gehe zu Seite

Autor Thema: Rhycholaelia digbyana  (Gelesen 7570 mal)


Online Berthold

  • Beiträge: 81649
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Rhycholaelia digbyana
« Antwort #30 am: 08.Feb.21 um 18:15 Uhr »
Ich bin sicher, die Pflanze bei einem bekannten Orchideengärtner als R. digbyana gekauft zu haben,
daß sie auf 12 Bulben je 1 Blatt trägt und auf der 13. Bulbe 2 Blätter.


Das kann man als einblättrig durchgehen lassen. Vielleicht tendiert die Art zu 2 Blättern unter bestimmten Verhältnissen, z. B. Überernährung :classic
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Eerika

  • Beiträge: 26726
    • eerikas bilder
Re: Rhycholaelia digbyana
« Antwort #31 am: 08.Feb.21 um 20:06 Uhr »
Das denke ich eher nicht.

Das kann einfach irgendeine Störung sein, wie es manchmal bei den Blüten vorkommt.


Offline Reinhold

  • Beiträge: 1046
Re: Rhycholaelia digbyana
« Antwort #32 am: 08.Feb.21 um 20:10 Uhr »
Ich finde auch die Begründung, die ich von einem Biologen gehört habe, interessant: Wenn es mit der Blütenbildung nicht klappt, dann formt die Pflanze aus der Scheide möglicherweise ein Blatt. Wäre doch geschickt von ihr: Nichts wird vertan.

Mir liegt an praktischer Erfahrung. Deswegen meine Anfrage an die Mitglieder, ob sie sowas schon mal selbst mit ihren Pflanzen erlebt haben.
Kluge Webseiten sind das andere. Aber damit kann ich meiner Digbyana nicht wirklich imponieren.

Der NT Nr. 12 am anderen Wachstumstrieb entwickelt sich vollkommen normal. Bisher ist aber leider keine Scheide zu entdecken. Ich hoffe, die Pflanze gibt mal Gas. Die Kulturbedingungen hier sind, was die schlauen Webseiten angeht, suboptimal. Aber wenn es danach ginge, dann sollte ich günstige Kaufhauspflanzen auf meinen Fensterbänken halten.

Man wird sehen.  :thumb



Offline Eerika

  • Beiträge: 26726
    • eerikas bilder
Re: Rhycholaelia digbyana
« Antwort #33 am: 08.Feb.21 um 20:49 Uhr »


Mir liegt an praktischer Erfahrung. Deswegen meine Anfrage an die Mitglieder, ob sie sowas schon mal selbst mit ihren Pflanzen erlebt haben.
Kluge Webseiten sind das andere. Aber damit kann ich meiner Digbyana nicht wirklich imponieren.

Reinhold, das was ich geschrieben habe, habe ich von jemanden, der sich bestens mit Cattleyas und Laelien auskennt und selbst auch die digbyana hat.

Lediglich die Bestätigung stammt vom Google, die bestätigt das, was mir gesagt wurde.

Also, wie sind deine Kulturbedingungen, wie hältst du sie und wie sieht es mit Ruhezeit aus?


Offline walter b.

  • Beiträge: 6556
Re: Rhycholaelia digbyana
« Antwort #34 am: 09.Feb.21 um 11:36 Uhr »
Zitat
Hast du das bei deinen Pflanzen schon erlebt, daß aus einer vermeintlichen Scheide ein 2. Blatt wurde?
So eine Art von durchgetriebener Scheide? Motto: Wenn das mit der Scheide nicht klappt, dann soll es mindestens ein Blatt werden?
So etwas habe ich noch nicht erlebt, zumindest ist es mir noch nicht aufgefallen. Ich würde aber sagen dass, wenn eine Blütenscheide angelegt ist, eine Blütenscheide entsteht, und wenn ein Blatt angelegt ist entsteht ein Blatt. Die beiden sind doch in ihrer Struktur sehr unterschiedlich. Wenn sie Pflanze aus einer Blütenscheide nicht blüht, bleibt die BS eben leer und trocknet so ein...
Ich würde diesem zweiten Blatt überhaupt kein so großes Interesse widmen, das kommt schon einmal vor bei einblättrigen Cattleyen und Verwandten.
Ich muss aber auch sagen, dass ich den Pflanzen keine wirkliche Ruhezeit gebe. Die, die immer blüht, ist ja auch gerade im Wachstum, und das will ich ja nicht unterbrechen. Und die anderen Pflanzen laufen halt so mit, werden schon irgendwann einmal blühen. Ich denke mir, wenn es für die eine Pflanze passt, sollten die anderen doch auch blühen können, vor Allem haben sie schon einmal geblüht gehabt. Und sollten sie sich noch länger weigern, dann werden sie eben in andere Hände kommen. Soll der oder die neue BesitzerIn dann tun wie er oder sie es für richtig hält...
Was ich allerdings für unabdingbar halte bei dieser Art, ist das Licht im Winter. So viel wie möglich ist noch das untere Minimum.


Offline Reinhold

  • Beiträge: 1046
Re: Rhycholaelia digbyana
« Antwort #35 am: 09.Feb.21 um 20:10 Uhr »
Zitat
,,,
Ich würde diesem zweiten Blatt überhaupt kein so großes Interesse widmen, das kommt schon einmal vor bei einblättrigen Cattleyen und Verwandten.
...

Ich habe diese Pflanze schon etwas länger, weiß auch, daß sie 12 (?) Jahre braucht, um zu blühen,
Meine Pflanze macht einen sehr vitalen Eindruck. Es scheint ihr auf meiner Fensterbank zu gefallen.
Sie hat 2 Wachstumstriebe und wächst so vor sich hin, Jahr um Jahr.
Und dann kommt, oh, Überraschung, aus dem Blatt der jünsten, noch nicht voll entwickelten Bulbe ein "Etwas", das ich als Blütenscheide ausmachen konnte, internetgemäß erkundet.
Ja, frohe Erwartung.
Ich habe immer fleißig mit der Taschenlampe Gegenlicht erzeugt, um zu sehen, ob in der Scheide nun der "Embrio" wächst.
Wächst nicht, und dann teilt sich die vermeintliche Scheide und wird ein 2. Blatt. Naja, Pech gehabt. Ich habe das Blatt nicht abgeschnitten, obwohl es sich für eine ordentliche Digbyana nicht gehört, wie man hört.

Also dann? Weitermachen. Na klar.

Lieber Walter, vielen Dank für deine freundliche Nachricht!
Ich bin getröstet.
Wenn Natur will, dann wachsen alle Orchideen in Richtung Himmel, aber mindestens 1 wächst nach unten ( habe ich an der Gardinenleiste hängen... eine E. citrina).
Und wenn alle einblätterigen Pflanzen sich so auch benehmen, dann kommt es scheint's ab und zu vor, daß die eine oder andere Pflanze macht, was sie will.

Ein spannendes Hobbi, was wir haben.



Offline Eerika

  • Beiträge: 26726
    • eerikas bilder
Re: Rhycholaelia digbyana
« Antwort #36 am: 09.Feb.21 um 20:21 Uhr »
Ich muss aber auch sagen, dass ich den Pflanzen keine wirkliche Ruhezeit gebe. Die, die immer blüht, ist ja auch gerade im Wachstum, und das will ich ja nicht unterbrechen.
Eine richtige trockene Ruhezeit macht eine Pflanze aus diesen Höhen auch nicht, habe mich wohl falsch ausgedrückt.
Um Gottes Willen, keine Pause jetzt, jetzt muss alles munter weiter wachsen, ich denke, im Sommer ist die Blühzeit.
Blühen deine auch im Sommer?

Mir wurde gesagt, dass dei digbyana auch ausgesprochen blühfaule Clone gäbe.
Ob das stimmt?


Offline walter b.

  • Beiträge: 6556
Re: Rhycholaelia digbyana
« Antwort #37 am: 09.Feb.21 um 23:56 Uhr »
Hätte ich sowieso nicht gemacht, Eerika.
Ja, meine Pflanze blüht im Sommer. Die anderen spannen mich auf die Folter...


Offline Reinhold

  • Beiträge: 1046
Re: Rhycholaelia digbyana
« Antwort #38 am: 15.Feb.21 um 16:49 Uhr »
Was ich allerdings für unabdingbar halte bei dieser Art, ist das Licht im Winter. So viel wie möglich ist noch das untere Minimum.

Ich habe ja unter Normalbedingungen hier suboptimale Lichtverhältnisse. Leider.
Aber jetzt im Winter, in diesem Winter, mit der Schneeauflage bis vor das Fenster, da werden doch viele Lux durch den Schnee reflektiert. Könnte der Pflanze vielleicht gefallen? Ich mache die Rollos jedenfalls ganz früh hoch.

Was mich aber noch interessieren würde:
Die Pflanze hat in/an jeder Blattwurzel so einen "Knubbel". Könnte der etwas mit Scheiden- & Blütenanlage zu tun haben? Oder ist das einfach so bei den Digbyanas?


Offline walter b.

  • Beiträge: 6556
Re: Rhycholaelia digbyana
« Antwort #39 am: 15.Feb.21 um 21:44 Uhr »
Den Knubbel kann man bei vielen Cattleya-Verwandten an Trieben beobachten, die nicht blühen, der Knubbel stellt wohl so etwas wie die Spitze der Pseudobulbe dar. Allerdings kann man mit etwas Fantasie bei Dir so etwas wie eine verkümmerte Spatha sehen.
Diese Blütenscheide wird wohl schon sehr früh angelegt, möglicherweise entscheiden schon die Bedingungen des Vorjahres, ob in der Triebknospe des nächsten Jahres eine Blütenscheide drin ist oder nicht. Bei suboptimalen Bedingungen verkümmert diese dann, oder die Blütenscheide bleibt "leer", das heißt es entwickeln sich keine Knospen darin.
Aber das sind nur Vermutungen, die ich aus meinen persönlichen Beobachtungen ableite.


Offline Reinhold

  • Beiträge: 1046
Re: Rhycholaelia digbyana
« Antwort #40 am: 07.Mai.21 um 11:12 Uhr »
Ich wollte nochmal fragen, wie es euren R. digbyanas ergeht.
Der meinen geht es gut, zumindest macht sie den Eindruck. Gerade wachsen wieder viele Wurzeln an beiden Wachstumstrieben. Ich erwarte die nächsten Neutriebe. Von Blütenscheiden weiterhin keine Spur.
Vielleicht geht es der Pflanze wirklich zu gut...
Obwohl ich mit Gießen und Düngen sehr defensiv vorgehe.


Offline walter b.

  • Beiträge: 6556
Re: Rhycholaelia digbyana
« Antwort #41 am: 07.Mai.21 um 19:45 Uhr »
Ich denke die Pflanzen brauchen maximal Licht...


Offline Reinhold

  • Beiträge: 1046
Re: Rhycholaelia digbyana
« Antwort #42 am: Gestern um 09:21 »
Ich denke die Pflanzen brauchen maximal Licht...
Ja, Walter, ich weiß. Sie hat hier unter relativ günstigen Bedingungen nur 2.000 Lux.
Ab Montag soll es draußen 26-28° warm werden. Da werde ich die Pflanze ab frühen Mittag bis abends rausstellen.
Ich hoffe, das bekommt ihr.