gehe zu Seite

Autor Thema: Kultur von Stein-Laelien  (Gelesen 225068 mal)


Offline Berthold

  • Beiträge: 83421
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #810 am: 23.Jan.15 um 00:16 Uhr »
Ja, das Risiko ist gross, deshalb habe ich auch nur von grossen gesunden Pflanzen geschrieben.
Es ist aber einfach so, dass die Pflanzen an jedem Teilstück nur einen neuen Triebe bilden, weil der Fronttrieb das Austreiben weiterer Vegetationspunkte innerhalb eines Teilstückes enzymatisch unterdrückt.
Wenn man also 3 Teilstücke im Topf hat, wird man pro Saison 3 Neutrieb erhalten, ohne Teilung nur einen.
 
Wenn Deine Pflanze nach dem Teilen viele neue Bulben ohne Blüten bildet, so kann es daran liegen, dass sie in der neuen Umgebung mit neuen Wurzeln sehr gut mit Nährstoffen versorgt wird. Aber wenn sie nicht einmal die Bulben richtig ausbildet liegt vermutlich eine Störung bei der Nährstoffaufnahme über die Wurzeln vor, die sich irgend eine leichte Infektion eingefangen haben oder im Substrat sind unverträgliche Komponenten enthalten.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Berthold

  • Beiträge: 83421
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #811 am: 24.Jan.15 um 22:28 Uhr »
In Ergänzung zum Teilen:
Ich habe auch schon festgestellt, dass sich an einem Bulben-Kluster 2 Vegetationspunkte gleichzeitig zu neuen Bulben entwickelt haben.
Nach genauerem Untersuchen der Pflanze stellte sich heraus, dass die Bulben garnicht mehr alle miteinander einen Stoffaustausch machen konnten, denn die Verbindungsstelle war zwar noch mechanisch vorhanden und fest aber sie war
vertrocknet.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Muralis

  • Beiträge: 2221
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #812 am: 25.Jan.15 um 16:18 Uhr »
Hm, fraglich, ob es da allgemeingültige Regeln gibt. Schließlich sind es trotz verschiedener Gemeinsamkeiten lrtztlich auch verschiedene Arten, die sehr unterschiedlich reagieren können.

Der "Bulbencluster" von meiner lucasiana macht momentan so viele NT gleichzeitig und ich werde ihn aber nicht teilen, sondern werde ihn in Frieden lasen. Ich hoffe, er revanchiert sich dafür mit ein paar gelungenen Blütenständen.

Die Laelia rupestris dagegen kannn  man momentan eher nicht teilen, weil sie nur 1 NT/Jahr macht im Moment. Aber bei der hat die Intensivierung des Düngens gereicht, um nach Jahren der Regression wieder in die Erfolgsspur zurückzufinden.


Offline Berthold

  • Beiträge: 83421
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #813 am: 25.Jan.15 um 16:46 Uhr »
Die Laelia rupestris dagegen kann  man momentan eher nicht teilen, weil sie nur 1 NT/Jahr macht im Moment.

Wolfgang, ich meinte es umgekehrt. Sie macht nur einen Neutrieb, weil sie nicht geteilt ist. Der Neutrieb unterdrückt enzymatisch die Entwicklung der anderen Reserve-Vegetationspunkte in dem Cluster.

Wenn eine Pflanze im Topf mehrere Neutriebe gleichzeitig macht, braucht man sie nicht zu teilen. Sie ist vermutlich schon biochemisch "geteilt", weil die Leiterbahnen für den Saftaustausch zwischen zwei Bulben vertrocknet sind.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Muralis

  • Beiträge: 2221
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #814 am: 25.Jan.15 um 17:06 Uhr »
Aja, schon klar, ich hätte alles noch einmal ganz nachlesen sollen...

Trotzdem, wenn ich mir meine junge msb-flavasulina so ansehe: Sie macht momentan etwa 20 NT und ich kann mir nicht vorstellen, dass die Triebe dieser Jungpflanze nicht (mehr) zusammenhängen.

Ich bin übrigens nicht sonderlich glücklich mit diesen NT, denn ich denke nicht, dass es um diese Jahreszeit mit Blüten endet.


Offline Berthold

  • Beiträge: 83421
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #815 am: 25.Jan.15 um 17:18 Uhr »
wenn ich mir meine junge msb-flavasulina so ansehe: Sie macht momentan etwa 20 NT und ich kann mir nicht vorstellen, dass die Triebe dieser Jungpflanze nicht (mehr) zusammenhängen.

Ja, Wolfgang, ich will gerne glauben, dass manche Pflanzen auch mehrere Neutriebe gleichzeitig machen und dass die Unterdrückung der Schwestertrieben nicht zu 100% funktioniert.
Wahrscheinlich passiert das, wenn eine Art überwiegend auf einem flächig ausgeprägten Standort vorkommt und nicht in einer Steinritze mit Humusfüllung linear wachsen muss.
Vielleicht passiert das auch bei gezüchteten Pflanzen, die schon nach Mehrtriebigkeit und gutem Wachstum selektiert sind. Ich kann nicht abschätzen, wo Deine Pflanze ursprünglich herstammt.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Berthold

  • Beiträge: 83421
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #816 am: 17.Feb.15 um 14:12 Uhr »
Laelia milleri nach 5 Jahren endlich mit Blütentrieb.
Der Topf steht im Anzuchtkasten bei 10 bis 17° in feuchter Luft und 7 Stunden Zusatzbeleuchtung.
Die Art scheint insgesamt nicht sehr blühfreudig zu sein und deshalb eher ungeeignet für ungeduldige Orchideenfreunde.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Muralis

  • Beiträge: 2221
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #817 am: 17.Feb.15 um 21:23 Uhr »
Ich denke, dass sie bei geeigneter Kultur ab jetzt jedes Jahr Blüten bringen wird und im Prinzip genauso blühfreudig ist wie irgendeine andere Art. Meine hat einige Jahre geblüht, aber ich habe eben letztes Jahr übersehen, dass die Wurzeln abgefault sind und dann noch zu lange mit der Sanierung gewartet (bis nach der Blüte). Somit ist sie nun so gut wie tot.

Dafür ist die erste Blüte bei endsfeldzii aufgegangen und flava, rupestris und mirandae schieben Blütenstände. lucasiana hat schon mehrere NT begonnen, auch liliputana legt los. Werde dann demnächst die ersten Blaukörner zermahlen...


Offline Muralis

  • Beiträge: 2221
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #818 am: 20.Feb.15 um 18:44 Uhr »
Bei mir gehen jetzt gerade die ersten endsfeldzii-Blüten wieder einmal auf, schön zitronengelb ohne jedes Rot.
In der Folge kommen dann u.a. "tereticaulis" (ich halte es einfach für rupestris) und mirandae (im Vorjahr nur 1 Blüte, heuer doch schon mehrere).

Die endsfeldzii-Blüte als Vergleich zu Markus´ seiner.


Offline Muralis

  • Beiträge: 2221
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #819 am: 30.Mär.15 um 12:58 Uhr »
Die mirandae blüht immer noch nicht, die nächsten werden flava und x britoi sein.

Erwähnenswert: die liliputana hat ihre Wurzelkrise offensichtlich überwunden und legt wieder los - mit vorerst 9 NT (davon 7 hier sichtbar). Leider hatte ich die noch nicht ins Lavalit-Substrat getopft.


Offline Muralis

  • Beiträge: 2221
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #820 am: 04.Apr.15 um 13:45 Uhr »
Samenkapsel von Laelia alvaroana:


Offline Berthold

  • Beiträge: 83421
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #821 am: 04.Apr.15 um 13:48 Uhr »
Wie alt ist sie? Scheint mir noch lange nicht reif zu sein.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Muralis

  • Beiträge: 2221
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #822 am: 04.Apr.15 um 14:06 Uhr »
Geblüht hat sie Spätsommer/Herbst. Es kann dann oft sehr schnell gehen mit den Kapseln...


Offline stpo2009

  • Beiträge: 895
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #823 am: 05.Apr.15 um 08:21 Uhr »
Spätsommer ist schon lange her...

Beobachte den Blütenstiel genau. Wird er heller oder verändert die Farbe sollte die Kapsel auch bald aufplatzen.  Bei sanguiloba und flava war das so das der Stiel deutlich heller geworden ist.


Offline Muralis

  • Beiträge: 2221
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #824 am: 07.Apr.15 um 14:02 Uhr »
Ich habe das Gefühl, er wird bereits heller. Du solltest mir deine Postadresse als PN jetzt senden, wenn du weiter das Interesse daran hast!


Bei mir steht jetzt erstmals Laelia x britoi kurz vorm Ploppen. Mit nur 1 Blüte, bin schon gespannt wie die Farbe dann endgültig wird - mehr bei mirandae oder rupestris?
L. mirandae hatte voriges Jahr auch nur 1 Blüte, jetzt werden es weit mehr. Nur das Heranwachsen der Knospen dauert hier Monate...