Hauptmenü

Dactylorhiza ruthei symbiotisch

Begonnen von Berthold, 12.Sep.17 um 16:54 Uhr

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

Berthold

Hier Dactylorhiza ruthei Samen auf Pilz A36.
Erst 6 Wochen auf dem Aussaatboden, dann vor 2 Wochen auf neuen Haferflockenboden umgelegt.
Die Protokorme sind etwa 4 mm lang.
Die Entwicklung geht also sehr langsam. Orchis laxiflora zum Vergleich ist bereits 20 mm lang
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)

Uhu

derzeitiger Stand meiner D.ruthei
Grüße Jürgen

Berthold

Hier stehen sie am Licht auf A36, da können sie schon mal Chlorophyll entwickeln.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)

Berthold

Die Triebe sind jetzt 5 mm lang, die Knollen 7 mm mit 2 Wurzelansätzen.
Einige Gläser stehen jetzt bis Februar im Kalthaus bei 7 bis 10°, um die Kühlphase zu simulieren.
Ab Februar wird es dort deutlich wärmer und ich rechne deshalb dann mit schneller Weiterentwicklung der Triebe.
In den letzten Wochen ist hier bei Zimmertemperatur die Entwicklung zum Stehen gekommen.

Ich möchte die Gläser nicht für das Foto öffnen (Infektionsgefahr) und muss deshalb leider durch die Pilzhypfhen knipsen
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)

Berthold

Ein Monat nach dem Pikieren.
Bei Mittagstemperaturen über 15° im Kalthaus fangen die Sämlinge plötzlich an zu wachsen.
Eine kalte Winterruhe scheint bei der Art wichtig.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)

Uhu

die treiben schön. Ich hab erst vor kurzem bei mir die ersten pikiert; sind aber noch nicht so weit wie deine. Wenn es warm wird wollen die lieber halbschattig und dadurch etwas kühler stehen um möglichst lange grün bleiben zu können.
Grüße Jürgen

Eveline

Was für ein Substrat verwendest Du?

Berthold

Ca. 5 Monate nach dem Pikieren.
In reinem Neudohum wachsen sie am besten, weil es immer gleichmässig feucht ist und einen hohen Nährstoffgehalt besitzt.
Man muss leider aufpassen, dass sie nicht abfaulen. Diese Gefahr beginnt so etwa 4 bis 5 Monate nach dem Einsetzen.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)

Berthold

Vor 13 Monaten aus dem Glas geholt. Die erste Winterruhe ist überstanden.
Die Überlebensrate ist zufrieden stellend. Die grössten Sämlinge sind jetzt ca. 3 cm. Sie wurden im Kalthaus frostfrei überwintert
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)

Uhu

neue Aussaat mit frischem "Blut" :-D
Grüße Jürgen

wölfchen

 :thumb :thumb :thumb

Jürgen, ist das B1 oder A36 ?

Wieso sieht dein Haferagar eigentlich so dunkel aus ( auch der, den du mir geschickt hast) ?


LG wölfchen

Berthold

Zitat von: wölfchen am 29.Feb.20 um 07:50 Uhr
Wieso sieht dein Haferagar eigentlich so dunkel aus ( auch der, den du mir geschickt hast) ?

Diese leichte Braunfärbung (bei A36) stellt sich hier auch nach einer gewissen Zeit (ca. 5 Wochen) ein.

Eine schwärzliche Einfärbung um die Protokorme wird vermutlich von einem schädlichen Fremdpilz verursacht, der von A36 manchmal wieder abgetötet werden kann.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)

wölfchen

Berthold, das ist es nicht.
Jürgens Agar (auch B1) ist viel dunkler als meiner...
Kann doch nicht an den Haferflocken liegen???

Berthold

Zitat von: wölfchen am 29.Feb.20 um 12:04 Uhr
Berthold, das ist es nicht.
Jürgens Agar (auch B1) ist viel dunkler als meiner...
Kann doch nicht an den Haferflocken liegen???

Die Farbe von Jürgens Agar stellt sich hier nach einer gewissen Zeit auch immer ein.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)

Berthold

2 Jahre nach dem Ausglasen. Ich bin mit dem Wuchs zufrieden.
Im Nächsten Jahr rechne ich mit einer Blüte
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)