gehe zu Seite

Autor Thema: Dracula hirtzii xanthina  (Gelesen 9583 mal)


Online Eerika

  • Beiträge: 27522
    • eerikas bilder
Dracula hirtzii xanthina
« am: 09.Apr.16 um 18:19 Uhr »
Die xanthina hatte doch gute Wurzel und Blätter gehabt. Was ist passiert?

Die Umstellung spielt da keine Rolle.
« Letzte Änderung: 12.Apr.16 um 17:01 Uhr von Eerika »


Online Berthold

  • Beiträge: 85928
  • Manchmal engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Re: Dracula chestertonii
« Antwort #1 am: 09.Apr.16 um 23:32 Uhr »
Die Blätter waren alle leicht knitterig. Auch die ersten beiden neuen Blätter hier waren noch knitterig. Aber jetzt ist alles in Ordnung.
Offensichtlich war das Wurzelsystem noch zu klein.
 
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Online Eerika

  • Beiträge: 27522
    • eerikas bilder
Re: Re: Dracula chestertonii
« Antwort #2 am: 10.Apr.16 um 08:37 Uhr »
Das muss nicht unbedingt mit Wurzel etwas zu tun haben.

Dracula gorgona zum Beispiel macht meistens zerknitterte Blätter, auch, wenn sie einen dicken Wurzelballen hat. Aber Blüten kommen normal und sind auch gross.


Online Berthold

  • Beiträge: 85928
  • Manchmal engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Re: Dracula chestertonii
« Antwort #3 am: 10.Apr.16 um 10:51 Uhr »
Bei den Pflanzen hier hängen die verknitterte Blätter offensichtlich mit einem schlecht funktionierendes Wurzelsystem zusammen. Sie treten auf insbesondere nach dem Umpflanzen, so auch bei gekauften Pflanzen, die kurz vorher geteilt worden sind. Wahrscheinlich ist der Zelldruck dann zu gering, sodass die Blätter sich nicht ordentlich strecken können.
Wahrscheinlich ist die Erscheinung geringen, wenn man die Pflanze nach dem Umtopfen sehr nass hält. Man muss sie dann aber gut belüften. 

Hier ein Beispiel von Dracula roezlii (von Eerika) im Gittertopf in Wasserpfütze. Die Blüten können seilich austreiben und nach unten baumeln so tief sie wollen. Man kann so sehr gut auch auf der Fensterbank kultivieren, wenn man hübschere Unterstelltöpfe nimmt. Da reicht je nach Zimmerluftfeuchtigkeit 2maliges Giessen pro Woche.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Online Eerika

  • Beiträge: 27522
    • eerikas bilder
Re: Re: Dracula chestertonii
« Antwort #4 am: 10.Apr.16 um 14:27 Uhr »
Die Blüten können in der Tat schön bammeln, aber gewiss nicht die, die von unten kommen.

Die Teilstücke kommen bei mir immer in das tote Moos und ich halte sie sehr nass. Ruck-Zuck kommen die Wurzel aus allen Seiten.

Knitterwuchs bei den Neutrieben habe ich auch beobachtet, aber dann ist die Dracula zu trocken gestanden. Genau so wie es bei anderen Orchideen auch passieren kann. Miltonien z.B. sind Weltmeister darin.


Online Berthold

  • Beiträge: 85928
  • Manchmal engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Re: Dracula chestertonii
« Antwort #5 am: 10.Apr.16 um 15:13 Uhr »
Knitterwuchs bei den Neutrieben habe ich auch beobachtet, aber dann ist die Dracula zu trocken gestanden.

Ja, genau.
Wenn die Pflanze nur wenige Wurzeln hat im Verhältnis zur Blattmassen (durch das Teilen z. B.) und die Wurzeln klatschnass sind, kann sie trotzdem nicht genügend Wasser und Nährstoffe aufnehmen. Das kommt im Endeffekt auf das selbe raus wie eine zu trockenen Kultur, so lange bis genügend neu Wurzeln nachgewachsen sind.
Ich reduzieren dann auch manchmal die Blattmasse, damit das Verhältnis wieder stimmt. Die Pflanze kann nicht mehr so viel Wasser über die Blätter verdunsten, was der Ausbildung von gesunden knitterfreien Neutrieben zu gute kommt.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Online Eerika

  • Beiträge: 27522
    • eerikas bilder
Re: Re: Dracula chestertonii
« Antwort #6 am: 10.Apr.16 um 18:45 Uhr »
Kann auch nicht stimmen.
Ich habe manchmal grosse Stücke mit ganz wenig Wurzel bekommen - Endstücke oder Mittelstücke.
Habe sie in Moos gesetzt und nass gehalten, bald waren Wurzel und Neutriebe da und die ganz ohne Knitterwuchs.

Du sollst deine Schere und den Skalpell bei Nicole abliefern, ich glaube, habe dir schon gesagt. grins


Online Berthold

  • Beiträge: 85928
  • Manchmal engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Re: Dracula chestertonii
« Antwort #7 am: 10.Apr.16 um 21:42 Uhr »
Kann auch nicht stimmen.
Ich habe manchmal grosse Stücke mit ganz wenig Wurzel bekommen - Endstücke oder Mittelstücke.
Habe sie in Moos gesetzt und nass gehalten, bald waren Wurzel und Neutriebe da und die ganz ohne Knitterwuchs.
Aber das Teilstück von der gelben xanthina hatte auch nur geknitterte Blätter. Ich weiss nicht, wann es geteilt wurde. Hast Du eine Ahnung? Die Wurzel schienen in Ordnung, aber es waren halt nur sehr wenige.
Hier ist auf jeden Fall nach ca. 6 Monaten, das erste glatte Blatt gewachsen, vorher noch 2 knittrige.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Online Eerika

  • Beiträge: 27522
    • eerikas bilder
Re: Re: Dracula chestertonii
« Antwort #8 am: 11.Apr.16 um 07:20 Uhr »
Ich kann mich nicht an ein geknittertes Teilstück erinnern. Machst du bitte ein Bild, da kann man die alten und neuen Blätter gut vergleichen.

Die Draculas wurden kurz davor geteilt. Das zweite Teilstück ( du hast das Bessere und kräftigere bekommen ) war eine Weile hier und hat schon Neutriebe und Wurzel gemacht, els sie dann weg kam.

Dass die Pflanze bei dir so lange braucht, kann auch Schock sein, wenn sie von normalen Dracula - Temperaturen nach Siberien kommt.
Und wenn die Pflanzen viel zu kalt stehen und nicht gut nass, dann sind viele Störungen möglich.

Meine wachsen im Winter bei 15* gut, blühen auch alle. Nur auf die Blüte von Dracula portillae warte ich schon über ein Jahr. Wächst zwar wie Unkraut, aber keine Blüten


Online Berthold

  • Beiträge: 85928
  • Manchmal engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Re: Dracula chestertonii
« Antwort #9 am: 11.Apr.16 um 10:58 Uhr »
Eerika, hier sind 2 Fotos der Pflanze.
Auf dem 1. Foto sieht man ein grosses Knitterblatt.
Auf den 2. Foto sieht man 2 neue glatte Blätter. Das grössere davon mit der braunen Spitze war bei Eintreffen in Marl etwa 1 cm gross. Es hat eine braune Spitze bekommen, weil die Versorgung durch die Umstellung zeitweise schlecht war. Das kleine Blatt ist hier nach der Einwachssphase entstanden. Es ist einwandfrei, ihm folgt ein neuer Blatttrieb.

Die Pflanzen stehen hier nicht zu kalt, sie stehen aber kälter als bei Dir und deshalb wachsen sie deutlich langsamer und im Winter praktisch garnicht. Aber das dürfen sie.   
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Online Eerika

  • Beiträge: 27522
    • eerikas bilder
Re: Re: Dracula chestertonii
« Antwort #10 am: 11.Apr.16 um 13:16 Uhr »
Das ist ein Faltblatt, Knitterblatt ist horizontal geknittert.

Mach ein Gesamtbild der Pflanze, dann sieht man es besser.

Das stimmt, meine wachsen auch im Winter und das sollten sie auch.


Online Berthold

  • Beiträge: 85928
  • Manchmal engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Re: Dracula chestertonii
« Antwort #11 am: 11.Apr.16 um 13:22 Uhr »
Das ist ein Faltblatt, Knitterblatt ist horizontal geknittert.

Was ist ein Faltblatt? Ich kenne nur glatte Blätter und geknitterte Blätter, völlig egal ab sie Blätter gefaltet sind oder nicht.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Online Eerika

  • Beiträge: 27522
    • eerikas bilder
Re: Re: Dracula chestertonii
« Antwort #12 am: 11.Apr.16 um 14:04 Uhr »
Berthold, das ist Knitterwuchs
http://green-24.de/forum/resources/image/91118

Mach ein Bild von der Pflanze, ich will das Alt und Neu vergleichen.


Online Berthold

  • Beiträge: 85928
  • Manchmal engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Re: Dracula chestertonii
« Antwort #13 am: 11.Apr.16 um 16:56 Uhr »
Ja, das ist extrem starker Knitterwuchs. Es gibt auch weniger starken Knitterwuchs, je nachdem wie gross die Versorgungsengpässe sind.
Wenn die Pflanze wieder hinreichend Wurzeln entwickelt hat, wächst sich der Knitterwuchs etwas aus. Aber die Blätter bleiben meist krumm und schief wie auf dem gezeigten Bild.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Online Eerika

  • Beiträge: 27522
    • eerikas bilder
Re: Re: Dracula chestertonii
« Antwort #14 am: 11.Apr.16 um 18:57 Uhr »
Bei Miltonia z.B. kommt es zum Knitterwuchs, wenn man unregelmässig giesst oder die Pflanze etwas zu trocken steht.
Wieviele Wurzel sie hat, ist nicht so wichtig, es kann auch der ganze Topf voll mit Wurzel sein.

Das kann auch bei Draculas sein, dass das Moos rings um nass ist, aber innen, wo die Wurzel sind, ist es zu trocken. Besonders, wenn man Rindegemisch nimmt.
Ich giesse immer von oben rein, bis das Wasser von unten raus läuft und dann rings um. Und das jeden Tag.

Ich habe beobachtet, dass das Substrat in Moosbewachsenen Töpfen unter dem Moos viel zu trocken bleibt, oder zu schnell abtrocknet.

Mach ein Ganzkörperbild.