gehe zu Seite

Autor Thema: Wildwiesen  (Gelesen 1719 mal)


Offline Natascha

  • Beiträge: 3308
  • Engagiert anders
Re: Wildwiesen
« Antwort #30 am: 09.Jun.15 um 12:53 Uhr »
...

Ich habe hier feuchte Wildwiesen, die im September und im November gemäht werden.

...

Eigentlich ein Widerspruch in sich Berthold, oder?
Warum mähst du sie?
LG Natascha :to_pick_ones_nose:


Offline Berthold

  • Beiträge: 64462
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Wildwiesen
« Antwort #31 am: 09.Jun.15 um 15:02 Uhr »
Ich mähe, um Biomasse, sprich Nährstoffe abzutragen.
Je nährstoffärmer ein Boden ist, desto mehr interessante Arten können sich i. A. ansiedeln. Nährstoffreiche Böden werden schnell von den bekannten "Beikräuter" besiedelt, die dann alles andere verdrängen.


Offline orchitim

  • Beiträge: 8204
  • Engagierter Sachse
Re: Wildwiesen
« Antwort #32 am: 09.Jun.15 um 21:46 Uhr »
Wenn Du auf der Wiese zuviel Biomasse hast, dann stimmt etwas mit dem Artgefüge nicht oder die Wiese wurde auf eine bestehende Normalowiese, Nährstoffreicher, gepfropft. Das kann dann aber dauern.
Diskutiere niemals mit Idioten. Sie holen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung.


Offline Ahriman

  • Beiträge: 2359
Re: Wildwiesen
« Antwort #33 am: 09.Jun.15 um 22:57 Uhr »
Wiesen sind hierzulande ja fast nie natürlicher Lebensraum. Ohne Mahd würde alles binnen kurzer Zeit verbuschen und schließlich zu Wald. Natürliche Wiesen gibt es nur wo es für Bäume zu trocken ist oder der Boden zu flachgründig.

Ich habe ja seit einem Jahr 1/2 ha Streuobstwiese die aber früher recht gut gedüngt worden sein dürfte (war bis vor ca. 8 Jahren Weingarten). Zumindest die eine Hälfte besteht fast nur als hohen Gräsern. Ich mähe sie auch 2x pro Jahr und schaffe das Heu weg aber besteht angesichts der Dominanz der Gräser überhaupt die Chance dass sich da jemals Blütenpflanzen durchsetzen? Vermutlich wäre es einfacher Teile davon umzuackern und eine Wiesenblumenmischung auszusäen aber dafür fehlt mir das Schwere Gerät.


Offline Berthold

  • Beiträge: 64462
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Wildwiesen
« Antwort #34 am: 10.Jun.15 um 00:01 Uhr »
Wenn Du auf der Wiese zuviel Biomasse hast, dann stimmt etwas mit dem Artgefüge nicht oder die Wiese wurde auf eine bestehende Normalowiese, Nährstoffreicher, gepfropft. Das kann dann aber dauern.

Ja, das stimmt sicher. Hier war vor 40 Jahren eine Viehwiese, die wahrscheinlich gedüngt wurde.
Aber mähen muss man trotzdem wegen der Verbuschung wie Christian sagt. So einige Pioniergehölze wie z. B. Birken kommen auf sehr Nährstoff armen und trockenen Standorten immer noch klar.

Ich habe hier zwischen die Graspflanzen einzelne mehrjährige gepflanzt und Samen von vielen verschiedenen Arten ausgesät. Zu Anfang muss man das Gras früh im Jahr mähen, damit die Zweijährigen im Frühling einen Vorsprung haben.


Offline orchitim

  • Beiträge: 8204
  • Engagierter Sachse
Re: Wildwiesen
« Antwort #35 am: 11.Jun.15 um 01:01 Uhr »
Rückdrängen der Sträucher und Bäume ist natürlich klar. Diese Form der menschlichen Agrarkultur, Weidewirtschaft und Wanderherden sind ja auch der Grund warum Orchideen im Zuge der menschlichen Sesshaftwerdung ebenfalls ihr vorheriges Nomadendasein aufgaben und ebenfalls Sesshaft wurden.
Diskutiere niemals mit Idioten. Sie holen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung.


Offline Berthold

  • Beiträge: 64462
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Wildwiesen
« Antwort #36 am: 11.Jun.15 um 09:44 Uhr »
Ja, ich meine, in Mitteleuropa bildet sich im Laufe der Zeit an den meisten Stellen ein Buchenwald aus, wenn nichts gegen die Verbuschung unternommen wird.
Man müsste mal Gaius Julius Caesar fragen, was er in Germanien so vorgefunden hat, wenn er im Sommer hier war zum Germanen besiegen. Es gab wohl viele Waldraben, Säbelzahntiger nicht mehr.


Offline Berthold

  • Beiträge: 64462
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Wildwiesen
« Antwort #37 am: 30.Mai.16 um 20:33 Uhr »
Der Klappertopf (Rhinanthus) schmarotzt auf Gras.
Man kann durch Streuen von Klappertopf-Samen den Graswuchs erheblich reduzieren, sodass auch für Orchideen wieder Platz zwischen den Grashalmen entsteht.

Da Klappertopf einjährig ist, muss jährlich ausgesät werden. Aber wenn man beim ersten Mal nicht zu spärlich aussät, bildet sich durch Selbstaussaat eine stabile Population.
Es gibt verschiedenen Klappertopf-Arten. So bevorzugen manche Arten sauren Boden, andere Arte mögen kalkhaltigen basischen Boden.Man muss die richtige Art durch Versuch und Irrtum heraus finden 


Offline Berthold

  • Beiträge: 64462
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Wildwiesen
« Antwort #38 am: 17.Mai.17 um 12:03 Uhr »
Hübsch! Und was wächst da noch?

ich werde eine lange Liste aufstellen,

Hier die Liste in chaotischer Reihenfolge:

-Süßgras
-Sauerseggen, kriechend, die Hölle
-Sauerampfer
-Leucojum vernum
-Leucojum aestivum
-Narcissus poeticus
-Narcissus pseudonarcissus
-Dactylorhiza majalis x praetermissa
-Orchis laxiflora
-Hahnenfuss, scharf
-Wiesenraute
-Aquilegia vulgaris
-Waldstorchschnabel
-Margeriten
-Paradisea liliastrum
-Gladiolus communis
-Klappertopf
-Kuckuckslichtnelke
-Fritillaria meleagris
-Fritillaria pyrenaica
-Rotklee
-Wegerich, schmalblättrig
-Frauenmantel
-Vergissmeinnicht
-VogelMiere
-Schachtelhalm


Alle diese Arten befinden sich in Konkurrenz auf der Wiese. Sie versuchen, sich gegenseitig zu verdrängen oder sich miteinander zu arrangieren. Leider strebt die Sauersegge die Vorherrschaft an, sodass ich da eingreifen muss.

Wildwiese Mai 2017
jetzt auch mit Orchis laxiflora, aber die Art tut sich schwer, wird zu sehr bedrängt. Sie Wiese müsste für diese Art länger im Jahr nass sein.


Offline Berthold

  • Beiträge: 64462
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Wildwiesen
« Antwort #39 am: 23.Mai.17 um 15:24 Uhr »
Jetzt ist die Zeit der Kuckuckslichtnelken, Lychnis flos-cuculi. Der Standort ist feucht und neutral bis kalkhaltig


Offline petra77

  • Beiträge: 274
Re: Wildwiesen
« Antwort #40 am: 24.Mai.17 um 11:16 Uhr »
Ach Berthold, ich würde auch zu gern so eine Wiese besitzen, wo Natur noch Natur sein darf. Einfach toll.


Offline partisanengärtner

  • Beiträge: 707
Re: Wildwiesen
« Antwort #41 am: 30.Mai.17 um 23:01 Uhr »
Ich habe vor der Haustür vorletztes Jahr irgend einen Klappertopf ausgesäht. Die Sämlinge letztes Jahr sind leider schnell dahin gegangen. Einer hat kurz schwächlich geblüht aber keinen Samen angesetzt.
Dieses Jahr sind an der Stelle richtig kräftige Pflanzen aus dem Boden gekommen die mir nicht wie Sämlinge aussahen.
Blühen gerade ordentlich. So hatte ich mir das mal vorgestellt.

Kann es sein das die nicht ganz so strikt einjährig sind? Also erst nach Samenansatz sterben?


Offline Berthold

  • Beiträge: 64462
  • Immer engagiert
    • Fröhliches Orchideenforum
Re: Wildwiesen
« Antwort #42 am: 31.Mai.17 um 10:47 Uhr »
Kann es sein das die nicht ganz so strikt einjährig sind? Also erst nach Samenansatz sterben?
Ich vermute eher, dass der Samen nicht keimt, wenn er keinen Wirt findet.


Offline partisanengärtner

  • Beiträge: 707
Re: Wildwiesen
« Antwort #43 am: 31.Mai.17 um 22:41 Uhr »
Da ist immer noch das gleiche Gras. Die Sämlinge vom letzten Jahr waren viel kleiner als das was heuer rauskam. Keimblätter hatten sie aber im letzten Jahr auch nicht. Nur eben ein Drittel so große Blättchen die aus dem Boden schoben.
Blühen gerade an sehr kräftigen Stängeln.