gehe zu Seite

Autor Thema: Kultur von Stein-Laelien  (Gelesen 224908 mal)


Offline Mr. Kaizer

  • Beiträge: 2960
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #45 am: 20.Jun.09 um 01:22 Uhr »
Berthold, die Epiphyten ticken da etwas anders als die Erdorchideen. Bei mir ist es auch nicht ungewöhnlich, daß eine Pflanze nach dem Erwerb erst mal pausiert, manchmal auch ein Jahr lang. Aber sobald sie merken, daß man es gut mit ihnen meint, und sie keine Chance haben zu entkommen, fangen sie irgendwann doch an zu wachsen. Geduld, eine Tugend, was anderes bleibt dir eh nicht übrig.


Offline Lisa.

  • Beiträge: 5066
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #46 am: 20.Jun.09 um 16:08 Uhr »
Berthold, warum spendierst Du ihr denn keinen Tontopf? Das würde dem Naturstandort "Schmodder in Felsspalte" doch schon etwas näher kommen...
Grüße
Lisa


Online Berthold

  • Beiträge: 83375
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #47 am: 20.Jun.09 um 21:01 Uhr »
Berthold, warum spendierst Du ihr denn keinen Tontopf? Das würde dem Naturstandort "Schmodder in Felsspalte" doch schon etwas näher kommen...

Moli, das ginge schon mit dem Tontopf (ich habe sogar einen mit gekauft). Aber darin trocknet der Wurzelbereich schneller aus, was in der Felsspalte nicht durch Verdunstung im Seitenbereich sondern nur von oben aus passiert. In Plastik bleibt der Wurzelbereich länger und gleichmässiger feucht, was ein gleichmässigeres Wachsen und ein schnelleres Abfaulen bedeuten sollte. Aber das Abfaulrisiko reduziere ich durch Absenkung des pH-Wertes und eine 10%-Neudohumzumischung. Das klappt auch aber nur mit dem Wachsen gibt es Probleme, (bisher).
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Frodo

  • Beiträge: 1977
  • Yes we can!
    • My Pictures
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #48 am: 29.Jul.09 um 21:15 Uhr »
Ohhhhhhhhhhwwwwwwwauuuuuuuuuuuuu....sabbber....bewunder....sabbber-wauuuu!!!

Das sieht ja genial aus! Ein toller Anblick! :thumb :thumb :thumb

Dumme Frage hinterhergeworfen:

Warum sind die tw. knospigen, aber auch andere Triebe so sehr viel kleiner als die Alttriebe? Wachsen diese Triebe weiter durch den Sommer, trotz wachsender Knospen, oder was passiert da?

Gruß,
The Hobbit
« Letzte Änderung: 29.Jul.09 um 21:42 Uhr von Frodo »
My Flickr Stream:

http://www.flickr.com/photos/10293393@N02/?saved=1

Die Halb-Wahrheit des Tages:
"Hybridizing is like doing wood sculpture with a shotgun" Ross Hella, 2008

(Gott, mein Deutsch ist schlimmer als mein English)! :ka


Offline Eerika

  • Beiträge: 26932
    • eerikas bilder
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #49 am: 29.Jul.09 um 22:20 Uhr »
Toll, Frank! :thumb :thumb :thumb


Online Berthold

  • Beiträge: 83375
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #50 am: 29.Jul.09 um 22:24 Uhr »
Toll, Frank! :thumb :thumb :thumb


aber Eerika, sie sehen doch etwas verweichlicht aus, so, wie mit der Flasche gefüttert, oder?
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Eerika

  • Beiträge: 26932
    • eerikas bilder
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #51 am: 29.Jul.09 um 22:26 Uhr »
:-D
Genau, wie mit der Flasche gefüttert, schöne pralle Babys!


Offline Lisa.

  • Beiträge: 5066
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #52 am: 29.Jul.09 um 23:27 Uhr »
@Frodo....ja sie reifen noch ein wenig nach, aber sie werden nicht so groß wie die Triebe im Hintergrund.Das sind Wintertriebe...
Also die größeren sind die Wintertriebe? Ist das normal, dass sie im Winter wächst oder hast Du sie absichtlich durchtreiben lassen?

...wenn ich mir den Trieb so ansehe könnte da sogar was mitkommen...was war das nochmal lucasiana oder fournieri?

Will doch mal hoffen, dass da was kommt. Es steht fourneri dran.
« Letzte Änderung: 29.Jul.09 um 23:33 Uhr von Moli »
Grüße
Lisa


Offline Lisa.

  • Beiträge: 5066
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #53 am: 30.Jul.09 um 10:52 Uhr »
@Moli...na ja das mit den Trieben macht sie selber, aber mal abwarten vielleicht macht sie ja dieses Jahr eine Ruhezeit(Muss sie das eigentlich???!!!)

Gruß Frank

Schön zu wissen, dass man sich um Ruhezeiten keine großen Gedanken machen muss. Wenn sie ganz jährig wächst, kommt man ja auch viel schneller zu so ausladenden Pflanzen.
Grüße
Lisa


Online Berthold

  • Beiträge: 83375
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #54 am: 30.Jul.09 um 13:05 Uhr »
@Steinchen-Berti... Was macht eigentlich der Herbarbeleg..
Gruß Frank


Also Frank, das ist doch wirklich ein starkes Stück:

Merkst Du, wie sich die Pflanze wohlfühlt? Sie sieht doch kernig aus und jetzt stell Dir noch an dieser Pflanze die Blüten von Deiner vor. Das gäbe bestimmt eine Silbermedaille.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Phalifan

  • Beiträge: 264
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #55 am: 30.Jul.09 um 13:40 Uhr »
Hallo Frank,

immer wenn ich Deine Laelienfotos sehe, geh ich am Stock und muß wieder alle Threads durchblättern. Dabei überleg ich immer wieder, ob ichs nicht doch mal mit einer z.B. lucasiana probieren sollte. Die Sommerbedingungen wären nicht das Problem. Die Winterunterbringung ist es um so mehr. Im GWH wohl eher zu warm (Nacht 15°C Tags 22°C), im Hause in einem kühleren Zimmer zu dunkel.
Wie sind so Deine Erfahrungen bei zu warmer Haltung im Winter. Bleibt die Blüte trotz idealen Sommerbedingungen dann aus?

Beste Grüße Mike
Grüße Mike


Online Berthold

  • Beiträge: 83375
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #56 am: 30.Jul.09 um 21:42 Uhr »
Hi Steinchen-Berti,
.
Ich denke mal sie hat so gut wie keine Wurzeln die funktionieren, sonst könnte sie die Nährstoffe auch verarbeiten. Statt dessen lebt sie nur von Luft und Liebe, sonst würde sicher schon ein NT kommen...Oder kommt schon einer????

Gruß Frank

also Frank, ich betrachte die Frage nach dem Neutrieb mal als rein rhetorische Frage


einige alte Wurzeln sind abgestorben aber das liegt wahrscheinlich an der Substratumstellung. Die Pflanze stand nun den ganzen Winter sehr kalt, 3 Monate bei 4° und deshalb verzögert sich das Wachstum. Hier ist schliesslich kein Schlaraffenland.
Ich denke, insgesamt kannst Du aber mit der Pflanze zufrieden sein, was meinst Du?

Gruss
Laelien-Berthold

p.s. Zum Glück liest Leni hier nicht mit.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Online Berthold

  • Beiträge: 83375
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #57 am: 30.Jul.09 um 22:04 Uhr »
aber mal unter uns...den Trieb hast du erst eben gesehen als du sie aus dem Topf geholt hast, oder???  :bag
Gruß Frank

das stimmt, ich habe die Pflanze aus dem Topf geholt, weil Du mich schwer verunsichert hast.
Aber mal unter uns... Du hättest keinen Neutrieb erwartet, oder?

(ich hatte auch keinen erwartet aber diese Stein-Laelien scheinen wirklich Anfängerpflanzen zu sein.)
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Online Berthold

  • Beiträge: 83375
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #58 am: 30.Jul.09 um 22:35 Uhr »
Aber mal noch was anderes...du weißt bestimmt das milleri in Brasilien auf Eisenerzfelsen wächst. Hast du schon ein paar Nägel ins Substrat?......

Gruß Frank

Frank, es scheint mir, dass die Pflanze im Zusammenhang mit den großen Itabirit-Vorkommen im Bundesstaat Minas Gerais steht. Ist das richtig? Itabirit ist eine Wechsellagerung von Eisenoxiden und Quarz, die im Präkambrium entstanden ist, als sich die ersten Sauerstoff produzierenden Organismen durchgesetzt und überall auf der Welt zweiwertiges Eisen aufoxidiert haben.

Diese Mineralien enthalten eigentlich viele Pflanzengifte und die Laelien wachsen dort wahrscheinlich nur, weil sie die Gifte vertragen können und andere Pflanzen nicht. Dadurch hält sie sich ihre Konkurrenz vom Halse aber sie braucht diese Komponenten nicht. Ohne sie wird sie sicherlich besser wachsen.

Da ich hier ihre Konkurrenten mit den Finger rausreisse brauche ich auch keine Nägel ins Substrat zu stecken.

Aber die Abbauprodukte des Minerals sind auch sehr sauer und die Moosritzen, in denen die Laelien wachsen wären noch viel saurer, wenn die Laelien dort nicht wachsen würden und die Wasserstoffionen einfangen würden. Das saure Milieu schütz die Wurzeln vor Fäulnisinfektionen, deshalb wird meine Pflanze regelmässig mit Essig gegossen (aber auf pH 3,8 verdünnt natürlich). Aber wenn Du die Wurzeln in luftigerem Substrat hälst (als ich), brauchst Du auch den niedrigen pH-Wert nicht. Dann kannst Du ihn auf ca. 6 hochfahren, denn in dem Bereich wächst die Pflanze am Besten.

Gruß vom Steinchen-Berti, da staunst Du, was?

« Letzte Änderung: 30.Aug.10 um 16:00 Uhr von Berthold »
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)


Offline Charlemann

  • Beiträge: 5539
Re: Kultur von Stein-Laelien
« Antwort #59 am: 31.Jul.09 um 00:16 Uhr »
jetzt nicht lachen.

Ich hab´ eine Steinlaelie in NeudoHum stehen.
Natürlich nur aus Versuchszwecken.
Sieht ganz gut aus.
Mischung 80% Neudohum + 20% Seramis.
gegossen wird mit normalem Regenwasser.