Orchideenkultur

Fachbereich => Epiphytische Orchideen der Tropen und Subtropen => Pleurothallis, Restrepia, Masdevallia, Dracula und Verwandte => Thema gestartet von: Solanum am 20.Feb.09 um 14:27 Uhr

Titel: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: Solanum am 20.Feb.09 um 14:27 Uhr
@ Werner und Andrea: Wo habt ihr denn eure Lepanthes telipogoniflora her, wenn ich fragen darf? Ich finde die sooo klasse! Wäre doch ein guter Einstieg in die Miniatur-Pleuros, finde ich  ;-)
Titel: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: Ralla am 20.Feb.09 um 14:53 Uhr
Da die Lepanthes telipogoniflora bei mir ziemlich zickig ist (hab ich auch schon von anderen gehört), bin ich nicht sicher, ob es eine geeignete Einsteigerpflanze ist.

Was habt ihr anderen für Erfahrungen damit gemacht?
Titel: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: WernerH am 20.Feb.09 um 15:00 Uhr
Ich habe eine etablierte Pflanze von Beford in Freising gekauft. O+M hat sie aber auch. Meine blüht seit November immer wieder. Ich hab sie in der Vitrine bei 18° C und immer Feucht. Bisher geht ihr gut.

 :wink Werner   
Titel: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: Ralla am 20.Feb.09 um 15:06 Uhr
Im ersten Jahr ging es bei mir gut und danach gings bergab, obwohl die Bedingungen sich nicht geändert haben...  :ka
Titel: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: Solanum am 20.Feb.09 um 15:41 Uhr
Da die Lepanthes telipogoniflora bei mir ziemlich zickig ist (hab ich auch schon von anderen gehört), bin ich nicht sicher, ob es eine geeignete Einsteigerpflanze ist.

Fatal, fatal...  :cry Da sollte ich wohl wirklich mit was anderem anfangen. Danke für die Info!
Titel: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: Volzotan am 20.Feb.09 um 16:06 Uhr
obwohl die Bedingungen sich nicht geändert haben...  :ka

Vieleicht doch, über so lange Zeit fängt auch Kork an sich zu zersetzen, dann kann schnell Fäulnis an den Wurzeln entstehen, gerade wenn die Pflanzen immer nur besprüht werden kann sich da auch ganz schön was ansammeln an Bakterien und co.
Ich habe viele Berichte gehört, dass es vor allem bei Presskorkstücken passiert, dass der außen noch stabil scheint innen aber schon komplett verfault sind, dann gehts meist auch den Pflanzen schlecht.
Der Tip, den ich in solchen Fällen immer bekommen hab war gaaaaaanz lange in Destwasser einweichen, auch die Pflanze, alles unter Wasser, bis der Ganze Modder ausgeschwämmt ist.

Gruß Volzotan
Titel: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: Ralla am 20.Feb.09 um 16:09 Uhr
Sie ist auf einem Stück Holz aufgebunden, nicht auf Kork. Aber sicher, Bakterien und Pilze können ihr zugesetzt haben.

Auf dem gleichen Holzstück ist eine andere Lepanthes, der es weiterhin blendend geht und die einen gewissen Unkrautfaktor entwickelt, sprich wuchert.
Titel: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: Eerika am 20.Feb.09 um 16:57 Uhr
Popow hatte im Januar paar gehabt..
Ich hatte eine gehabt.  :heul

(http://eerikas-bilder.de/orchideen/Stelis_Lepanthes_Pleurothallis_Restrepia/lepanthes/lepanthestelipogoniflora2.jpg)
War auf einem vermoostem Holzstückchen ich hatte das schräg im 3 cm Blumentöpfchen gehabt.
Vitrine, hell, 20-23°
Hatte als Glanzleistung 14 Blüten gehabt, und dann ging es bergab.Entweder war es zu viel für die Pflanze -über ein Jahr dauerblüte, oder Schnecke oder Spinnmilben,jedenfalls war da nichts mehr zu retten.
Titel: Re: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: Frodo am 20.Feb.09 um 18:39 Uhr
Das einzige was man aus hobbitonischer Sicht dazu sagen kann ist:
100% der Pflanzen die in Europa angeboten werden sind Importe aus Ecuador oder Peru. Eine Kapsel, von hier bestäubten und ausgesäten Pflanzen dürfte hier Erleichterung schaffen. Schnappt euch ne Stecknadel und eine Lupe, und macht Kapseln!!! Ich übernehme die Aussaat wenn Ihr wollt.
Titel: Re: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: Berthold am 20.Feb.09 um 18:50 Uhr
Hatte als Glanzleistung 14 Blüten gehabt, und dann ging es bergab.Entweder war es zu viel für die Pflanze -über ein Jahr dauerblüte, oder Schnecke oder Spinnmilben,jedenfalls war da nichts mehr zu retten.

Eerika, oder die natürliche auch in der Natür übliche Lebensdauer war erreicht. Bevor diese abgelaufen ist, musst Du aber Samen produziert haben (für unser Aussaatprojekt natürlich).
Titel: Re: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: WernerH am 20.Feb.09 um 19:51 Uhr
Meine ist auch auf einem Holz Stück aufgebunden. Das beobachte ich auch schon kritisch. Ich könnte mir schon vorstellen, dass sich durch die Feuchtigkeit, auf Dauer Krankeheiten einschleichen. Hat jemand schon Erfahrungen mit Epiweb. Das habe ich in Schwerthe gesehn. Soll ageblich Verrottungsfest sein? Auf Dauer möchte ich meine auch nicht auf diesem Holzstück lassen.

 :wink Werner
Titel: Re: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: AndreaP am 20.Feb.09 um 20:26 Uhr
Meine ist von Popow ,am 1.11. 08 dort gekauft.

Die Unterlage bröselt zwar ,aber ich wollte sie nicht aus ihrem Moosbett rupfen und habe das ganze Teil letzte Woche auf eine neue Unterlage gebunden .

Bei der Kultur schließe ich mich Werner an,außer das es bei mir auch schon mal 22-24°C sein können je nach Raumtemperatur . ( Je nach dem wie kalt mir gerade ist (http://www.smilies.4-user.de/include/Wetter/smilie_wet_014.gif)geht dann auch mal die Heizung an.)

Sie blüht immer wieder und bekommt auch neue Blätter.

Aber nunja, das Jahr ist noch längst nicht um  :whistle

Ich hoffe aber doch sehr das sie länger lebt  grins
Titel: Re: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: Eerika am 20.Feb.09 um 21:54 Uhr
Eerika, oder die natürliche auch in der Natür übliche Lebensdauer war erreicht. Bevor diese abgelaufen ist, musst Du aber Samen produziert haben (für unser Aussaatprojekt natürlich).
Berthold, das habe ich mir auch gedacht.Von Krankheiten war eigentlich nichts zu sehen,Blätter waren grün und ständig kamen neue. Habe gehört, dass es mit Lepanthes verhältnismässig oft so was passieren kann.

Habe noch so ein, was nicht so richtig will, das ist L. costaricensis.
4 Blätter, es kommt nichts dazu, aber blüht schon eine Ewigkeit.Blütenstände sind schon länger, als Blätter.
Titel: Re: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: WernerH am 20.Feb.09 um 22:09 Uhr
Eerika, oder die natürliche auch in der Natür übliche Lebensdauer war erreicht. Bevor diese abgelaufen ist, musst Du aber Samen produziert haben (für unser Aussaatprojekt natürlich).
Berthold, das habe ich mir auch gedacht.Von Krankheiten war eigentlich nichts zu sehen,Blätter waren grün und ständig kamen neue. Habe gehört, dass es mit Lepanthes verhältnismässig oft so was passieren kann.

Habe noch so ein, was nicht so richtig will, das ist L. costaricensis.
4 Blätter, es kommt nichts dazu, aber blüht schon eine Ewigkeit.Blütenstände sind schon länger, als Blätter.

Teilweise bekommen meine Lepanthes Pflänzchen vom Letzten Jahr 3 Neuttriebe gleichzeitig. Die ophelma hat sogar ein Kind bekommen also vier. Wenn es bei dir nicht will dann schickt doch mir ich kanns ja a bissl päppeln  :-D

 :wink Werner
Titel: Re: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: Volzotan am 21.Feb.09 um 16:13 Uhr
Bei mies austreibenden Pflanzen könnte man ja eigentlich Cytokinine auf den Blättern aplizieren, zumindest nach der Theorie sollte das den Austrieb von Seitensprossen begünstigen.
Fraglich welche Cytokinine man braucht, ich würde BAP verwenden, ist auch neben Kinetin das einzige was ich da hab.
Dann die Frage wie aplizieren, man könnte auf die Blätter aufsprüchen, oder es in einer Linolenpaste auf die Blätter auftragen, für Langzeitwirkung ware das besser und man könnte da mit der Konzentration runter gehen.

Erika, hättest du Lust sowas auszuprobieren? Ich würde dir dann eine entsprechende Tinktur fertig machen.

Gruß Volzotan
PS: Meine Pleuros treiben ohne Hilfe Blätter, aber ich habe auch keine Lepanthes.
Titel: Re: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: rapi am 21.Feb.09 um 16:53 Uhr
Wie sieht dieses kleine Dingens aus ? lg
Titel: Re: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: rapi am 21.Feb.09 um 16:55 Uhr
Halt! habe es auf seite 1 gesehen - ich bin jetzt böse- Blüte ähnelt einer Winde.Gartenzaun. - oh Gott welcher vergleich. lg
Titel: Re: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: Frodo am 21.Feb.09 um 17:28 Uhr
Hi Folks,
ICH HÄTTE EINE BITTE!!!

Könnte mal jemand (am besten der, mit der besten Kamera) ein Detail-Bild der Säule (incl. Narbe und oder Pollen) von einer "grossblütigen" Lepanthes machen???

Ich wüßte gerne ob es möglich ist: sowas ohne Mikroskop zu photografieren, und ob man auf deratigen Bildern etwas erkennen kann. Ich schicke diese Anfrage noch als PM an Milan, da er a) entsprechende Pflanzen und b) eine gescheite Kamera zu haben scheint.

Gruß und Danke!

JB
Titel: Re: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: Solanum am 21.Feb.09 um 17:52 Uhr
Bei mies austreibenden Pflanzen könnte man ja eigentlich Cytokinine auf den Blättern aplizieren, zumindest nach der Theorie sollte das den Austrieb von Seitensprossen begünstigen.
Fraglich welche Cytokinine man braucht, ich würde BAP verwenden, ist auch neben Kinetin das einzige was ich da hab.

Das hab ich mal an einem Dendrobium probiert, hat nicht funktioniert. Ich hatte BAP in Vaseline gemischt. Könnte natürlich ne falsche Konzentration oder sonstwas gewesen sein, war auch nur ein einziger Test.
Titel: Re: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: WernerH am 21.Feb.09 um 18:58 Uhr
Hi Folks,
ICH HÄTTE EINE BITTE!!!

Könnte mal jemand (am besten der, mit der besten Kamera) ein Detail-Bild der Säule (incl. Narbe und oder Pollen) von einer "grossblütigen" Lepanthes machen???

Ich wüßte gerne ob es möglich ist: sowas ohne Mikroskop zu photografieren, und ob man auf deratigen Bildern etwas erkennen kann. Ich schicke diese Anfrage noch als PM an Milan, da er a) entsprechende Pflanzen und b) eine gescheite Kamera zu haben scheint.

Gruß und Danke!

JB

Das muss Eerika machen. Die kann dir die Nasenhaare weiter hinten fotographieren und muss dabei nicht näher als 30 cm an dich ran (http://www.smilies-smilies.de/smilies/lustige_smilies/111.gif) (http://topcom-group.de)

 :whistle Werner
Titel: Re: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: WernerH am 23.Feb.10 um 22:51 Uhr
Nee Knospe ist das keine.  :nee Die ist schon in frühem Stadium rotbraun gefärbt. Evtl.  ein Kindl. Wobei man auch da schon mehr sehen würde. Evtl. auch ein Knospenfragment das einer Schnecke zum Opfer gefallen ist. Mein Tipp Pflanze nach mini Nacktschnecken absuchen. Wenn nix sehen, in Destiltiertes Wasser schmeisen und ein bischen schwimmen lassen. Wenn immer noch nichts, weiter beobachten und abwarten ob es weiterwächst. Halt uns auf dem laufendem ;-)
Titel: Re: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: Solanum am 23.Feb.10 um 22:53 Uhr
Hoppla! Danke für den Tip, Werner! Das werde ich gleich mal tun.
Titel: Re: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: Solanum am 24.Feb.10 um 22:33 Uhr
Also ich glaube, der Knubbel ist das Ende eines BT, er ist nämlich ein kleines Stück gewachsen seit dem Foto und es scheint sich ein Internodium zu entwickeln. Und am Nachbarblatt ist tatsächlich ein winziges rotes Knöpfchen, also kann ich vielleicht doch schon bald die Satellitenschüssel bewundern!  :give-heart
Titel: Re: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: Alexa am 24.Feb.10 um 23:17 Uhr
Vergiss nicht uns ein Foto zu zeigen  ;-)
Titel: Re: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: Eerika am 25.Feb.10 um 22:17 Uhr
Wenn die Knospe klein ist, ist es schon weiss
http://www.eerikas-bilder.de/orchideen/Stelis_Lepanthes_Pleurothallis_Restrepia/lepanthes/lepanthes_telipogoniflora4.htm (http://www.eerikas-bilder.de/orchideen/Stelis_Lepanthes_Pleurothallis_Restrepia/lepanthes/lepanthes_telipogoniflora4.htm)
Aber ich würde schnell Gurkenscheiben rauslegen, sicherheitshalber Kartoffelscheiben auch.
Diese Lepanthes ist sehr empfindlich gegen Schnecken,
Titel: Re: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: Belo144 am 26.Feb.10 um 13:58 Uhr
Eerika,
Du hast das falsch geschrieben, es muß heißen: jede Lepanthes wird von den Schnecken gefunden, erst recht wenn sie einen BT haben.
Titel: Re: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: Solanum am 26.Feb.10 um 14:30 Uhr
Immer mit der Ruhe, wieso seid ihr denn alle so davon überzeugt, daß die Pflanze schneckenverseucht ist?  :weird Ich hab bisher noch keine Schleimspuren oder Schäden gesehen, und am Wochenende tauche ich sie mal, um sicherzugehen.
Titel: Re: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: Mr. Kaizer am 26.Feb.10 um 14:34 Uhr
Heike, das wundert mich auch. Eerika lockt sogar extra Schnecken an:
Aber ich würde schnell Gurkenscheiben rauslegen, sicherheitshalber Kartoffelscheiben auch.
Diese Lepanthes ist sehr empfindlich gegen Schnecken,
Titel: Re: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: WernerH am 26.Feb.10 um 14:42 Uhr
Eerika,
Du hast das falsch geschrieben, es muß heißen: jede Lepanthes wird von den Schnecken gefunden, erst recht wenn sie einen BT haben.


Nicht wenn man ihnen vorher mit Metalldehyd den gar aus macht :devil
Titel: Re: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: WernerH am 26.Feb.10 um 14:48 Uhr
Immer mit der Ruhe, wieso seid ihr denn alle so davon überzeugt, daß die Pflanze schneckenverseucht ist?  :weird Ich hab bisher noch keine Schleimspuren oder Schäden gesehen, und am Wochenende tauche ich sie mal, um sicherzugehen.

Die meisten Lepanthes sind wenn sie etabliert sind,potenziell Schneckenverseucht. Bei mir kommt keine neue Pflanze in die Vitrine ohne vorsorglich mit Metalldehyd behandelt worden zu sein. Mann weiß ja nie. Ich hab mal ein Bild von meinem Blütentrieb gemacht. ich stells später ein. Vielleicht täusch ich mich ja. Wenn es eine Blüte wird freu ich mich für dich. Sie ist auch wirklich schön und halt die Digi bereit sie blüht max. 4 Tage.
Titel: Re: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: WernerH am 19.Mär.10 um 21:51 Uhr
Ich hab grad bei mir einen Mini Tausendfüßler gekillt(oder was auch immer), Länge 3 mm :devil Evtl. auch eine Option.
Titel: Re: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: Lisa. am 19.Mär.10 um 21:54 Uhr
Schneckenkorn ist immer gut bei feuchten Minis.  :yes

Ferramol ist mit Metalldehyd, bekommt man im Baumarkt, kann man bei Bedarf zerkleinern. Hab' ich gute Erfahrungen mit gemacht, sollte man halt beim Verkleinern und Verpusten nicht einatmen.  :rot

Werner, den Tausend/Hundertfüßler leben lassen und ihm das andere Getier überlassen? Ja, geht auch.
Titel: Re: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: WernerH am 19.Mär.10 um 22:13 Uhr
Zu spät, er macht schon seinen Freischwimmer :rot
Titel: Re: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: Lisa. am 19.Mär.10 um 22:21 Uhr
Bislang konnte ich noch keine Schäden durch Hundertfüßer feststellen; Habe sie oft bei den Feuchten in der Vitrine.


Ich würde ja glauben, sie frässen eher andere Feinde, lasse mich aber gerne belehren.  :yes
Titel: Re: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: Berthold am 19.Mär.10 um 23:10 Uhr
Ferramol ist mit Metaldehyd,..

Ferramol mit Metaldehyd? Das müsste neu sein. Der Wirkstoff ist Eisen-III-Phosphat, ein eher homöopathisches Mittel.

Der Schaden an Heikes Blüte sieht mir nach Schneckenfrass aus. Die kommen meist 2 Stunden nach Eintritt der Dunkelheit.
Titel: Re: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: Lisa. am 19.Mär.10 um 23:18 Uhr
Ferramol ist mit Metaldehyd,..

Ferramol mit Metaldehyd? Das müsste neu sein.

Auwei, Quatsch erzählt? Ich gehe morgen gucken, auf jeden Fall habe ich Schneckenkorn mit Metaldehyd aus dem Baumarkt und es scheint super zu wirken.
Titel: Re: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: Solanum am 20.Mär.10 um 00:51 Uhr
Hm, danke für das Feedback, ich schätze, ich sollte mir Metaldehyd kaufen... Aber mich wundern immernoch die schwarzen Punkte, was könnte das denn sein? Ich schätze sie weiterhin als spinnmilbengroß ein, die falschen (roten) Spinnmilben sehe ich locker mit bloßem Auge, und diese Punkte sind deutlich kleiner. An der gesunden Knospe sind sie nicht dran.
Titel: Re: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: Berthold am 20.Mär.10 um 01:25 Uhr
Heike, hochwirksam sind die sogenannten Schneckenlinsen (nach eigenen nächtlichen Beobachtungen). Sie enthalten zwar nur 3% Metaldehyd, sind aber viel wirksamer als Schneckenkorn mit 6% Metaldehyd. Da ist noch ein Trick eingebaut, den ich nicht durchschaue.
Du kannst sie im Mörser klein malen und im Terrarium oder auf die Pflanzen verstreuen (nicht einatmen).

Die schwarzen Punkte halte ich für Schneckenkot.
Titel: Re: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: WernerH am 20.Mär.10 um 14:34 Uhr

Die schwarzen Punkte halte ich für Schneckenkot.

Ich auch :devil
Titel: Re: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: Lisa. am 22.Mär.10 um 00:57 Uhr
Ferramol ist mit Metaldehyd,..

Ferramol mit Metaldehyd? Das müsste neu sein.

Auwei, Quatsch erzählt? Ich gehe morgen gucken, auf jeden Fall habe ich Schneckenkorn mit Metaldehyd aus dem Baumarkt und es scheint super zu wirken.

Ja, Quatsch erzählt. Das wirksame, das ich für Orchideen nehme, ist Chrysal Schneckenfrei.
Titel: Re: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: Solanum am 22.Mär.10 um 11:33 Uhr
Ich hab bei der Ausstellung Schneckenkorn gekauft und einige Stückchen ins Moos gesteckt und darunter auf dem Boden des Aqua verteilt. Hoffentlich hilfts! Danke für die Ratschläge!
Titel: Re: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: Solanum am 23.Mär.10 um 19:28 Uhr
Hm, das Schneckenkorn scheint nicht soviel zu bringen, denn gestern abend hab ich eine quicklebendige Schnecke auf dem Kork entdeckt  :motz Muß man das Schneckenkorn wirklich zerkleinern?
Titel: Re: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: Berthold am 23.Mär.10 um 19:38 Uhr
Muß man das Schneckenkorn wirklich zerkleinern?

Eine sooo grosse Lockwirkung hat das Schneckenkorn nicht, dass sich die Tiere dafür nach der Decke strecken.

Hat sich das Geheimnis der "schwarzen Punkte" aufgeklärt?
Titel: Re: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: Solanum am 24.Mär.10 um 00:59 Uhr
Muß man das Schneckenkorn wirklich zerkleinern?

Eine sooo grosse Lockwirkung hat das Schneckenkorn nicht, dass sich die Tiere dafür nach der Decke strecken.

Hat sich das Geheimnis der "schwarzen Punkte" aufgeklärt?

Wie meinst du das, nach der Decke strecken? Ich hab ja einige Körner ins Moos gesteckt, da hätten Schnecken schon hinlatschen können, wenn das Zeug irgendwie für sie anziehend ist.
Was die schwarzen Punkte angeht, folge ich mal deiner Interpretation, daß es Schneckenkot ist.
Titel: Re: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: Berthold am 24.Mär.10 um 01:05 Uhr
Wie meinst du das, nach der Decke strecken?

im übertragenen Sinne "sich ganz lang machen, um etwas zu erreichen".
Ich habe die Nacktschnecken draussen im Dunklen beobachtet. Sie müssen schon mehr oder weniger zufällig am Korn vorbei kommen, um reinbeissen zu wollen. Deshalb zerreiben und gleichmässiger verteilen.
Titel: Re: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: AndreaP am 27.Mär.10 um 17:56 Uhr
Hallo Solanum

Probier doch mal Gurkenscheiben  :-D

Abends frisch an die Orchi legen und dann morgens die Gäste absammeln und langsam zerdrücken oder in die Kanalisation spülen  grins

Mache ich immer so , auch mal zwischendurch als Kontrolle im Terra


Andrea
Titel: Re: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: Solanum am 26.Mai.10 um 21:04 Uhr
Danke, Werner!  :blume Inzwischen ist das Satellitenschüsselchen ganz aufgeblüht:

(http://farm4.static.flickr.com/3376/4642161587_22224d733f_o.jpg)

@ Eerika: Das ist ja interessant, du kultivierst das Lepanthes also nicht so feucht? Ich würde es ja gern weiter nach oben ins Aqua hängen, allein schon um es gescheit sehen zu können  :whistle
Titel: Re: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: Eerika am 26.Mai.10 um 21:34 Uhr
Ich hatte eins im Moos, wuchs gut. Diese habe ich so aufgebunden gekauft und die hängt in der Mitte der Vitrine.

Ich habe das Gefühl, wenn die Lepanthes zu viel Licht bekommen, bleiben die Blätter sehr klein. So habe ich mein calodictyon unter eine grössere Pflanze versteckt, dmit auch die Blätter grösser sind. Wenn man die Blüte nicht merkt, dann wenigstens die schönen Blätter :-D
Titel: Re: Lepanthes telipogoniflora
Beitrag von: Lolele am 12.Mär.17 um 20:50 Uhr
Hab ich Gestern in Planegg gesehen: