Orchis militaris Helmknabenkraut

Begonnen von the-gardener, 20.Mai.13 um 16:19 Uhr

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

the-gardener

Hallo,

hier mal wieder ein Beitrag von mir.

Gestern bei Neuhausen Ob Eck fotografiert.

Helm-Knabenkraut (Orchis militaris)

Viel Spaß mit den Fotos!
Gruß
Bernd

Uhu

Grüße Jürgen

Martijn

Wie bei meine D. majalis sind die O. militaris im topf kleiner den dese im garten. Bin aber etwas vorsicht mit dunger.

Berthold

Zitat von: Martijn am 13.Mai.14 um 22:13 Uhr
Bin aber etwas vorsichtig mit Dünger.

ja, das ist gut. Die Proportionen der Pflanze sind sehr ordentlich. :yes
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)

Martijn

Das freud mich....... :-)

Grusse
Martijn

orchis pallens

Orchis militaris verträgt aber schon einiges an Dünger. Kurioserweise bleibt sie aber im Topf immer etwas kleiner, die Erfahrung habe ich auch gemacht.
Blumen sind das Lächeln der Erde

Stick

Wer kultiviert Orchis militaris erfolgreich im Garten? Substrat, Standort etc.?
Die Blöden rennen, die Schlauen warten, die Guten gehen in den Garten.

purpurea †

Liebe Grüsse an die meisten.
Rudolf.V
Du darfst nicht alles glauben was Du weisst!
Lieber zuviel essen als zu wenig trinken!

Beginne den Tag mit einem Lächeln, dann hast Du es hinter Dir.

Berthold

Ich auch und schon sehr lange. Es ist die robusteste und langlebigste heimische Orchidee neben Cephanalthera longifolia und  Cypripedium calceolus.
Hier steht sie in einem Dolomitsplitt mit einer inzwischen 3 cm dicken organischen Schicht aus Graswurzel, ca. 3 Meter von Teichufer entfernt. 
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)

Jürgen a.d.E.

In reinem Kalksplitt mit etwas Erde obendrauf?

purpurea †

Liebe Grüsse an die meisten.
Rudolf.V
Du darfst nicht alles glauben was Du weisst!
Lieber zuviel essen als zu wenig trinken!

Beginne den Tag mit einem Lächeln, dann hast Du es hinter Dir.

Uhu

#11
Ich hab damit noch keine langjährigen Erfahrungen. Sandiger Kalklehm funkktioniert ganz gut, als Bodendecker Katzenpfötchen. Zu schattig mag es die Art nicht.

Letztes Jahr hab ich ein sonnig, trockenes Beet für Magerrasenorchideen angelegt. Dort hatte ich alte schwarze Gartenerde. Die hab ich mit staubfeinem Kalk 50/50 gemischt. Darin sind die Pflanzen sehr gut gekommen. Sie sind weiterhin grün, stehen zwischen schmalblättrigem Hohlzahn und werden davon leicht beschattet.
Davon hab ich zur Blütezeit leider kein Bild geschossen.

In schwerem  Lehm ist eine Knolle nicht ausgetrieben, eine zweite istdeutlich kleiner als an den anderen beiden Standorten. Die werde ich nach  dem Einziehen umsetzen. Gymnadenia conopsea fühlt sich dort anscheinend recht wohl.
Grüße Jürgen

Berthold

Zitat von: Uhu am 09.Jun.14 um 22:00 Uhr
In schwerem  Lehm ist eine Knolle nicht ausgetrieben, eine zweite istdeutlich kleiner als an den anderen beiden Standorten. Die werde ich nach  dem Einziehen umsetzen. Gymnadenia conopsea fühlt sich dort anscheinend recht wohl.

In dem schweren Lehm sind auch weniger Nährstoffe enthalten als an Deinem anderen Standort.
Aber trotzdem scheint mir etwas mehr Luft im Substrat als im Lehm sehr günstig.

Der Lehm ist wieder besser geeignet, wenn er von vielen Pflanzenwurzel durchwachsen ist, die dann absterben und Luftkanäle bilden.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)

Berthold

Zitat von: purpurea am 29.Mär.15 um 12:34 Uhr
Orchis militaris. Bald gehen sie auf.


ja, die Art ist wirklich sehr langlebig im Garten und deshalb unbedingt zu empfehlen.
Es ist die langlebigste heimische Knollenorchidee, die ich kenne. Ähnliches gilt auch für die nahe Verwandte, die Orchis simia.
In kalkhaltigem Sand/Lehm-Boden, der erst im Sommer austrocknet, ist sie nicht umzubringen
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)

purpurea †

Mit ein wenig Dünger wachsen sie zu wahren Monstern. grins
Liebe Grüsse an die meisten.
Rudolf.V
Du darfst nicht alles glauben was Du weisst!
Lieber zuviel essen als zu wenig trinken!

Beginne den Tag mit einem Lächeln, dann hast Du es hinter Dir.