gehe zu Seite

Autor Thema: Kultur von Stein-Laelien  (Gelesen 225078 mal)


Offline Eerika

  • Beiträge: 26945
    • eerikas bilder
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #615 am: 03.Nov.13 um 10:24 Uhr »
Meine bekommen auch im Winter Wasser und LF ist abends auch fast 100%, aber da fault nichts ab.


Offline Berthold

  • Beiträge: 83421
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #616 am: 03.Nov.13 um 10:41 Uhr »
Meine bekommen auch im Winter Wasser und LF ist abends auch fast 100%, aber da fault nichts ab.

das geht aber nur, wenn Du die Pflanzen warm hältst. Das Verhältnis aus Temperatur, Feuchtigkeit und Nährstoffangebot muss stimmen.
Viel Nährstoff macht die Pflanzen grundsätzlich anfälliger gegenüber Infektionen, führt aber zu grossen und schönen Pflanzen.

Eerika, die Steinlaelien haben aber eine Trockenzeit in der Natur. Dafür besitzen sie die dicken sukkulenten Blätter. Ich weiss nicht, ob es so gut ist, sie immer feucht zu halten. Aber wahrscheinlich schadet es nichts.
« Letzte Änderung: 03.Nov.13 um 12:50 Uhr von Berthold »
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Muralis

  • Beiträge: 2221
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #617 am: 03.Nov.13 um 11:28 Uhr »
Viel Nährstoff macht die Pflanzen grundsätzlich anfälliger gegenüber Infektionen, führt aber zu grossen und schönen Pflanzen.

Genau das ist mein Ziel - aber ich werde ab kommenden Jahr versuchen, präzise den Rhythmus einzuhalten: Nährstoffe erst ab März oder April, damit in der Jahreszeit, wo von der Temperatur her weniger passieren kann. Ab Spätsommer gibt´s dann keine Extranährstoffe mehr.

Denn momentan ist es noch eher eine Zauberlehrlingssituation mit den vielen Neutrieben, die ich so früh noch gar nicht wollte. Auf die Spitze getrieben übrigens bei der großen Dendrobium thyrsiflorum, bei der ich immer wieder Wasser und Dünger gegeben habe, um die vermeintlich letzten Neutriebe auch noch kräftig zu machen. Und gestern habe ich schon wieder 3 kommende Neutriebe entdeckt, werden so an die 20 bereits sein dieses Jahr...

Und die farmeri schiebt auch schon wieder frisches Gemüse  :tsts


Offline Eerika

  • Beiträge: 26945
    • eerikas bilder
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #618 am: 03.Nov.13 um 13:48 Uhr »
das geht aber nur, wenn Du die Pflanzen warm hältst.
Ich halte sie nicht warm.
Im Winter sind es 13-15°
Ich weiss nicht, ob es so gut ist, sie immer feucht zu halten.
Ich habe nicht geschrieben, dass ich sie immer feucht halte, lediglich, dass sie auch im Winter Wasser bekommen. Ca 1x in der Woche oder so.


Offline Muralis

  • Beiträge: 2221
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #619 am: 03.Nov.13 um 18:32 Uhr »
Ja, und die Büten von milleri sind sehr attraktiv.

Die Blüten ähneln sehr der colnagoi in Farbe und Lippenform, nur die Haltung ist unterschiedlich.

Hab zu der Pflanze noch einige Fragen, weil sie doch so ziemlich anders aussieht als meine.
Hat die schon geblüht?
Sieht man auf dem Bild eine oder zwei BS?
Ist offensichtlich in Moos kultiviert?
"Freiflug" = Freilandaufenthalt? Wenn ja, wie lange?

VG Wolfgang

edit: ein paar Fragen dürften sich inzwischen, während ich schrieb, schon geklärt haben  ;-)


Offline Berthold

  • Beiträge: 83421
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #620 am: 03.Nov.13 um 19:01 Uhr »
Hab zu der Pflanze noch einige Fragen, weil sie doch so ziemlich anders aussieht als meine.

Ich denke, Lindas L. milleri stand hinter Glas und die Blätter sind keinem stressenden Sonnenlicht ausgesetzt gewesen. Da bleiben sie zart grün und geschmeidig wie ein Baby.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Muralis

  • Beiträge: 2221
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #621 am: 03.Nov.13 um 19:12 Uhr »
Aha, dachte ich mir, danke. Wenn man so eine  Pflanze dann rausstellt, muss man umso mehr aufpassen. Mir hat es sogar bei der rubescens, die eh so ledrige Blätter hat, eins sofort gezischt.

Hab übrigens heute den letzten freien Tag noch genutzt und alle Pflanzen durchgesehen. pfisteri (die, die mit einer Blüte endlich geblüht hat) und tereticaulis (die eigentlich eine rupestris ist) sind dadurch aufgefallen, dass sie auf die Düngung kaum reagiert haben. Und natürlich war es bei Substrat und Wurzelsystem wieder mal dasselbe. Da wundert es nicht, dass sich bei denen die letzten Jahre nicht mehr viel getan hat und die ter/rup sogar konsequent nach unten marschiert ist.
Ein Wunder, dass die das so lange überleben! Aber jetzt stehen sie beide in frischem Granit und können ihre bereits sichtbaren NT dann im Frühling hoffentlich gut entwickeln  :classic :yes


Offline Lilian

  • Beiträge: 962
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #622 am: 04.Nov.13 um 10:01 Uhr »
Hat die schon geblüht?
Sieht man auf dem Bild eine oder zwei BS?
Ist offensichtlich in Moos kultiviert?
"Freiflug" = Freilandaufenthalt? Wenn ja, wie lange?
edit: ein paar Fragen dürften sich inzwischen, während ich schrieb, schon geklärt haben  ;-)

Hat noch nie geblüht, wurde vor ca 1 Jahr als Importpflanze erworben. Auf dem Bild sieht man einen BS, das links ist ein Blatt. Es gibt jedoch einen zweiten BS, der auf dem Bild aber gar nicht erkennbar ist.  Der auf dem Bild wirkt übrigens recht leer. Die Pflanze wird nicht in Moos kultiviert, sondern - soweit ich mich erinnere - in einer Mischung aus grobem Lava, feinem Bims und ca 10 % Pinie. Ich hab nur vor 3 Wochen einen Hauch übriges Moos darauf gegeben, aus rein experimentiellen Gründen und weil ich das Gefühl hatte, dass die BS vertrocknet sind.

"Freiflug" bezog sich darauf, dass die Pflanze vor einigen Monaten von meinem Trampel aus dem Topf und einmal quer durch den Raum geworfen wurde.
“Ah," said Mr Pin. "Right. I remember. You are concerned citizens." He knew about concerned citizens. Wherever they were, they all spoke the same private language, where 'traditional values' meant 'hang someone'.”
Terry Pratchett


Offline Lilian

  • Beiträge: 962
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #623 am: 04.Nov.13 um 16:31 Uhr »
Anschlussfrage: Anscheinend habe ich hier nun 2 stagnierende und/oder leere BS. Welche Schlussfolgerungen kann ich hieraus ziehen:

a) Die Pflanze wurde nicht genug gestresst

oder

b) Die Pflanze wurde genug gestresst, sonst hätte sie erst gar keine BS angesetzt, gescheitert ist es dann aus anderen Gründen?
“Ah," said Mr Pin. "Right. I remember. You are concerned citizens." He knew about concerned citizens. Wherever they were, they all spoke the same private language, where 'traditional values' meant 'hang someone'.”
Terry Pratchett


Offline Eerika

  • Beiträge: 26945
    • eerikas bilder
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #624 am: 04.Nov.13 um 16:47 Uhr »
Ich denke mal, dass sie im Frühjahr oder Sommer blühen wird. :classic


Offline Muralis

  • Beiträge: 2221
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #625 am: 04.Nov.13 um 16:49 Uhr »
Danke erst mal für die Antworten  ;-)

Also meine milleri hat mich in der Hinsicht schon einiges gelehrt. Die macht nämlich NT, wann es ihr gerade einfällt. Kommen die NT so wie heuer zu spät und werden erst in der schon lichtärmeren geschützten Umgebung des Wintergartens fertig, so werden zwar sehr schöne und auch große BS gebildet. Diese erbringen dann im Frühling keine Blüten. Hingegen werden aus im Spätwinter/Frühjahr erscheinenden NT, die draußen unter Strahlungsstress ausreifen, kompakte kugelige Bulben, die auch umgehend einen Blütenstand produzieren.

Bin gespannt wie´s diesmal wird. Der etwas größere NT hat eine große BS gemacht, in der auch am Grunde "etwas" ist (sagt aber nichts). Der andere wurde 2-blättrig (schlechtes Zeichen) mit kleinerer BS.

Also in Summe würde ich dir empfehlen, diese Pflanze ab Mai je nach Wetter hinauszustellen. Die Pflanze hat sich in geschützter Umgebung offensichtlich gut entwickelt, ist aber verweichlicht. Sie benötigt sehr vorsichtige Umgewöhnung!!
Im Winter durchaus kühl, hell und je nach Temp. eher trocken.

VG Wolfgang

PS: Unter "Trampel" versteht man bei uns ein ungebildetes, unfähiges, niveauloses Weibsbild. Wurde zu einem Mann meines Wissens noch nicht gesagt.


Offline Lilian

  • Beiträge: 962
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #626 am: 04.Nov.13 um 18:16 Uhr »
Zunächst bedanke ich mich für die weiterführenden Informationen. Meine Pflanze als verweichlicht zu bezeichnen, verletzt aber meine Gefühle.  :huffy2:

Spaß beiseite, nach dem Flugabenteuer hatte ich beschlossen, das mit dem Quälen zu verschieben, bis sie sich etabliert hat. Jetzt bin ich mit ihr sehr zufrieden und werde Deine Empfehlung im Frühjahr umsetzen. 

P.S.: Bei uns ist ein "Trampel" geschlechtsneutral ein Elefant im Porzellanladen, ohne charakterliche Wertung.
“Ah," said Mr Pin. "Right. I remember. You are concerned citizens." He knew about concerned citizens. Wherever they were, they all spoke the same private language, where 'traditional values' meant 'hang someone'.”
Terry Pratchett


Offline Muralis

  • Beiträge: 2221
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #627 am: 06.Nov.13 um 08:34 Uhr »
Nachdem der traffic hier schon wieder zu erlahmen scheint, als Vergleich mal aktuell wieder meine milleri: hartes, ledriges Laub, jedoch tief dunkelgrün und weniger Rot heuer, was natürlich der Blaukornmilch geschuldet ist.
Dennoch könnte der Wuchs kräftiger, der Sitz der Pflanze im Substrat fester sein. Ich vermute, dass auch hier einiges an faulendem Organischem in der Tiefe lagert, sodass die Wurzeln mehr an der Oberfläche bleiben.

Bestenfalls zu erahnen ist, dass ca. im unteren Viertel der großen BS links etwas schlummert. Hab die Pflanze übrigens im Sommer an der Südseite draußen gehabt, aber wegen der Auffassungen, dass milleri nicht so sonnenverträglich sei, tw. im lichten Halbschatten von größeren Pflanzen links und rechts - daher nur gebrochene Sonne. Halte diese Teilbeschattung aber für unnötig.

Bei den Altbulben ist ein guter Vergleich zwischen großer leerer BS bei Winterbulbe und dickem Blütenstand bei kleiner kugeliger Sommerbulbe möglich!

Ein 2. Kulturbeispiel ist meine neue cardimii: Hat 2 passable NT rechts geschoben, die am Ende noch von der Blaukornmilch profitiert haben. Der größere schiebt bereits wieder einen NT, der wahrscheinlich nicht mehr zu bremsen ist vor der Kälte. Aber es gibt ja auch Arten, die im Winter langsam wachsen und dann gleich blühen, etwa endsfeldzii oder auch flava. Vielleicht gehört ja cardimii auch dazu, keine Ahnung.


Offline Lilian

  • Beiträge: 962
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #628 am: 06.Nov.13 um 10:12 Uhr »
Ok, dann habe ich jetzt eine Zielvorstellung (auch wenn ich meine verweichlichte Variante optisch ansprechender finde :bag). Ich stelle heute Abend mal ein Bild meiner L. cinnabarina rein. Die sieht mehr wie Deine milleri aus als meine milleri Deiner ähnelt, rührt sich aber - seit ich sie mit der milleri gekauft habe - keinen  Millimeter. Diese Pflanzen verwirren mich.
“Ah," said Mr Pin. "Right. I remember. You are concerned citizens." He knew about concerned citizens. Wherever they were, they all spoke the same private language, where 'traditional values' meant 'hang someone'.”
Terry Pratchett


Offline Muralis

  • Beiträge: 2221
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #629 am: 06.Nov.13 um 19:55 Uhr »
Diese Steinlaelien sind Pflanzen, die bei ihrem Kultivateur nur selten Hektik auslösen.

Doch - wenn an deiner colnagoi nach wochen- und monatelangem Warten dann endlich die tieforange Knospe platzt und du um die Kamera rennst  :-D