Wanze an Orchidee

Begonnen von Reinhold, 29.Jan.21 um 15:59 Uhr

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

Reinhold

Da hab ich nicht schlecht gestaunt, als so ein Krabbeltier mir unbekannter Art in oder an meiner Orchidee zu sehen war.
Es schaut furchterregend aus, ist so 1-2cm lang, sehr flach, schwer gepanzert. (Foto)

Ich habe es mal auf meine kälteste Fenaterbank gestellt, damit es sich beruhigt.
Mein Orchideenberater, seines Zeichens Biologe, sagt, das sei eine Wanze.
Na so was. Bei mir neu.
Ich habe sie dann gefüttert, d.h. eine halbe Rosine bereitgelegt.
Und meine nunmehr Hauswanze hat die auch heftig ausgesaugt.
Und sich dann zwischen den Bulben der Coe. corymbosa eingerichtet. Ziemlich bewegungslos.

Heute, als das Thermometer über die Frostgrade auf 10° angestiegen ist, habe ich sie an die frische Luft befördert.
Schade eigentlich.

Berthold

Zitat von: Reinhold am 29.Jan.21 um 15:59 Uhr
Heute, als das Thermometer über die Frostgrade auf 10° angestiegen ist, habe ich sie an die frische Luft befördert.
Schade eigentlich.

Ja, wirklich schade.
So eine Wanze ist doch friedlich und sie frisst kein Brot, wie man bei uns so sagt.

Jetzt in der Corona-Zeit halten sich viele Menschen doch Haustiere. Hier gibt es inzwischen Ratten und Wühlmäuse.
Weniger gelobt ist genug kritisiert (frei nach Peter Altmaier)

Reinhold

Naja, ich war mir unsicher, ob Wanzinchen sich ohne Brot und mit der halben Rosine, also zeittrendig vegetarisch, auf Dauer zufrieden gibt. Oder - zum Blutsauger mutiert. Was nach meinem Wissensstand artspezifisch wäre.
Ansonsten hat sie sich friedlich aufgeführt, war aber sonst recht wortkarg.

Also habe ich sie heute in die Wildnis meines Gartens entlassen.
Viel Glück!

Den Effekt der Rosinenverdauung auf den Salzgehalt im Orchideensubstrat habe ich nicht kontrolliert. Leben und lassen !  :classic