Schmetterlinge und Raupen

Begonnen von Eerika, 15.Jun.09 um 18:26 Uhr

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

Rüdi

Das kann sein, meine Buchsbäume zeigen leichten Befall
Mit gütigen Menschen zu leben, ist wie einen Raum mit Orchideen zu betreten -
        :: Kǒng Fū Zǐ  孔夫子 :: 推手 ::

Berthold

Zitat von: Rüdi am 18.Aug.22 um 14:14 UhrDas kann sein, meine Buchsbäume zeigen leichten Befall

Ja, da muss man Eerika leider zustimmen.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)

Muralis

Den setzen die wenigsten wieder gesund hinaus... grins

Rüdi

Ja wenn man weiß, wer er ist, dann ja......

ansonsten wird alles an die frische Luft gesetzt: Wespen, Bienen, Spinnen, Falter, Fliegen... Zur Zeit geht da schon eine Zeit drauf am Tag.
Mit gütigen Menschen zu leben, ist wie einen Raum mit Orchideen zu betreten -
        :: Kǒng Fū Zǐ  孔夫子 :: 推手 ::

Kater Karlo

Die Buchsbäume werden es überleben.
herzliche Grüße
Matthias

doc snyder

Raupe vom Buchen-Streckfuß, auch Rotschwänzchen genannt, bitte nicht mit dem Vogel verwechseln...
Schere das Schaf und töte den Bären, nie umgekehrt.

Eerika

Die ist richtig hübsch, habe hier schon lange nicht mehr gesehen.

Muralis

Immer so um den österreichischen Nationalfeiertag am 26. Oktober fliegt der Herbst-Wiesenspinner Lemonia dumi, ein Bewohner extensiv bewirtschafteter Wiesengebiete. Wie man weiß, gibt es eigentlich solche Gebiete kaum noch und daher ist L. dumi in Mitteleuropa sehr selten geworden.

Ich gebe mir dieses Naturschauspiel immer wieder, sozusagen als Abschluss der Insektensaison. Ca. 1 Woche dauert dieses Event, die einzelnen Tiere fliegen meist nur einen Tag, fressen dabei nichts. Ihre Aufgabe ist es, Weibchen zu begatten bzw. Eier zu legen, fertig.

Heuer ist wieder einmal ein besonders starkes Auftreten an meinem dumi-Platz, um die Mittagszeit sah ich meherere Männchen gleichzeitig über die Wiesen jagen in ihrem unverwechselbaren Hoppelflug.

Wenn man das Glück hat, ein gerade frisch geschlüpftes Weibchen zu finden, dann hat man den Jackpot gezogen. Nach einer Weile stülpt es ein Rohr aus und beginnt, Pheromone zu versenden. Dann dauert es nur eine halbe Minute, bis ein Männchen landet  :classic

Herbert

Liebe Grüße aus Linz!
Herbert

Berthold

Sehr interessant, Wolfgang
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)

Ralla

Superschön. Ich habe solche Tierchen sicher noch nie gesehen.
Liebe Grüsse, Carola     

'Fantasie haben heißt nicht, sich etwas auszudenken, es heißt, sich aus den Dingen etwas zu machen.' - Thomas Mann

Reinhold

Zitat von: Muralis am 26.Okt.22 um 07:14 Uhr... unverwechselbaren Hoppelflug...
Geht deine Beobachtung in Richtung "Taubenschwänzchen"?
Die habe ich vor 4 Wochen zum ersten Mal gesehen. Sie fliegen Blüten an ähnlich wie Kolibris, d.h. sie stehen flatternd in der Luft vor einer Blüte.
Sie gehören auch systematisch gesehen nicht zu den Schmetterlingen, obwohl sie so ausschauen.
Vermutlich sind sie zugewandert durch die Klimaverschiebung.

partisanengärtner

Im Gegensatz zum Taubenschwänzchen (Schwärmer)scheinen diese Lemonia dumi(Spinner) etwas unbeholfene Flieger zu sein.Hoppelflug trifft es :-D .
Sind ja schon eine ganz andere Klasse Flieger.
Ich habe mir Filme bei Youtube angesehen. In echt habe ich den noch nicht bewusst gesehen.
Nur qualitatives Wachstum hat keine Grenzen.

Reinhold

Mir ging es mit den Taubenschwänzchen ähnlich: noch nie gesehen.
Das könnte schon alles mit der Klimaveränderung zu tun haben, oder? Ich meine, daß die Tiere mit dem Klima wandern?
Dann werden wir demnächst auch Malariamücken hier haben?
Genial.
Macht aber nichts.
Ich war viele Jahre in den (Sub- und) Tropen und habe sie überlebt. Ohne Schaden.

Muralis

#779
Taubenschwänzchen und Wiesenspinner haben miteinander nichts zu tun außer, dass sie beide tagaktive "Nachtfalter" sind. Die einen gehören zu den Schwärmern, die anderen eben zu den (Wiesen-)Spinnern.
Und natürlich gehören alle zusammen sehr wohl zu den Schmetterlingen. Zu glauben, nur die artenarmen Tagfalter gehörten zu den Schmetterlingen wäre ein fataler Irrtum. Denn schließlich leben allein in Österreich rund 4000 Schmetterlingsarten, von denen nur ein ganz geringer Anteil Tagfalter sind.

Umgekehrt sind die dumis alles andere als unbeholfene Flieger. Wer schon einmal versucht hat, einen zu fangen, der kann ein Lied davon singen. Sie rasen mit Höllentempo über die Wiesen, wobei die Richtung des Fluges weitgehend unberechenbar ist. Absitzen hab ich noch nie einen gesehen, außer natürlich die Weibchen beim Eierlegen und die Männchen gestern erstmalig bei der Kopula  :-D

Die Eier werden irgendwo in der Wiese an einem dürren Halm abgelegt, aber die Raupen befressen in diesen Wiesen dann ausschließlich die Blätter des Rauen Löwenzahns Leontodon hispidus, den man auf diesem Habitatbild sehr gut erkennt.