Laelia aurea

Begonnen von Ohey, 14.Nov.17 um 11:20 Uhr

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

Ohey

Noch etwas früher als im letztem Jahr, es werden wieder 18 Blüten/Knospen und die Farbe ist auch kräftiger geworden als im letztem Jahr.

LG
Dieter


cklaudia

Die ist total hübsch, Dieter! Dezente Farbe.  :thumb

emmily

Klasse Dieter,,,,die aurea's sind ja nicht einfach zu kultivieren!  :thumb :thumb :thumb
Liebe Grüße emmily

Zwockel

Schöne Blüten allesamt  :thumb :thumb

Liebe Grüße

Will

walter b.

#4
Hallo Dieter,

wie immer wunderschön, Deine Laelia aurea!!!

Ich plage mich seit etwa drei Jahren mit der Aufzucht von Laelia-aurea-Jungpflanzen aus einem Orchipack. Der Anbieter sagte mir zwar dass die Pflänzchen außerhalb der Flasche bei ihm nicht lange überleben, doch wollte ich es mit dieser ausgefallenen Art zumindest versuchen. Sie lebt ja an einem sehr speziellen Standort, wie ich in  'The Laelias of Mexico' nachlesen konnte. Ich habe meine Pflanzen auf Rebholz aufgebunden und nach dem Beginn des Wurzelwachstums unter etwas geschützteren Bedingungen (in einem Kistchen auf feuchtem Papier) bei mir unterm Dachfenster bei sehr hellen und warmen Bedingungen aufgehängt. Im Gegensatz zu den Voraussagen haben (fast) alle Pflanzen bisher überlebt. Da einige Protokorme geklumpt hatten und sich daraus zwei oder drei Pflanzen machen ließen, kann ich zumindest sagen, dass noch alle Klone am Leben sind. Die Pflanzen haben sich gut etabliert und zunehmend an Substanz aufgebaut.
Den heurigen Sommer verbrachten die Pflanzen erstmalig im First des Gewächshauses, als es dunkler und kühler und dadurch unkontrollierbar feuchter wurde habe ich sie vor etwa einem Monat wieder an ihre Stammplätze unter dem Dach zurückgehängt.
Als unverbesserlicher Optimist rechne ich nächstes oder spätestens übernächstes Jahr mit ersten Blüten.

Und zum Glück habe ich ja noch eine größere Pflanze von Gitti, die ebenso gehalten wird, im Gegensatz zu ihren Schwestern aber momentan einen zarten Blütenstand hochschiebt. Mal sehen ob sie's schafft...

Viele Grüße
Walter

Ohey

Hallo walter b,
ich weiß nicht welchen speziellen Standort Du meinst, ich kenne nur einen Standort bei Rosario kannst Du mir schreiben welchen Standort Du meinst. Meine Pflanzen sind alle getopft weil ich glaube das die Feuchtigkeit da etwas länger zur Verfügung steht.

LG
Dieter

totepe

Hallo,

man kann" Laelias of Mexiko" als .pdf unter www.herbarioamo.org/index_archivos/orquidea(mex.)15.pdf herunterladen, dort steht auch die Standortbeschreibung.

schöne grüße Theo

walter b.

Hallo Theo,

vielen Dank fürs Zuvorkommen, ich hätte den Link suchen müssen!

Also, Dieter, genau um diesen Fundort geht's. Hört sich heiß, hell und trocken an, nach dieser Vorstellung kultiviere ich die Pflanzen, jedenfalls im Winter wo das größte Fäulnisrisiko herrscht.
Gibt es noch andere Fundorte?

Viele Grüße
Walter

Ohey

Hallo walter b,
ich kenne nur diesen Standort, man muß einen Fluß überqueren um an den Standort zu gelangen.

LG
Dieter

walter b.

Du warst da schon?

Liest sich ein bisschen nach Ende der Welt.

Ohey

Ja ich war da, es liest sich nicht nur so es ist auch so. Wenn du da rein fährst und es kommt Regen dann kommst du nicht heraus. Dann ist der Boden wie Schmierseife aber ein sehr interessantes Gebiet.

LG
Dieter

Berthold

Heute eingetroffen Laelia aurea "Anja" x self von Hilmar Bauch.

Ich danke Viktor für den Tip :thumb
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)

Viktor

Na dann, viel Erfolg damit :-D Hoffentlich sind sie bald blühfähig und wir können bestäuben, Berthold. Mein Pflänzchen hat die gleiche Größe.

Berthold

Zitat von: Viktor am 01.Okt.21 um 20:10 Uhr
Na dann, viel Erfolg damit :-D Hoffentlich sind sie bald blühfähig und wir können bestäuben, Berthold. Mein Pflänzchen hat die gleiche Größe.

Viktor, ich fürchte, wir müssen da noch einige Jahre warten, aber für Dich sollte es kein Problem sein :classic
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)

Viktor

Da wir vorhaben eine seltene Orchidee zu bestäuben, sollte die Natur auf unserer Seite stehen, Berthold. Wir sind ja die Bestäuber.