Wirtschafts-Nobelpreis

Begonnen von Berthold, 09.Okt.23 um 13:37 Uhr

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

Berthold

Für die Erforschung von geschlechtsspezifischen Unterschieden auf dem Arbeitsmarkt.

Eine gute Wahl, denke ich. :thumb


Claudia Goldin, Professorin an der Harvard-Universität Bild: BBVA Foundation

Für den nächsten Friendsnobelpreis schlage ich die Erforschung der Bedeutung der Gendersprache für das friedliche Zusammenleben der Geschlechter vor.
Das lenkt die Aufmerksamkeit der Menschen von den aktuell vielen Kriegstoten ab.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)

Ruediger

Es hat schon seine Gründe, warum Nobel nur bestimmte Preise gestiftet hat, ein Nobelpreis für Soziologie gehört nicht dazu.

Aber nun gibt es den Preis der Schwedischen Notenbank ENDLICH zum ersten mal für eine FRAU.

Was für ein ganz besonderer Erfolg, die Bedeutung für die Wirtschaft, bzw. das Versehen der Wirtschaft kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. :whistle

Nachdem bereits der Literaturnobelpreis schon teils fragwürdigen Autoren, dafür politisch sehr korrekt, verliehen wurde, nun endlich ein Trendthema beim Preis der Notenbank.

Der Friedensnobelpreis wurde ebenfalls bereits beschmutzt, so kann man mit der Zeit, besser dem Zeitgeist, alles entwerten.
Beste Grüße

Rüdiger