gehe zu Seite

Autor Thema: Phal. tetraspis vs. speciosa – spektakuläre Diversität  (Gelesen 4195 mal)


Offline Hermelin

  • Beiträge: 152
    • Jagdbeagle Dobby

Ich kann leider keine Bilder/Berichte beitragen - habe lediglich eine tetraspis x tetraspis C#1, die aber noch eine Jungpflanze ist.
Tipps zur Kultur nehme ich gerne an, sie hat bisher bei mir ein neues Blatt gemacht!
« Letzte Änderung: 12.Jun.15 um 09:43 Uhr von Berthold »
Beste Grüße Kim!


Offline matucana

  • Beiträge: 582
Re: Re: Phal. tetraspis vs. speciosa – spektakuläre Diversität
« Antwort #1 am: 02.Nov.11 um 23:44 Uhr »
Hi,

so wie ich die Zeichnungen von Reichenbach verstehe, zeichnet sich die Phal. speciosa durch die Punkte auf der RÜCKSEITE der Tepalen aus, oder hab ich da was Falsches im Ohr?
Schöne Grüße Helli


"Das ist irrelevant!" (Seven of Nine, Star Trek Voyager)


Offline Kerstin

  • Beiträge: 2656
  • Ohne Pudel ist der Mensch ein Krüppel
Re: Re: Phal. tetraspis vs. speciosa – spektakuläre Diversität
« Antwort #2 am: 03.Nov.11 um 08:11 Uhr »
Da ich auch 2 Pflanzen besitze einmal tetraspis C1 ohne # und eine tetrapis all red.
Leider haben sie noch nicht geblüht.
Mich würde interessieren ob es auch Unterschiede im Habitus gibt?

LG Ramona
« Letzte Änderung: 12.Jun.15 um 09:43 Uhr von Berthold »
Liebe Grüße Kerstin


Offline Ruediger

  • Beiträge: 9373
Re: Re: Phal. tetraspis vs. speciosa – spektakuläre Diversität
« Antwort #3 am: 10.Nov.11 um 18:33 Uhr »
Wenn man die Zeichnung von speciosa im Buch von Sweet ernst nimmt, so sieht man daß bei speciosa die Trichomen an der Spitze fast kreisförmig sind wogegen bei tetraspis diese langezogen keilförmig zu der Blüte verlaufen.

Ich hatte bislang immer nur diese keilförmigen "Puschel" gesehen.
Mein Vermutung ist, mit der Bezeichnug speciosa preßt man bewußt zusätzliche teure Pflanzen in den Markt.
Marketing made in Asia. :whistle


Die ganz rote Form wäre Phal. speciosa var. imperatrix.
Wobei in den alten Zeichnungen und Drucken die Lippe völlig violett eingefärbt ist.
Ich sehe bislang immer nur die tetraspis-Zeichnung (streifig, weiß).
Beste Grüße

Rüdiger


Offline Kerstin

  • Beiträge: 2656
  • Ohne Pudel ist der Mensch ein Krüppel
Re: Re: Phal. tetraspis vs. speciosa – spektakuläre Diversität
« Antwort #4 am: 28.Mär.12 um 15:11 Uhr »
Yarek,
bei mir blüht zur Zeit auch eine tetraspis.
Rosa schatten kann ich schon sehen.
2.Blütentrieb leider immer noch weiss, leider.

Liebe Grüße Kerstin


Offline Berthold

  • Beiträge: 62258
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Re: Phal. tetraspis vs. speciosa – spektakuläre Diversität
« Antwort #5 am: 25.Mai.12 um 14:18 Uhr »
Noch eine Serie "tetraspis/speciosa" Vergleichsbilder (links - "rote C#1" aus Schwerte , rechts "weiße C#1" von Klinge). Man merkt schon Unterschiede oder?

rechts ist ein weisser Puschel auf der Lippe, links ein etwas kleiner magenta Puschel.
Mehr Unterschiede, die angeboren sein könnten, erkenne ich nicht.


Offline walter b.

  • Beiträge: 2727
Re: Re: Phal. tetraspis vs. speciosa – spektakuläre Diversität
« Antwort #6 am: 03.Jun.12 um 15:35 Uhr »
Na, das ist ja einmal ein schräges Ding; die komplexe Fleckung sieht wirklich toll aus!
Aber ob das eine reine tetraspis/speciosa ist...

Schöne Grüße
Walter


Offline walter b.

  • Beiträge: 2727
Re: Re: Phal. tetraspis vs. speciosa – spektakuläre Diversität
« Antwort #7 am: 03.Jun.12 um 15:53 Uhr »
Mir fällt da wegen des Musters ganz spontan Phalaenopsis inscriptio-sinensis als möglicher Elter ein, weil hier auch gerade eine blüht...


Offline Berthold

  • Beiträge: 62258
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Re: Phal. tetraspis vs. speciosa – spektakuläre Diversität
« Antwort #8 am: 03.Jun.12 um 16:54 Uhr »

Inscriptiosinensis hat relativ kleinere Blüte und sie mag nicht nasse Füße(diese Pflanze aber schon), ..

wenn eine Pflanze "keine nassen Füsse mag", bedeutet das ja nur, dass sie infektionsanfälliger ist. In der Natur hat sie Mikroorganismen zum Schutz um sich herum und damit kann sie vielleicht komplett dauernass stehen. Bei der Kultur kann man ev. bestimmte Pilze dem Substrat zusetzen, die einen ähnlichen Schutzeffekt erzeugen.

Biki kultiviert doch einige Phals mit Pilzen und sie hat festgestellt, dass die Pflanzen stärker wachsen, was zunächst eine bessere Nährstoffaufnahme bedeutet. Ob die Pflanzen dabei auch robuster gegenüber Infektionen sind müsste sie auch untersuchen.

Wie stark eine allgemeine Infektionsanfälligkeit einer Art bei Kreuzungen vererbt wird, ist doch ohne umfangreiche Tests kaum abzuschätzen.
« Letzte Änderung: 03.Jun.12 um 17:00 Uhr von Berthold »


Offline Conny

  • Beiträge: 27
  • Ich hab nix zu sagen.......
Re: Re: Phal. tetraspis vs. speciosa – spektakuläre Diversität
« Antwort #9 am: 03.Jun.12 um 17:05 Uhr »
Ich denke mal, dadurch, daß die Phals. kräftiger sind, sind sie auch robuster gegen etwaige Anfälligkeiten. Eine eh schon schwächelnde Phal. wird sich kaum gegen eine Infektion schützen können, da sie gar keine Abwehrstoffe hat.
Ist doch wie beim Menschen,....einer, der sich gesund ernährt und viele Vitamine/Mineralstoffe zu sich nimmt, hat doch eine viel bessere Abhärtung/Abwehr gegenüber Krankheitserregern.
Sei wie das Veilchen im Moose.....oder war's doch die Orchidee?


Offline Berthold

  • Beiträge: 62258
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Re: Phal. tetraspis vs. speciosa – spektakuläre Diversität
« Antwort #10 am: 03.Jun.12 um 17:21 Uhr »
Ist doch wie beim Menschen,....einer, der sich gesund ernährt und viele Vitamine/Mineralstoffe zu sich nimmer, hat doch eine viel bessere Abhärtung gegenüber Krankheitserregern.


Grundsätzlich ja, aber bei den Orchideen und  machen anderen Pflanzen kommt noch etwas anderes hinzu. Da gibt es Pflanzen, die sind grundsätzlich an eine Lebensweise zusammen mit anderen Mikroorganismen und Pilzen angepasst. Ohne diese Symbiosepartner können sie garnicht existieren und faulen sofort ab.

Die Pflanzen müssen sich ja generell vor der "Aufgefressen werden" durch Pilze und Bakterien schützen. Das machen sie mechanisch durch dicke Häute oder chemisch durch Fungizide.
Andererseits haben Pilze für die Pflanzen auch Vorteile, weil sie vielleicht bestimmte Nährstoffe im Substart aufschliessen können, an die die Pflanze alleine nicht rankommt.
Deshalb wehren manche Pflanzen bestimmte Pilze nicht ab und lassen sich von ihnen bei der Nährstoffaufnahme helfen. Die Pflanzen verlieren dabei aber auch den Schutz vor anderen Infektionskeimen in gewissem Masse.
Das Zusammenarbeiten funktioniert deshalb nur dann, wenn die Pilze diese Schutzfunktion übernehemen.
Wenn diese Pilze dann in der menschlichen Kultur keine Existenzgrundlage haben, ist die Pflanze praktisch schutzlos seiner Umwelt ausgeliefert und fault leicht ab.



Offline Gitti

  • Beiträge: 1416
Re: Re: Phal. tetraspis vs. speciosa – spektakuläre Diversität
« Antwort #11 am: 08.Jun.12 um 13:12 Uhr »
So, auf Wunsch von Yarek hier nun die derzeit blühende Phal speciosa. Also eine echte Spitze an der Lippe konnte ich nicht finden, die ist eher abgerundet. Das gleiche konnte ich bei der tetraspis erkennen, welche heute aber erst aufgeht. Bilder folgen in 1-2 Tagen.

viele Grüße
Gitti


Offline Gitti

  • Beiträge: 1416
Re: Re: Phal. tetraspis vs. speciosa – spektakuläre Diversität
« Antwort #12 am: 08.Jun.12 um 16:45 Uhr »
An dieser Stelle gleich noch eine weitere Frage. Ist es normal, dass Phal tetraspis, bis auf die Lippe, eine rein weiße Blüte hat?

viele Grüße
Gitti


Offline Kerstin

  • Beiträge: 2656
  • Ohne Pudel ist der Mensch ein Krüppel
Re: Re: Phal. tetraspis vs. speciosa – spektakuläre Diversität
« Antwort #13 am: 08.Jun.12 um 16:54 Uhr »
Gitti,
da klinke ich mich auch gleich mit ein.

Vielleicht ist die alba- Form rein weiss?
Ist nur eine Vermutung.
Liebe Grüße Kerstin


Offline walter b.

  • Beiträge: 2727
Re: Re: Phal. tetraspis vs. speciosa – spektakuläre Diversität
« Antwort #14 am: 08.Jun.12 um 17:20 Uhr »
Es gibt wohl viele Pflanzen, deren Sepalen und Petalen rein weiß sind und die nur auf der Lippe rote Färbung zeigen.
Gerade in den letzten Jahren kamen aber auch immer wieder Pflanzen auf den Markt, deren Tepalen mit einer zimtbraunen Strichelung versehen waren, einige nur vereinzelt, andere mit dichterem Strichmuster. Ich habe selbst so eine ziemlich dicht und intensiv gezeichnete und die blüht(e) mehrmals im Jahr, die Blüten sehen/sahen dabei aber immer ziemlich gleich aus. Leider kam die Pflanze von der Ausstellung in Budapest zwar mit einer Bronze-Medaille, dafür aber total lädiert zurück, sodass ich hoffe dass sie überlebt, und wenn auch nur in Form eines (Stamm)Kindels... :heul
Eine alba dürfte überhaupt keine roten Farbanteile mehr zeigen, nur mehr die gelben Seitenlappen der Lippe. Alles Andere wäre wohl als semi-alba zu bezeichnen.

Schöne Grüße
Walter