Orchideenkultur

Fachbereich => Andere interessante Pflanzen => Stauden ohne Zwiebeln, Knollen, auch verholzt, Iris => Thema gestartet von: plantsman am 24.Jul.15 um 18:26 Uhr

Titel: Knollige Iridaceae
Beitrag von: plantsman am 24.Jul.15 um 18:26 Uhr
Moin,

es ist schon ein Kreuz mit den Gattungen aus der Verwandtschaft von Tigridia. Wenn man nicht rechtzeitig hinguckt, sind schon wieder alle Blüten verblüht. So erging es mir fast mit der Erstblüte meiner Cypella herbertii. Vor 3 Jahren aus Samen der Alpine Garden Society gezogen, hat sie dieses Jahr ihre ersten beiden Blütenstände gebildet. Fünf Blüten waren durch das warme Wetter schon durch, bevor ich das kommende Foto machen konnte. Blüten Nr. 7 und 8 hab ich dann wieder nicht mitbekommen.
Ein recht einfacher Pflegling in durchlässigem Substrat mit Sommerwachser-Kultur.
Titel: Re: Knollige Iridaceae
Beitrag von: Eveline am 24.Jul.15 um 20:12 Uhr
Was ist unter Sommerwachser-Kultur zu verstehen, bitte?
Titel: Re: Knollige Iridaceae
Beitrag von: plantsman am 25.Jul.15 um 12:25 Uhr
Oh,

ich dachte das wäre bekannt, tschulligung. Pflege wie z.B. die sommerwachsenden Garten-Gladiolen. Im Wachstum feucht, im Winter fast trocken.
Titel: Re: Knollige Iridaceae
Beitrag von: Eveline am 25.Jul.15 um 15:09 Uhr
 :Erleuchtung:  Danke.
Was für eine doofe Frage von mir.  :rot :bag
Titel: Re: Knollige Iridaceae
Beitrag von: Berthold am 25.Jul.15 um 15:35 Uhr
Die Frage, ob Sommerwachser ist eigentlich nur in wärmeren Gegenden (ab Mittelmeer) relevant.
Hier ist es im Winter zu kalt, deshalb wächst alles im Frühling/Sommer und im Winter nichts.
Aber in Südafrika z. B. gibt es Sommerregengebiete und Winterregengebiete. In beiden Gebieten wachsen unterschiedliche Pflanzen angepasst an die Regenzeit, also Sommerwachser und Winterwachser.
Titel: Re: Knollige Iridaceae
Beitrag von: plantsman am 25.Jul.15 um 16:16 Uhr
Moin,

wieso nicht relevant? Für die Kultur solcher Pflanzen ist es sehr relevant. Ein mediterranes Ophrys kann bei uns ja auch nicht auf Sommerwachstum umgepolt werden.
So gibt es auch in Südamerika einige Gegenden (Chile, östliches Brasilien) in dem Winterregen herrscht und einige Geophyten des zentralen Südamerikas (Nord-Argentinien, Süd-Brasilien, Uruguay) haben sich auf ein Wachstum im Winter/Frühling eingestellt und machen eine Sommerruhe, obwohl dort Sommerregen vorherrscht. So finde ich schon wichtig, darauf aufmerksam zu machen, wann eine Pflanze wachsen will.
Oder habe ich Dich bzw. Du mich falsch verstanden?
Titel: Re: Knollige Iridaceae
Beitrag von: Berthold am 25.Jul.15 um 17:48 Uhr
So finde ich schon wichtig, darauf aufmerksam zu machen, wann eine Pflanze wachsen will.

ja, natürlich. Ich wollte nur erwähnen, dass der Unterschied in den Wachstumsphasen in den wärmeren Ländern deutlich grösser ist als in Mitteleuropa.
Die meisten mitteleuropäischen Pflanzen wachsen von Frühling bis in den Herbst. Einige aus trockenen Gebieten, die es hier auch gibt, machen im Sommer eine Ruhepause und überwintern dann mit grünen Blättern.
Titel: Re: Knollige Iridaceae
Beitrag von: sokol am 04.Jul.18 um 09:36 Uhr
Moin,

es ist schon ein Kreuz mit den Gattungen aus der Verwandtschaft von Tigridia. Wenn man nicht rechtzeitig hinguckt, sind schon wieder alle Blüten verblüht. So erging es mir fast mit der Erstblüte meiner Cypella herbertii. Vor 3 Jahren aus Samen der Alpine Garden Society gezogen, hat sie dieses Jahr ihre ersten beiden Blütenstände gebildet. Fünf Blüten waren durch das warme Wetter schon durch, bevor ich das kommende Foto machen konnte. Blüten Nr. 7 und 8 hab ich dann wieder nicht mitbekommen.
Ein recht einfacher Pflegling in durchlässigem Substrat mit Sommerwachser-Kultur.

Erstblüte nach 18 Monaten und auch die erste Blüte der Pflanze. Ich habe also noch keine verpasst.
Titel: Re: Knollige Iridaceae
Beitrag von: sokol am 25.Aug.20 um 22:44 Uhr
Dieses Jahr gab es einige Blüten und das ist nicht die letzte von Cypella herbertii.