Russland freut sich über den Klimawandel?

Begonnen von Berthold, 06.Jan.22 um 22:29 Uhr

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

walter b.

Zitat von: Berthold am 10.Jan.22 um 00:22 Uhr
In Jakutien bekommen die Kinder in den Schulen ab -50° kältefrei, die kleineren Kinder schon ab -45°.
Wenn es durch die Klimaerwäemung wärmer wird, müssen die Betonpfeiler verstärkt werden, auf denen die Häuser stehen.
Alle Gebäude der Hauptstadt stehen auf Permafrost.

Heute am 10. Jan. ist es nur -41° in der Hauptstadt, also bisher ein warmer Winter.

Also von warmem Winter würde ich nicht sprechen, bloß weil die Kinder nicht schulfrei bekommen. Die minus 45 Grad wird es wohl nur äußerst selten haben, der Nachwuchs kann ja nicht ein halbes Jahr zu Hause sitzen.

Berthold

Bei Minus-Temperaturen von 65°, die dort auftreten, sind 41° doch ziemllich warm, finde ich.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)

walter b.

Wie oft haben die Kinder bei uns hitzefrei?

Berthold

Hier waren es früher mindestens 25° um 10 Uhr als Grenzwert. In den letzten Jahren habe ich es hier nicht mehr bewusst erlebt. Aber ich lebe im Grünen am Wasser. In den städtischen Steinwüsten erwärmt es sich schneller.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)

walter b.

Also ich habe es hier noch nie erlebt, kann mich seit meiner Schulzeit auch an keinen Bericht erinnern.

Was ich damit sagen will,ist,dass da schon sehr extreme Extremwerte gewählt werden, die praktisch nie auftreten. Denkst Du dass das in Russland so viel anders ist?

Berthold

Zitat von: walter b. am 10.Jan.22 um 15:23 Uhr
Also ich habe es hier noch nie erlebt, kann mich seit meiner Schulzeit auch an keinen Bericht erinnern.

Was ich damit sagen will,ist,dass da schon sehr extreme Extremwerte gewählt werden, die praktisch nie auftreten. Denkst Du dass das in Russland so viel anders ist?

Walter, es sind die Werte für Jakutsk, die Hauptstadt von Jakutien. Die gesamte Stadt ist auf Permafrostboden gebaut. Für die dortigen Bewohner beginnt die "Kälte" bei -45° C. Hier endet die Kälte bei -45°, da beginnt der Tod.
Die kälteste dort gemessene Temperatur beträgt -65°.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)

walter b.

Auch die -45° wird es nicht so oft geben, weil sonst wie gesagt die kleinen Kinder laufend zu Hause bleiben müssten.

Berthold

Zitat von: walter b. am 10.Jan.22 um 16:09 Uhr
Auch die -45° wird es nicht so oft geben, weil sonst wie gesagt die kleinen Kinder laufend zu Hause bleiben müssten.

Ob die kleinen Kinder dort im Winter 1 oder 2 Monate zu Hause bleiben, sollte keine Rolle spielen. Hier sind die Kinder durch ihre Ferien länger zu Hause. Hitzefrei in den Sommermonaten wird es dort kaum geben.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)

walter b.

Auch in Russland wird es Schulferien geben, nehme ich zumindest an.

Ahriman

Hälfte der Infrastruktur auf Permafrost droht bis Mitte des Jahrhunderts Schaden zu nehmen. Das betrifft auch das Straßen- und Bahnnetz. So ideal sieht das für Sibiren nicht aus. Auch die Bodenschätze können dann nur mehr per Schiff transportiert werden wenn dort alles zu einem gigantischen Sumpf wird.
https://science.orf.at/stories/3210842/