James Webb Teleskop

Begonnen von Ahriman, 25.Dez.21 um 15:42 Uhr

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

Ahriman

Mit Verspätung ist das James Webb Teleskop heute erfolgreich vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch Guayana gestartet :classic
Wenn alles glatt läuft wird es mit seinem 6,5m Hauptspiegel das fast schon antike Hubble Teleskop um Größenordnungen übetreffen
https://www.jwst.nasa.gov/
https://www.heise.de/news/Start-geglueckt-Das-Weltraumteleskop-James-Webb-ist-endlich-im-All-6306902.html

Ruediger

na ja, es arbeitet nur in Infrarot.
Beste Grüße

Rüdiger

Ahriman

Infrarot ist der interessanteste Wellenlängenbereich für Weltraumteleskope, erstens weil IR durch interstallaren Staub dringt und zweitens weil weit entfernte Objekte durch die Rotverschiebung nur in diesem Spektralbereich strahlen der von Hubble mangels Kühlung nicht gut detektiert werden kann. Auch die Atmosphäre von Exoplaneten lässt sich am besten in IR untersuchen. UV/VIS ist für interstellare und -galaktische Astronomie weitaus weniger vielseitig und zudem auch von der Erde möglich.

Das geht bei IR aufgrund der atmosphärischen und Eigenstrahlung der Teleskope nicht, da muss alles extrem heruntergekühlt werden damit man sich nicht selbst sieht. Deswegen steht das Teleskop im L2 Punkt im Erdschatten und hinter einem riesigen Sonnenschirm
https://de.wikipedia.org/wiki/Infrarotastronomie

Weitere Teleskope die das gesamte Spektrum von Röntgen über UV/VIS und IR  bis Radiostrahlung abdecken sind aber in Arbeit
https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_proposed_space_observatories

Ruediger


Ich kenne mich mit Infrarot aus, als Chemiker macht man sogar Spektroskopie damit.
Man weiß dann sogar wie Moleküle schwingen und rotieren.

Mit einem Chemiestudium ist man im Leben nicht so blind unterwegs, man versteht Dinge die andere verständnislos betrachten und sogar gerne ,,klug" erklären und kritisieren .
Einen Einblick ins Völkerrecht bekommt man leider nicht, man muß mit Physik, Mathematik, teils Biologie und eben Chemie auskommen.

So taugt man sich nicht für die Politik und darf anderen leider nicht die Welt erklären.
Beste Grüße

Rüdiger

Berthold

Zitat von: Ruediger am 29.Dez.21 um 19:03 Uhr

Ich kenne mich mit Infrarot aus, ..

Das ist sehr gut und freut mich, Ruediger.

War Dir auch bewusst, dass man im IR-Bereich den interstellaren Staub besser durchschauen kann?
Habe ich nie drüber nachgedacht, habe jedoch als Kind viel mit der IR-Strahlung gearbeitet bei der Aufzucht meiner im Backofen frisch geschlüpften Rhodeländer-Küken.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)

Ruediger

 
Natürlich, und Radiowellen-Bereich sieht man sogar noch weiter, aber dafür unschärfer.

Lass Die mal von Claus das Curriculum des Chemie-Studiums erklären, als es noch das Diplom gab.
Beste Grüße

Rüdiger

Berthold

Zitat von: Ruediger am 29.Dez.21 um 20:11 Uhr

Natürlich, und Radiowellen-Bereich sieht man sogar noch weiter, aber dafür unschärfer.


Aber wer sendet schon Radiowellen aus. Früher war es Radion Eriwan, habe ich selber gehört.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)

Ruediger

Zitat von: Berthold am 29.Dez.21 um 20:20 Uhr
Zitat von: Ruediger am 29.Dez.21 um 20:11 Uhr

Natürlich, und Radiowellen-Bereich sieht man sogar noch weiter, aber dafür unschärfer.


Aber wer sendet schon Radiowellen aus. Früher war es Radion Eriwan, habe ich selber gehört.

Heute senden wir für Aliens in der naiven Hoffnung sie werden uns gut behandeln.

Beste Grüße

Rüdiger

Ahriman

Teleskop hat sich perfekt entfaltet und bei seinen Manövern so viel Treibstoff gespart dass es, wenn alles gut geht, rund 20 Jahre arbeiten kann :classic
https://www.heise.de/news/Weltraumteleskop-James-Webb-Treibstoff-reicht-sogar-fuer-20-Jahre-Forschung-6322442.html

Ahriman

James Webb Teleskop ist am Ziel im Orbit um den Lagrange Punkt L2 angekommen
https://www.space.com/james-webb-space-telescope-l2-arrival-next-steps

Jetzt werden die Spiegel justiert und die Instrumente kalibriert, erste Bilder gibts voraussichtlich anfang Juli.