Regenwäldern und dort hängen die armen Pflanzen nackig 3 bis 4 Monate in voller tropischer Sonne ohne einen Tropfen Regen oder Nachttau am Baum.

Woher hast du diese Information, Berthold?

Soweit ich weiß, herrscht im Dreiländereck Yunnan,Laos,Myanmar tropisches und feucht-heißes Klima mit relativem Monsum, also Dez. bis März wenig aber immerhin Regen und im Rest des Jahres z.T. extrem viel Regen.
Gut, dort haben sie fast alles an Klima, dass man sich vorstellen kann, aber ich glaube nicht, dass sich eine Vanda dort ansiedelt, wo sie 4 Monate durstet.
Ich lasse mich ja gern belehren, nur vermute ich stark, 3-4 Monate ohne Wasser verwandeln deine Vanda in eine Rosine.

Woher beziehst du solche Infos? Interessiert mich stark, da auch ich im Winter immernoch experimentiere was die Wassergaben angeht.

Tanja, schau mal hier nach Thailand (http://www.orchideenkultur.net/index.php?topic=21914.msg231392#msg231392). Ich glaube, eine Vanda vertrocknet nie, sie kräuselt sich nur zusammen

Zitat
Auf dem Wege durchquerten wir mehrere Nationalparks aber die Zeit war ungünstig. In diesem Gebiet existieren die Monsunregenwälder, die im Winter trocken sind und nicht sehr einladend wirken. Nur einige verdörrte Dendrobien kleben irgendwie an den Bäumen und warten auf den Sommerregen, damit sie austreiben können.
(http://farm8.staticflickr.com/7193/6959444769_6909254a2b_b.jpg)
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Berthold am 24.Aug.12 um 12:55 Uhr
Ich finde wir sollten Berthold seine Theorie in die Tat umsetzen lassen.

 :skull

Im Frühjahr besorgen wir ihm dann gemeinsam eine neue.

ich finde, Ihr seid etwas gehässig :nee
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Ralla am 24.Aug.12 um 12:58 Uhr
Wir sind nur skeptisch, Berthold.
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Berthold am 24.Aug.12 um 13:38 Uhr
Wir sind nur skeptisch, Berthold.

Ich glaube, Ihr freut Euch schon auf die Schadenfreude. Aber das wird nix.
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Tanja am 24.Aug.12 um 13:41 Uhr
Hallöle!

Ich fürchte auch das wird nix.
Eine Vanda kann sehr wohl vertrocknen. Ich weiß das aus eigener Erfahrung.

Ich will dir nichts ausreden, aber hast du ehrlich eine denisoniana in deinem Urlaubsort wachsen gesehen?
(den wintertrockenen, meine ich)
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Eerika am 24.Aug.12 um 13:51 Uhr
Ich glaube, eine Vanda vertrocknet nie, sie kräuselt sich nur zusammen
Muss sie das denn unbedingt? :weird
ich finde, Ihr seid etwas gehässig :nee
Nein, Berthold, nur mir tun die Pflanzen unter diesen Bedingungen wirklich leid. :sad:
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Tanja am 24.Aug.12 um 14:15 Uhr
Nun, gehässig bin ich auch nicht. Ich glaube nur, das Experiment ist nicht ganz durchdacht.

Ansonsten finde ich dieses Experiment recht spannend und werde es verfolgen, denn ich käme auf so eine Idee nie.
Meine Vandeen wollen zumindest immer Wasser. Mit dem Dünger bin ich teilweise etwas zu freigiebig.....
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Berthold am 24.Aug.12 um 15:02 Uhr
Ich glaube, eine Vanda vertrocknet nie, sie kräuselt sich nur zusammen
Muss sie das denn unbedingt? :weird

Nein, sie tut es nur in der Natur manchmal, wenn längere Zeit kein Regen fällt.
Hier in Marl bekommt die arme Pflanze natürlich immer genug Wasser.



Zitat
ich finde, Ihr seid etwas gehässig :nee
Nein, Berthold, nur mir tun die Pflanzen unter diesen Bedingungen wirklich leid. :sad:

In der Natur in Thailand haben mir auch viele Pflanzen leid getan. Ich hätte am liebsten ganz viele von den trockeneen Bäumen gerissen und mitgenommen
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Berthold am 24.Aug.12 um 15:08 Uhr
Ich will dir nichts ausreden, aber hast du ehrlich eine denisoniana in deinem Urlaubsort wachsen gesehen?
(den wintertrockenen, meine ich)

nein, Tanja, habe ich nicht. Es waren vermutlich Vanda coerulea und andere Arten. Aber ich konnte sie nicht identifizieren, denn sie sassen hoch in den Bäumen und haben nicht geblüht.
Aber ich behandele die Vandas hier ja auch nicht so rabiat, wie Ihr mir unterstellt, denn ich möchte Euch die Schadenfreude vermiesen.
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Eerika am 24.Aug.12 um 15:54 Uhr
Aber ich behandele die Vandas hier ja auch nicht so rabiat, wie Ihr mir unterstellt.....
Wirklich? :wacko
Sie steht in einer Mischung aus Lava (0.5 bis 1 cm) 60%, Kanuma (grob) 30%, Pinienenrinde(mittel) 15%.
ich werde sie nur in der Regenzeit (hier von Frühling bis Herbst) giessen. In der anderen Zeit des Jahres muss sie vor sich hin dörrren und von der Luftfeuchtigkeit leben. Vielleicht bekommt sie etwas Regenwasser, wenn sie stark wächst, so als Lohn.
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Tanja am 24.Aug.12 um 16:12 Uhr


Aber ich behandele die Vandas hier ja auch nicht so rabiat, wie Ihr mir unterstellt, denn ich möchte Euch die Schadenfreude vermiesen.

Geschrieben hattest du es aber anders :tsts

Na, ich bin dann beruhigt.
Zumal du hier eine der schönsten Vanda-Naturformen zugrunde gerichtet hättest und nicht irgendeine "Einmal-Blüh-und-Wegwerf-Hybride"

Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Natascha am 24.Aug.12 um 16:18 Uhr
Jetzt im Ernst.

Berthold, ich finde es wirklich spannend und kann es kaum erwarten was du dann im Frühjahr zu berichten hast, ob das deine denisoniana mitmacht oder nicht.
Ich hoffe da natürlich auf ehrliche Erfahrungsberichte. (ebenso wie bei der cristata)


Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Berthold am 24.Aug.12 um 17:21 Uhr
Na, ich bin dann beruhigt.
Zumal du hier eine der schönsten Vanda-Naturformen zugrunde gerichtet hättest und nicht irgendeine "Einmal-Blüh-und-Wegwerf-Hybride"

Tanja, ich gehöre zu den Menschen, die beim Polterabend nur Meißener Porzelan benutzen.

Zurück zur Trockenverträglichkeit der Vanda.

Ich habe vor 2 Tagen eine frisch importierte Vanda roeblingiana bekommen mit nur vertrocketen Wurzeln, die ich alle entfernt habe. Die Blätter waren ziemlich schrumpelig, sodass ich schon etwas skeptisch war.
Die Pflanze steckt imTopf mit grober Lava, die ich ordentlich durchgespült habe, sodass im Topf in den Luiftlöchern zwischen den Lavabrocken hohe Luftfeuchtigkeit herrscht.
Heute, also nach 2 Tagen, sind die Blätter bis auf das älteste wieder voll stramm.
 
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Berthold am 24.Aug.12 um 17:26 Uhr

Berthold, ich finde es wirklich spannend und kann es kaum erwarten was du dann im Frühjahr zu berichten hast, ob das deine denisoniana mitmacht oder nicht.
Ich hoffe da natürlich auf ehrliche Erfahrungsberichte. (ebenso wie bei der cristata)

Nat., gut, ich werde die beiden Vandas Dir zu Liebe in Herbst im Kalthaus einen Meter höher hängen. Dort ist es im Mittel etwa 2° wärmer
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Natascha am 24.Aug.12 um 19:27 Uhr
Berthold der Gutmütige?
 :thumb :-D
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Kerstin am 24.Aug.12 um 20:19 Uhr
Berthold,
welche Zusatzbeleuchtung hast du eigentlich in Deinem schwarzen Topf angebracht?
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Berthold am 24.Aug.12 um 23:22 Uhr
Berthold,
welche Zusatzbeleuchtung hast du eigentlich in Deinem schwarzen Topf angebracht?

Im Topf braucht man keine Zusatzbeleuchtung. Weisse Wurzeln haben kein Chlorophyll und brauchen kein Licht für dei Photosynthese.
Ich habe auch keine Lampe unter der Bettdecke.
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Eerika am 25.Aug.12 um 09:57 Uhr
Kerstin meinte sicherlich, ob Deine Vanda im Winter Zusatzlicht bekommt.
Berthold, im Winter bräuchten die Vandeen schon eine Zusatzbeleuchtung.
Ich dachte immer, diese dicken Wurzel, die Vandeen und Phalaenopsis haben, brauchen Licht für die Photosynthese. :ka
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Kerstin am 25.Aug.12 um 10:30 Uhr
Kerstin meinte sicherlich, ob Deine Vanda im Winter Zusatzlicht bekommt.
Berthold, im Winter bräuchten die Vandeen schon eine Zusatzbeleuchtung.
Ich dachte immer, diese dicken Wurzel, die Vandeen und Phalaenopsis haben, brauchen Licht für die Photosynthese. :ka

Eerika,
ich dachte auch, die Vandeen brauchen viel Licht, für die Photosynthese.
Warum sollten sie ansonsten Wurzelnackt gehalten werden, es würde ja keinen Sinn machen.
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Eerika am 25.Aug.12 um 10:49 Uhr
Wurzelnackt schon deshalb, weil sie in Natur auf den Bäumen hängen.
Aber sie brauchen viel Licht um zu Blühen!
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Ute Rabe am 25.Aug.12 um 11:11 Uhr
Moin!
Meine V. denisoniana hat bei kultur am hellen Südfenster und im Sommer halbschattig auf dem Balkon mehrmals jährlich geblüht. Sie ist im Herbst lange draußen geblieben.
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Berthold am 26.Aug.12 um 14:49 Uhr
Eerika,
ich dachte auch, die Vandeen brauchen viel Licht, für die Photosynthese.
Warum sollten sie ansonsten Wurzelnackt gehalten werden, es würde ja keinen Sinn machen.

wenn die Wurzeln grün sind, können sie natürlich zusätzlich zu den Blättern Photosynthese machen. Aber wenn die Pflanze viel Blätter hat, ist sie auf die zusätzliche Photosynthese in den Blättern nicht angewiesen.
Selbst die blattlosen Phalaenopsis wachsen getopft und können im Winter ihre neuen Blätter aus den Nährstoffreserven in den Wurzeln generieren und sind nicht auf die Photosysnthese in ihren Wurzeln angewiesen.

Bei den meisten Phalaenopsis-Arten wachsen die grünen Wurzeln freiwilligt ins Substrat, wo sie keine Photosynthese mehr machen können. Das machen sie, weil sie es sich leisten können. Die bessere Feuchtigkeits- und Nährstoffaufnahme der Wurzeln im Substrat ist also für die Pflanze wichtiger als die zusätzliche Photosynthese.
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Berthold am 30.Aug.12 um 13:34 Uhr
Nat., gut, ich werde die beiden Vandas Dir zu Liebe in Herbst im Kalthaus einen Meter höher hängen. Dort ist es im Mittel etwa 2° wärmer

Sommerquartier
Winterquartier (wenn es draussen ungemütlich wird)
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Natascha am 30.Aug.12 um 14:35 Uhr
Berthold! Bist du da jetzt extra hoch gekraxelt?

Sie haben zweifelsohne ein schönes Plätzchen bei dir, wenn auch etwas unterkühlt!  :thumb
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Irina am 28.Dez.12 um 17:08 Uhr

ich werde sie nur in der Regenzeit (hier von Frühling bis Herbst) giessen. In der anderen Zeit des Jahres muss sie vor sich hin dörrren und von der Luftfeuchtigkeit leben. Vielleicht bekommt sie etwas Regenwasser, wenn sie stark wächst, so als Lohn.

4 Monate später... Berthold, was macht deine Vanda denisoniana? Dörrt sie denn weiter vor sich hin? :classic
Meine hat vor einer Woche abgeblüht, hat so ziemlich genau 6 Wochen geblüht und macht momentan Ruhepause, wird 2 mal die Woche überbraust und hängt im Wohnzimmer am Ostfenster bei ca. 19 Grad.
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Eerika am 28.Dez.12 um 17:18 Uhr
Und was macht die roeblingeana?
Mein macht ein neues Blatt :classic
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Berthold am 28.Dez.12 um 20:13 Uhr
Und was macht die roeblingeana?
Mein macht ein neues Blatt :classic

Meinen Vanden geht es den Umständen entsprechend gut, auch der V. cristata. Nur Vanda alpina scheint eine Infektion im Wurzelbereich (oberhalb des Substrates) zu haben und bewegt sich nicht von der Stelle. Die Neofinetia richardsiana hat ähnliche Probleme.

Hier V. roeblingeana, rechts denisonianum  zwischen dem Wochenend-Eeinkauf
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Eerika am 28.Dez.12 um 20:22 Uhr
Sieht gut aus.
Nur kommen mir die Blätter der roeblingeana sehr dunkel vor und wachsen sehr hoch (schmal).
Ist das bei Vandeen nich so, wenn sie zuwenig Licht haben?
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Berthold am 28.Dez.12 um 20:34 Uhr
Nur kommen mir die Blätter der roeblingeana sehr dunkel vor und wachsen sehr hoch (schmal).

Eerika, die Blattfarbe ist sicher voll im grünen Bereich. Die Blitzbeleuchtung strahlt neben die Pflanze, deshalb täuscht die Farbe auf dem Foto. Aber wenn die Pflanze stärker beleuchtet würde, wären die Blätter vermutlich etwas heller. Sie braucht dann weniger Chloroplaste in den Blattzellen.

Ob der aufrechte stramme Wuchs für die Art typisch ist, weiss ich nicht. Aber er spricht für eine gute Nährstoff- und Wasseraufnahme
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Eerika am 28.Dez.12 um 21:33 Uhr
Das Licht brauchen die Vandeen auch fürs Blühen :yes
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Berthold am 28.Dez.12 um 21:59 Uhr
Das Licht brauchen die Vandeen auch fürs Blühen :yes

Ja, die sollen hier im Frühling blühen, wenn es im Gewächshaus heller und wärmer wird. Jetzt sollen die Wurzeln erst mal ordentlich nachwachsen
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Irina am 08.Jun.14 um 15:44 Uhr
Dieses Jahr blüht das Schätzchen 3 Monate früher als die beiden Jahre davor. Leider auch nur mit einer Rispe und 4 Blüten.
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Klaustrophobie am 15.Feb.18 um 12:53 Uhr
Nachdem meine Vanda tricolor getopft seit rund einem Jahr wie Unkraut wächst, erwarb ich eine Vanda denisoniana und topfte auch diese. Das Ergebnis innerhalb nur weniger Wochen siehe unten. Welche Vorgehensweise schlagt Ihr jetzt vor?
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: FlorianO am 15.Feb.18 um 13:02 Uhr
Das war abzusehen, die Luftwurzeln kommen mit Substrat nicht zurecht. Die Pflanze muss erst neue Wurzeln bilden die auf die Bedinungen eingestellt sind. Du kannst sie wieder in ganz grobe Rinde Topfen und die noch vorhandenen Luftwurzeln in die Rinde wachsen lassen. Wichtig ist nun oft besprühen da Pflanzen mit so wenig Wurzeln natürlich viel schneller dehydrieren. Verloren ist die Pflanze aber nicht.
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Klaustrophobie am 15.Feb.18 um 13:06 Uhr
Du kannst sie wieder in ganz grobe Rinde Topfen und die noch vorhandenen Luftwurzeln in die Rinde wachsen lassen.
Da kommt aktuell ja nur die Wurzel links unten im Bild in Frage. Ich sehe es als nahezu unmöglich an, diese in einen Topf zu bekommen – auch wenn sie nass ist. Diese Wurzel hat eine Länge von 30cm!
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: FlorianO am 15.Feb.18 um 13:54 Uhr
Die wurzel nicht in den Topf ins substrat stecken sondern reinwachsen lassen. Im Prinzip kannst du sie auch erstmal wurzelnack kultivieren damit sie wieder etwas Substanbz aufbaut, auf längerer Sicht ist für unsere Verhältnisse meist besser wenn sie nicht wurzelnackt kultiviert werden.
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Klaustrophobie am 17.Feb.18 um 10:38 Uhr
Komme ich aktuell mit einmal die Woche tauchen hin?
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Lucas am 17.Feb.18 um 10:56 Uhr
Bei wie viel Luftfeuchte steht sie denn? Ich hätte gesagt, 2x/Woche müsstest du sie bei der geringen Wurzelmasse schon tauchen. Aber du wirst ja sehen, ob sie bei 1x/Woche schrumpelig wird.
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Lucas am 07.Jul.18 um 21:28 Uhr
Meine denisoniana scheint recht blühwillig zu sein. Im April schob sie bereits einen BT, der aber leider eintrocknete, weil ich umgezogen bin und sie vorerst bei meinen Eltern zuhause belassen hatte und sie sie nicht of genug gesprüht haben. Nachdem ich sie dann später mitgenommen habe, kam ruckzuck ein neuer Blütentrieb, an dem sie jetzt blüht und wieder ihren teilweise eher fragwürdigen Duft verbreitet  :-D

(https://c1.staticflickr.com/1/919/41451560390_d9fe3e28a5_c.jpg)

(https://c1.staticflickr.com/1/916/42357036645_0a7a0691b9_c.jpg)

(https://c1.staticflickr.com/1/840/42357034845_580ac2d5f1_c.jpg)

Leider werden die Blattspitzen immer wieder gelb und trocknen dann ein. Weiß da jemand einen Rat?
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Ralla am 08.Jul.18 um 00:06 Uhr
Vielleicht zu niedrige Luftfeuchtigkeit?
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Berthold am 08.Jul.18 um 00:29 Uhr
Leider werden die Blattspitzen immer wieder gelb und trocknen dann ein. Weiß da jemand einen Rat?

Ich vermute, es handelt sich dabei um eine Infektion, die von den Blattspitzen ausgeht. Dafür spricht die scharfe Kante zwischen gesundem und braunen Gewebe.

Ich habe diese Erscheinung bei einigen Arten unterschiedlicher Gattungen, auch bei manchen Cymbidien. Nach dem Abschneiden der braunen Spitze im gesunden Gewebe ist meist Ruhe, sonst wandert die braune Front bis tief ins Blatt hinein.
Titel: Re: Vanda denisoniana
Beitrag von: Lucas am 08.Jul.18 um 20:51 Uhr
Vielleicht zu niedrige Luftfeuchtigkeit?

Luftfeuchtigkeit ist bei Vandeen in der Regel nicht das Problem.

Ich vermute, es handelt sich dabei um eine Infektion, die von den Blattspitzen ausgeht. Dafür spricht die scharfe Kante zwischen gesundem und braunen Gewebe.

Ich habe diese Erscheinung bei einigen Arten unterschiedlicher Gattungen, auch bei manchen Cymbidien. Nach dem Abschneiden der braunen Spitze im gesunden Gewebe ist meist Ruhe, sonst wandert die braune Front bis tief ins Blatt hinein.

Die Vermutung mit einem Pilz wurde jetzt auch an anderer Stelle gemacht. Abschneiden könnte ich mal versuchen. Das Problem tritt auch nur im Frühjahr/Sommer auf - die Spitzen werden gelb und trocknen dann bis zu dieser klaren Kante ein.