gehe zu Seite

Autor Thema: Catasetum sp. in Zimmerkultur  (Gelesen 1483 mal)


Offline Trocknerflusen

  • Beiträge: 835
  • Mööp
Catasetum sp. in Zimmerkultur
« am: 07.Nov.14 um 14:32 Uhr »
Hallo,

2011 habe ich zwei Catasetum sp. bei O&M gekauft. Es handelt sich um Rückbulben aus dem Botanischen Garten, keine Hybriden, wurde mir versichert.

Als ich die Pflanzen erhielt waren sie blattlos und vieltriebig, alle Triebe etwa gleich groß, ich nahm also an, das sei so die ausgewachsene Größe.

Nach Umtopfen und etwas mehr Zuwendung beim Gießen und Düngen wuchsen jedoch nun viel größere Bulben! Im letzten Jahr waren die Bulben gut doppelt so groß wie beim Kauf. Aber noch immer keine Blüte.

Dieses Jahr werden sie wieder ein kleines Stück größer, aber es scheint mir, die Catasetum-Blütezeit ist auch schon wieder vorbei. Bei meinen Pflanzen sind noch nicht einmal die Bulben fertig gewachsen.  :sad:

Ich bin über jeden Rat oder Hinweise dankbar, wie ich weiter mit den Pflanzen verfahren soll, insbesondere von Experten der "Stangen"-Zimmerkultur.

Zum Beispiel frage ich mich, ob meine Pflanzen im richtigen Wachstumsrhythmus sind, oder ob sie "spät dran" sind.

Auch darüber ob und wie ich eine Ruhezeit erzwingen muss bin ich unsicher.

Im Anhang aktuelle Fotos der beiden Pflanzen. Die eintriebige hat längere Bulben und glattrandige Blätter, die zweitriebige hat deutlich gewellte Blätter und kleinere Bulben. Vielleicht zwei verschiedene Arten?
Gruß,
Christian


Offline cordigera

  • Beiträge: 88
Re: Catasetum sp. in Zimmerkultur
« Antwort #1 am: 07.Nov.14 um 14:49 Uhr »
Hallo Christian
sieht alles gut aus, weiterso bis die Blätter abfallen und dann während der blattlosen Zeit umpflanzen. Die 2 triebige Pflanze (2 Vortriebe) würde ich teilen. Ich füge dem Orchideensubstrat etwas gute Blumenerde(ca. 10%) zu. Warum sind  die blattlosen Bulben, insbesondere die vom letzten Jahr so geschrumpelt? Überwinterst du die Pflanzen in der warmen Heizungsluft am Fenster? Stehen die Pflanzen auf der Südseite?
Gruss
Hans-Peter


Offline Trocknerflusen

  • Beiträge: 835
  • Mööp
Re: Catasetum sp. in Zimmerkultur
« Antwort #2 am: 07.Nov.14 um 14:56 Uhr »
Hallo Hans-Peter,

das mit dem Schrumpeln ist im oder nach letzten Winter passiert, ich bin mir nicht sicher, warum. Die ältesten Bulben sind auch eingegangen. Im Prinzip standen sie genau so wie im Jahr zuvor, wo sie nicht geschrumpelt sind. Vielleicht gab es ein Problem mit den neuen Wurzeln von diesem Jahr.

Die Pflanzen sind unter einem Süd-Dachfenster, von Spätherbst bis Frühling kommt da aber wegen dem tiefen Sonnenstand keine direkte Sonne hin (Haus direkt gegenüber, was Schatten wirft).

Ich habe dem Substrat auch etwas feines Kokos-Erde (von IKEA, ähnlich Kokohum), das scheint meinen Pflanzen auch besser zu gefallen als reine Rinde. Nächstes Jahr wollte ich auch noch etwas Osmocote Langzeitdünger hinzufügen.
Gruß,
Christian


Offline cordigera

  • Beiträge: 88
Re: Catasetum sp. in Zimmerkultur
« Antwort #3 am: 07.Nov.14 um 15:16 Uhr »
Hallo Christian,
das die alten Rückbulben vergehen ist normal, die haben ihre Pflicht getan. Ich teile immer 5 bulbige Cataseten in 2 Pflanzen - einmal die neue und letztjährige Bulben (wachsen garantiert weiter und blühen) und 3 alte Bulben (treiben zu 80% aus, blühen aber oft erst im übernächsten Jahr). Also hier vielleicht noch ein Jahr Geduld. Das starke Schrumpeln der Bulben im Winter deutet auf zu trockene Umgebungsluft hin. Im Gewächshaus hab ich da keine Probleme. Giesen brauchst da auch nicht, die Wurzeln an den blattlosen Bulben sind inaktiv(meistens). Ich hab mal gehört, dass man die blattlosen Pflanzen trocken in Zeitungspapier dreht und dann 3 Monate bei 16° dunkel lagern und im Frühjahr wiedereinpflanzt. Aber vielleicht meldet sich ja jemand mit Fensterbankerfahrung.
Viele Grüsse
Hans-Peter
   


Online Eerika

  • Beiträge: 23918
  • Zurück aus Ecuador
    • eerikas bilder
Re: Catasetum sp. in Zimmerkultur
« Antwort #4 am: 07.Nov.14 um 18:22 Uhr »
16-17° sollten sein, nicht wärmer im Winter.

Ich lasse sie im Winter trocknen im Topf stehen. Im Frühjahr, wenn die austriebstelle grün wird, nehme ich sie aus dem Topf, schneide alle alte Wurzel ab (sind ja eh tot) und fixiere die "Gurke" mithilfe eines Stabes über dem Substrat. Wenn die Wurzel des Neutriebes im Substrat sind, gibt es Wasser. Vorsicht, die NT-be sind recht empfindlich wegen des Spritzwassers.

Es kann sein, dass deine Cataseten noch nicht Blühfähig sind. Ich denke, nächstes Jahr bestimmt.
Eine Ruhezeit würde ich nicht aufzwingen.

Wieviel hast Du gedüngt?


Offline Trocknerflusen

  • Beiträge: 835
  • Mööp
Re: Catasetum sp. in Zimmerkultur
« Antwort #5 am: 07.Nov.14 um 23:16 Uhr »
Eerika, Hans-Peter, danke schon einmal für eure Antworten!

Die Grundlagen der Cataseten-Kultur habe ich schon in mehrfacher Ausführung gelesen (zum Beispiel von Fred Clark von SVO), im Prinzip weiß ich, was zu tun ist. Nur beziehen sich diese Anleitungen immer auf Gewächshauskultur.
~16°C und trocken kann ich bieten, fraglich ist nur, wie und wann die Pflanze in die Ruhezeit geht.
Letztes Jahr haben sich meine Pflanzen da ganz schön Zeit gelassen, was vielleicht der Grund ist, warum sie dieses Jahr so spät dran sind.

Ich habe nun gelesen, im Januar soll man einfach nicht mehr gießen, egal wie die Pflanze aussieht und so die Ruhe herbei führen. Das probiere ich diesen Winter vielleicht mal.

Dünger ist schwer zu sagen. Ich habe das nicht so richtig mit System gemacht. Die Pflanzen haben gelegentlich statt Orchideendünger "normalen" höher konzentrierten Dünger bekommen und wurden einfach öfter gegossen.
Nächstes Jahr bekommen sie zusätzlich noch Osmocote.
Gruß,
Christian


Offline cordigera

  • Beiträge: 88
Re: Catasetum sp. in Zimmerkultur
« Antwort #6 am: 08.Nov.14 um 07:33 Uhr »
Hallo Christian
es ist alles im grünen Bereich, bei mir im Gewächshaus fallen die letzten Blätter erst im Januar, bis dahin gibs auch einmal die Woche Wasser. Letzte Blütenrispen kommen auch erst im Dezember.
Viele Grüsse
Hans-Peter


Online Eerika

  • Beiträge: 23918
  • Zurück aus Ecuador
    • eerikas bilder
Re: Catasetum sp. in Zimmerkultur
« Antwort #7 am: 08.Nov.14 um 08:49 Uhr »
Ich würde nicht von heute auf morgen mit dem Giessen aufhören, sondern immer nach und nach.

Blütenrispen müssen nicht im Dezember kommen, sondern auch in anderen Monaten.

Ich hatte meine Stangengemüse immer auf der Fensterbank, nicht im GWH.

Als Dünger gebe ich Monatlich Blaukorn.





Offline Trocknerflusen

  • Beiträge: 835
  • Mööp
Re: Catasetum sp. in Zimmerkultur
« Antwort #8 am: 08.Nov.14 um 11:36 Uhr »
Gut, das macht mir doch ein bisschen Hoffnung. Vielleicht kommt ja doch noch eine Blüte...
Falls nein, habe ich gerade ein Cycnoches chlorochilon gekauft, mit BT Ansatz, das muss mich dann über die Runden bringen, bis nächstes Jahr dann hoffentlich die Catasetum-Blühexplosion kommt.  ;-)

Danke für eure Antworten!
Gruß,
Christian


Offline Berthold

  • Beiträge: 62801
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Catasetum sp. in Zimmerkultur
« Antwort #9 am: 08.Nov.14 um 13:34 Uhr »
Blütenrispen müssen nicht im Dezember kommen, sondern auch in anderen Monaten.

Die Pflanzen leben hier doch in einer viel zu kurzen Warmfeuchtphase. Da können sie den Rhythmus vom Naturstandort gar nicht einhalten. Deshalb würde ich die Pflanzen hier so lange warm und feucht halte wie sie wachsen, egal ob 4 Monate oder 12 Monate.
Das selbe Problem gibt es doch mit Lycasten, Clowesia und Anguloa. Mit Cataseten habe ich allerdings keine praktische Erfahrung.


Offline Trocknerflusen

  • Beiträge: 835
  • Mööp
Re: Catasetum sp. in Zimmerkultur
« Antwort #10 am: 08.Nov.14 um 16:20 Uhr »
Ja, Berthold, so wird es sein. In der Anleitung von Fred Clarke steht zum Beispiel auch, dass man ab Mitte November das Gießen und düngen langsam einstellen soll.
Das wäre in meinem Fall fatal, weil gerade jetzt die Bulben so richtig schön in die Breite wachsen.

Die pauschale universell gültige Anleitung gibt es dann leider doch nicht.
Gruß,
Christian


Offline Berthold

  • Beiträge: 62801
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Catasetum sp. in Zimmerkultur
« Antwort #11 am: 08.Nov.14 um 23:00 Uhr »
Christian, wenn bei der Kultur auf unserer Fensterbank die Tagesmitteltemperatur um 2° niedriger ist als am Naturstandort, braucht die Pflanze vielleicht 2 Monate länger für die Ausbildung der neuen Bulben, Wurzeln und Blätter. D. h. der gesamte Jahreszyklus wäre dann nicht mehr 12 Monate sondern 14 Monate. Die Pflanze möchte also hier in jedem Jahr in einem anderen Monat blühen.
Ähnliches passiert, wenn die Pflanze hier ihre Trockenphase bei höherer Luftfeuchtigkeit oder weniger Sonneneinstrahlung verbringt. Dann dauert es länger, bis die Pflanze wieder austreibt und schon hätte man einen 16 Monate-Jahreszyklus.

Man kann also nur die Pflanze genau beobachten und wenn sie austreibt, feucht und mollig warm halten bis sie aufhört zu wachsen.
« Letzte Änderung: 03.Apr.16 um 15:12 Uhr von Berthold »


Offline cordigera

  • Beiträge: 88
Re: Catasetum sp. in Zimmerkultur
« Antwort #12 am: 03.Apr.16 um 14:52 Uhr »
Hallo Christian
wie siehst aus, zeigt sich schon erstes Leben?
Viele Grüße
Hans-Peter